mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Charles (Chuck) Moore ist wieder aktiv: Es kommt ein Forth Chip mit 144 Cores


Autor: MR Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem es bei Intellasys wohl Knatsch gegeben hat(den SEAforth® 40C18 
fand ich zu spezialisiert, und es war kaum Ram auf dem Evaluation Kit)
, ist Chuck in einer neuen Firma aktiv.

http://www.greenarraychips.com/

Was haltet ihr von diesem Teil?

The GA144 chip is being released to production.
Entwicklungssoftware wird auch dazu angeboten

Scheint eher etwas zum Experimentieren zu sein, oder? Evaluation KIT hat 
auch externes RAM.

Schöne Grüße aus Stade anne Elbe,

Mr Tannnoy

(nein dies ist keine Werbung, ich finde den Chip einfach faszinierend)

Autor: roboter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Rückschritt....

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, es gibt viele faszinierende Chips... Xputer/XPP, Propeller, etc. 
Das Dumme ist halt nur, dass die eben ein so anderes Programmiermodell 
haben, das meistens einfach in verdammt viel Arbeit ausartet, wenn man 
die Leistungsfähigkeit ausnutzen will. Automatische Parallelisierung 
gibts nicht, egal was verprochen wird. Den typischen 
Kindergartenanwendungen, die die Hersteller immer zur Demonstration der 
"überlegenen" Eigenschaften präsentieren, darf man nicht weit trauen..

Und bis auf Nischenanwendungen geht halt auch die Entwicklungszeit in 
die Kalkulation ein. Irgendjemand muss sich mit dem Exoten intensiv 
auseinandersetzen. Ist/geht der weg, kann das schon fast das das KO für 
das Projekt bedeuten.

Irgendwie erschliesst sich mir das Anwendungsgebiet für das GreenArray 
auch nicht. Schön, das Ding kann max. 96GOPS, hat aber intern insgesamt 
nur je ~40KB RAM und ROM. Ok, 0-Adress-Formate sind etwas effizienter, 
aber welche Aufgaben kann ich den SINNVOLL auf 144 CPUs verteilen und 
dann mit ~300Byte ROM pro CPU auskommen? Das Teil klingt wie eine Lösung 
für ein Problem, dass man erst noch finden muss.

Autor: Hans-Georg Lehnard (h-g-l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The F18A is a stable, mature design for a computer ...

Also ich nehm ein altes Design pack das x-mal in einen chip und 
programmier das dann in Forth ?

Eine Art Cray aus 8051er .. auch nicht schlecht ;)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Local RAM (64x18) and ROM (64x18) ...

Und dann noch das altbackene Forth.

P. S. Es gibt nur einen Chuck: Chuck Jones.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neee, Chuck Norris!

Man kann nicht durch Null dividieren. Chuck Norris tut es trotzdem!

;-)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Martin (Gast)

>... Local RAM (64x18) and ROM (64x18) ...

>Und dann noch das altbackene Forth.

Da hat wohl jemand das Transputer-Trauma seiner Jugend nicht verarbeitet 
. . . ;-)

Parallelisierung ist schön und gut, ist ja auch seit vielen Jahren im 
PC-Bereich sinnvoll /GPUs, Multicore-CPUs), aber jeden Krümelkram eines 
uCs statt in dedizierter Hardware in einem Universalkern machen zu 
wollen, ist ein wenig unsinnig. Nicht mal FPGAs sind vom 
Preis/Leistungsverhältnis dort konkurrenzfähig.

MFG
Falk

Autor: Huch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja. Der Altersunterschied zwischen C und FORTH beträgt ca, 2 Jahre.
<beide sind etwa 40 Jahre alt. "Altbacken" ist also wirklich kein 
Argument gegen eine Sprache.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In 20 Jahren werden sich viele Leute fragen, wie man mit weniger als ein 
paarhundert Cores überhaupt Computer betreiben konnte. Nur wenige 
Fachleute werden wissen, dass de fakto in 95% aller Anwendungen 95% 
dieser Cores abgeschaltet werden, um Strom/Wärme zu sparen ;-).

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn über haupt^^

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an völlig unqualifizierten kommentaren mangelt es hier zum glück nie!


natürlich kann man seinen lebenszweck und seine lebensaufgabe darin 
sehen, sich in den noch so idiotischten abstraktionen andrer leute 
zurechtzufinden. (bestenfalls zi bewegen)
DSPs als beispiel für an komplexität kaum zu übertreffenden 
schwachsinn...
und alles andre, wozu man millionen jahre bräuchte, die toolchain fürs 
nur allereinfachste (hello world) zu begreifen, sprich auf elementare 
maschinenbefehle runter zu projizieren...
desto unkommentierer und proprietärer ein zeugs is, desto heftiger der 
zuspruch und freudiger die aufnahme offensichtlich. :-)
////

im edaboard wird was lustiges diskutiert dazu...
http://www.edaboard.de/was-man-heutzutage-fuer-ein...
wo es scheinbar schon ausreicht, eine x-beliebige dreckstoolchain für 
einen bachelor zu beherrschen...

all jene, die einen großen haufen auf das besserwisserische gefasel 
geben, seien auf jene videos verwiesen:
http://www.forth.org/svfig/videos/index.html
http://www.forth.org/svfig/videos/fd2010/montvelishsky.ogm

diese forth chips sind das beste für quereinsteiger, die sich nicht mit 
mit allerlei dreck abmühen wollen, bevor es an die eigentliche sache 
gehen kann...


natürlich kann man im gegensatz dazu auch oszilloskope auf windows basis 
entwerfen wollen, wie die führenden gerätehersteller das tun.... oder 
sonst einen schwachsinn
auf die frage was das ding im nanskunde jeweils (reproduzierbar) täte, 
gibts bestenfalls kluggescheisse oder nasenbohren als antwort...
aber wahrscheinlich sind die klugscheisser grad schon damit 
beschaeftigt, noch eine undurchschaubare und völlig überfluessige 
schicht zwischen dir und dem problem einfügen zu wollen.
hypervisor fielen mir dazu ein.


wer also lieber seinen geist schulen will (am problem), dem sei von 
diesen 1000enden schichten abgeraten, und die prozessoren von chuck 
moore ans herz gelegt.
by the way: ich würde weit lieber prozessoren von chuck norris 
porgrammieren, als den dreck mit dem man sich so auf der uni/im beruf 
ausienandersetzen muss

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...  "Altbacken" ist also wirklich kein Argument gegen eine Sprache. ...

Doch es ist ein Argument. Sogar ein sehr gutes. Ein besseres wäre: Forth 
ist bemoost (paßt besser zu den obigen Chips).

P. S. C hat sich weiterentwickelt. C++ & C# mögen als Beispiele dienen.

P. P. S. Ich kann mir vorstellen, dass für jeden Controller/Prozessor, 
vom aufwärts, eine Forth-Implementierung existiert, die niemeand 
braucht.

P. P. P. S Ich wollte noch über Chuck Norris herziehen, aber es gibt 
einen Recht guten Film mit ihm, in dem er einen Penner (sic!) spielt, 
der einem reichen Schnösel das Leben retten.

P. P. P. P. S Muss jetzt Schluss machen, der Wärter kommt.

Autor: Hans-Georg Lehnard (h-g-l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Martin (Gast)
>
>>... Local RAM (64x18) and ROM (64x18) ...
>
>>Und dann noch das altbackene Forth.
>
> Da hat wohl jemand das Transputer-Trauma seiner Jugend nicht verarbeitet
> . . . ;-)
>

Der INMOS T805 hatte immerhin 4k Ram und eine 64Bit Floating point Unit.
Taktzeit 40ns und 4 serielle Links zu den Nachbarn mit 2,4 Mbyte /sec.
Das war damals schon was ...

Man hat ihn auch in OCCAM und nicht in Forth programmiert ;)


> Parallelisierung ist schön und gut, ist ja auch seit vielen Jahren im
> PC-Bereich sinnvoll /GPUs, Multicore-CPUs), aber jeden Krümelkram eines
> uCs statt in dedizierter Hardware in einem Universalkern machen zu
> wollen, ist ein wenig unsinnig. Nicht mal FPGAs sind vom
> Preis/Leistungsverhältnis dort konkurrenzfähig.
>
> MFG
> Falk

Autor: Mr Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, ihr habt mich nicht verstanden, denn:

Charles Moore beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit Forth, er 
weiß schon, was er da tut.

Er kennt sich mit analoger und digitaler Hardware und Software aus. Er 
hat einige Patente angemeldet.Das merkt man, wenn man sich mit seinem 
Konzept beschäftigt.

Hier findet sich seine Biographie:

http://www.colorforth.com/bio.html

Forth ist eine sehr einfach zu lernende Sprache.

Es wird die Software, mit der diese Chips entwickelt wurden, dem 
Anwender kostenlos zur Verfügung gestellt.

Mehrere Befehle sind in einem Wort abgelegt

Die Cores können auch rs232 oder ADC spielen und dabei parallel 
arbeiten.

Cores, die nicht aktiv sind, brauchen auch keinen Strom.

Probleme, die parallel bearbeitbar sind, können extrem beschleunigt 
werden.

Das Teil ist kein PC-Ersatz, kann aber ohne großen CPU-Kühler sehr hohe 
Rechenleistung erbringen. Ich denka da auch mal an Signalverarbeitung 
(Software defined Radio) oder Sortieraufgaben.

Diesmal ist auch die Anbindung von Ram an den Chip vorgesehen, man kann 
also auch mit größeren Datenmengen hantieren.

Ich kann für jeden Interrupt einen Core spendieren, der sofort loslegt 
und nicht erst Register sichern muß.

Ich denke, Chuck Moore ist da eine gute Kombination von 
Programmiersprache und Hardwarearchitektur gelungen.Die Chips lassen 
sich auch gut koppeln und sind relativ preiswert.

Also, ich bin so begeistert, daß ich mir ein Kit zum Subskriptionspreis 
bestellt habe.

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich bin so begeistert, daß ich mir ein Kit zum Subskriptionspreis
bestellt habe.

ebenfalls :-)

und für den anfang 20 chips dazu :-)

Autor: Huch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin

>Doch es ist ein Argument. Sogar ein sehr gutes. Ein besseres wäre: Forth
ist bemoost (paßt besser zu den obigen Chips).

Vieleicht unter Bäckern oder Gärtnern, aber mit solchen diskutiere ich 
über sowas nicht.

Sinn macht was funktioniert und nicht worauf das modernste Etikett 
klebt.

>P. S. C hat sich weiterentwickelt.
Ach was. FORTH auch. 79, 83, ANS.

>P. P. S. Ich kann mir vorstellen, dass für jeden Controller/Prozessor,
>vom aufwärts, eine Forth-Implementierung existiert, die niemeand
>braucht.
Ach. Die NASA entwickelt Teile von ROSETTA und Deep Impact in FORTH. Es 
gibt aktuelle Stellenanzeigen für FORTH-Entwickler.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, man kann sagen, was man will: die Performance rechtfertigt einen 
gewissen Einarbeitungsaufwand. Und technisch ist das schon eine schöne 
Leistung. Dennoch ist das Entwickeln effizienter Applikationen für ein 
Multiprozessorsystem nicht wirklich einfach.
Daher umso mehr: Viel Erfolg. Es wäre vielleicht auch ganz schön, hier 
mal im Forum von den ersten Erfolgen, vielleicht auch einer 
funktionierenden Beispielapplikation eigener Herstellung, zu hören.

Nebenbei gesagt, natürlich ist Forth für die ganzen C-Kenner fremdartig. 
Aber das ist wie mit gesprochenen Sprachen. Wer jahrelang Englisch 
gelernt hat, muß in Französisch trotzdem praktisch bei Null anfangen. 
Von asiatischen Sprachen gar nicht zu reden.

Autor: Mr Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und einen habe ich noch:

Forth Prozessoren werden schon seit 1983 hergestellt.(Auch, wenn das 
nicht vielen bekannt ist)

Wer redet heute noch von Transputern?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr Tannnoy schrieb:

> Wer redet heute noch von Transputern?

Deren massgeblicher Erfinder. Bei XMOS. Und macht heute manches von dem 
richtig, was bei den Transputern damals falsch gemacht wurde.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich verstehe das Rumgemoser gegn Forth nicht. Ich programmiere 
beruflich in C und C++ aber Forth finde ich nach wie vor einfach genial. 
Keine Sprache ist so einfach implementierbar und gleichzeitig so 
flexibel.

Der Prozessor leider ein bißchen zu teuer, ansonsten für Quadrocopter o. 
Bildverabeitung sicher Klasse.
Mfg,Tom

Autor: Hans-Georg Lehnard (h-g-l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr Tannnoy schrieb:
> Leute, ihr habt mich nicht verstanden, denn:
>

Das macht auch nichts ;)

> Charles Moore beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit Forth, er
> weiß schon, was er da tut.

Wenn es ihm Spass macht ..

>
> Er kennt sich mit analoger und digitaler Hardware und Software aus. Er
> hat einige Patente angemeldet.Das merkt man, wenn man sich mit seinem
> Konzept beschäftigt.
>

Das solls auch noch andere geben.

> Hier findet sich seine Biographie:
>
> http://www.colorforth.com/bio.html
>
> Forth ist eine sehr einfach zu lernende Sprache.
>

Hmm .. schöne Seite, vielleicht sollte der Herr sich mal mehr mit Design 
beschäftigen.

> Es wird die Software, mit der diese Chips entwickelt wurden, dem
> Anwender kostenlos zur Verfügung gestellt.
>

????  Willst du damit sagen, das die Chip Hardware in Forth entwickelt 
wurde ... und die bekommt man kostenlos ...

Eine eigene Halbleiter Fab als Projekt .. schön :)

> Mehrere Befehle sind in einem Wort abgelegt
>

Eine ganz tolle Erfindung.

> Die Cores können auch rs232 oder ADC spielen und dabei parallel
> arbeiten.
>

Also 72 AD Wandler mit Rs232 Ausgang ? Das gefällt mir !
Welche Auflösung und wie schnelle ? Welchen Eingangsspannungs Bereich ?
Interne oder externe Referenz ?

> Cores, die nicht aktiv sind, brauchen auch keinen Strom.
>

Das kann Intel auch, hat aber viel weniger Kerne ;)

> Probleme, die parallel bearbeitbar sind, können extrem beschleunigt
> werden.
>

Das kann eine FPGA auch und meiner Meinung nach viel flexibler.

> Das Teil ist kein PC-Ersatz, kann aber ohne großen CPU-Kühler sehr hohe
> Rechenleistung erbringen. Ich denka da auch mal an Signalverarbeitung
> (Software defined Radio) oder Sortieraufgaben.
>

Sortieraufgaben brauchen viel schnellen Speicher  ...

> Diesmal ist auch die Anbindung von Ram an den Chip vorgesehen, man kann
> also auch mit größeren Datenmengen hantieren.
>

Toll :)

> Ich kann für jeden Interrupt einen Core spendieren, der sofort loslegt
> und nicht erst Register sichern muß.
>

Dafür gibts schon lange Registersätze zum umschalten.

> Ich denke, Chuck Moore ist da eine gute Kombination von
> Programmiersprache und Hardwarearchitektur gelungen.Die Chips lassen
> sich auch gut koppeln und sind relativ preiswert.
>

Beim Chip koppeln hätte er von den tranputern lernen können ;)
Und genau da liegt das Problem .. wie verteil ich die Arbeit innerhalb 
der Cluster was gibts da neues von Forth ?

> Also, ich bin so begeistert, daß ich mir ein Kit zum Subskriptionspreis
> bestellt habe.

Viel Spass :)

Vielleicht überzeugst du uns bald mit vielen schönen neuen Projekten :-)

Autor: Hans-Georg Lehnard (h-g-l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr Tannnoy schrieb:
> Und einen habe ich noch:
>
> Forth Prozessoren werden schon seit 1983 hergestellt.(Auch, wenn das
> nicht vielen bekannt ist)
>
> Wer redet heute noch von Transputern?

Inmos hat nie schwarze Zahlen mit dem Transputer geschrieben und ob 
dieser neue Chip das tut wird die Zukunft zeigen.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es stellt sich immer noch die Frage, in welchem Einsatzgebiet man den 
Chip hernehmen will/soll. Und das jetzt mal ganz uanbhängig von Forth. 
Soll doch jeder in dem programmieren, womit er am schnellsten das 
Problem lösen kann. Und bei so diversen nicht am Reissbrett 
planbaren/Echtzeitproblemen ist Fort mit der Kombi Interaktiv/Compiler 
sicher nicht verkehrt. Aber für welches Problem braucht man sooo viele 
CPUs mit so beschränkten Möglichkeiten?

Im grossen und ganzen ist das ein typischer Array-Prozessor. Da gabs 
schon viele, die meinten, das Ei des Kolumbus damit erfunden zu haben 
(zB. Mathstar oder PACT). Mathstar is pleite, PACT läuft auf Sparflamme 
und macht auch nur noch auf IP-Core-Lizensierung. IMMER war das 
Programmiermodell bzw. die Toolchain das KO-Kriterium gegen eine weite 
Verbreitung. Und mit Nischen einer Nische kann keiner überleben.

Autor: Mr Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also jetzt bin ich aber etwas enttäuscht. Dieser thread existiert gerade 
mal gute 7 Stunden, und ich höre jede Menge nicht wirklich 
weiterbringende Kommentare.

Ignoriert diesen Chip oder beschäftigt euch ernsthaft damit!

Wenn man die Site aufmerksam liest findet man auch interessante 
Anwendungsmöglichkeiten. Es dauert aber viel länger als 8 Stunden, diese 
Infos zu studieren. Die von Moore entwickelte Architektur wurde auch von 
der Nasa genutzt. Warum wohl?!?!

Übrigens, wer eine tolle Unterstützung zur Parallelverarbeitung mit 
Forth erwartet, hat möglicherweise den falschen Beruf.

Gute Parallelisierung wird fast immer händische Codierung erfordern.

Mr. Moore kann sicherlich auch C programmieren, ist aber bei Forth 
geblieben, warum wohl???

Spätestens mit der Entstehung von Ansistandards ist Forth eine 
anerkannte Sprache geworden.

Der echte Profi sollte auch immer überlegen, welche Sprache er einsetzt.

Je nach Anwendung gibt es viele spezialisierte Sprachen, die alle 
Stärken und Schwächen haben.


Aber wirkliche neue Prozessorarchitekturen gibt es nicht viele:

XMOS für C-Dialekt

Propeller mit dem Exoten "SPIN"

Stretch S6000/S7000 c++ - programmierbar mit dynamischer 
Hardwarekonfiguration zur Laufzeit (Arschteuer...)

G144 von Chuck Moore, in Forth programmierbar, bezahlbar, schnell 
erlernbar,sehr flexibel, im 2. Quartal 2011 verfügbar(da glaube ich 
Chuck Moore, es ist nicht sein erstes Chipdesign und es ist eben ein 
Forthchip...)

PS Ich werde wohl versuchen, ein Software defined Radio damit auf die 
Beine zu stellen, erstmal nur mit dem nackten Eval.-Kit  - dann mit 
LTC2208 als ADC

( Es wird dauern, aber ich werde nicht alles selbst machen, Google ist 
auch mein Freund)

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil ich den Chip zunächst recht interessant fand (interessant im Sinne
von "mal was anderes als Mainstream"), habe ich mir ein paar Dokumente
zu Gemüte geführt. So viel vorab: Die Kinnlade ist mir nicht gerade
heruntergefallen :)

Der Chip ist sicher nicht dazu gedacht, komplexe Algorithmen auszuführen
oder Numbercrunching zu machen. Dazu fehlt im einfach der Speicher.

Der minimalistische Befehlssatz ähnelt eher einem Automatenmodell aus
der theoretischen Informatik als einem Mikroprozessor. Man braucht also
bereits für einfache Programme ziemlich viele Instruktionen.

Durch das Slotkonzept kann man zwar bis zu vier Instruktionen in ein
Befehlswort packen, allerdings passt nicht jeder Befehl in jeden Slot.
So werden 24 der 32 zur Verfügung stehenden Befehle in 5 Bits kodiert
und können damit nur in den Slots 0 bis 2 verwendet werden. Nur die 8
kurzen 3-Bit-Befehle passen auch in Slot 3. Da man das Programm selten
so schreiben kann, dass genau jeder vierte Befehl ein 3-Bit-Befehl ist,
wird der Slot 3 oft mit einem NOP belegt werden müssen. JUMP-Befehle
sind im Befehlswort immer nach rechts ausgerichtet. Für diese Ausrich-
tung müssen davor u.U. bis zu 3 NOPs eingefügt werden. Auch vor Rechen-
befehlen muss in bestimmten Fällen ein NOP eingefügt werden. So wird der
ohnehin schon knappe Speicher noch knapper, und die Rechenleistung
leidet ebenfalls darunter.

In dieser Appnote wird der MD5-Hash-Algorithmus implementiert, der ja
nicht übermäßig groß ist:

  http://www.greenarraychips.com/home/documents/pub/...

Schon in der Einleitung erfährt man, dass 3 Cores wegen des begrenzten
Speichers keinesfalls ausreichen. Das gezeigte Programm belegt dann
letztendlich 13 Cores. Diese 13 Cores aber müssen im Grid wegen der
verwendeten Kommunikationstopologie eine bestimmte Lage zueinander
haben. Deswegen ist die Zuordnung einzelner Aufgaben auf die Cores ein
Puzzlespiel, bei dem am Ende Löcher übrig bleiben, so dass in vielen
Fällen nicht alle 144 Cores genutzt werden können.

Meiner Meinung nach ist der Chip im Wesentlichen ein schneller, program-
mierbarer I/O-Prozessor, den man üblicherweise in Verbindung mit einem
gewöhnlichen Mikrocontroller einsetzen wird. Aber auch als I/O-Prozessor
hat er so seine Macken:

Der Chip läuft asynchron, also ohne festen Takt. Für die Befehlsausfüh-
rungszeiten gibt es typische Werte, die aber mit einer großen Toleranz
behaftet und zudem temperaturabhängig sind. Für asynchrone Schnittstel-
len (bspw. RS-232) müssen die Schleifenausführungszeiten kalibriert
werden, am besten auch im laufenden Betrieb. Externe Taktquellen (sogar
einfache, an einen I/O-Pin angeschlossene Quarze) sind zwar möglich,
werden dann aber softwaremäßig gepollt, was die maximale Taktfrequenz
einschränkt.

Das alles kann ein FPGA in vergleichbarer Preislage viel besser. Es ist
zudem flexibler, weil die Granularität der internen Zellen viel feiner
ist (Logikzellen vs. CPU-Cores).

Der GA144 hat immerhin im Gegensatz zu den meisten FPGAs Analogein- und
-ausgänge. Wenn man sich aber die Beschreibung derselben hier

  http://www.greenarraychips.com/home/documents/greg...

anschaut, vergeht einem der Spaß recht schnell: Die "Linearitätskurven"
auf Seite 15 spotten jeder Beschreibung und stellen, ähnlich wie die
Befehlsausführungszeiten, nur temperaturabhängige Anhaltswerte dar.

Ich frage mich schon, was man mit diesen Dingern ernsthaft anfangen
soll. Gut, sie scheinen einen sehr geringen Stromverbrauch zu haben.
Aber ein Stück Holz ist zu mehr zu gebrauchen und braucht überhaupt
keine Energie, sondern kann sogar Energie liefern ;-)

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und ich höre jede Menge nicht wirklich weiterbringende Kommentare.

Was erwartest du? Lauter Jubel-Perser und Chuck-Moore/Forth-Fanboys?

> Ignoriert diesen Chip oder beschäftigt euch ernsthaft damit!

Ich beschäftige mich von Berufswegen sehr intensiv mit einem bestimmten 
Array-Prozessor, weil ich Anwendungen auch für Weltraumanwendungen dafür 
portiere/evaluiere. Der fällt genauso unter die Kategorie "interessant" 
und kann einige Dinge wirklich extrem/überraschend gut, bei anderen 
wirds schon etwas schmerzhaft. Einfach ist der auch nicht zu 
programmieren, man muss ziemlich lange rumkniffeln, um eine gute Lösung 
zu finden. Die Masse wird das nicht wollen und nichts damit anfangen 
können.

> Übrigens, wer eine tolle Unterstützung zur Parallelverarbeitung mit
> Forth erwartet, hat möglicherweise den falschen Beruf.

Ja suuuuper. Da hat man zwangsweise ein massiv paralleles System und man 
kann das mit der dafür gedachten Sprache nur schwer ausnutzen? Ist das 
jetzt ein Chip speziell für Masochisten oder wie? "weh parallel massiv 
tut" ;)

> PS Ich werde wohl versuchen, ein Software defined Radio damit auf die
> Beine zu stellen, erstmal nur mit dem nackten Eval.-Kit

Daran hindert dich doch keiner. Es wurden nur Argumente gebracht, warum 
das evtl. nicht so ein prickelndes Erlebnis werden könnte.

Autor: Solitude Samson (apfelmaennchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte Lust, mir mal so ein Ding näher anzuschauen. Will mir jemand 
einen abtreten (hatte so an 25 Euronen gedacht) Hat jemand vor, ein 
kleines Board dafür zu entwickeln?

Autor: MR Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz so weit ist es noch nicht. Wenn sich 10 Leute finden, können sie 
eine Sammelbestellung machen 10 Stück kosten 200$ plus Versand.
Aber nur, wenn man jetzt schon bestellt. Wenn sie bis Mitte des Jahres 
nicht liefern können, gibt es die Kohle zurück. Das wird aber wohl nicht 
passieren. Es kommen aber noch die für den Chip passenden TOOLS in 
forth, natürlich kostenlos.

Es wird wohl Juni werden bis zur Auslieferung:

Hallo, Winfried.

Thanks for your good wishes, and thanks for ordering one of our 
evaluation
boards.  I share your eagerness, believe me ... and
I have a blue box on my bench with a Novix Beta Board in it (the
"NC4000P Personal Mainframe"), grins.  John Rible brought two
more Novix boxes up for the museum so we have three.  I think
mine would probably work if I applied power but there is so
much more to do, not clear if I will ever get around to it...

Anyway we got our wafers to the packaging house and asked them
to assemble and ship one wafer's worth of chips for us to test
before letting them assemble the rest.  I had hoped we would see
those in about two weeks, BUT thanks to Chinese New Years we will
not get that first wafer until, perhaps, the 20th of February
based on shipping from them the 16th and four days transit.  This
is unfortunate but that's the way it goes.

So, assuming that the chips work when we test them, our promise
of second quarter 2011 will be kept ... but we will be very busy
in March and with this timing I cannot say when during the quar-
ter; it will depend on how quickly we can build and test the
prototype for the eval board and then get a quantity produced.

We'll certainly keep you informed of progress.  At moment we are
working on the test fixtures we will use to test all of these
chips when we get them!

I wish you well - Greg

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Solitude Samson (apfelmaennchen)

ich könnte dir einen für 25 abtreten dann

Autor: samson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das sehn wir, wenns soweit ist. aber ich bin stets dran interessiert
wie sieht aus mit eigenem motherboard für das ding? machst du sowas 
selbst?

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
angeblich wurden die chips bereits verschickt.... kann sich also nur 
noch um wochen handeln bis ich sie in den haenden halte ;-)
wer immer lust auf einen chip hat, kann von mir einen haben .. soviele 
interessenten wird es ja wohl nicht geben (auf die kommentare geblickt)

Autor: samson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sepp fripertinger schrieb:
> angeblich wurden die chips bereits verschickt.... kann sich also nur
> noch um wochen handeln bis ich sie in den haenden halte ;-)
> wer immer lust auf einen chip hat, kann von mir einen haben .. soviele
> interessenten wird es ja wohl nicht geben (auf die kommentare geblickt)

Ich hab mir jedenfalls selbst welche bestellt. Hast du schon ne Platine 
fuer den Chip oder wie willst du den verdrahten? Ich hab in eagle eine 
gemacht, weiss aber nicht sicher, ob sie funktioniert. Das mit dem 
einloeten ist auch so ne Sache und der vorgeschlagene Speicherchip 
CY62167EV18 scheint recht lange Lieferzeiten zu haben (18 Wochen)

Autor: MCUA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber welche Aufgaben kann ich den SINNVOLL auf 144 CPUs verteilen
keine oder fast keine.
Denn gerade bei complexen Anwendungen wird man mehrere CPUs brauchen, 
die jedoch auf die einzelnen Teilanwendungen (mehr der weniger) gut 
zugeschnitten sein sollen.
Und da sind 144 Kerne von gleichen Typ verkehrt.
Dieses Ding wird mit Sicherheit kein Verkaufserfolg werden.

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab beruflich momentan keine zeit zum board layouten
ausserdem bekomm ich sowieso das eval-board bei zeiten zugeschickt...

mich freut natuerlich dass du bereits ein board entworfen hast - danke 
für die info bzgl. der wartezeit des speicherchips... sieht gar nicht 
gut aus..


auf dem eval board kommt übrigens der lt3480e zum einsatz
welchen verwendest du?




Fourth, yes, that switching regulator is on our schematic.  The
three USB connections and the single "wall wart" power adaptor
socket are all usable as input for the regulator; each is isolated
with a Schottky power diode.  The regulator should be good for 2 amps
of 1.8v and if you need more there is provision for an offboard
regulated supply and for selecting either the onboard regulator or
the offboard supply for the various power buses.  Hopefully this
will be versatile enough to meet your needs!

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MCUA

'Dieses Ding wird mit Sicherheit kein Verkaufserfolg werden.'
wen kümmerts
der größte dreck verkauft sich halt am allerbesten


verwende was dich glücklich macht, DSPs, FPGAs, etc.
aber überlasse diesen und kommende threads zu dem thema bitte jenen, die 
diese einwürfe schon längst hinter sich gelassen haben, und sich 
konstruktiv mit dem teil beschäftigen wollen.
lass dich einfach überraschen was man so alles mit dem chip machen kann

wenn du parallele algorithmen verstehen möchtest, brauchst du so etwas 
wie den ga144
weil nur dort du nicht vor 27 ineinander verschachtelten black boxes 
sitzt...


du kannst die 'immer gleichen kerne'  übrigens als DDA verwenden...
http://de.wikipedia.org/wiki/Differential_Analyzer

und wenn du sowas nicht vor hast, dann brauchst du das teil auch 
nicht...

und mit den 18bit des f18a kerns übertrifft man bereits die genauigkeit 
des wohl besten jemals gefertigten analogrechners
http://www.analogmuseum.org/deutsch/collection/tel...


falls du wirklich keine ideen hast was man anstellen könnte mit dem 
chip, sieh dir das hier mal an
http://www.forth.org/svfig/kk/Music-on-SEAforth.pdf
http://www.forth.org/svfig/videos/fd2008/MichaelMo...

Autor: samson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab momentan nen FTDI Usb/Seriell Adapter mit nem r-781.8-0.5 
das ist ein 1.8 v / 0.5 ampere dc/dc converter. Also reichts nicht, um 
alle Prozessoren voll auszulasten, aber vorher muss erstmal mein 
Kuehlungskonzept ausprobiert werden. Werde mir wohl auch nen LT3480EMSE 
holen, der Einfachheit halber, Beschaffungsrecherche ist ja doch das 
langweiligste am Hardware Buiz (meine Meinung). Ich bin bei digikey 
fuendig geworden 16mbit sram fuer 13,55 euro ohne wartezeit. woanders 
kostet der 8 euro nochwas. naja, das kann man schon mal verschmerzen. 
ich werd ihn bei digikey bestellen

Autor: MCUA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und sich konstruktiv mit dem teil beschäftigen wollen.
> lass dich einfach überraschen was man so alles mit dem chip machen kann

Nenn mir eine reale Anwendung mit dem GA144, die mit herkömmlichen CPUs, 
DSPs, PLDs, FPGAs nicht möglich ist. (oder für die der GA144 ein Vorteil 
wäre im Vergleich zu denen)

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MCUA

und was passiert wenn ich dir nun keine 'REALEN' anwendungen verrate?
ein freudentanz, oder gehst in die luft?

obendrein bist du ziemlich unverschämt... denn du könntest dir die infos 
zu dem chip mal durch den kopf gehen lassen, bevor du hier in FDP 
(un)logik rumschreist..

obendrein stellt sich die frage, wo deine konzeptionellen 
schwierigkeiten bei dem chip liegen...
deine verweigerung sich vorbehaltslos mit ihm auseinanderzusetzen....
...da du doch eh solch ein experte in rechnerarchitekur bist.
woran hapert es also?
du müßtest dich doch darüber freuen können, auch hierüber mehr oder 
weniger kompetent deinen senf in die runde schmeissen zu können nach 
vollendeter lektüre.


stattdessen kommt immer dieselbe propaganda und leier

einen hinweis liefere ich dir noch zur genaueren begutachtung, 
gleichzeitig in beantwortung deiner frage...

es geht um die sorgfältig bedachten 'intrinsics' des chips... um all 
diese wunderbaren entwurfsentscheidungen chuck moores....

welchen deiner chips kannst du als höchstauflösenden temperatursensor 
verwenden???
oder als logiktester.... (Using the chip as a very high impedance active 
probe)

klar lassen sich auch mit einem wettersatelliten hochgenau die 
temperatur messen...
oder einem UFO, oder dem hintern seiner freundin

i hab sowas nur grad nicht zur hand, für 20 dollar das stück


warte ein bißchen ab, vielleicht bekommst du ja noch lust mitzumachen

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Von Forth-Prozessoren aus seinem Dunstkreis hörte man immerwieder 
über viele Jahre. Aber jedesmal konnte ich keine ernsthafte 
Stückzahl-Anwendung entdecken. Ich erinnere nur an den PSC1000.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß irgendein großer Hersteller auf 
solche Exoten aufspringt. Weder als Anwender, noch als Chiphersteller in 
Lizenz.

Ich glaube, der Propeller-Chip eines anderen Herstellers ist so ganz 
hart an der Kante zwischen Liebhaberei und Kommerzialität. Mehr geht 
wohl nicht wirklich.

Ist aber auch nur meine Meinung.

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@samson

schau mal, ganz frisch - neues design ebenfalls mit ftdi chips
http://www.greenarraychips.com/home/documents/greg...
zum glück sind level shifter mit drauf

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ehydra

jajaja
bzgl propeller stimm ich dir zu

bzgl anwender(ung) schon nimmer
http://www.rhinocerus.net/forum/lang-forth/646507-...


das einzige, was es rein objektiv einzuwenden gibt, ist folgendes:
http://www.rhinocerus.net/forum/lang-forth/673135-...
In my opinion, that was always the problem with the work of Jeff,
Chuck, et al, they wanted to introduce a new technology, but they all
wanted to be millionares too

Autor: samson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es gibt halt keinen Weg um FTDI rum. Gute Wahl.

Ich bewundere die neuen Forth Chips wegen ihrer Einfachheit. Also die 
Tatsache das ein einzelner Mensch(Chuck) den ueberblick ueber den Chip 
hat (und das mit einfachsten Mitteln, OKADII) ist fuer mich das, was das 
ganze Unterfangen besonders macht. Jahrelang wurde die x86 cpu weiter 
aufgepimpt, bis am Ende keiner mehr richtig durchblickt, wie sie 
eigentlich funktioniert. Geruechten zufolge ist das neueste Intel 
Datenblatt ca 50 Kilo schwer in Papierform. Da ist irgendwas 
schiefgelaufen, wenn ihr mich fragt.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also die Tatsache das ein einzelner Mensch(Chuck) den ueberblick
> ueber den Chip hat...

Naja, so schlimm ist das auch wieder nicht. Er macht schon lange genug 
ASICs, der ManyCore ist ziemlich selbstähnlich und ein paar HiWis wird 
er schon auch noch haben. Interessanter ist eher, dass er Geldgeber 
gefunden hat, die NREs von so einem Chip sind nicht wenig.

> Da ist irgendwas schiefgelaufen, wenn ihr mich fragt.

Ja, erstaunlich wie lange diese Architekturkrücke überlebt. Aber das 
Teil ist so ziemlich das leistungsfähigste, was es an Single-CPU gibt 
(mal vom IBM Power abgesehen). Jeder Compiler kann halbwegs schnellen 
Code erzeugen, jeder Depp kann ihn programmieren.

Autor: samson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dein Paket schon erhalten?

Ich befuerchte, das der Zoll es sich unter den Nagel reisst. Bei FedEx 
handeln die das richtig, aber es geht ja in dem Fall per usps. Mit DHL 
hatte ich mal Probleme, 2 Wochen Delay und sowas:(  Das tracking tool 
auf der Seite des Versenders ist auch nicht hilfreich, seit ner Woche 
kein update, wo mein Paket steckt.

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei mir gehts ins ösiland, da is der zoll sowieso eine katastrophe...
tracking nummer hab ich auch keine...
wird schon irgendwann kommen
schon gesehen?
http://www.greenarraychips.com/home/documents/greg...

Autor: Samson (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Board sieht irgendwie genau so aus

Autor: sepp fripertinger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey samson!
sah dein posting und dachte mir dasselbe, also bevor ich noch deine 
zeile darunter las!
gute arbeit !!!

wie kann ich dir was mailen das ich hier nicht posten kann bzgl.layout 
der chips?


lg sepp

Autor: Solitude Samson (apfelmaennchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke, ob es funktioniert weiss ich jedoch noch nicht. Ich hab diesmal 
keinen Stoplack fuer den 88 pinner genommen. Mal sehn, ob das besser 
ist, weil jetzt das Thermopad plan aufliegt. Ausserdem ist der header zu 
gross geraten, im Nachhinein haette ich lieber nen .100 Zoll header 
eingebaut. Das mit dem BGA wird nochmal ne andere Geschichte.

wegen dem Spannungswandler lt3480e
Ich hab mir mal die Teile bei farnell zusammengestellt, die man braucht 
(Tantalkondensatoren, 1% Widerstaende, Spulen) kommt auf 20-30 Euro 
zzgl. die Platine, scheint mir etwas teuer, allerdings musste ich von 
den Komponenten oft 10er Packs kaufen, obwohl ich nur einen brauche. 
Interesse an einer Sammelbestellung ?


Jetzt kannst du mir ne PN schreiben!

PS: Chips sind immernoch nicht da

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.