mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Pendeln mit einem Pedelec


Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forengemeinde!

Ich habe eine Strecke von ca. 15km einfach (flach, fast nur 
Nebenstrassen) zu pendeln. Um den Staus zu entgehen und nicht immer auf 
die Bahn angewiesen zu sein, fahre ich die Strecke häufig mit dem 
Fahrrad. Dazu benötige ich ca. 45 Minuten. Gerade im Sommer schwitzt man 
dabei sehr. Um das zu verhindern, überlege ich mir ein Pedelec (=Rad mit 
Eleektromotorunterstützung bis 25km/h, wenn man tritt) zuzulegen. Ich 
will weitrhin radwege benutzen und keine Versicherung zahlen.
Diese Räder sind recht neu und ich habe auch keine Erfahrung damit. Nun 
meine Fragen: Auf was muß ich alles achten? Welcher Akku ist zu 
empfehlen? Welche Spannung sollte der Akku haben (ich habe von 24V bis 
36V gefunden)? Ist ein Li-Ion Akku oder ein Li-Po Akku besser geeignet?

Gruß Tobi

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du 15 km mit einem Schnitt von 20 km/h in der Ebene fährst, 
solltest Du vielleicht über etwas Training nachdenken, wenn Du dabei 
schon sehr ins Schwitzen kommst.

Ein Elektromofa ist da ein Schritt zurück, weil Du dann das, was Du 
bislang noch an Kondition hast, erst recht verlierst. Damit wird der 
körperliche Abbau eingeleitet.

Vielleicht ist ja auch nur Dein Fahrrad kaputt bzw. schlecht gewartet? 
(Zu große Reibungswiderstände durch schlecht gewartete Lager, 
vergammelte Kette, vergammelte Gangschaltung, zu große Abrollwiderstände 
durch unzureichenden Luftdruck, ungünstige Sitzhaltung, ungünstige 
Fußhaltung ...)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> solltest Du vielleicht über etwas Training nachdenken, wenn Du dabei
> schon sehr ins Schwitzen kommst.

Unterschiedliche Menschen schwitzen unterschiedlich schnell.  Ich
habe kein Problem, nach wenigen km Fahrradfahren selbst bei
derzeitigen Außentemperaturen ins Schwitzen zu kommen. ;-)

Abhilfe: Wechsel-T-Shirt mitnehmen und ein Handtuch, am Zielort
waschen.

Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich geb's ja zu, es ist auch eine gewisse Portion Faulheit dabei :-)
Aber am Monatg habe ich auch geschwitzt (ca. 10°C). Problem ist auch bei 
kälteren Temperaturen, dass man sozusagen gleichzeitig schwitzt und 
friert.
Trainiert genug sollte ich sein, ich fahre 830 Höhenmeter (ca. 6km 
Strecke) in ca. 65min. mit dem Mountainbike :-)
Problem mit dem Kleiderwechsel ist auch, dass man (also eher gesagt ich) 
trotzdem unangehehm riecht. Wir haben hier in unserem Bürokomplex leider 
keine Duschen. Und waschen auf der Toilette ist auch nicht das gelbe vom 
Ei.
Wenn ich nur die Hälfte an Kraft bräuchte, wäre mir schon sehr geholfen, 
ich will ja nicht ganz aufhören mit dem Fahrradfahren! Daraus folgt: 
Pedelec!!
Ich habe auch ein Auto, aber das will ich nicht sooft benutzen, auch aus 
ökologischen Gründen!

Gruß Tobi

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias Hoffmann schrieb:
> Wenn ich nur die Hälfte an Kraft bräuchte
Tandem und Fahr(rad)gemeinschaft gründen? ;)

@Dusche ggf. mal mit den Kolegen sprechen und dann gemeinsam zum Cheffe 
eventuell läßt sich da was machen, so wegen Fitter Mitarbeiter --> 
Fitter Geist, gute aussenwirkung wenn MA's gefördert werden zu 
ökologischem Verhalten etc. pp..

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias Hoffmann schrieb:
> Ich geb's ja zu, es ist auch eine gewisse Portion Faulheit dabei :-)
> Aber am Monatg habe ich auch geschwitzt (ca. 10°C). Problem ist auch bei
> kälteren Temperaturen, dass man sozusagen gleichzeitig schwitzt und
> friert.

Das Problem konnte ich durch eine gute, atmungsaktive (teure...) Jacke 
lösen. Allerdings bin ich schneller als 20km/h unterwegs, ansonsten 
hätte ich einige Vorlesungen verpasst ;)

Und am besten keinen Rucksack verwenden, sondern Seitentaschen auf dem 
Gepäckträger oder ähnliches.

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pedelecs sind schon gut. Bei Neuanschaffung aber unbedingt auf den 
Akkutyp achten. Gut und sicher sind LiMn (Lithium-Mangan) oder LiFePo4.

Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Max!

Vielen Dank für den Tip! Werde gleich mal google füttern!

Mahlzeit :-)

Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auf Wikipedia gelesen 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator), dass Li-Ionen 
Akkus nur mit 0,2C entladen werden sollen. gehe ich nun von einem 10Ah 
Akku aus und 24V Spannung, so kann nur eine Leistung von 0,2*10*24 [W] = 
48W erreicht werden. Bei 36V Akkus wären das schon 72W. Laut Pedelec 
Herstellerangaben können die Räder aber bis zu 250W. Wird also der Akku 
bei den Rädern "unschonend" behandelt??

Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahhh...

Der LiFePo4 Akku ist da schon besser geeignet!

Autor: Steffen Warzecha (derwarze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Akkus bei den besseren E-Rädern sind alle LiFePo Oder LiMn. Wenn was 
anderes verbaut wurde besser Hände weg, NiMh sind in dem Bereich 
Auslaufmodelle. Besser 36V und wenigstens eie Kapazität von 8Ah.
Wichtiger als der Akku ist aber der konstruktive Aufbau. Eine ganze 
Reihe (besonders die Billigangebote aus Fernost)steuert, weil es ja 
einfach zu machen ist,die Unterstützung mittels der Trittrequenz. Das 
ist natürlich nicht sehr Sinnvoll. Die brauchbaren ermitteln die 
Trittkraft und steuern den Motor entsprechend, wie gut das funktioniert 
hängt von Typ ab. Vergleichende Probefahrten sind also ein Muß.
Gut sind meist die mit Motor am Tretlager (Flyer und Nachbauten auf 
Basis der Panasonicantriebe) da der Motor dort vor der Schaltung hängt 
bringt das am Berg Vorteile.
Einige Systeme bringen die 250W nie oder nur sehr kurze Zeit, entweder 
weil die Steuereung um große Reichweite (bei meist zu klein 
dimensionierten Akku) zu erzielen die Leistung möglicht weit 
runterregelt, oder weil das Ding wegen zu hoher Temperatur abregelt 
(manche der knapp Dimensionierten Teile schalten da sogar ganz ab). So 
erreicht das System von Bionix die 250W nur bei vollgeladenem Akku beim 
Losfahren, dann begrenzt das Teil die Leistung je leerer der Akku wird 
und fährt man da einen längeren Berg hoch kann es vorkommen das der 
Motor vorzeitig abschaltet.
Schliesslich besteht noch die Möglichkeit ein vorhandenes Rad 
umzurüsten. Da ist aber noch mehr Augenmerk auf die Qualität zu legen da 
viele der Angebote (besonders die Billigteile in der Bucht) entweder 
nicht den Bestimmungen entsprechen oder Unzuverlässig sind. Die Motoren 
sind ja meist nicht schlecht aber bei den Steuerungen hakt es oft.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte noch einmal auf das Thema Schwitzen zurückkommen.

Mir ging es so, dass ich sehr oft sehr ins Schwitzen gekommen bin. Bis 
ich dahintergekommen bin, dass ich mich viel zu warm angezogen hatte. 
Klingt jetzt blöd, aber wenn man mit ohne vorherige körperliche 
Betätigung vors Haus tritt, ist es erstmal richtig kalt.

Gebessert hat sich die Situation schon allein dadurch, dass ich mal ne 
Jacke weggelassen habe.

Eine Möglichkeit wäre auch, noch früher wegzufahren und nur so langsam 
zu radeln, dass du NICHT ins schwitzen kommst.  Mit der Zeit wird sich 
die Kondition verbessern und du radelst dann von Tag zu Tag schneller.

Übermäßiges Schwitzen kann auch ein Hinweis auf eine Stoffwechsel- oder 
Hormonstörung sein. Da ist der Gang zum Internisten (Testosteron, DHEA 
etc. ggf. sinnvoller als der zum Fahrradgeschäft).

Last but not least: Jeder Mensch benutzt heute ein Deo, aber nicht jedes 
Deo wirkt bei jedem Mensch gleich. Vielleicht ist es eine Idee, 
verschiedene Deos auszuprobieren und zu testen ob sich eines findet, 
welches dir ein sicheres Gefühl für die Ertragbarkeit bei den 
Bürokollegen gibt.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir die Flyer an. http://www.biketec.ch/topic9868.html
Das sind die ausgereifsten Modelle am Markt. Bedenke aber daß wenn der 
Akku leer ist sich so ein Ding wie ein Stein fährt.

Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Tipps und den Link!

@Steffen:
Ich habe gelesen, ein Nabenmotor wäre besser, weil dann die 
Kettenreibung wegfällt. Denn Drehzahlmäßig dürfte doch keine Schaltung 
nötig sein. Ein Eleektromotor kann das doch. Oder irre ich??
Das mit der Kettenreibung habe ich im Werbeprospekt gesehen, also ist 
dessen Wahrheitsgehalt schon in Frage zu stellen..

Wie gesagt, ich bin öfter mit dem Rad unterwegs, aber mit Unterstützung 
denke ich bin ich entspannter... ganz ohne Schweiß und Deo. Früher fuhr 
ich 7km zur Arbeit, das war kein Problem. Aber 15km sind schon 
"lästiger".

Gruß Tobi

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias Hoffmann schrieb:
> Wie gesagt, ich bin öfter mit dem Rad unterwegs, aber mit Unterstützung
> denke ich bin ich entspannter... ganz ohne Schweiß und Deo.
>
> Gruß Tobi


...also, ich fahr mit dem Auto zur Arbeit - doch auf ein Deowollte ich 
jetzt nicht verzichten....

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Moped würde den Vorteil einer zügigen und anstrengungslosen 
Fortbewegung mit einer geringen Versicherungsgebühr kombinieren.
Wäre mein eindeutiger Favorit, da für mich persönlich das Abstrampeln 
sowiso nicht in Frage kommen würde. Schon gar nicht auf dem Weg zur 
Arbeit.

YMMV, Iwan

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Moped/Mofa/Motorrad vereint die Nachteile von Auto und Fahrrad: Es 
verbraucht unverhältnismäßig viel Kraftstoff, macht Krach, stinkt und 
muss versichert werden, und obendrein ist man der Witterung ungeschützt 
ausgesetzt und die Fliegen darf man sich auch noch aus den Zähnen 
kratzen.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Ein Moped/Mofa/Motorrad vereint die Nachteile von Auto und Fahrrad: Es
> verbraucht unverhältnismäßig viel Kraftstoff

Ich mußte mal 4 Wochen amtlich verordnete Fahrpause mit einem Hercules 
überbrücken. Den Sprit hab ich in zwei 5l-Kanistern selbst angemischt. 
Bin etwas über 1000 km gefahren und hatte im zweiten Kanister noch ein 
wenig Sprit übrig. Macht einen Verbrauch von unter einem Liter auf 
100km.

> macht Krach

auf jeden Fall

> muss versichert werden

ja, kostet aber nicht viel (50-60€ im Jahr).


Allerdings lege ich die gleiche Strecke mit dem Pedelec in deutlich 
weniger Zeit zurück.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Macht einen Verbrauch von unter einem Liter auf
> 100km.

Dann unterscheidet sich so ein Ding doch deutlich vom üblichen Moped 
resp. Motorrad, die Dinger verbrauchen ähnlich viel wie sparsame 
Kleinwagen.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt bestimmt auch auf das Mofa an, wahrscheinlich sind nicht alle so 
sparsam. Das Hercules ist schon mal so leicht, daß ich es problemlos wie 
ein Fahrrad in den Keller tragen konnte. Aufgrund der Fahrleistungen 
kann man sich auf ein ganz besonderes Erlebnis einstellen, die 
Wiederentdeckung der Langsamkeit... =:->

Autor: Maik Fox (sabuty) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Dann unterscheidet sich so ein Ding doch deutlich vom üblichen Moped
> resp. Motorrad, die Dinger verbrauchen ähnlich viel wie sparsame
> Kleinwagen.

Mein Motorrad braucht 3.6l/100km, ohne dass ich auf den Spritverbrauch 
Acht gebe und Spaß beim Fahren habe. Zugegebenermaßen Einspritzer und 
damit nur bedingt mit Vergasern vergleichbar.

Autor: Steffen Warzecha (derwarze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias Hoffmann schrieb:
> Ich habe gelesen, ein Nabenmotor wäre besser, weil dann die
> Kettenreibung wegfällt.

Nun ja das mit der Kettenreibung ist kein wirkliches Problem da diese 
verhältnismäßig gering ist.
Die Motoren sollen ja unterstützend wirken, also muss immer irgendwie 
mitgetreten werden und da ist die Kette auch immer im Spiel.

Beim Nachrüsten hat der Nabenmotor unbestreitbare Vorteile da leicht zu 
montieren und keine Umbauten am Rad-Rahmen erforderlich sind. Auch ist 
bei einigen Nachrüstsätzen eine grössere Leistungsreserve drin als bei 
den Fertigteilen (einige der BLDC-Nabenmotoren haben bis 400W 
Spizenleistung, die meissten der Ferig-Pedelecs machen bei 180-250W 
gnadenlos zu)
Der Wirkungsgrad ist beim Nabenmotor, soweit er Getriebelos ist, 
natürlich besser als beim Mittelmotor. Aber es sind schlimmstenfalls 10% 
(beim Vergleich schlechter Mittelmotor - sehr guter Nabenmotor), 
Vorteile des Mittelmotors vor der Schaltung ist halt das beim Anfahren, 
besonders am Berg mehr Drehmoment da ist.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen Warzecha schrieb:

> Spizenleistung, die meissten der Ferig-Pedelecs machen bei 180-250W
> gnadenlos zu)

Müssen sie in D von Gesetzes wegen. Bei mehr als 250W gilt das Teil 
nämlich schon als Mofa und benötigt ein Versicherungskennzeichen.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias Hoffmann schrieb:
> Ich habe auf Wikipedia gelesen
> (http://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Ionen-Akkumulator), dass Li-Ionen
> Akkus nur mit 0,2C entladen werden sollen. gehe ich nun von einem 10Ah
> Akku aus und 24V Spannung, so kann nur eine Leistung von 0,2*10*24 [W] =
> 48W erreicht werden. Bei 36V Akkus wären das schon 72W. Laut Pedelec
> Herstellerangaben können die Räder aber bis zu 250W. Wird also der Akku
> bei den Rädern "unschonend" behandelt??

Ich hab mir den Artikel jetzt nicht angeschaut, aber so pauschal stimmt 
das nicht.

Es gibt von jeder Akkutechnologie Akkus, die auf Kapazität ausgelegt 
sind, und Hochstromtypen mit weniger Kapazität, die hohe Ströme liefern.

Z.B. gibt es 18650 Li-Ion Rundzellen mit ~2200mAh die nicht 
Hochstromfähig sind, und 18650 Rundzellen mit ~1100mAh die ~20C (und 
mehr) liefern.
LifePo4 liefern laut Datenblatt (und meinen Erfahrungen) nochmal mehr 
Strom, bis zu 25-30C je nach Typ. Allerdings sind das dann 
Höchststromanwendungen mit Akkus bei denen die Zellen rein in Reihe 
geschaltet werden, und man auch mit 3-4 Zellen insgesamt auskommt. Da 
werden dann auch mal ~800-1000W rausgelutscht. Pedelecs dürften alleine 
schon aus Kapazitätsgründen mehrere Zellen in Reihe schalten, und wohl 
auch nur ~400W maximal ziehen. Das können Li-Ion locker ab, vermutlich 
sogar die Hochkapazitätszellen.
LifePo4 haben aber deutlich kürzere Ladezeiten, und eine deutlich höhere 
Lebensdauer. Und dann sind sie meiner Erfahrung nach auch besonders 
robust.
Würde ich also vorziehen.

Autor: Tobias Hoffmann (obazda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Infos.

Nun werde ich mir mal ein paar Räder beim Fahrradhändler anschauen und 
auch probefahren.
Ich denke, dass die meisten Fahrradfachgeschäfte (das ist jetzt nicht 
böse gemeint!!) wenig Ahnung von Akkus und Elektronik haben. Deshalb 
wollte ich lieber mal vorher nachfragen auf was man achten sollte.

Gruß Tobi

Autor: Steffen Warzecha (derwarze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Müssen sie in D von Gesetzes wegen. Bei mehr als 250W gilt das Teil
>
> nämlich schon als Mofa und benötigt ein Versicherungskennzeichen.

Weiss ich natürlich, das bezieht sich übrigens auf eine EU-Richtlinie. 
Allerdings ist die Formulierung etwas schwammig und es steht nicht darin 
das die Motoren nur 250W Spitzenleistung haben dürfen (Spizenleistung 
ist schliesslich nicht Dauerleistung). Da ist also durchaus Spielraum. 
Zumal Polizei, Zulassungsstelle und Dekra/TÜV wenn man nachfragt auch 
kaum genaue Auskünfte geben können (vor einiger Zeit bei der Suche nach 
Infos zum Thema selbst erlebt). Wirklich nachmessen bei Zulassungen und 
Kontrollen tut das keiner (auch erlebt).
Es soll schon ein 500W Antrieb als 250W beim TÜV durchgegangen sein bei 
dem die Leistungsangabe auf dem (gefakten)Typenschild entsprechend war.
Die vorschnelle Abregelung bei einigen Antrieben ist mehr den zu knapp 
dimensionieten Teilen geschuldet oder um mit Reichweite zu protzen.
In der Ebene ok, aber wenn es dann einen Berg hoch geht sehen diese 
Teile schnell alt aus.

>Ich denke, dass die meisten Fahrradfachgeschäfte (das ist jetzt nicht
>böse gemeint!!) wenig Ahnung von Akkus und Elektronik haben.

Leider sehr wahr! Kann ein Lied davon singen.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Rufus Τ. Firefly schrieb:
>> Ein Moped/Mofa/Motorrad vereint die Nachteile von Auto und Fahrrad: Es
>> verbraucht unverhältnismäßig viel Kraftstoff
>
> Ich mußte mal 4 Wochen amtlich verordnete Fahrpause mit einem Hercules
> überbrücken. Den Sprit hab ich in zwei 5l-Kanistern selbst angemischt.
> Bin etwas über 1000 km gefahren und hatte im zweiten Kanister noch ein
> wenig Sprit übrig. Macht einen Verbrauch von unter einem Liter auf
> 100km.

Nicht schlecht! Da kann ich mit meiner ehemaligen Puch Maxi nicht 
mithalten, Verbrauch ungefähr 3,5 Liter auf 100.

Vielleicht leg' ich mir eh' wieder eine zu, wenn ich einmal eine 
günstige finde. Auto kann ich mir weder leisten noch erhalten, Radlfahrn 
is nit meins und Mopedfahren war irgendwie eh immer lustig. Und mit den 
50 km/h (offiziell: 45 km/h) sieht man wenigstens was von der 
Landschaft. Parkprobleme gibt's auch keine. Nur der Sprudel dürfte 
inzwischen relativ teuer sein, Mix bekommt man sowiso nirgendswo mehr 
und das Öl alleine ist bestimmt teuer. Dafür gibt's den Sound und den im 
Vergleich zum Viertakter viel besseren Geruch vom Zweitakter.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Dafür gibt's den Sound und den im
> Vergleich zum Viertakter viel besseren Geruch vom Zweitakter.

Das ist lustig.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.