mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software analoge CD/DVD


Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Tüftler !

Mir kam gestern so eine Idee,Audiophile schwören auf die Schallplatte 
wegen der analogen Wiedergabe, ist es möglich auf CD oder DVD analoge 
Spuren wie auf der Schallplatte zu schreiben ? Vielleicht könnte man die 
Firmware der Brenner entsprechend ändern.Vielleicht weiß es jemand ob es 
möglich wäre ?

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohl eher nicht, die stärke der CD liegt in der digitalisierung welche 
die Daten so störsicher macht. wenn du was analoges drauftust müsstest 
du erstmal den Laser überzeugen (schon fast unmöglich) und dann zum 
auslesen noch die gesamte eingangsstufe umbauen (die liefert nämlich nur 
digotale ausgangssignale.

Autor: CHRISTIANI - Labornetzgerät und Vielfachmessgerät (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hättest du dir auch nur das Funktionsprinzip einer CD mal kurz 
überflogen, wüsstest du, dass das nahezu unmöglich ist.

Autor: Laserdisc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laserdisc schrieb:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Laserdisc

War letztlich auch digital bzw. es gibt dort auch nur Lands und Pits

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du 24-Bit Wandlung machst, dann ist das ja fast analog.
Bei 2V Signalpegel sind es dann 12nV.
Nanovolt!
Und dann bei schön hohen Abtastraten...
100kHz gehen, selbst 1Mhz mit den parralelen Wandlern...
Wenn du genug Geld rein tust, geht alles.
Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. MP3 rocks!
Stunden von Musik auf einer CD...

Um zum Thema zurück zu kommen:
Ich habe irgendwo schon mal gesehen,
dass mit einem 200mW Laser Löcher in ein Papierband gebrannt wurden.
Die Lochgröße wurde duch Fokussierung mit einer beweglichen Linse 
eingestellt.
Gelesen wurde es, indem man den Streifen mit Streulicht durch einen 
Spalt belichtete und ein belichtungsabhängiger Wiederstand die Spannung 
auswertete.
Es klang grauenhaft.
Wenn du sowas nachbauen möchtest...

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> ist es möglich auf CD oder DVD analoge
> Spuren wie auf der Schallplatte zu schreiben ?

Ne, das muß digital bleiben.
Aber um den gleichen Klang zu erzielen, mußt Du nur die Höhen 
beschneiden, ein Rumpeln addieren, das Kanalübersprechen drastisch 
erhöhen, fertig.


Peter

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Laufwerk besitzt eine Spurnachführung. Man kann Daten analog auf 
eine CD/DVD aufzeichnen, in dem man die Spurführung manipuliert, also 
nach innen und außen. Zum Wiedergeben einfach die Voice-Coil des 
Laser-Pickups parallel an den Mikrofoneingang eines Verstärkers 
anschließen.

Autor: ZweiCroissantBidde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert schrieb:
> Das Laufwerk besitzt eine Spurnachführung. Man kann Daten analog auf
> eine CD/DVD aufzeichnen, in dem man die Spurführung manipuliert, also
> nach innen und außen. Zum Wiedergeben einfach die Voice-Coil des
> Laser-Pickups parallel an den Mikrofoneingang eines Verstärkers
> anschließen.

Schöne Idee, aber doch begrenzt durch den Spurabstand?
Und um die Audiodaten zu finden müsste man die Datenposition 
feststellen. Das dann schon beim 'Stören' des Brenners.
Und das Stören der Spule für die Spurfeinpositionierung ist bestimmt 
auch nicht so einfach, da der Spulenstrom möglicherweise geregelt wird.

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> Ne, das muß digital bleiben.
> Aber um den gleichen Klang zu erzielen, mußt Du nur die Höhen
> beschneiden, ein Rumpeln addieren, das Kanalübersprechen drastisch
> erhöhen, fertig.

Blasphemie!

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.M. schrieb:
> Peter Dannegger schrieb:
>> Ne, das muß digital bleiben.
>> Aber um den gleichen Klang zu erzielen, mußt Du nur die Höhen
>> beschneiden, ein Rumpeln addieren, das Kanalübersprechen drastisch
>> erhöhen, fertig.
>
> Blasphemie!

Nein, "bittere Wahrheit".

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stelle mir trotzdem nur Schallplatten in den Schrank, weil man die 
oben aufgezählten Nachteile sowieso nicht hört. Etwaige Kratzer und 
Knistern mal ausgenommen.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem halten Schllplatten ewig.
Gepresste CD's / DVD's halten 10 bis 20 Jahre, selbst gebrannte 1 bis 5 
Jahre.

Es gibt ja auch Verrückte, die Filme und Dateien auf Schallplatte 
speichern.

Autor: igar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZweiCroissantBidde schrieb:
> Schöne Idee, aber doch begrenzt durch den Spurabstand?

Echte Hifi-Freaks stört die dadurch begrenzte Dynamik nicht, Hauptsache 
analog und keine Treppchen :-()

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.M. schrieb:
> Ich stelle mir trotzdem nur Schallplatten in den Schrank, weil man die
> oben aufgezählten Nachteile sowieso nicht hört. Etwaige Kratzer und
> Knistern mal ausgenommen.

Doch, das hörst du schon... ;-)
Das macht ja gerade das Schallplattenfeeling aus! Die Frage ist ob es 
abseits der reinen messtechnischen Betrachtung wirklich ein Nachteil 
ist.

Auch wenn einige das anders sehen, gerade der absolut verzerrungsfreie 
ultrasaubere Klang wird von nicht wenigen ebend nicht als "angenehm" 
empfunden.Sei es gewöhnung, sei es eine Eigenschaft jeweiligen Gehörs 
oder einfach Geschmack- jedenfalls ist dies eine Tatsache.

Natürlich gibt es auch diejenigen die den Schallplattenklang ebend nicht 
mögen und genau das wollen was die Schallplattenfans nicht mögen. Das 
soll auch jeden Selbst überlassen sein.

Wobei: bei der Musik der "Generation Clubbing" spielt das natürlich 
überhaupt keine Rolle, egal welches System ;-) (nehme mich da auch nicht 
raus)

Gruß
Carsten

Autor: igar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Valentin Buck schrieb:
> Wenn du 24-Bit Wandlung machst, dann ist das ja fast analog.
> Bei 2V Signalpegel sind es dann 12nV.

Nein auf gar keinen Fall, ein handgeschnitzter Transistor aus der 
High-End Bude ist aber besser :-()

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag es, wenn zur Platte noch ein Downloadgutschein, bevorzugt für 
ein verlustloses Format, gereicht wird. Dann kann man sich die Platte in 
das Regal stellen und das Flac oft hören. Und zu besonderen Anlässen 
legt man dann die Schallplatte auf :-)

Autor: igar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Sch. schrieb:
> Auch wenn einige das anders sehen, gerade der absolut verzerrungsfreie
> ultrasaubere Klang wird von nicht wenigen ebend nicht als "angenehm"
> empfunden.

Dann sollte man aber nicht auf Konzerte gehen :-()

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich kann man analog auf eine DVD schreiben:
0x61 0x6e 0x61 0x6c 0x6f 0x67

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
> selbst gebrannte 1 bis 5
> Jahre.

Du solltest die Rohlingsmarke ändern.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Informationen auf einer Schallplatte degenerieren ständig, und 
vorallem bei jedem Abspielen. Die Informationen auf einer CD/DVD/HDD 
bleiben dank digitaler Speicherung immer gleich, und können beliebig oft 
einfach und günstig vervielfältigt werden - halten also ewig.

"Ultrasauberer Klang" ? Wo soll der den herkommen ? Musik ist gewollt 
erzeugter Krach ;) der sich subjektiv "gut" anhört. Wenn das jetzt auf 
einer CD "zu sauber" klingt, wie klingt es dann auf dem Konzert oder in 
der Oper ?!
Okay, auf den meisten Konzerten ist die Akustik sicher erheblich 
unsauberer ;) aber es gibt ja auch noch Live-CDs (die ich überhaupt 
nicht mag, ich will die Band hören, nicht das Publikum)

HiFi ist vorallem eins: subjektiv.
Und alles subjektive ist natürlich wieder ein ungemeiner Magnet für 
Voodoo und Scharlatane, sowie leichtgläubige Trottel.

Autor: Nico Sch. (nico22)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, wenn ich E-Gitarren-Verstärker elektrisch und mit Röhre 
vergleiche ... Transistoren sind da einfach zu "zackig", zu exakt beim 
Verzerren.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Na ja, wenn ich E-Gitarren-Verstärker elektrisch und mit Röhre
>> vergleiche ... Transistoren sind da einfach zu "zackig", zu exakt beim
>> Verzerren.

"elektrisch und mit Röhre"? Abwasserröhre?

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrecklich.
Wirklich.
Diese ganze Debatte.
Und ich dachte mal, hier gibt es wirklich noch analoge CDs.
Aber nein.
Nur der immer gleich Vodoo-Krieg.
Schade.

Autor: T.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Debatte? Es ist klar, dass die CD als Tonträger der Schallplatte 
rein physikalisch überlegen ist. Trotzdem gefallen mir Schallplatten 
besser. Und wenn es nur der Akt des Auflegens ist, oder das Gerät 
Schallplattenspieler an sich. Und nun? Was ist daran Voodoo?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Valentin Buck schrieb:
> Wenn du 24-Bit Wandlung machst, dann ist das ja fast analog.
> Bei 2V Signalpegel sind es dann 12nV.
> Nanovolt!

Dann finde mal einen Wandler, der das auch nur annähernd linear 
hinbekommt. Solange es digital ist, ist es quasi perfekt, aber es muß ja 
irgendwann auch mal von analog nach digital gewandelt werden und später 
wieder zurück. Und die Wandler und dazugehörigen Filter haben auch ihre 
Grenzen.

> Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. MP3 rocks!

Wenn man keine hohen Ansprüche an die Qualität hat oder halt mit 
Maximalbitrate kodiert, reicht das aus. Man muß aber auch sagen, daß mp3 
von den gängigen verlustbehafteten Codecs mit Abstand der schlechteste 
ist. Und es hängt sehr stark vom Klangmaterial ab. Lustigerweise kann es 
gut passieren, daß ein Klassik-Fan besser mit mp3 klar kommt, als einer, 
der auf Heavy Metal steht, weil der Codec heftige Schwierigkeiten mit 
den verzerrten E-Gitarren hat.

igar schrieb:
> Carsten Sch. schrieb:
>> Auch wenn einige das anders sehen, gerade der  wird von nicht wenigen ebend 
nicht als "angenehm"
>> empfunden.
>
> Dann sollte man aber nicht auf Konzerte gehen :-()

Genau, denn auf einem Konzert hat man ja immer den "absolut 
verzerrungsfreien ultrasauberen Klang"...

mhh schrieb:
> Barny schrieb:
>> selbst gebrannte 1 bis 5
>> Jahre.
>
> Du solltest die Rohlingsmarke ändern.

Hast du da einen Tipp, welche man nehmen soll? Also welche deiner 
Erfahrung nach auch nach 10 Jahren noch fehlerfrei lesbar waren und 
heute noch erhältlich sind?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Hast du da einen Tipp, welche man nehmen soll? Also welche deiner
> Erfahrung nach auch nach 10 Jahren noch fehlerfrei lesbar waren und
> heute noch erhältlich sind?

Verbatim, aber nur "Made in Taiwan". In Deutschland leider kaum zu 
finden.

Nicht zu empfehlen:
"Made in China" - penetranter Geruch (Weichmacher?)
"Made in India" - sind bei Moser Baer hergestellt, Staub und Kratzer 
gibt es gratis mit dazu zwischen/ an den Rohlingen.


Wenn das Geld nicht so die Rolle spielt, die kommen nur aus Taiwan. Auch 
in Deutschland erhältlich:

http://www.cdrohlinge24.de/verbatimdvdrarchivalgra...


Mein Favorit:
Taiyo Yuden Professional

http://www.cdrohlinge24.de/taiyoyudenprofessionald...

Noch keine Langzeiterfahrung:

http://www.cdrohlinge24.de/taiyoyudengoldarchivalg...

Autor: Schorsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es sollte noch erwähnt sein, daß die Brenner (hergestellt ab 2008 ca.) 
sehr stark in der Qualität nachließen (Brennqualität und Lebensdauer). 
Im Moment ist nur noch ein Modell empfehlenswert. Teac DV-W5000S/ Teac 
DV-W5000E (SATA/ IDE).

Autor: Wille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Es sollte noch erwähnt sein, daß die Brenner (hergestellt ab 2008 ca.)
> sehr stark in der Qualität nachließen

Wenn ein Terabyte FestPlatte nur noch 35 EUR 
kostet(http://geizhals.at/deutschland/?cat=hde7s&sort=r), lohnen sich 
keine Rohlinge.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wille schrieb:
> Wenn ein Terabyte FestPlatte nur noch 35 EUR
> kostet(http://geizhals.at/deutschland/?cat=hde7s&sort=r), lohnen sich
> keine Rohlinge.

Ansichtssache.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beschriebene CD-Rohlinge kann ich in mein Autoradio stecken, eine 
Festplatte passt einfach nicht durch den Schlitz.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an:
Entweder hunderte CDs im Auto, oder eine TB-Festplatte im Handschuhfach.

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Beschriebene CD-Rohlinge kann ich in mein Autoradio stecken,

Die müssen aber auch nicht unbedingt 10 Jahre halten. Bei Aufall brennt 
man sich halt nen Ersatz.

> eine Festplatte passt einfach nicht durch den Schlitz.

Na komm, auf µc.net gibt man doch so leicht nicht auf. Da kann man doch 
bestimmt mit nem AVR...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.