mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Umgang mit Tiefen


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
bin drauf und dran mein Masterstudium (elektronische Systeme) 
hinzuschmeisen. Hatte heute die erste meiner letzten 4 Klausuren im 
Studiengang, soweit alles gut gelaufen. Noten passen, Masterarbeit ist 
auch in nem halben Jahr fertig...
Aber irgendwie ist da was, dass mich seit einem Jahr jeden abend (und 
auch heute wieder) nicht zur Ruhe kommen lässt. Selbstzweifel ob ich 
fachlich richtig aufgestellt bin, ob ich das die nächsten 30 Jahre 
machen möchte und durchhalte. Der Drang ständig besser zu sein, bloß 
keine fachlichen Schwächen zu zeigen, usw.
Seit ich mit meiner Diplomarbeit (2 Jahre her) angefangen habe, geht 
mein Level der Selbstzufriedenheit kontinuierlich nach unten. Sollte das 
nicht eigentlich umgekehrt sein?

Mich würde mal interessieren, ob und wie andere mit sowas fertig 
geworden sind. Heute ist "dieses bedrückende Gefühl" mal wieder so 
richtig extrem... Eigentlich müsste ich für die noch anstehenden 
Klausuren lernen, bin
momentan aber wie gelähmt und bekomm überhaupt nix auf die Reihe.

Als das Ganze anfing, bin ich einfach für ne Stunde Laufen gegangen oder
mit Bekannten feiern. Mittlerweile hilft das jedoch auch nichtmehr 
wirklich viel...

Gruß,
Daniel

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist normal. Da muss man durch. Mit den Kollegen reden, denen 
geht's aehnlich. Nacher, dh nach der Schule, ist dann dafuer umso 
besser.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Du wirst halt älter. Kenne viele, die ein schöngeistiges Studium 
(mit Aussicht auf Arbeitslosigkeit) ewig in die Länge gezogen haben. Mit 
Anfang 30 wurde dann hingeschmissen, weil der Bock aufs Studieren 
einfach nicht mehr da war. Alles hat seine Zeit, oder würdest Du Dich in 
Deinem Alter noch stundenlang an Sachen (Disko, Computerspiele) wie mit 
16, 17, 18 ergötzen? Ich brauche das nicht mehr, das ist durch.

Autor: noch ein Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das auch.
Manchmal ist man hoch motiviert es läuft gut und dann hat man schwache 
Phasen. Die kann man dann auch bewusst mit was anderem zubringen und 
dabei nicht an die Arbeit denken - Alles hat seine Zeit.

Wenn alles soweit passt dann zieh durch aber gönne dir auch Zeit für 
Momente wo es halt nicht geht und mache da was ganz anderes - nicht bloß 
versuchen sich abzulenken.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch ein Paul schrieb:
> Wenn alles soweit passt dann zieh durch aber gönne dir auch Zeit für
> Momente wo es halt nicht geht und mache da was ganz anderes - nicht bloß
> versuchen sich abzulenken.

Wie macht man das im Job?!

Autor: mm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, pass bloß auf! Das hört sich nach beginnenden Depressionen bzw. 
Burnout an!
Ich würde Dir empfehlen mal mit Deinem Arzt zu sprechen oder einen 
Psychotherapeuten zu konsultieren. Zahlt die Kasse. Meine Erfahrung 
persönlich und mit anderen ist die, dass so etwas früher behandelt 
tausendmal besser als verschleppt ist. Rede vor allem nicht mit Leuten 
die auch alles negativ sehen und versuche nicht zu sehr zu grübeln und 
Dich auf das Jetzt zu konzentrieren. Wenn Du noch an der Uni bist, 
versuch mal zu schauen ob es sowas wie eine psychosoziale Beratung bei 
Euch gibt. Die helfen oft sehr!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Daniel,

jeder ist mal mies drauf, unzufrieden, (...) und hat zu nichts richtig 
Lust und Laune, völlig normal.

Wenn sich das bei dir über mehrere Monate oder gar Jahre hinzieht, 
solltest du mal deinen Hausarzt ansprechen oder wie erwähnt eine 
psychosoziale Beratung in Anspruch nehmen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du depressiv bist, geh zum Onkel Doktor und lass dir Pillen
verschreiben wie alle anderen auch.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> hinzuschmeisen

Such Dir eine nette Studentin, die Dir schon mal Korrektur liest. Wenn 
sie genug Fehler gefunden hat, fahr mit Ihr in einen sonnigen Urlaub.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal denke ich mir auch, dass meine Leben Sch.. ist. Ich habe z.B. 
keine richtige Freundin, dafür geht es mir finanziell relativ gut 
(Verdiene ca. 60k mit 5 Jahren BE) Im Leben läuft halt nicht immer alles 
so, wie man es sich vorstellt.
Es wird immer Tiefen und Höhen geben. Aus meiner Sicht sollte man 
lernen, dass man aus jedem Tief gestärkt hervorgeht.
Von der Psycho Industrie halte ich gar nicht. Die versuchen immer, den 
Leuten alle möglichen psychosozialen Krankheiten einzureden, obwohl sie 
gar nicht krank sind.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
Nur, wenn das Tief einen über einen langen Zeitraum einschränkt, sollte 
man doch mal zum Doc gehen.

Von, ich bin heute mies drauf, ich schmeiße 'ne Pille ein, halte ich 
auch nichts.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:

>Wenn du depressiv bist, geh zum Onkel Doktor
>und lass dir Pillen verschreiben wie alle
>anderen auch.

Das ist nicht immer eine gute Idee, aber für die moderne Gesellschaft 
die billigste.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist nicht immer eine gute Idee, aber für die moderne
>Gesellschaft die billigste.
Das kann man als Laie selten selbst beurteilen.
>Von, ich bin heute mies drauf, ich schmeiße 'ne Pille ein, halte ich
>auch nichts.
Das wirst du auch nicht können wenn dir der Doktor keine Medikamente
verschreibt und das wird es nur tun wenn er was feststellt.
Ingenieure sollten ihren Fokus auf ihre Fachrichtungen richten
und nicht noch Selbstdiagnosen als Pseudo-Psychoanalytiker o.ä. machen.
Das ist nicht mal entfernt ihre Fachrichtung. Und als nächstes
repariert der Arzt seine Praxisgeräte wohl auch noch selbst?

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird scheinbar doch mal auf professionelle Hilfe hinauslaufen. Wer 
gesteht sich schon gerne ein, dass er ein mentales Problem hat... Ist in 
unserer Gesellschaft leicht verpönt (kommt mir zumindest so vor).

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Tiefen hat jeder mal.
Meine persönliche Therapie: Wievielen Menschen auf dieser Erde geht es 
schlechter als mir? Wievielen geht es so schlecht, dass sie mit 
knurrendem Magen schlafen gehen müssen? Wieviele wissen nicht, ob sie am 
nächsten Tag noch leben?
Wenn ich mir das vergegenwärtige, dann wird mir wieder bewusst, wie gut 
es mir doch eigentlich geht.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber dann bin ich noch mieser drauf und hab n schlechtes 
Gewissen...

Autor: Operator S. (smkr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Ist in
> unserer Gesellschaft leicht verpönt (kommt mir zumindest so vor).

Ich habe andere Erfahrungen damit gemacht!
War selber in Behandlung und muss sagen dass es mir jetzt besser geht 
als jemals zuvor. Es ist natürlich nichts womit man herumprahlen muss. 
Anfangs hatte ich auch grosse Probleme damit, vor allem ein 
minderwertigkeits Gefühl, da ich mir einredete es ist ja nichts worauf 
ich Stolz sein kann, also ist es schlecht/ negativ.

Aber 1. ist es dass nicht und 2. geht es hier vor allem um DICH! Und ich 
rate dir psychische Hilfe zu suchen, vor allem wenn es nun schon länger 
andauert, denn oft geht es nurnoch weiter bergab.
Und glaube mir, dort unten willst du nicht sein.

Viel Glück

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine andere wichtige Aussage eines Studienabschlusses ist : Die Person 
hat etwas Aufwendiges durchgezogen und hat sich nicht ablenken lassen.

Autor: Chris R. (hownottobeseen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passend zum Thema: 
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,74...

Daniel schrieb:
> Wer
> gesteht sich schon gerne ein, dass er ein mentales Problem hat... Ist in
> unserer Gesellschaft leicht verpönt (kommt mir zumindest so vor).

Kommt mir auch so vor. Wenn man mal genau hinhört und erfährt, wie viele 
im Freundes- und Bekanntenkreis schon Hilfe in Anspruch genommen haben, 
wundert es mich wirklich, warum man so wenig darüber redet.

Es liegt wahrscheinlich wirklich an der Scham oder der Angst, Schwäche 
zu zeigen, was die Sache nicht besser macht.
Den ersten Schritt hast du hier ja schon getan, indem du geschrieben 
hast.

Ich würde - wie ein paar Vorredner schon gesagt haben - ein bisschen Mut 
zusammennehmen und zum Hausarzt gehen. Der weiß in der Regel, was zu tun 
ist.

Das Thema "Happypills" ist so ne Sache. Klar können Stimmungsaufheller 
einiges leichter machen, ABER: Du behandelst dadurch in erster Linie 
nicht die Ursachen, sondern nur die Symptome.

Hinschmeißen würde ich auf keinen Fall, dafür bist du zu nah am Ziel.
Wenn du trotz ärztlicher/psychologischer Hilfe kein Ende bei deiner 
Masterarbeit siehst: Rede mit deinem Prof/Betreuer. Der kann dich dabei 
sicher auch etwas unterstützen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für den Link. Das Thema scheint weiter zu greifen wie
ich bisher dachte, wirlich erschreckend...

Autor: kleines Arschloch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach das Studium noch fertig und such dir nen chilligen Job bei dem du 
nix tun must/tust. Dafür ist ein abgeschlossense Studium ideal.
mit dem Studium du kannst den Pfeiffen in den Chefsesseln vormachen das 
du keine Pfeiffe bist, da die Chef-Pfeiffen denken, Akademiker wären 
keine Pfeffen, und dann voll eins auf Pfeiffe machen, wenn du den 
richtigen Arbeitgeber (am Besten was Staatliches) findest.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tolle Alternativen, entweder keine Kohle zum leben oder keine Zeit um
die Kohle auszugeben. Das führt unweigerlich zu...

a) Ich geb mir gleich die Kugel weil ich für eine normale Arbeit
auf dem Bau oder in der Fabrik zu Überqualifiziert bin und einem
Ing. der keinen Bock mehr hat Ing. zu sein nur noch H4 bleibt.

bzw.

b) Ich lauf bis zum Ende (was ich vielleicht gar nicht erst erlebe)
meines Berufslebens wie der manisch depressive Roboter aus
"hitchhiker's guide to the galaxy" rum...

Davon hab ich mit 18 sicher nicht geträumt als ich mit
dem Studium anfing!

Autor: kleines Arschloch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Tolle Alternativen, entweder keine Kohle zum leben oder keine Zeit um
>die Kohle auszugeben. Das führt unweigerlich zu...


Nope, du arbeitest z.B. 10 jahre, scheffelst Kohle, kaufst grosses Haus 
(irgendwo am Arsch der Welt wie z.B. in Südafrika oder Brasilien) und 
schmeisst dann den ganzen Kack hin und verziehst dich in dein Haus am 
Arsch der Welt, wo man für 10€ noch nen Ganzen Tag leben kann.

Oder du schaffst z.B. 3 Tage pro Woche und nimmst 4 Tage frei. Dann hat 
man eben nichtsoviel Geld und muss sich seine Sachen eben bei Ebay 
kaufen (wie mein Messgeräte) oder aus dem Schrott fischn (so wie ich 
meine Rechner). Ist ohnehin besser als der ganze kapiitalismus. Das 
einzige was dann noch laufende Ausgaben verursacht sind Steuern, 
Krankenkasse und Essen.

Autor: Kurt W. (kurt_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mache mal einen ausgedehneten Spaziergang.

Das hilft oft Wunder.

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Ich habe z.B.
> keine richtige Freundin, dafür geht es mir finanziell relativ gut

Das ist für Elektroingenieure doch normal...

SCNR
Thomas

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsinn... die meisten E-Ingenieure die ich kenne waren Ende 20 
verheiratet.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde es interessant dass es zur Zeit viel mehr Zufriedenheit in 
handwerklichen Berufen gibt und nicht in akademischen, warum ist es so?

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Alles hat seine Zeit, oder würdest Du Dich in
> Deinem Alter noch stundenlang an Sachen (Disko, Computerspiele) wie mit
> 16, 17, 18 ergötzen? Ich brauche das nicht mehr, das ist durch.

Kommt darauf an. Für mich waren es schon immer Fussball und Elektronik. 
Das Verhältnis hat sich zugunsten der Elektronik verschoben, als die 
Programmierung dazukam. Heute sind es immer noch die beiden Dinge, die 
mich fordern und erfreuen. Tut mir leid, dass es nicht jedem so leicht 
fällt sich zu entspannen.

Daniel schrieb:
> Als das Ganze anfing, bin ich einfach für ne Stunde Laufen gegangen oder
> mit Bekannten feiern. Mittlerweile hilft das jedoch auch nichtmehr
> wirklich viel...

Bleib dem Laufen treu, auch wenn es dich momentan nicht ablenkt. Die 
Fitness kannst du immer gebrauchen, da zahlst du niemals drauf.

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Problem ist nichts neues. Je mehr Wissen man in einem spezialgebiet 
ansammelt, umso mehr Fragen stellen sich einem.

Dies haben auch schon andere Kluge Menschen festgestellt:

„Mit dem Wissen wächst der Zweifel.“  Johann Wolfgang von Goethe

„Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig 
man weiß.“  Werner Heisenberg

„Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu 
können.“ Jean-Jacques Rousseau

„Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.“
Isaac Newton

... beliebig fortsetzbar

Ich kenne das Proplem persönlich auch, habe mich aber damit abgefunden. 
Und solange ich in meinem Fachgebiet mehr weiss
als mein Chef/Kollegen ist mir das auch egal ;-)

gruß Heinz

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"geht mein Level der Selbstzufriedenheit kontinuierlich nach unten. 
Sollte das nicht eigentlich umgekehrt sein?"

Mach mal ein paar Jahre Seriengeschäft in der Entwicklung mit 
Systemverantwortung, dann relativiert sich das sofort bzw du gewöhnst 
dich an schlaflose Nächte und vergrübelte Wochenenden...und langsam aber 
sicher wirst du souverän und sagt "so what", 90% tuns auch (wozu neulich 
auch wieder ein guter Artikel in der FAZ war).

Klaus.

Autor: exfhler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Ich finde es interessant dass es zur Zeit viel mehr Zufriedenheit in
> handwerklichen Berufen gibt und nicht in akademischen, warum ist es so?

Bei mir auch so. Hab auf Montage gearbeitet da war die Zufriedenheit 
viel höher hab kräftig angepackt und Abend im Bett nach dem Essen 
erschöpft und zufrieden eingeschlafen. Das befriedigt! Man hat etwas 
getan und ist physisch erschöpft.Aber der Geist hat etwas gelitten - da 
immer das gleiche. Da muss man sich nebenbei weiterbilden - war ein 
super Ausgleich aber zum Studium!!!

Als Entwickler ist man eigentlich dauernd am Kämpfen, das ist schon 
wieder nicth fertig, wenn man heim kommt kann man nciht abschalten, man 
ist dauernd am Nachdenken usw.. das befriedigt nicht..Deswegen muss man 
sich in so einem Beruf unbedingt einen körperlichen Ausgleich schaffen..

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich finde, ist ein weiteres großes Problem heutzutage der
Enttäuschungsfaktor, wenn einem als frischen Akademiker der Berufsalltag 
in die Eier tritt und man realisiert, dass es größtenteils unerheblich 
ist ob man nun fachlich wirklich was draufhat oder nicht. Der Chef hat 
(zumindest war das dort wo ich nach meinem Diplom angefangen habe so) 
immer recht, auch wenn astrein wiederlegbar. Ich hatte damals einmal den 
Fehler gemacht und nach einer technischen Auseinandersetzung mit dem 
Chef das ganze sauber dokumentiert und an die Geschäftsleitung 
weitergegeben (die Entwicklung stand dort direkt unter der 
Geschäftsleitung, relativ flache Hierarchie), das Ganze interessierte 
jedoch niemanden, obwohl funktionale Fehler darauf zurückgeführt werden 
konnten. Nach einem Jahr hatte ich dann die Schnauze voll, als nichtmehr 
ganz so frischer Berufseinsteiger fachlich nicht für voll genommen zu 
werden und mich dann für den Masterstudiengang entschlossen. Als das 
Semester anfing, war ich auch relativ Happy. Hat allerdings nicht  allzu 
lange angehalten...

Autor: karl heinz willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Wie ich finde, ist ein weiteres großes Problem heutzutage der
> Enttäuschungsfaktor, wenn einem als frischen Akademiker der Berufsalltag
> in die Eier tritt und man realisiert, dass es größtenteils unerheblich
> ist ob man nun fachlich wirklich was draufhat oder nicht.

Das nennt man "Praxisschock" siehe z.B.: 
http://www.psychology48.com/deu/d/praxisschock/pra...

Der kommt allerdings eher von falschen Erwartungen und zu geringer 
Praxiserfahrung.

> Der Chef hat
> (zumindest war das dort wo ich nach meinem Diplom angefangen habe so)
> immer recht, auch wenn astrein wiederlegbar. Ich hatte damals einmal den
> Fehler gemacht und nach einer technischen Auseinandersetzung mit dem
> Chef das ganze sauber dokumentiert und an die Geschäftsleitung
> weitergegeben (die Entwicklung stand dort direkt unter der
> Geschäftsleitung, relativ flache Hierarchie), das Ganze interessierte
> jedoch niemanden, obwohl funktionale Fehler darauf zurückgeführt werden
> konnten.

Das war ja dann quasi Karriere-Selbstmord. Das muss man geschickter 
machen, z.B. den Chef schriftlich über deine Bedenken informieren 
(E-Mail) und das Projekt gegen die Wand laufen lassen. Am besten die 
Kollegen auch auf die Linie bekommen. Wenn es dann um die suche eines 
Sündenbocks geht bist du aus der Schußlinie und der Chef bald weg vom 
Fenster.

Ich Persönlich führe schon seit langem ein Laborbuch (A4-Kladde) in dem 
ich alle Entwicklungsschritte, Entscheidungen und wichtigen Aussagen in 
Meetings zu unseren Projekten festhalte. Auch einige meiner Kollegen 
machen das so. So ist unser "Arsch"zumindest einigermaßen abgesichert. 
Und außerdem vergesse ich auch nicht mehr soviel wie früher ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.