mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Outlook Telefonnummer, Null in der Vorwahl und Sync


Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

allem Anschein nach ist dieses Thema schon so alt wie das Internet 
selbst, aber es scheint auch aktuell immer noch Probleme mit den in 
Outlook hinterlegten Vorwahlen zu geben:

Wenn ich in Outlook 2007 einen Kontakt anlege und die Telefonnummer 
eingebe, bietet mir Outlook mit einem Klick auf eine der 
Telefonnummern-Schaltflächen folgende Eingabefelder an:

Land/Region
Ort/Vorwahl
Ortsanschluss
Durchwahl

Wenn ich nun folgendes eingebe...

Deutschland
030
123456
<leer>

...zeigt Outlook diese Nummer "zusammengefasst" wie folgt an:
+49 (030) 123456

Das ganze ist auch so bei Microsoft in der Hilfe beschrieben, man sieht 
in Abbildung 9.16 sogar die Null in der Vorwahl:

http://office.microsoft.com/de-ch/outlook-help/kon...

Mein Smartphone(Windows Mobile, per ActiveSync synchronisiert) hat mit 
diesem Nummern-Format kein Problem, obwohl die Null aus der Vorwahl in 
den Handy-Kontakten gespeichert wird. Ich sehe also auf meinem 
Smartphone in dem Kontakt die Nummer so, wie sie in Outlook 
zusammengefasst angezeigt wird. Anrufe und SMS sind problemlos möglich, 
allerdings habe ich noch nicht versucht aus dem Ausland einen 
gespeicherten Kontakt in Deutschland anzurufen.
Wenn man sich mal im Internet zu diesem Thema umsieht, stellt man fest, 
das andere Hersteller anscheinend nicht so viel Geschick beim 
synchronisieren bzw. beim Wählen der Rufnummer beweisen(Apple/Nokia/?). 
Da gibt es wohl massive Probleme mit Anrufen und/oder dem Senden von 
SMS. In der Regel wird dem Hilfesuchenden empfohlen, sämtliche Kontakte 
in Outlook um die Null in der Vorwahl zu erleichtern.

Die Frage ist jetzt aber, was hat sich Microsoft bei der Speicherung der 
Rufnummer im Format +49 (030) 123456 gedacht? Soll das jetzt irgendeinem 
Standard entsprechen oder ist das Microsoft-Proprietär?
Die Vorwahl lautet in Deutschland zumindest immer noch 030 und nicht 30. 
Outlook bietet für die Vorwahl ein separates Eingabefeld an und 
kennzeichnet die Vorwahl in der zusammengefassten Form offenbar seit 
Jahren durch runde Klammern.

Kennt jemand den Grund, warum namenhafte Hersteller seit so vielen 
Jahren nicht in der Lage sind, in ihrer Sync-Software die führende Null 
auf dem mobilen Gerät zu eliminieren, wenn diese doch offensichtlich 
solche Probleme macht? Warum muss sich der Kunde in Form einer 
offensichtlich falsch eingegebenen Vorwahl den Hersteller-Vorgaben 
anpassen? Wenn ich eine Sync-Software programmieren würde und das am 
weitesten verbreitete Programm eine Besonderheit aufweist, kann ich es 
mir dann leisten, diese Besonderheit zu ignorieren?
Ich meine, wenn das Problem jetzt seit 2 Monaten erstmalig aufgetreten 
wäre, ok - aber da rufen bestimmt etliche Kunden seit vielen Jahren 
immer wieder beim Support der Firmen an und klagen darüber, dass ihr 
Handy nicht richtig funktioniert. Das verursacht doch auch Kosten. Und 
alle Jahre wieder gibt es scheinbar neue Versionen der Sync-Programme, 
die auf die alte und problematische Weise die Nummern im Handy 
speichern, obwohl vermutlich maximal 20 Zeilen Code notwendig wären, um 
die 0 je nach Synchronisations-Richtung entweder zu entfernen oder 
hinzuzufügen.

Hat Microsoft oder irgendein Handy-Hersteller sich mal offiziell zu 
diesem Problem geäußert? Oder ist das mal wieder ein rein deutsches 
Problem(aufgrund unserer Telefonnetz-Technologie) und daher 
international nicht der Erörterung wert?

Wie sieht es eigentlich in den neuen Outlook-Versionen(2010/2011) aus?
Wird die Vorwahl da immer noch mit führender 0 gespeichert bzw. 
angezeigt?

Gruß,
Hans

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, hier steht es doch wie es nach DIN.. sein sollte.
http://de.wikipedia.org/wiki/Rufnummer#Internation...

Die Darstellung ist wohl dem geschuldet, das der "normale" Anwender 
normalerweise nicht mit dem "ungewohnten" Ländervorwahlen "belästigt" 
werden soll.

Wieso bei einer Synchronisation dies als String(?) übertragen wird ist 
natürlich ein anderes Problem.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Afair hat das eigentlich nichts direkt mit Outlook zu tun, sondern wie 
der "Eigene Standort" und die Regeln unter "Telefon- und Modemoptionen" 
eingestellt sind. Zumindest hier hat das noch keine Outlook-Version 
(2k3, 2k7 o. 2010) falsch gemacht, wenn diese Einstellungen richtig 
sind.

Autor: Chris R. (hownottobeseen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
> Wieso bei einer Synchronisation dies als String(?) übertragen wird ist
> natürlich ein anderes Problem.

Das muss afaik sein.
In Telefonnummern können auch Zeichen wie - (Durchwahl), + (Int. 
Vorwahl), p (Pause) oder auch * und # stehen, wobei letztere bei 
"echten" Nummern weniger relevant sind.

Bei der Übertragung ist mir der String deutlich lieber als Integer oder 
Fließkommazahlen.
Wer will schon abgeschnittene Vorwahlen (führende Null bei Nationaler 
Rufnummer) oder Rundungsfehler beim Rufaufbau ;-)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Läubi:

Danke, den Link hatte ich mir auch schon angesehen. Witzig ist, dass bei 
Wikipedia beim Kanonisches Adressformat die Null bei der Vorwahl 
entfernt wurde, obwohl ich im Einzelnachweis(6) keinen Grund dafür sehe:

+49 (30) 1234567 Microsoft:[6] Ortsnetzkennzahl eingeklammert, keine 
Vorgaben zur Unterteilung von Teilnehmernummer und Durchwahl

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/cc728034.aspx

"( Ortskennzahl )
Die Ortskennzahl für die Telefonnummer. Diese Kennzahl enthält eine oder 
mehrere Ziffern zwischen 0 und 9 und wird durch Klammern von den übrigen 
Komponenten abgetrennt. Diese Komponente entfällt für Länder/Regionen, 
in denen keine Ortskennzahlen verwendet werden."

Die Darstellung in Outlook ist meiner Ansicht nach daher nicht falsch 
und muss auch nicht mit Erwartungen von Otto-Normal-Anwendern begründet 
werden. Man hätte ja auch Rauten anstatt Klammern nehmen können, alles 
nur eine Frage der Definition. Es ist eigentlich auch unerheblich, WIE 
Outlook die Nummer darstellt bzw. abspeichert, so lange es einheitlich 
geschieht und von einem Algorithmus eindeutig verarbeitet werden kann. 
Das Problem entsteht ja vermutlich erst später, wenn ein Sync-Programm 
die Nummern parst und beim Übertragen in ein Gerät, welches die Nummern 
in einem anderen Format(welches auch immer) erwartet, diese dann 1:1 im 
Outlook-Format bzw. mit Null in der Vorwahl überträgt. Da frage ich mich 
dann schon, ob der Hersteller der Sync-Software noch alle Latten auf dem 
Zaun hat...oder habe ich das mit dem kanonischen Format falsch 
verstanden?

@Arc Net:

Bei "Eigener Standort" habe ich ganz normal meine Ortsvorwahl mit 
führender Null und als Land/Region "Deutschland" eingetragen. Wählregeln 
habe ich keine definiert.
Geht es bei diesen Einstellungen nicht auch eher darum, dass Windows 
beim Wählen die Nummern On-The-Fly anhand entsprechender Wählregeln 
anpasst? Mir geht es ja eigentlich nicht um das DFÜ-Netzwerk/TAPI oder 
ähnliches, sondern um die Interpretation der in Outlook hinterlegten 
Rufnummern durch Synchronisations-Software von Dritten. Oder meintest Du 
etwas anderes?

Gruß,
Hans

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://outlook-tips.net/cs/blogs/outlooktips/archi...
http://support.microsoft.com/kb/949669
"When Outlook separates the components, Outlook expects a plus sign 
("+") before the country code and parentheses ("( )") around the area 
code. Additionally, Outlook uses the data from the Phone and Modem 
Options item in Control Panel to determine whether the contact is in 
your local area or in your country."

Ortskennzahl ohne führende 0

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Arc Net,

ich verstehe nicht ganz, wie Du aus den beiden Links die Aussage 
"Ortskennzahl ohne führende 0" ableitest. Im ersten Link wird auf den 
Telefonie-Dienst hingewiesen, mit dessen (vorübergehenden) Anhalten man 
Outlook davon abhalten kann, das Dialogfeld "Rufnummer überprüfen" zu 
öffnen und somit irgendwelche Interpretationen("was ist Ländercode, was 
Vorwahl und was Ortsanschluss") bezüglich der im Direktfeld eingegebenen 
Rufnummer vorzunehmen. Auf diese Weise kann ich natürlich ein völlig 
eigenes Format für die Rufnummer festlegen, aber das ist ja nicht das, 
was der Käufer eines Mobiltelefons mit Outlook-Unterstützung erwartet. 
Der geht logischer Weise davon aus, dass die Rufnummern so wie in der 
Outlook-Hilfe dargestellt oder im Zweifelsfall im landestypischen Format 
eingegeben werden muss. Ansonsten würde Outlook die Vorwahl im eigens 
dafür vorgesehene Feld ja auch falsch anzeigen.

In dem Microsoft-Zitat sehe ich ebenfalls keine Begründung, die Vorwahl 
ohne führende Null einzugeben. Ganz im Gegenteil, wenn Outlook die 
Telefon- und Modemoptionen auswertet, müsste das Programm ja eingentlich 
merken, wenn ich einen Kontakt aus einem anderen Vorwahlbereich im 
Inland anrufe und dann die Landesvorwahl weglassen. Wenn dann aber die 
führende Null bei der Vorwahl fehlt, müsste dann nicht theoretisch eine 
falsche Rufnummer gewählt werden? Also z.B. 30123456 an Stelle von 
030123456, was ja entweder einer nicht vergebenen Rufnummer oder einem 
unbekannten Teilnehmer-Anschluss entspricht?

Die Null in der Telefonvorwahl ist laut Wikipedia ja die 
Verkehrsausscheidungsziffer, die der Vermittlungsstelle signalisiert, 
dass ich in ein fremdes Ortsnetz telefonieren möchte(fremd im Sinne von: 
nicht das Ortsnetz, in dem ich mich befinde). Dahinter kommt dann die 
gewünschte Ortsnetzkennzahl. Diese Ortsnetzkennzahl(ohne führende Null) 
muss dann wohl auch aus dem Ausland gewählt werden, wobei mich mal aus 
technischer Sicht interessieren würde, was passiert, wenn man aus dem 
Ausland einen Anschluss in Deutschland mit "Vorwahl"(also mit führender 
Null) wählt. Wenn ich aus dem Inland einmal die Null wähle, komme ich ja 
in fremde Ortsnetze. Wähle ich nach der ersten Null eine zweite Null, 
wähle ich Anschlüsse außerhalb Deutschlands an. Ist die aus dem Ausland 
gewählte Null für das Ortsnetz dann quasi der Befehl für das Netz, 
gleich wieder ins Ausland zu telefonieren oder bekommt man bei so einer 
"Schleife" eine Fehlermeldung vom Netz?

"AreaCode" kommt ja glaube ich aus dem amerikanischen Raum und ist 
dreistellig. Die haben glaube ich auch noch ein "Prefix" vor der 
eigentlichen Rufnummer. Kann es sein, dass die Jungs da drüben nie in 
die Verlegenheit kommen, eine Null in der Vorwahl anzugeben?
Wäre mal interessant zu Wissen, wie man in den USA die Rufnummern wählt, 
wenn man z.B. aus Idaho nach Wyoming telefonieren möchte oder wie dort 
die zu wählende Rufnummer für ein Ortsgespräch aufgebaut ist.

Gruß,
Hans

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.