mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Timer/Verzögerungsschaltung


Autor: Gerald H. (gerald_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich weiß nicht wie ich die folgende Schaltung richtig nennen soll. Was 
ich habe möchte ist folgendes:
Ich habe eine elektronische Schiebetür und manchmal klemmt sie, d.h. sie 
bleibt offen stehen. Die Elektronik zeigt mir an einem LED im 
Schaltkasten an, ob die Tür offen (LED an) oder geschlossen (LED aus) 
ist. Nun möchte ich eine Schaltung mit Hilfe dieser LED-Anzeige bauen, 
die sobald die Tür länger als z.B. 5 Minute offen bleibt (die LED länger 
als 5 min leuchtet) an meiner zentralen Alarmanlage (mittels 
Unterbrechung einer Kontaktschleife) Alarm schlägt.

Also einfach wäre es ja, wenn die LED nicht jedesmal beim öffnen der Tür 
angehen würde, dann bräuchte ich ja nur ein z.B. Relais. Aber die 
Schwireigkeit ist jetzt die Verzögerung bzw. das ich noch nicht mal 
richtig weiß wie ich so einen Schlatung nennen soll. Dementsprechend hat 
meine Internet und Schaltungsrescherche auch nichts zu Tage befördert.

Hoffentlich könnt Ihr mir helfen....

Danke schon mal

Gruß Gerald

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dafür einen kleinen Mikrocontroller nehmen, der den Zustand 
der LED ständig abfragt und nach einer festgelegten/einstellbaren Zeit 
ein Relais schaltet.

Wie kommt man schaltungstechnisch an die LED ran?
Wie sind deine "Bastelfähigkeiten"?

mfg.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Thomas schon schrub
> Wie sind deine "Bastelfähigkeiten"?


Könnte man zb mit einem R/C Glied als Zeitstufe und einem 
nachgeschalteten Schmitt-Trigger machen.
Zb mit einem klassischen 555 liese sich da sicher was machen
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0206115.htm

Die Spannung von der LED wird abgegriffen.
Brennt die LED, dann lädt sich gleichzeitig auch ein Kondensator auf. 
Erreicht dieser (nach einer Zeit zb 5 min) den Schwellwert, auf den der 
555 eingestellt ist, dann schaltet der 555 durch und löst den Alarm aus.

So ungefähr als Idee.

Autor: Gerald H. (gerald_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Eckmann schrieb:
> Ich würde dafür einen kleinen Mikrocontroller nehmen, der den Zustand
> der LED ständig abfragt und nach einer festgelegten/einstellbaren Zeit
> ein Relais schaltet.

An sowas habe ich auch schon eben gedacht. Mit einem ATtiny2313 sollte 
das ja gehen und Atmel kann ich rudimentär per ASM programmieren.

> Wie kommt man schaltungstechnisch an die LED ran?
Die LED ist im Gehäuse des Schaltkastens eingebaut und zwei Kabel gehen 
zu ihr -> einfach abgreifen.


Karl heinz Buchegger schrieb:
> Könnte man zb mit einem R/C Glied als Zeitstufe und einem
> nachgeschalteten Schmitt-Trigger machen.
> Zb mit einem klassischen 555 liese sich da sicher was machen
> http://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0206115.htm
>
> Die Spannung von der LED wird abgegriffen.
> Brennt die LED, dann lädt sich gleichzeitig auch ein Kondensator auf.
> Erreicht dieser (nach einer Zeit zb 5 min) den Schwellwert, auf den der
> 555 eingestellt ist, dann schaltet der 555 durch und löst den Alarm aus.

> Wie Thomas schon schrub
>> Wie sind deine "Bastelfähigkeiten"?
>
>
Sagen wir mal so...NE555 Timer habe ich schon mal gehört. Aber ich bin 
nicht fit im entwerfen von Schaltungen.

Insgesamt würde mir aber die Idee von Karl-Heinz aber besser gefallen, 
denn hier bräuchte ich sicherlich keine zusätzliche Spannungsversorgung, 
oder? Für den Betreib des uC muss ich irgendwo eine Versorgung 
herbekommen.

Aber eine Schaltungsskizze (außer der textuellen Idee v.o.) oder wie man 
so etwas nennen könnte (Inet-Recherche) habt ihr sonst auch nicht?

Gruß Gerald

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald H. schrieb:
> denn hier bräuchte ich sicherlich keine zusätzliche Spannungsversorgung,
>
> oder? Für den Betreib des uC muss ich irgendwo eine Versorgung
>
> herbekommen.

Mit Luft und Liebe funktioniert ein NE555 auch nicht. Der verbraucht 
mehr Strom als ein Attiny und ist bei Spannung penibler.

Gerald H. schrieb:
> so etwas nennen könnte (Inet-Recherche) habt ihr sonst auch nicht?

Ich würde das vielleicht als Einschaltverzögerungschaltung titulieren.

mfg.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald H. schrieb:

> An sowas habe ich auch schon eben gedacht. Mit einem ATtiny2313 sollte
> das ja gehen und Atmel kann ich rudimentär per ASM programmieren.

Na also.
Vergiss den 555. Machs mit dem Tiny

Autor: Gerald H. (gerald_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay....


Danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.