mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Labornetzteil Array 3645A Wandler für RS-232


Autor: Manu N. (avr-manu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Array 3645A Labornetzgerät. Hier ist es kurz beschrieben:
http://oscomp.de/products.aspx?language_id=2&menu_...
Ich bin soweit auch ganz zufrieden mit dem Gerät, allerdings würde ich 
gerne mal das PC-Interface ausprobieren. Mein Händler wollte für ein 
USB-Interface ca. 50€, das ist mir etwas zu viel. Außerdem würde mir 
RS-232 vollkommen reichen. Hinten an dem Gerät ist genau die gleiche 
Buchse wie bei RS-232, allerdings denke ich das das Netzteil mit 5-Volt 
Pegeln arbeitet. In dem käuflichen Interface wird warscheinlich auch nur 
ein MAX-232 sein. Ich würde mir also gerne so ein Adapter selber bauen.

Nur scheitere ich an einem Problem: Ich weis leider nicht, welche 
Belegung die Buchse am Netzgerät hat. Kann mir da jemand mit einer 
Pinbelegung weiterhelfen? Ich habe auch mal alle Pins mit dem 
Oszilloskop angeschaut, aber leider überall nichts, außer irgendwo 
dauerhafter High-Pegel.
Kann ich das Gerät irgendwie dazu bringen, mal das Rs-232 Maul 
aufzumachen und was zu sagen?

Grüße,
avr-Manu

Autor: Thomas L. (thomasblue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde davon ausgehen, dass die RS232 Schnittstelle die normalen 
Pegel liefert und nicht die RS232 Pegel für Mikrocontroller.
Und selbst wenn, kaputt machen kannst du dadurch auch nichts. Wenn die 
Pegel zu niedrig sind, erkennst du halt nichts auf dem Terminal am PC.

Solltest du widererwarten doch die Pegel anpassen müssen, schnapp dir 
einfach irgendeinen RS232-TTL Pegelwandler. Dann brauchste nicht groß 
bauen oder ähnliches. Falls du doch bauen willst: Für die RS232 
Verbindung benötigst du nur die Tx, Rx und GND Leitung. Welche das sind 
findest du in der Wiki Seite zur RS232 :-)

Autor: Thomas L. (thomasblue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.s.: Im Handbuch zum Gerät sollte stehen, welche Schnittstelle das nun 
genau ist. Steht da nichts weiter ausser "RS232", dann ist es die 
normale RS232 Schnittstelle.

Autor: Manu N. (avr-manu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe gelesen, das das NT auch für RS-232 einen Adapter braucht.
Das hinten ist auch nur die gleiche Buchse wie RS-232, ist aber mit 
TC-irgendwas beschriftet.

Und diese Adapterbox, die man da kaufen müsste, ist meines Wissens nach 
auch nur ein Pegelwandler. Was ich bräuchte wäre die Belegung der Buchse 
am Netzgerät.

Autor: Thomas L. (thomasblue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du keine genauere Beschreibung von der "RS232-xxx" Schnittstelle 
hast, ist es natürlich schwer zu sagen wo welche Pins sind.

Gibt das Gerät auch beim Einschalten keine Zeichen per RS232 aus?

Manu N. schrieb:
> Ich habe auch mal alle Pins mit dem Oszilloskop angeschaut, aber leider
> überall nichts, außer irgendwo dauerhafter High-Pegel.

Dauerhafter High-Pegel ist ja erstmal ok. Wie hoch war er denn? 5V oder 
10-15V? Dann weißt du ja, ob du nen Pegelwandler brauchst.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Array-Teile haben in der Tat keine RS232-Pegel. Da hilft auch kein 
Rumhupen wie "Wenn's wie RS232 aussieht, wird's schon RS232 sein".

Details im Anhang.

Übrigens würde ich nicht einfach einen Pegelwandler oder FTDI nehmen, 
sondern was (optisch) isoliertes.

Autor: Thomas L. (thomasblue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Link ist ja vllt. ganz nett, jedoch sieht man dort nicht, für welche 
Geräte das gilt.

Das ganze ist schon nicht so eindeutig. Im User Manual
http://www.mpja.com/download/15316ps.pdf
ist RS232 / RS485 ausgewiesen, aber auch die rede vom benötigten 
"Verbindungskabel 3311" bzw. "Adapter 3311"

Wenn man nach diesem Adapter sucht findet man
http://www.array.sh/yq-fje.htm
Dort steht "3311 adapter is a RS232 to TTL lever converter"

Wenn dann bei der RS232 Implementation des Gerätes noch ein richtiges 
Protokoll wie bei RS485 dahinter steht, dann muss er im Terminal noch 
ein wenig Skripte schreiben. Das konnte ich leider nicht so recht sehen, 
aber kenne bisher nur bei RS485 verschiedene Protokolle.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Die Array-Teile haben in der Tat keine RS232-Pegel. Da hilft auch kein
> Rumhupen wie "Wenn's wie RS232 aussieht, wird's schon RS232 sein".
>
> Details im Anhang.
>
> Übrigens würde ich nicht einfach einen Pegelwandler oder FTDI nehmen,
> sondern was (optisch) isoliertes.

FTDI geht zwar (habe ich probiert),
aber optisch isoliert bevorzuge ich auch.
Es sorgt stets dafür, dass man sich nicht unliebsame Kopplung und 
Masseverschleppung reinzieht.

Autor: Manu N. (avr-manu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es da "Standartschaltungen" für RS-232 Pegelwandler mit optischer 
Trennung? Würde es vielleicht mit einem 6N137+MAX232 gehen?
Oder halt irgend einem anderen Optokoppler? Was gibt es da so für 
"Standarttypen". (Ich hätte noch ne Menge CNY17 da, aber die sind eher 
weniger geeignet, oder?)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.