mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltungsauszug


Autor: I. L. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe hier einen Schaltungsauszug. Mich würde interessieren, wie hoch 
der Strom durch den T105 ist. Er müsste etwa 3,5mA sein, oder?





Gruß Knut

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch keiner wach?

Autor: geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach weniger als einer stunde zu drängeln ist bisschen frech, findest du 
nicht?

Autor: Jochen Fe. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einfach Probleme mit der Rechnung, da feht die Umgebung, denke 
ich. Dann geht es besser.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumal offensichtlich Ingo noch nicht wach ist,
wie sonst wäre zu erklären wie er nur auf 3.5mA kommt,
dazu noch Ausgangsspannungsunabhängig,
bei dieser Stromsenke eines Labornetzteils.

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geist schrieb:
> Nach weniger als einer stunde zu drängeln ist bisschen frech, findest du
> nicht?

Nö, kein Stück

Jochen Fe. schrieb:
> Ich habe einfach Probleme mit der Rechnung, da feht die Umgebung, denke
> ich. Dann geht es besser.

Ok

MaWin schrieb:
> Zumal offensichtlich Ingo noch nicht wach ist,
> wie sonst wäre zu erklären wie er nur auf 3.5mA kommt,
> dazu noch Ausgangsspannungsunabhängig,
> bei dieser Stromsenke eines Labornetzteils.

Indem er I =[Ube T107 * 500mR/(500mR +100R)]/500mR rechnet. Ooops, kommt 
knapp 7mA raus. Ich sehe in der Gleichung keine Ausgangsspannung, ergo 
spielt sie (offensichtlich) keine Rolle.


Gruß Knut

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze stellt einen Regelkreis dar, der sich auf eine Spannung an 
R118 einstellt, die etwa UBE von T107 beträgt.

bei 600 mV UBE und 500mOhm ergibt sich dann 1,2 A.

Bei 7,5 mA würde man keinen MOSFET nehmen, der für viele A gebaut ist.

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Tat, du hast völlig Recht. Ich habe mich durch den 100R verwirren 
lassen. Der R108 bewirkt an dieser Stelle natürlich eine Gegenkopplung. 
Konnte mir aber auch nicht wirklich vorstellen das jemand 1,2A Grundlast 
in einem 25A Netzteil verbaut. Jdedoch scheinen 7mA auch etwas wenig,
zugegeben.

Meine Betrachtung war deswegen falsch, da sich ja noch der 7k5 an der 
Basis befindet. Der 100R stellt nur die Stärke der Gegenkopplung ein und 
bewirkt eine Vorspannung in Kombination mit dem 7k5.

Alles klar, danke.


Gruß Knut

Autor: Frank Xy (flt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich dachte dass der 100R den Basisstrom für T107 begrenzt...

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Xy schrieb:
> Und ich dachte dass der 100R den Basisstrom für T107 begrenzt...

Jein, indem er den Basisstrom begrenzt ändert sich ja die Stärke der 
Gegenkopplung.

Wird die Spannung an R108 größer, fließt mehr Strom in durch den 7k5 in 
die Basis, die Gegenkoppung greift. Je größer man R120 macht, desto 
stärker die Gegekopplung swoei nätürlich auch die Vorspannung.

Würde man auf den 7k5 verzichten, also ohne Vorspannung arbeiten, dann 
würde die Gegenkopplung stärker werden, wenn man R120 kleiner macht.

Gruß Knut

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> I =[Ube T107 * 500mR/(500mR +100R)]/500mR rechnet.
> Ich sehe in der Gleichung keine Ausgangsspannung,
> ergo spielt sie (offensichtlich) keine Rolle.

Nur wenn du das Vorhandensein von R119 unterschlägst.

I * 0.5R + U * 100.5  / 7600.5 = Ube (T107)

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> I =[Ube T107 * 500mR/(500mR +100R)]/500mR rechnet.
>> Ich sehe in der Gleichung keine Ausgangsspannung,
>> ergo spielt sie (offensichtlich) keine Rolle.
>
> Nur wenn du das Vorhandensein von R119 unterschlägst.
>
> I * 0.5R + U * 100.5  / 7600.5 = Ube (T107)

Na da isser ja wieder ;-)

Guckst du hier:

>Meine Betrachtung war deswegen falsch, da sich ja noch der 7k5 an der
>Basis befindet. Der 100R stellt nur die Stärke der Gegenkopplung ein und
>bewirkt eine Vorspannung in Kombination mit dem 7k5.

Nichts für Ungut


Gruß Knut

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R119 gibt der Schaltung eine weitere Eigenschaft:

wenn die durch den Teiler R119,R120 (R118) aus der Spannung an C113 
erzeugte Spannung UBE = 0,6V überschreitet, wird der MOSFET durch die 
Überspannung gesperrt.

Durch die Mitarbeit von R118 hat diese Überspannungsgrenze einen 
gleitenden Wert. d.h im unteren Bereich ist die Stromstabilisierung bei 
1,2A. Mit zunehmender Spannung an C113 geht dieser Grenzwert zurück.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.