mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads Nur noch Fachidioten von den Universitäten


Autor: toystory (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutsche Firmen beklagen in einer DIHK-Umfrage die Praxisferne von 
Absolventen. Viele von ihnen kommen nicht über die Probezeit hinaus...
...Einen Blick wirft die DIHK-Studie auch auf die Anforderungen der 
Firmen an die Hochschulabsolventen. Fachwissen sei dabei nicht alles – 
„es wird aber nach Abschluss eines Fachstudiums als selbstverständlich 
vorausgesetzt“. Darüber hinaus müssen die Bewerber die „Top-Kompetenzen“ 
Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, selbstständiges 
Arbeiten, Kommunikations- und Teamfähigkeit mitbringen. Nicht 
entscheidend seien dagegen Auslandserfahrungen und das Einhalten der 
Regelstudienzeiten....

http://www.welt.de/wirtschaft/article12260743/Firm...

: Verschoben durch Admin
Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch wichtiger ist , man hat  bittschön möglichst billig zu sein

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D e u t s c h e  F i r m e n

haben es selbst in der Hand für die Fähigkeiten Ihrer Zukünftigen 
Mitarbeiter zu sorgen. Zum Beispiel können Sie Ihre zukünftigen 
Mitarbeiter in Form eines Werkstudenten in niveauvolle Aufgaben 
integrieren und anständige bezahlen so das die lieben Studenten nicht 
mehr Abends in einer Kneipe oder sonst wo „Fachfremd“ Arbeiten  müssen 
um ihren Lebensunterhalt, Studium und Gebühren zu finanzieren.

Aber vor allem wird es Zeit das die Führungsriegen eine saubere Moral 
vorleben.
Dioxin im Lebensmittel, Schmiergeldskandale bei Siemens, 
Steuerhinterziehung durch Geld in der Schweiz usw. usw.
Also liebe DHIK setzt mal eure Milchglasbrille ab und sorgt erstmal auf 
der Unternehmerseite für Ordnung.
Ich kann es als deutscher Bürger nicht mehr hören.

Noch viel besser würde ich finden, wenn die Unternehmen Ihre Zukünftigen 
Mitarbeiter nach dem Abitur einstellen und die Ausbildung/Studium genau 
so wie die Finanzierung der Ausbildung selbst übernehmen. Die Ausbildung 
kann dann exakt und „Wunschgemäß“ erfolgen.

Aber ich wette heute schon das dann immer noch gejammert wird. Bloß das 
dann die Unternehmen selbst zu blöd waren ihren Nachwuchs auszubilden.

Wann hört dieses Go.. Verfluchte Elende  rumgejammer endlich auf.

Schleicht Euch!!!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
toystory schrieb:

>Darüber hinaus müssen die Bewerber die
>„Top-Kompetenzen“ Einsatzbereitschaft,
>Verantwortungsbewusstsein, selbstständiges
>Arbeiten, Kommunikations- und Teamfähigkeit
>mitbringen.

An der Uni bekommt man wohl nach wie vor nichts über Top-Kompetenzen 
beigebracht. Das ist ein reiner Elfenbeinturm. Und natürlich keine 
Berufsausbildung, da keineswegs unternehmensbezogen.

Ich machte auch mal eine ganz normale 3-jährige Berufsausbildung. 
Allerdings im Großunternehmen. Das ist wirklich was ganz anderes. Man 
war nach der Ausbildung fertig geprägt, und brauchte sich auch nicht neu 
im Unternehmen zu bewerben.

Autor: Debian Woody (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Universität ist nunmal kein Ausbildungscamp. Wann kapieren die 
endlich, dass sie von Universitäten kleine Wissenschaftler bekommen. Und 
was ist schlimm an "Praxisferne" bzw. "Theorienähe"?

Autor: Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Debian Woody schrieb:
> dass sie von Universitäten kleine Wissenschaftler bekommen.

lol, der war gut! Aber außerhalb ihres Labors nicht lebensfähig und 
weltfremd. Die Techniker sind die wahren Macher, eine grundsolide 
Berufsausbildung (man kann einen Lötkolben benutzen ohne sich zu 
verletzen) und dann ein spezialisiertes Studium von 4 Semestern oben 
drauf. Die Techniker sind das Rückgrat der Industrie und nicht die 
"Fachidioten" von der Uni und erst recht nicht von den FHs (nichts 
halbes, nichts ganzes). Das habe ich während meiner Zeit in der 
Industrie mehr als einmal erlebt.

Autor: Master Professional (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo, Techniker sind Macher, die

machen Kaffee, machen Kopien, machen Stücklisten, machen sauber, und und 
und.

Wie viele langweilige Tätigkeiten mehr müssten die Ingenieure ohne die 
Techniker wohl machen?!?

Autor: Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Master Professional schrieb:
> machen Kaffee, machen Kopien, machen Stücklisten, machen sauber, und und
> und.

Immer der gleiche Spruch. Ich als Techniker mit 12 Jahren BE habe noch 
nie Kaffee gekocht. Das dürfen bei uns die Jungspunde (die High 
Performer, lol) von den Hochschulen machen. Sonst sind die ja eh zu 
nichts zu gebrauchen, da wird dann auch schon mal versucht mit Lötdraht 
statt Lötzinn zu löten oder der Stützkondensator wird meilenweit vom IC 
eindesignt (sieht ja optisch auch besser aus). Wenn man sie dann in die 
Fertigung jagt um dort leichtere Aufgaben wahrzunehmen, dann kriegt man 
spätestens eine halbe Stunde ne erbosten Anruf, man möge nicht wieder 
solche Stümper schicken. Nun ja, jetzt dürfen sie Bauteilrecherche 
machen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.