mikrocontroller.net

Forum: Platinen Anfänger: tqfn Adapter-Platine erstellen lassen


Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin noch Anfänger was Platinen angeht, also habt etwas Gnade mit 
mir. Mir geht es erstmal um die theoretische Machbarkeit, bevor ich 
Stunden investiere und es doch nicht funktioniert.

Ich habe ein paar Maxim Audio-ICs im tqfn Gehäuse (siehe Bild). Anlöten 
fällt aus, das traue ich mir einfach nicht zu. Meine Idee ist, jetzt 
einfach mehrere TQFN Adapter mit Eagle erstellen, wo die winzigen 
Kontakte einfach auf Lochraster rausgeführt werden und ich dann mit 
Stiften das ganze ins Steckbrett stecken kann. Aus Kostengründen würde 
ich mehrere auf Euroformat machen und dann die einzelnen Teile aussägen.
Auflöten würde ich das ganze mit dem Heißluftfön.

Was haltet ihr von dem Plan? Kann man so klein überhaupt ätzen lassen?

lg Hans

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch loeten geht. Man muss die Pads ca 1mm ueberstehen lassen kommt dann 
mit dem nicht zu kleinen Eisen und einem Tropfen Zinn dran. Der Chip ist 
von flussmittel umhuellt, das zu sieden beginnt und so Zinnbruecken 
verhindert.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Kann man so klein überhaupt ätzen lassen?
Auch mit Hausmitteln kommt man auf 4mil Runter, das reicht für fast 
alles.

Autor: Hans (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für deine Hilfe hacky. Jetzt verstehe ich auch, warum die Kontakte 
herausragen. Also ist gar keine Heißluftaktion nötig. Sehr gut.

Habe jetzt noch das Bild, wie ich mir das ganze vorstelle. Es ist nur 
ein Pin angeschlossen, weil ich noch nicht ganz Eagle verstanden habe. 
Vor allem das Raster macht mir Sorgen. Ich brauche 0,01 Inch Auflösung, 
was ich schon sehr fein finde. Können das einfache Ätzdienstleister 
überhaupt machen?

Danke!

Autor: tt2t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so etwas gibt es evtl schon fix und fertig, so wie für TQFP etc

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für tqfn habe ich nichts finden können. Das ist anscheinend ein 
Spezialformat von Maxim, was kein anderer Hersteller verwendet.
Gruß,

Autor: monnemer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Spezialformat von Maxim, was kein anderer Hersteller verwendet.


Unwahrscheinlich. T steht gewöhnlich für Tape, also von der Rolle.

Autor: ... (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ich habe ein paar Maxim Audio-ICs im tqfn Gehäuse

Leider schreibst du nicht welches IC du genau meinst, aber in der Regel 
ist es so, dass das Pad in der Mitte des ICs auch an Masse (GND) 
angeschlossen werden muss. Mindestens aber an eine Kupferfläche um Wärme 
abzuleiten.
Wenn man die Leiterplatte herstellen lässt, kann man die Doppelseitig 
ausführen und das Pad in der Mitte über relativ große 
Durchkontaktierungen löten. Siehe Beispiel.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Ich brauche 0,01 Inch Auflösung,
> was ich schon sehr fein finde. Können das einfache Ätzdienstleister
> überhaupt machen?

Das sind 10mil. Wenn man das im Bad hinbekommt, so sollten das 
Dienstleister auch hinbekommen,

Autor: tt2t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man sogar selber ätzen, Pitch ist 0.5 mm,
siehe http://pdfserv.maxim-ic.com/land_patterns/90-0050.PDF
und http://pdfserv.maxim-ic.com/package_dwgs/21-0141.PDF

Wenn Du dafür selber etwas entwirfst, dann mach das besser als je 18 
Pins auf 2 Seiten, nicht je 9 Pins auf 4 Seiten, so kannst Du besser mit 
einem Laborsteckbrett arbeiten

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um einen MAX9736. Das mit den Durchkontaktierungen ist 
eine gute Idee. Der wird wohl trotzdem warm werden, weshalb ich wohl nen 
kleinen Alu Block draufkleben werde damit auch sicher nichts passiert.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans schrieb:
> Steckbrett
Hans schrieb:
> MAX9736
>Mono/Stereo High-Power Class D Amplifier
Bloß nicht! Klasse-D-Verstärker aufm Steckbrett wird nur bescheiden bis 
gar nicht funktionieren.
>"...solderless breadboards are unsuitable for any applications other than 
>medium-speed, medium-impedance-level, and medium-precision circuits."
Sprach Bob Pease, und ein Klasse-D-Amp ist nicht mehr medium speed, 
ebensowenig wie medium power (fehlt)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich mir gedacht habe das Pad in der Mitte muss an GND.
Datenblatt S.13 unten:
— EP Exposed Pad. Must be externally connected to PGND.

Autor: monnemer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
monnemer schrieb:
>> Spezialformat von Maxim, was kein anderer Hersteller verwendet.
>
>
> Unwahrscheinlich. T steht gewöhnlich für Tape, also von der Rolle.


http://www.maxim-ic.com/qa/info/naming_conventions/

T   METAL CAN (Nickel)
T   TDFN (Plastic, Very Very Thin, Dual Flat No Lead - Sawn Version) 
0.9mm (6, 8, 10, 14 leads)
T   THIN QFN (Plastic, Very Very Thin, Quad Flat No Lead - Sawn Version) 
0.8mm
TQ   THIN QFN (Plastic, Very Very Thin, Quad Flat No Lead - Sawn 
Version) 0.8mm (8 leads)

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Luk4s K
Komm mal wieder runter, ich hab schon erfolgreich 200Mhz auf dem 
Steckbrett gehabt.


>Sprach Bob Pease, und ein Klasse-D-Amp ist nicht mehr medium speed,
Seh ich genauso, würde das eher unter low-speed einordnen.


Gehen sollte das schon, aber den Perfekten Klang wirst du damit nicht 
erreichen.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvia A. schrieb:
> @Luk4s K
> Komm mal wieder runter, ich hab schon erfolgreich 200Mhz auf dem
> Steckbrett gehabt.
>
>
>>Sprach Bob Pease, und ein Klasse-D-Amp ist nicht mehr medium speed,
> Seh ich genauso, würde das eher unter low-speed einordnen.
>
>
> Gehen sollte das schon, aber den Perfekten Klang wirst du damit nicht
> erreichen.

Naja, ich hatte mal einen Klasse-D-Modulator testweise auf einem 
Steckbrett aufgebaut, hat gewackelt wie ein Kuhschwanz. Bei 
freifliegendem aufbau auf einer Platine war Ruhe. Kann allerdings sein, 
dass integrierte Verstärker diesbezüglich gutmütiger sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.