Forum: Haus & Smart Home Steuerelektronik für Bubendorff Rolladenmotor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ralf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich bin gerade auf Fehlersuche in einer ca. 10 Jahre alten 
Steuerelektronik für einen Bubendorff Atix Dachfensterrolladen.
Fehlerbild: Abwärts läuft der Rolladen korrekt, aufwärts schaltet der 
Antrieb nach 1s ab und läßt sich dann erst nach PowerOn Reset erneut für 
1 s bewegen. Die Spannungsversorgung der Elektronik ist über eine 
Reihenschaltung von Kondensator, Widerständen und einer ZPY24 
realisiert.
Merkwürdigerweise messe ich über der Z-Diode im Betrieb nur 12V DC, d.h. 
diese arbeitet nicht im Zenerbereich. Auf der Platine sitzt ein 
24V-Relais, an dessen Spulenanschluß +17 V DC zu messen sind !?

Die (wenigen) diskreten Bauteile auf der Elektronik habe ich geprüft, 
bei den SMD Bauteilen ist teilweise keine Bezeichnung zu erkennen.

Mir ist nicht klar, wie der µC (Temic) die Endposition des Rolladens 
bestimmt. Es sind keine Endschalter zu erkennen, weiterhin habe ich auch 
keinen Shunt  auf der Platine gefunden, über den ggf. die Endposition 
durch Stromerhöhung messbar wäre.

Bin über jeden brauchbaren Tip dankbar..

: Verschoben durch Moderator
von Helmut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist die genaue Bezeichnung des Teils ?

von 4eigner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das gleiche Problem mit einem meiner Dachfensterrolladen.
Gibt es hierzu schon eine Lösung? Gibt es Ersatzteile? Will ja nicht den 
ganzen Rolladen deswegen tauschen müssen.

Gruß

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. fotos machen (von der Platine, und von den sonstigen Innereien)
2. genaue Typenbezeichnung angeben

Hast du ein Referenz-Modell, an dem du kreuzweise Messungen und 
Vertrauschnungen vornehmen kannst?

> weiterhin habe ich auch keinen Shunt  auf der Platine gefunden,

Bei den Rademacher Rollotron Gurtwickler Modellen ist die 
Laufüberprüfung  wie folgt gelöst:

Ein Halleffekt-Sensor IC ist in der Nähe einer Umlenkrolle montiert. In 
der Umlenkrolle ist ein Magnetstäbchen eingelassen. Bei jeder Drehung 
der Umlenkrolle gibt es einen Impuls. Anfangs- und Endposition werden in 
einem bestimmten Programmiermodus bestimmt. Fehlt der Impuls innerhalb 
der definierten Anfang- und Endpositionen, stoppt der Motor (fast) 
sofort.


Mein Stop-Verhalten sieht ähnlich aus wie dein Fehlerbild - vielleicht 
hast du ja auch ein HAll-Sensor-IC drauf?

von Team abc-markisen.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Steuerplatine des Funkmotors und der Handsender werden bei 
Bubendorff direkt ab Werk in der Funkfrequenz aufeinander abgestimmt und 
anschließend für eine Programmierung gesperrt.

Bubendorff Ersatzteile können Sie über unsere Internetseite 
www.abc-markisen.de ordern:

http://www.abc-markisen.de/shop/artikel_info.php?rubrik_id=10&child_rubrik_id=2&artikel_id=1692

Die Steuerplatine und den Handsender gibt es demnach nur zusammen (ab 
Werk vorprogrammiert).

Viele Grüsse aus Leipzig
Ihr Team von abc-markisen.de
(Bubendorff Fachhandelspartner)

von Thiel K. (thiel)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
der Beitrag ist schon etwas älter, aber anscheinend der einzige zu 
diesem Problem. Bei mir ist jetzt das gleiche passiert. Die Platine 
zeigt deutlich eine Überhitzung der besagten Z-Diode. Bei mir ist die 
Diode mit C24PH beschriftet (siehe Bild im Anhang). Nun bin ich kein 
spezialist was Bauteile angeht, ich hätte jetzt eine beliebige Zener 
Diode gleicher Baugröße mit 24V dort eingesetzt. Oder kann mir jemand 
einen Typ emphehlen der möglichst robust ist. Ich denke bei einer Zener 
Diode kann man nicht all zu viel falsch machen, oder?
Das Ersatzteil wird nämlich nur mit Motor, Funksender und Platine 
zusammen verkauft vom Hersteller für schlappe 280EUR (fast geschenkt). 
Das ist mehr als wir damals für den kompletten Dachfensterrolladen 
bezahlt hatten, aber wer baut das Ding schon vom Dach runter, wenn es 
nicht unbedingt sein muss.

Also für einen Tipp wäre ich Dankbar.

Anbei Bild von der Platine und der Diode.

Gruß
Thiel

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde erst mal die 3 Elkos tauschen. Wenn diese trocken gelaufen 
sind, dann kann ich mir die geschilderten Zickereien gut vorstellen.

von Thiel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe bei mir die besagte Diode getauscht gegen eine stinknormale 24V 1,3 
Watt Zener Diode gleicher Bauart. Jetzt scheint der Motor wieder 
einwandfrei zu laufen. Hat mich jetzt nur 3 EUR für die Diode gekostet 
(das meiste war natürlich Versandkosten). Ersatzplatine mit Handsender 
wurde mir jetzt mit 120EUR angeboten. Also schon ein wenig was 
gespart....
Vielleicht hilft dies mal jemand mit gleichem Problem...

Beim nächsten mal würde ich wie oben vorgeschlagen auch die 
Kondensatoren mit tauschen.

Gruß Thiel

von Malone (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
scheinbar bekommen alle Steuerungen dieses Problem nach einigen Jahren. 
Bei mir sind die Rollläden 13 Jahre alt u. nun zeigt einer definitiv das 
hier beschriebene Verhalten. Mittlerweile macht dieser aber gar nichts 
mehr.
Zwei weitere gehen manchmal auch nicht mehr runter oder auch mal nicht 
mehr hoch.
Bei mir sieht es um die Zenerdiode ähnlich aus. Habe diese jetzt 
ersetzt.

Da ich die Motorwelle jetzt ausgebaut habe würde ich natürlich gerne vor 
dem Einbau prüfen, ob die Steuerung jetzt wieder funktioniert. Wenn ich 
nun 230V an die Steuerung anlege u. per Funksteuerung teste (nach 
unten), dann dreht sich die Welle ca. einmal um die eigene Achse u. 
schaltet dann aber wieder ab. Nach oben zuckt er jetzt wieder nur ganz 
kurz. Kann es sein, dass evtl. noch mehr kaputt ist? Ich habe noch die 
drei Elkos besorgt u. werde die mal noch ersetzen.

In der Welle ist noch ein schwarzer runder Klotz. Ist das ein 
Hallsensor? Ist an die Steuerung mittels drei Kabel angeschlossen. Habe 
mir das aber noch nicht näher angeschaut. Braucht man dann dazu wirklich 
den Rollladen um die Welle gewickelt bzw. ein Magnetstäbchen, damit der 
Motor länger läuft.?
Wie kann ich das denn jetzt testen ohne den wieder alles draußen zu 
montieren?

Danke für jegliche Tipps
malone

von Thiel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Malone,
ich glaube nicht, dass der Motor eine gesonderte Endabschaltung hat, 
sondern vielmehr eine reine Lasterkennung.
Ich habe den Motor im ausgebauten Zustand mit 220V Problemlos nach dem 
austausch der Diode testen können. Motor hatte ich sogar aus der 
stabwelle wo der Rolladen selbst befestigt wird ausgebaut. Also nix Hall 
Sensor oder stellschrauben für die Endpunkte (Zumindest bei meinem 
Modell).

Da mein Rolladen das gleiche Symptom gezeigt hatte wie deiner jetzt 
Abwärts eine Umdrehung möglich, aufwärts nur ein Zucken oder gar nichts, 
kontrollier nochmal die Polung deiner Zehner Diode und / oder tausche 
die Elkos.

Ich hatte auch schon geschaut nach alternativen (normaler Rolladenmotor 
für 6cm Welle), da gibts günstige Standardmodelle teilweise schon mit 
Funk. Man muss nur etwas basteln was die Halterung angeht. Jedenfalls 
bevor man das ganze Dach aufmacht...

Das vorgehen von Bubendorff nur alles Komplett als Ersatz zu vekaufen 
ist wirklich der Oberhammer und würde mich in jedem Fall davon abhalten 
die Marke wieder zu kaufen, rein aus Prinzip. ICh weiß allerdings nicht, 
ob die anderen Hersteller das wirklich sinnvoller machen.

Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen...

Gruß Thiel

von Thiel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach noch eine Kleinigkeit. Nachdem ich die Diode eingebaut hatte hat es 
auch nicht gleich geklappt. Erst beim 2 oder dritten Veruch den Motor 
alleine zu testen hatte sich dann alles eingespielt.

Die Elektronik brauch wohl ein klein wenig um wieder tritt zu fassen.
Meine Rolläden waren übrigens noch auf eine Fernsteuerung zu 
Programmieren durch 3x Strom an aus und dann Sendertaste drücken oder 
gedrückt halten (glaube ich).

Gruß Thiel

von Ralf Z. (ralf_z44)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle
Per Zufall bin ich auf diesen Thread gestossen. Ich habe zwar ein 
anderes Problem, aber vielleicht kann mir jemand von Euch helfen nachdem 
ihr ja scheinbar die Elektronik und Mechanik schon zerlegt hat:

Ich würde gerne die Bubendorff Funksteuerung durch einen "Homematic" 
Aktor ersetzten, der dann von meiner Haussteuerung kontrolliert wird.

Ich habe mir das so vorgestellt, dass ich die Bubendorff Elektronik 
ausbaue und den Aktor einfach direkt an den Motor anschliesse.

Kommt man an die Anschluesse des Motors so einfach ran?
Würde dann noch die Endabschaltung funktionieren?

Gruss Ralf

von Thiel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,
ich glaube die Elektronik macht die Lasterkennung zur Abschaltung, 
zumindest bei unserem Modell. Wenn ich die Platine nicht wieder zum 
laufen bekommen hätte, hätte ich den Motor komplett getauscht und das 
würde ich dir auch raten. Einziges Problem ist den Einschub für die 
Halterung über einen entsprechende Metallplatte nachzubauen, um den 
neuen Motor zu befestigen. Den Motor kannst du dann mit einer beliebigen 
neuen Steuerung  anfahren.
Den Motor auszubauen ist nicht besonders schwierig, man muss nur vorher 
alle Popnieten ausbohren und passende später wieder einsetzen. Die 
Sechskantantriebe haben Einheitsgrößen.

Du kannst aber den Motor auch mal testen ohne Elektronik, ob er selbst 
abschaltet. Vielleicht gehts ja doch. Dann könntest du wirklich direkt 
eine Steuerung davor einsetzen (vorher mal zur sicherheit die Spannungen 
messen).

Gruß Thiel

von Ralf Z. (ralf_z44)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thiel schrieb:
> Hallo Ralf,
> ich glaube die Elektronik macht die Lasterkennung zur Abschaltung,
> zumindest bei unserem Modell. Wenn ich die Platine nicht wieder zum
> laufen bekommen hätte, hätte ich den Motor komplett getauscht und das
> würde ich dir auch raten. Einziges Problem ist den Einschub für die
> Halterung über einen entsprechende Metallplatte nachzubauen, um den
> neuen Motor zu befestigen. Den Motor kannst du dann mit einer beliebigen
> neuen Steuerung  anfahren.
> Den Motor auszubauen ist nicht besonders schwierig, man muss nur vorher
> alle Popnieten ausbohren und passende später wieder einsetzen. Die
> Sechskantantriebe haben Einheitsgrößen.
>
> Du kannst aber den Motor auch mal testen ohne Elektronik, ob er selbst
> abschaltet. Vielleicht gehts ja doch. Dann könntest du wirklich direkt
> eine Steuerung davor einsetzen (vorher mal zur sicherheit die Spannungen
> messen).
>
> Gruß Thiel

Hallo Thiel
Oops. Das kling jetzt komplizierter als ich wollte. Wo bekomme ich denn 
einen passenden Motor her der die Endabschaltung macht?
Vielleicht probiere ich es wirklich erst mal mit dem Bestehenden. Wenn 
Du das vorschlägst, heisst das man kommt also an die Anschluesse ran.
Du hast nihct zufällig Bilder gemacht als er zerlegt war?
Ich war nämlich nicht dabei als er bei mir eingebaut wurde und muesste 
erstmal noch rausfinden wie ich an das Dings am besten drankomme.
Gruss Ralf

von L.E.-SERVICE (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ersatzteile für Bubendorff-Rollladen erhalten Sie ab sofort auch unter 
der neuen Supportseite des L.E.-SERVICE Fachhandel (www.le-service.de):

http://www.le-service.de/shop/support-bubendorff.php

Viele Grüße

von Michael.C (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, wer kann mir meine Platine meines Bubendorff Dachrollladen 
überprüfen. Ich hab keine Ahnung von sowas, habe aber bei der 
Kreuzprüfung meiner Rollladen herausgefunden, das Platine defekt ist.
Antrieb läuft nicht mehr. 0170-4328821

von Kurt S. (kurt_s26)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

einer meiner Bubendorff MonoID Rolladen hatte ebenfalls das beschriebene 
Problem. Konnte die von thiel beschriebene Zenerdiode auf der Platine 
nicht feststellen. Habe nun die ganze Bubendorff Steuerung entfernt und 
einen Homematic Unterputz Rolladenaktor (HM-LC-BI1-FM) eingebaut. Das 
Teil passt perfekt in die Öffnung. Den vorhandenen Kondensator muss man 
zwischen die "Auf-/Ab" Leiter vom Bubendorff (rot,schwarz - gelb ist 
Neutral) klemmen, dann funktioniert das perfekt.

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich besitze zwei der Rollläden Baujahhr 2008 mit je einer FB. Meine 
Rollläden funktionieren noch einwandfrei - nur eine der FB hat ihren 
Geist aufgegeben. Kurzfristig würde ich den Rollladen mit der defekten 
FB gerne auf die noch funktionierende FB anlernen. Lt. 
Bedienungsanleitung sei das möglich. Lt. den Serviceseiten müsse Motor, 
Empfängerplatine und Handsender gemeinsa ausgetauscht werden... Da kaufe 
ich mir doch ieber 2 neue Dachfenster mit 3-fach Verglasung und neuen 
Rollläden...Hat damit jemand Erfahrung - also nicht mit den neuen 
Dachdenstern soondern mit dem Anlernen?

Weiterhin betreibe ich eine umfangreiche Homematikinstallation. 
Mittelfristig wäre das sogar die bessere Lösung. Mittelfristig, weil sie 
mit mehr Aufwand verbunden ist. Ich Frage mich nur, wie das mit der m.E. 
Lastabhängigen Endabschaltung funktioniert? Ist das mittels separatem 
Schaltkreis realisiert? Dann wäre das die Löung für's Frühjahr :-)

von Sascha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei unseren Rolladenmotoren (somfy Atlas) ist das Fehlerbild das 
gleiche.

Intern sind das 2 Asynchronmotoren auf gemeinsamer Welle mit einem 
Untersetzungsgetriebe.

Ein Rolladenmotor ist uns mit dem gleichen Problem mal ausgefallen. Da 
ist dann eine Wicklung teilweise durchgebrannt und kurzgeschlossen.
Effekt: Feldstärke reicht nicht mehr, ergibt Feldschwächbetrieb. Zum 
Anlauf eines schweren Rolladens eher ungünstig.

von Thomas (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal, anbei die Beschreibung des Anlernvorgangs in der 
Gebrauchsanleitung. Ich gehe davon aus, dass es sich bei der FB um eine 
1-Weg Funkstrecke ohne Rückmeldung handelt, so dass auch beide Rollläden 
mit der gleichen FB verknüpft werden können sollten....

von Frickelfinker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tauscht ohne zu zögern/messen den X2 Kondensator.
Der ist Grund allen Übels!

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

nachdem ich weder von Bubendorff noch von "L.E. Service" eine sinnvolle 
Antwort erhielt habe ich das Verfahren lt. mitgeliefertem Handbuch 
selbst ausprobiert: Leider entsprach die Anleitung nicht der Realität. 
Der Rolladen mit der defekten FB ist tatsächlich zugefahren...und lässt 
sich nun nicht mehr überreden sich zu öffnen!

Wenn meine Dachfenster noch eine lange Zukunft vor sich hätten, würde 
ich den proprietäen wireless Kram entsorgen und einfach eine bewährte 
Homematik Komponenten einbauen. Da meine Dachfenster jedoch langfristik 
mit 3-fach Isolierung ersetzt werden sollen werde ich stattdessen die 
Renovierung vorziehen und gleich die Rollladenlösung eines Herstellers 
mit durchdachtem Konzept installieren lassen.

Insgesamt war das eine äußerst enttäuschende Erfahrung. Ich kann nur 
jeden Interessenten warnen: Schaut euch vor dem Kauf erst ganz genau an, 
welchen Aufwand eine einzige defekte Komponente des Gesamtsystems nach 
sich zieht: Bei mir war gerade nach Ablauf der Garantiezeit eine kleine, 
billige FB kaputt und die einzige Lösungsansatz des Herstellers war der 
Austausch von Sender, Empfänger UND Motor! Alleine die Materialkosten 
belaufen sich dafür bereits auf mind. 250 Euro obwohl es massenhaft 
wireless Lösungen im Markt gibt - selbst für Alarmanlagen - die 
ausgefallene Komponenten mittels Anlernvorgang genauso sicher ersetzen 
können wie Draht- gebundene!

von ablp@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kurt
Kurt S. schrieb:
> Habe nun die ganze Bubendorff Steuerung entfernt und
> einen Homematic Unterputz Rolladenaktor (HM-LC-BI1-FM) eingebaut. Das
> Teil passt perfekt in die Öffnung. Den vorhandenen Kondensator muss man
> zwischen die "Auf-/Ab" Leiter vom Bubendorff (rot,schwarz - gelb ist
> Neutral) klemmen, dann funktioniert das perfekt.

Hast Du Fotos? Ich hab mich immer noch nicht getraut die Rolläden zu 
zerlegen, weil ich nicht genau weiss was ich genau wo abschrauben muss.
Muss ich die Abdeckung, unter der der Rolladen verchwindet, nur 
entfernen und komme dann an alles ran? Oder muss noch mehr zerlegt 
werden? Kann man die Abdeckung einfach so abschrauben? Weiter oben im 
Thread wurde ja gesagt man müsse Nieten aufbohren. Und kommt man an 
alles ran ohne auf's Dach zu müssen?
BZw. gibt es irgendwo eine Explosionszeichnung des Rolladens, damit man 
ungefähr weiss wo man ran muss?
Ich würde ungern auf's Dach, den Rolladen zerstören und in dann nicht 
mehr zusammen zu bekommen.
Und noch eine Frage: Du hast ja die Bubendorff Platine komplett entsorgt 
und dafür den HM-LC-BI1-FM eingebaut: Was ist das dann für ein 
Kondensator, von dem Du redest, den man zwischen rot/schwarz klemmen 
muss? Wenn das ein Bestehender ist, hängt der dann nicht schon zwischen 
rot/schwarz?

Kurz: Wäre toll, wenn Du eine detaillierte Umbauanleitung zur Verfügung 
stellen könntest.

Gruss Ralf

von Kurt S (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,

Ich habe sogenannte Vorbau Rolladen Mono ID.
Dort kann man die Kunststoff Abdeckung entfernen und sieht dann so auf 
den Steuerungsblock.
Dieser ist mit Torxschrauben mit Sicherheitsstift von der Aussenseite 
und der Innenseite verschraubt. An die Schrauben der Innenseite kommt 
man nur ran, wenn der Rolladen ganz ausgefahren ist und auch nur mit mit 
viel Geduld. Sind - wenn ich mich richtig erinnere drei Schrauben auf 
der Innenseite ( zwei oben als Kabelklemme) und eine weitere. Wenn du 
die alle gelöst hast, kann man den Steuerungsblock abziehen. Dort hängt 
dann auch der Kondensator.
Auf dem Bild siehst du das Homematic Module - den Kondensator habe ich 
dahinter im Motortunnel montiert. Habe leider keine weiteren Bilder.
Hoffe das hilft.

Gruss Kurt

von unbekannt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas

Das einlernen dieses Handsenders funktioniert nicht,deine Beschreibung 
ist für einen lernbaren Handsender.
Schon mal die Senderplatine aus dem Gehäuse genommen und versucht die 
beiden Taster zu betätigen? Der Fehler kann am Handsendergehäuse liegen.
Batterie, am Handsender, schon geprüft?

Gruß unbekannt

von ablp@gmx.de (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kurt

Kurt S schrieb:
> Auf dem Bild siehst du das Homematic Module - den Kondensator habe ich
> dahinter im Motortunnel montiert. Habe leider keine weiteren Bilder.

Danke für das Bild. Das ist auf jeden Fall beser als nichts. Dann schau 
ich mal ob ich das hinbekomme. Aber erst wenn's wärmer ist....
Gruss Ralf

von Andreas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

mein Nachbar hat auch Probleme mit seinem Bubendoff-Rolladen.

Der Motor läuft einwandfrei nach unten, nach oben zuckt der Motor nur 
kurz. Dürfte ja dem hier geäußerten Verhalten ziemlich nah kommen.

Jetzt habe ich mir mal die arbeit gemacht und die Z-Diode sowie die drei 
Eklos getauscht. Leider ist das Verhalten wie vorher. Habt ihr einen 
Tipp, was an der Schaltung noch defekt sein könnte?

Auf der Platine ist ja nur noch ein MKP100 (Kondensator) und ein 
Varistor sowie Transistoren.


Grüße Andreas

von Manuela (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachdem Batterie wechsel funktioniert die Steuerung nicht mehr von
den Dachflächenrollos

von Dörk (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frickelfinker

Du hast am 04.02.2016 18:48 geschrieben:

Tauscht ohne zu zögern/messen den X2 Kondensator.
Der ist Grund allen Übels!

Hast Du einen Schaltplan oder Foto der Platine mit gekennzeichnetem 
Kondensator und Daten von diesem?
Das wäre richtig super.

Vielen Dank

von martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und HILFE Zusammen,

Danke für die Beiträge! Auch bei uns sind 2 Fernbedienungen verloren 
;-(( Der Tausch von Motor samt Steuerung ist zu teuer für uns. Ich habe 
jetzt den oben vorgeschlagenen Umbau auf eine universelle Steuerung mit 
Fernbedienung gemacht. Ging sehr einfach und problemlos und habe auch 
den Kondensator zwischen Rot und Schwarz belassen. Alles funktioniert so 
weit im Trockenbetrieb (also nicht eingebaut). Doch weiß ich nicht ob 
die last abhängige Endabschaltung tatsächlich funktioniert oder ob die 
Elektronik dazu auch auf der original Atix  Bubendorf Platine war? Wie 
kann ich das Testen ohne was kaputt zu machen. Ist da wirklich eine 
Abschaltung im Motor vorhanden? Wer weiß das. Wenn ja ist das ja ne 
einfache Lösung für viele Probleme.... Also auch Umbau auf Smart Home 
und so zeug...
Für eine Antwort wäre ich wirklich sehr dankbar, vor allem die Kinder 
die unterm Dach schwitzen....

DANKE DANKE!!

von Kurt S. (kurt_s26)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin


ich habe ja die gesamte vorhandene Bubendorff Elektronik durch ein 
Homematic Jalousiemodul ersetzt.

Die lastabhängige Endabschaltung scheint direkt im Motor vorhanden zu 
sein. Zumindest funktioniert diese nach wie vor. (Mittlerweile seit über 
zwei Jahren im täglichen Betrieb)

Gruss Kurt

von Erich S. (alterhase)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forumsteilnehmer,
der Thread ist schon ziemlich alt und dennoch passt es hier am besten 
dazu.
Ich habe in jüngerer Vergangenheit mehrere dieser Bubendorff 
Funk-Rohr-motore repariert. Es hat den Anschein, dass der Hersteller die 
Platine etwas modernisiert hat (siehe Anhang). Auf dieser "neueren" 
Platine wird man die ganz oben erwähnten Z-Dioden vergeblich suchen...
Am Fehlerbild hat sich aber wenig geändert: der Rolladen (Markise,...) 
fährt noch einigermaßen aus, wozu manchmal auch schon mehrere Anläufe 
not-wendig sind. Beim Einfahren gibt es dann aber richtig Probleme. 
Diese Antriebe sind inzwischen 13-15 Jahre in Betrieb.

Wie weiter oben im Thread beschrieben, testete ich zu allererst den 
470nF X2-Kondensator (grün eingekreist), die sind ja gelegentlich 
verantwortlich für Probleme. Bei meinen Reparaturexemplaren hatten die 
aber alle 440-450 nF. Das war also nicht des Übels Kern. Die nächsten 
Verdächtigen waren die beiden Elkos im Netzteil 220uF/35V (rot 
eingekreist), hatten jedoch keine sichtbaren Anzeichen.
Bei allen defekten Motoren waren diese Kapazitäten von 220uF auf 
140-150uF zurückgegangen. Ihr Leckstrom war unauffällig - ich hatte 
jedoch beide trotzdem getauscht. Und siehe da, die Motoren ließen sich 
wieder ganz normal fernsteuern.
Dazu noch ein praktischer Tipp:
die originalen Kondensatoren (220uF/35V/Sanyo) hatten einen Durchmesser 
von 8,3mm. Die Ersatzteile, die ich zur Hand hatte, hatten 10,2mm 
Durchmesser. Kein großer Unterschied, doch damit wird es im Gehäuse des 
Rohrmotors zu eng.
Ich habe das Problem mit einem kleinen Handfräser gelöst. Die Wandstärke 
des Motors habe ich an dieser Stelle um 1,5mm ausgenommen und die beiden 
Befestigungslöcher der Platine um 0,5mm mit einer Rundfeile zu 
Langlöchern umgearbeitet. Wenn man sich mechanisch passende Bauteile 
besorgt, kann man sich das aber alles sparen...

Ich hoffe, ich konnte damit einigen zu einer günstigen Reparatur 
verhelfen und einige Bubendorff Motoren retten.
Ich wünsche euch gutes Gelingen,
Erich.

Bitte an den Moderator:
das Bild IMG_2058_compressed.jpg wird das erste mal nicht 
Längen-Breiten-treu dargestellt - bitte entfernen. Beide weiteren 
IMG_2058... sind 90° gedreht und gleich, bitte eines davon entfernen - 
danke!

: Bearbeitet durch User
von Hanspeter Forrer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, wurde gerne den ausgebauten Rolladen Motor testen, weiss 
jeman von euch wie viele Volt der hat?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hanspeter Forrer schrieb:

> Hallo zusammen, wurde gerne den ausgebauten Rolladen Motor testen, weiss
> jeman von euch wie viele Volt der hat?

Ich kenne Deine speziellen Motoren nicht aber üblicherweise werden
für Rolladen 230VAC Kondensatormotoren verwendet.

von Markus (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe ein leicht anderes Fehlerbild an einem unserer 3 
Bubendorff-Rolläden mit Funk-Wandsender.
AUF/AB funktioniert zwar, aber je Tastendruck immer nur ca. 10cm.
Batterie der FB wurde testweise bereits ersetzt, ohne Änderung.
Obwohl bei meinen (von 2007) keine Programmierung möglich sein soll, 
blinkt die LED der FB konstant wenn man AUF/AB gleichzeitig gedrückt 
hat.
Im Web kann ich aber nichts zu dieser Generation finden und „auf 
Verdacht“ möchte ich nicht riskieren, dass die Rolläden überhaupt nicht 
mehr funktionieren.
Liegt win Defekt vor oder womöglich doch „nur“ was 
programmiertechnisches?

von Michael (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forumsteilnehmer,
habe eine andere Platine wie die oben von Erich sehr schön beschriebene 
Lösung. Habe ebenfalls das Problem, das sich der Rolladen zuletzt zu 
fahren lies, und seitdem beim Öffnen nur noch einmal kurz zuckt, ab 
keinen Millimeter mehr auf fährt.
Kennt jemand für diese Ausführung der Platine auch einen Reparaturweg ?
Oder wäre es im ersten Ansatz analog zu Erichs Reparaturweg zu lösen, 
also großen, separat gesteckten Kondensator 4uF und Elko auf Platine als 
erstes tauschen ?
Freue mich über jeden brauchbaren Vorschlag von den Experten in diesem 
Forum.
Danke und Gruß
Michael

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei deiner Elektronik hat man den Trafo durch ein Kondensatornetzteil 
ersetzt, und der namensgebende Kondensator (hier grau, 1µF X2 275VAC) 
verliert gerne an Kapzität.

Den 4µF Motorkondensator zu prüfen ist allerdings auch kein Fehler.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Bei deiner Elektronik hat man den Trafo durch ein
> Kondensatornetzteil
> ersetzt, und der namensgebende Kondensator (hier grau, 1µF X2 275VAC)
> verliert gerne an Kapzität.


Dass er 17 Jahre gehalten hat, ist eh schon erstaunlich.

von Michael (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte kurze Erfolgsmeldung geben:
Der große graue X2-Kondensator war defekt, so wie hinz es vermutet 
hatte.
Heute ausgetauscht für 1,70 Euro und Motor läuft wieder.
4uF-Motorkondensator gemessen und passt noch.
Ganz vielen lieben Dank an hinz für den wertvollen Tipp !
Hat mir eine Menge Geld und Zeit gespart.

Vielen Dank,
Grüsse,
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.