mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Einfache Spule gegen Ferritspule ersetzen


Autor: ASUs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte auf einem Asus P4R8L Board die einfach gewickelten Spulen, 
gegen hochwertige Ferritspulen ersetzen. Nur stellt sich die Frage nach 
der Größe..

: Verschoben durch Admin
Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum?
Ferritkerne haben nur einen Vorteil: sie sind kleiner. Bzw. bei gleicher 
Baugrösse ist die Induktivität um ein Vielfaches höher.
Ansonsten gibts aber nur Nachteile gegenüber Luftspulen. Kernverluste 
und, noch kritischer, Kernsättigung bei hoher Feldstärke.

Autor: ASUs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luftspulen wurden schon vor 10 Jahren verbaut. Gibt es keine verbesserte 
Version, als die vor 10 Jahren ? Da ich die Kondensatoren wegen defekt 
tauschen muss, wäre es gut, wenn ich gleich verbesserte Spulen 
zusätzlich einbauen könnte.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ASUs schrieb:
> wenn ich gleich verbesserte Spulen
> zusätzlich einbauen könnte.

Ich glaube, an denen gibt es nichts zu verbessern. Die sind gut so wie 
sie sind.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn ich gleich verbesserte Spulen
>zusätzlich einbauen könnte.

Kratz doch gleich von der Platine noch den Lötstopplack runter
und leg ne zusätzliche Lage Kupfer drauf. Vor 10 Jahren haben sie
auch immer an der Kupferdicke der Leiterbahnen gespart.

Leute gibt das;)

Autor: ASUs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann scheint das hier wohl unnötig zu sein..

http://saved.im/mtcxodq3zzb2/gbtcap_2.jpg

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herrje, wenn du unbedingt was austauschen willst, dann tausch die Luft 
in der Spule aus. Die alte müffelt schon etwas.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ASUs schrieb:
> Dann scheint das hier wohl unnötig zu sein..

Gehe davon aus, daß sich die Arbeitsfrequenzen der Schaltregler von 
jetzt zu vorgestern auch erhöht haben.

Es ist nicht notwendig, das Mobo noch aufzupimpen - Rauchgefahr, ohne 
Nutzen zu bringen.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erinnert mich an den geistigen Kleingärtner der sein Motherboard tunen 
wollte und alle Elkos durch Goldcaps ersetzt hat, und sich dann 
gewundert hat warums nicht mehr funktioniert ...

Autor: Martin O. (ossi-2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeig mal ein Photo von den vermeintlichen Luftspulen.

Autor: hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ASUs: Luftspulen gibt's schon seit etwas mehr als 10 Jahren.
Seit http://de.wikipedia.org/wiki/Nikola_Tesla zum Beispiel, ich weiß 
aber nicht genau, ob der damit angefangen hat...

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch nie Luftspulen auf einer Hauptplatine gesehen.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du blind?
Wo sind denn hier Luftspulen?
Ebay-Artikel Nr. 370474285327

Autor: tuner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man wirklich was erreichen will müssen die Luftspulen raus, da 
führt kein Weg dran vorbei. Das überholte Billigzeug wird leider nur aus 
Kostengründen verbaut. Schau' am Besten nach Spulen mit blauem Lack, der 
tunt das Magnetfeld noch mal ordentlich! Ansonsten, auf jeden Fall die 
Leiterbahnen von der CPU zum Chipsatz tunen. Alle Leiterbahnen unter dem 
Board mit dünnen Draht verstärken, das bringt Leistung! Machen die 
Extremtuner mit Flüssigeis auch. Nur so geht das dann richtig ab!

Im Ernst; Wenn man keine Ahnung hat, sollte man sich das "verbessern" 
einfach sparen. Das Board macht doch was es soll, also gib dich damit ab 
oder kauf ein anderes und gut ist's..

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wenn das Board aber wesentlich mehr als die Spezifikation angibt an 
Strom liefern muss kann es manschmal schon nütlich sein diverse 
Änderungen vorzunehmen?
Warum? Weils sonzt nicht auserhalb der Spezifikation funktioniert...
Und nein es hat keinen realen Nutzen. Man macht es aber trozdem.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem Board lohnt es aber echt nicht...

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Autor: Torsten W. (wirehead)
>Datum: 23.01.2011 22:11
Wenn du so redest wie du schreibst, dann ist dein Promillewert recht 
hoch!

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Früher hat man natürlich schon Luftspule verwendet.

Doch man hat nicht darauf geachtet, ob die Spule gegen oder mit dem 
Uhrzeigersinn gewickelt waren. Werden zwei Spulen unterschiedlicher 
Sinnrichtung eingebaut, kann der Interrupt-Vektor des Motherboards 
verbogen oder gar beschädigt werden.

Es ist also durchaus sinnvoll, die Spulen so zu ersetzen, dass der 
Drehsinn bei allen Spulen gleich ist.

Ein anderer Punkt ist die Luft, die vor 10 Jahren eine völlig andere 
war. Durch die hohe Schadstoffbelastung ergeben sich ganz andere Werte 
für die Permabilität.

Da ich mich schon seit langem aktiv im Umweltschutz engagiere, habe ich 
vor 10 Jahren die damalige Luft in kleinen Döschen eingefangen und 
versiegelt. Der Permeabilitätswert entspricht daher genau der Auslegung 
des Motherboards zum Zeitpunkt seiner Produkion.

Pro Spule genügt ein Döschen. Das Döschen für kleine Spulen liegt bei 
34,80 €, für große Spulen sind es 68,33 €. Versandkosten (6,80 €) werden 
nur einmal berechnet - es lohnt sich also, gleich mehr zu bestellen.

Autor: Torsten W. (wirehead)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprechen geht noch grade so, ich geh besser ins bett...

Autor: AsuS (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, dann vielen Dank für die Info, dass sich außer ein Plastikgehäuse 
um die Spule (bei Ferrit) nichts geändert hat...

http://i53.tinypic.com/33jo5z8.jpg

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh da nur keine Luftspule. Die runden Kringel sind die Eisenkerne!

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich seh da nur keine Luftspule. Die runden Kringel sind die Eisenkerne!

Ja - aber in der Mitte der Kringel ist doch Luft - oder? ;-)

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das sind keine Eisenkerne sondern Ferritkerne. Sieht so aus, als 
wenn du Ferritkerne gegen Ferritkerne tauschen wolltest.

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man lernt immer wieder was Neues.
Morgen ist dann Graphit kein Kohlenstoff mehr, oder?

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na die Elkos die vor den Spulen standen hat er ja schon ausgetauscht. 
Vermutlich durch schnuckelige kleine SMD-Kondensatoren auf der 
Unterseite der Platine :-D

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@someone (Gast)

>Man lernt immer wieder was Neues.
>Morgen ist dann Graphit kein Kohlenstoff mehr, oder?

Was neues kannste ja auch lernen, aber Du mußt es auch begreifen.
Graphit ist schon einfach nur C, aber Ferrit ist nun mal nicht einfach 
nur Fe.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Morgen ist dann Graphit kein Kohlenstoff mehr, oder?

Mit Ferritkern ist in diesem Zusammenhang nicht die kristallogaphische 
Modifikation des Eisens, sondern pulverkeramische Magnetwerkstoffe, 
basierend auf  Mangan-Zink- oder Nickel-Zink-Verbindungen gemeint.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
>>Ich seh da nur keine Luftspule. Die runden Kringel sind die Eisenkerne!
>
> Ja - aber in der Mitte der Kringel ist doch Luft - oder? ;-)

Das in der Mitte gehört nicht mehr zur Spule, die Spule ist das, was um 
den Kern (whatsoever) gewickelt ist.

Wenn der Kringel fehlen würde, dann wäre es ne Luftspule.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:

> Mit Ferritkern ist in diesem Zusammenhang nicht die kristallogaphische
> Modifikation des Eisens, sondern pulverkeramische Magnetwerkstoffe,
> basierend auf  Mangan-Zink- oder Nickel-Zink-Verbindungen gemeint.


wieder was gelernt, danke!

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast den Witz der Sache nicht verstanden.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein letzter Post war an Michael K-pPunkt gerichtet.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du hast den Witz der Sache nicht verstanden.
Welchen Witz???

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Du hast den Witz der Sache nicht verstanden.

Auf jeden Fall kein Fall für die Luftspulendosen - schade!

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Ja - aber in der Mitte der Kringel ist doch Luft - oder? ;-)

Diesen.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jens G. schrieb:
>> Ja - aber in der Mitte der Kringel ist doch Luft - oder? ;-)

>Diesen.

Ich war sogar so frei, dies mit einem Smiley entsprechend zu 
kennzeichnen - und trotzdem sorgt es für Verwirrung.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor du daran weitermachst, mache die leitfähigen Zinnstaubreste da weg 
(Oder was das ist).

Und ich wage zu bezweifeln dass man mit einem normalen Lötkolben die 
ELKOs wieder gescheit eingelötet kriegt (Quasi ohne kalte Lötstellen 
innerhalb der Hülse, die durchs Motherboard geht). Das kriegt man fast 
nur mit einem Ofen hin. Zumindest ist das mein Gefühl ;-)
An den Kondensator-Pins hängt nämlich eine Menge Kupferfläche dran.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört auf!
Es ist zum heulen schaurig.
(Wird das in ganz Deutschland verstanden?)

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
>>Jens G. schrieb:
>>> Ja - aber in der Mitte der Kringel ist doch Luft - oder? ;-)
>
>>Diesen.
>
> Ich war sogar so frei, dies mit einem Smiley entsprechend zu
> kennzeichnen - und trotzdem sorgt es für Verwirrung.

ok, soooo ehrlich bin ich dann aber doch, dass ich die Dosen nicht für 
die Kringelmitte anbiete.... obwohl...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Hört auf!
> Es ist zum heulen schaurig.
> (Wird das in ganz Deutschland verstanden?)

richtig schaurig wird es, wenn wir uns überlegen, welche Internetseiten 
mit diesem Motherboard runtergeladen werden sollen.

Autor: P. Niss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind keine Ferritkerne sondern Eisenpulverkerne!

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. Niss schrieb:
> Das sind keine Ferritkerne sondern Eisenpulverkerne!

Siehst du das so auf dem Bild?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. Niss schrieb:
> Das sind keine Ferritkerne sondern Eisenpulverkerne!

Hast Du eine bessere Zoom-Funktion als ich?
Ich komme nur auf Pixelebene des Bildes herunter.

Autor: CPU (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Standartwerte der Elkos sind immer 3300µF und 6,3V bei diesen 
Mainboards und gehen immer nach +- 5 Jahren kaputt..

Aber das Board ist ein Spezialboard aus einem Barebonesystem. Alleine 
das Board um 2005 kostete 350.- Euro und war eines der ersten mit 
Serial-ATA bestückt.

Leider sind hier zuviel Zyniker unterwegs, so dass nichts genaues aber 
von allem ungenaues zu erfahren ist.

Auf den neuen Boards sind auf jeden Fall die Eisenkerne nicht mehr 
verbaut. Was dort verbaut wird, ist bis jetzt nicht zu erfahren hier.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CPU schrieb:
> Die Standartwerte der Elkos sind immer 3300µF und 6,3V bei diesen
> Mainboards und gehen immer nach +- 5 Jahren kaputt..
+5 bis -5 Jahre? Das heißt das Board ist schon 5 Jahre vor Auslieferung 
kaputt?

> Aber das Board ist ein Spezialboard aus einem Barebonesystem. Alleine
> das Board um 2005 kostete 350.- Euro und war eines der ersten mit
> Serial-ATA bestückt.
2005, Ja ne!

> Leider sind hier zuviel Zyniker unterwegs, so dass nichts genaues aber
> von allem ungenaues zu erfahren ist.
Worüber willst du mehr wissen? Die Eingangsfrage wurde doch gut geklärt. 
Auch wenn mit etwas Blödelei :-)

> Auf den neuen Boards sind auf jeden Fall die Eisenkerne nicht mehr
> verbaut. Was dort verbaut wird, ist bis jetzt nicht zu erfahren hier.
Und jetzt?

Ist doch auch völlig Wumpe was verbaut ist. Der Designer des 
Schaltwandlers wird das schon entsprechend ausgerechnet haben.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man ist fast versucht einen massiven Eisenkern statt minderwertigem 
Eisenpulver zu empfehlen .... :)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CPU schrieb:
> Auf den neuen Boards sind auf jeden Fall die Eisenkerne nicht mehr
> verbaut. Was dort verbaut wird, ist bis jetzt nicht zu erfahren hier.

Der Grund nennt sich Fortschritt. Genauer gesagt, verwendet man 
heutzutage bei fast allem höhere Frequenzen. Dadurch kann einiges viel 
kleiner gebaut werden. Es sind aber ggf andere Kernmaterialien 
notwendig, die bei diesen Frequenzen nicht schlapp machen.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechner für Viedehospiele haben eh Spuhlen mit einem Kern aus 
Damaszenerstahl, oder?

Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Tips am Rande:

- Je größer ein Elko physisch ist (bei gleicher Kapazität) desto
geringer ist meist auch sein ESR. Das gilt auch wenn der größere eine
höhere Spannungsfestigkeit hat.

- Zwei parallele Elkos mit der halben Kapazität haben i.A. einen
geringeren ESR, als ein großer.

- Elkos, die dieselbe Größe haben, wie die original verbauten, sind i.A.
ungeeignet. Die Dinger sind verflixt scharf auf ihren Einsatzzweck
optimiert und z.T. auch sehr knapp ausgelegt.

- Elkos mit höherer Spannungsfestigkeit sind grundsätzlich geeignet. Bis
zu einem Faktor 2 höhere Kapazitäten haben bei dem Einsatzgebiet i.A.
keine negativen Auswirkungen. Höher sollte man allerdings nicht gehen.

- Die meisten Mainboard-Elkos haben 105° Maximaltemperatur. Das Modell
Grabbelkiste hat meist nur 85°. Das kann man in gewissen Grenzen
Kompensieren, indem man Modelle mit geringerem ESR verwendet, als
original eingesetzt wurden. (Größere Bauform, mehr Spannung, mehr 
Kapazität)
Bei Elkos in unmittelbarer Umgebung starker Wärmequellen (CPU) geht das
nicht so gut, da sie bereits von außen stark erwärmt werden.

- Elkos haben bei der aufgedruckten Maximaltemperatur eine sehr geringe
Lebensdauer (vielleicht 2000h). Man muss also deutlich unter dieser
Temperatur bleiben.

- Wenn die gefundenen Typen mechanisch nicht recht passen wollen, ist
Kreativität erlaubt. Beispiel:
Im Original 4 Elkos parallelgeschaltet.

  +E-  +E-  +E-  +E-

Die Ersatzelkos sind zu dick. Deshalb:

  +E-  + -EE+ -  +E-
       |      |
       |EEEEEE| (axialer Typ)

Allerdings sollte man unter allen Umständen lange Zuleitungen vermeiden.

- Beim Löten von Multilayer-Platinen mit vielen Masseflächen braucht man
einen kräftigen Lötkolben.


Ich ersetze Mainborad-Elkos immer nur durch nach ESR selektierte
Ersatzteile. Damit erzielte ich schon bessere Ergebnisse als mit der
Originalbestückung (z.B. CPU läuft auf einem mit weniger VCore stabil).
Für die ESR-Messung benötigt man allerdings neben einem PC mit
Soundkarte etwas externe Hardware.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.