mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Inbetriebnehmer als Jungingenieur, was springt raus?


Autor: junging B.Sc. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab von nem bekannten Erfahren das Siemens Inbetriebnehmer insbesondere 
für den Energy Bereich sucht. Bevorzugt Jungingenieure als 
Inbetriebnehmer mit dem späteren Ziel Inbetriebnahmeleitung. Einsatzort 
weltweit, ohne Unterbrechung ! Abschluss ist egal, B.Sc. werden auch 
genommen, handwerkliche Ausbildung sollte man aber haben.

Überlege mich zu bewerben, allerdings nur wenn sich das finanziell 
lohnt. Wie sieht soein typisches Inbetriebnehmer Gehalt aus?

: Gesperrt durch User
Autor: Maximilian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: wrdsdsd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass es!

Ich hab das vor 30 Jahren gemacht.

Aufstiegschacen = 0.

Einsatz weltweit a.a.d.W oder glaubst du kriegst mal einen
Job in der Nähe. Ich war in der Türkei, Ägyten, Syrien, Iran
(mit eingebauter Revolution), Yemen (mit Schiesserei), Sudan,
Nigeria (mit Livehinrichtung am Stand von Lagos) und Kongo
(das war dann die Kündigung).

Handwerkliche Ausbildung musste haben, denn
80% der Arbeit bestand aus Strippenziehen. Anspruchsvolle
Aufgaben sind da eher selten. "Blaue Bohnen" und diverse
Krankheiten gab es gratis dazu. Ein Kollege bekam die Malaria
weil nicht einmal der Werksarzt wusste das es dort welche gibt.
Nicht zu vergessen die Nebenwirkungen der diversen Medikamete
die vorbeugend einzunehmen sind. In der Türkei musste ich man
"vorort" eine Coleraimpfung über mich ergehen lassen. (Im
Gesundheitsamt von Adana). Das ging so: Die Kollegen wurden alle
zur Ärztin gerufen. Die hat dann aus einer Art Eimer eine riesige
Spritze aufgezogen. Ich dachte mir das ist doch vielzuviel
für einen. Simmt das war ja auch nicht für einen bestimmt.

3 Kollegen kamen in der Kiste zurück, Arbeitsunfälle, Autounfälle,
Überfälle.

Ohne Unterbrechung stimmt auch. Ich hatte 2 Pässe, einer davon lag immer 
bei der Sekretären, denn wenn man aus der Pampa kam, sollte ja das 
nächste Visum schon im Pass sein damit es keinen Leerlauf gibt.

Die Bezahlung war damal auch nicht so besonders. Man musste allerdings
hier keine Steuern bezahlen.

Autor: bob469 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@wrdsdsd

Das hört sich alles total interessant an. Du hattest auf Familienfesten 
bestimmt immer viel zu erzählen und warst der Mittelpunkt jeder Feier.

Du schreibst, dass du nach einem Aufenthalt im Kongo gekündigt hast. 
Warum denn, wenn man fragen darf? Gut, es wird nicht gerade gemütlich 
dort sein.

Aber ich finde solche Geschichten immer interessant. Das sind wirkliche 
Erfahrungsberichte. Nicht solche vom Typ á la "ich hab mich am 
Ballermann vollgesoffen und war am Strand"

Autor: junging B.Sc. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit den weltweiten einsätzen habe ich kein Problem, nur bin ich ein 
bisschen enttäuscht wenn ich mir die gehaltsseite so anschaue. 
Eigentlich dachte ich man hat finanziell gesehen signifikante Vorteile , 
das Gehalt unterscheidet sich faktisch garnicht von im Inland gezahlten 
Gehältern!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zur Information die ERA-Einstufung (Beispiele) einer 
Beteiligungsgesellschaft (Joint Venture) der Siemens AG (Standort 
Bayern)

Inbetriebnehmer Hardwarekomponenten ERA 9
Inbetriebnehmer Leittechnik (TXP)   ERA 10
Inbetriebnehmer Leittechnik Systembetreuer (TXP/TXS) ERA 11
Inbetriebnehmer IBS-Team-Leitung (~20 MA) ERA 12.

Die Gehälter lassen sich aus den Internet dann schnell aus der 
betreffenden Tabelle ermitteln.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
junging B.Sc. schrieb:
> das Gehalt unterscheidet sich faktisch garnicht von im Inland gezahlten
>
> Gehältern!

Dann mußt du Beamter auf Zeit werden, denn die bekommen für 
Auslandseinsätze saftige Zulagen.
Bei den Unternehmen sieht man die Auslandstätigkeit als persönliche 
Bereichung der Lebenserfahrung, also als riesengroßen "Spass"!!!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte zuletzt ein Angebot Inbetriebnahme Bahntechnik als 
Elektroingenieur mit Berufserfahrung für den erstmal nur europaweiten 
Einsatz.
Firma: Dienstleister
Stundenlohn: 15€/h
Unterkunft wird bezahlt: Möbliertes Zimmer mit der Möglichkeit sich 
selbst zu versorgen oder ein gutes Hotel (Keine Absteige, kein Luxus).
Auslösung: was steuerlich in dem Land möglich ist.
Heimflug - alle 4 Wochen (innerhalb EU), sonst ggf. alle 6 Monate.

2005 hatte ich mal ein Gespräch, Bahntechnik, eher deutschlandweiter 
Einsatz,
Techniker: 11,50€/h, Massenunterkunft, keine Auslösung oder Fahrgeld.
Die sind jetzt auch in China aktiv gewesen, da kenne ich aber nicht die 
Rahmenbedingungen, an den Stundenlöhnen dürfte sich nicht viel geändert 
haben. Firma hat den Sitz im Raum Köln/Bonn.

Es gibt tolle Einsatzorte, Melbourne, Südengland, Kalifornien, 
Brasilien, Shanghai, aber auch chinesische Trabantenstädte mit 10 Mio. 
Einwohner die hier keine Sau kennt, Sibirien, oder die erwähnten 
Blaue-Bohnen-Länder.

Ein Bekannter war mal im Kongo, bis die Hutus die Tutsis abgeschlachtet 
haben.
Ein anderer in Südafrika, nähe Jo-burg, die Baustelle wurde auch mal 
überfallen.

Kraftwerksbaustellen liegen meistens am A. der Welt, bei der Bahntechnik 
hat man meistens Glück, etwas zentraler zu arbeiten.
Die tollen Urlaubsstandorte gehen an die lang gedienten Inbetriebnehmer, 
als Anfänger dahin, wo keiner freiwillig hin will.

Eine Zeit lang kann man das sicher machen, aber nicht zu lange, sonst 
kannst du nichts anderes mehr machen, bzw. hast keinen Grund dazu.


bob469 schrieb:
> Das hört sich alles total interessant an. Du hattest auf Familienfesten
> bestimmt immer viel zu erzählen und warst der Mittelpunkt jeder Feier.

Sofern man bei Familienfesten überhaupt da ist, bzw. noch eine Familie 
oder einen Freundeskreis hat.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein Bekannter war mal im Kongo, bis die Hutus die Tutsis abgeschlachtet
haben." Das war aber doch in Uganda und nicht im Kongo..

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> Das war aber doch in Uganda und nicht im Kongo..

Egal wo Hutu`s oder Tutsi`s sich abschlachten, wenn`s losgeht kann man 
selber  ganz schnell bein den Opfern landen!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er war im Grenzgebiet vom Kongo (damals Zaire) zu Ruanda.
http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_in_Ruanda

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber es gibt auch Stahlwerke in Brasilien, da sind die Aussichten und 
Einsichten schon deutlich besser.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war vor meinem Studium auch auf Montage unterwegs als Facharbeiter. 
Ich habe durchschnittlich 55000€ verdient zuzüglich der Auslöse. Aber 
ich musst nur ca. 40% im Jahr ins Ausland. Der Rest war in DE und am Do 
Abend gings eigentlich immer in die Heimat.

Als Ing. würde ich so einen Job niemals unter 80000€ machen, weil alles 
andere währe lächerlich. Man hat keine Zeit mehr für Sport, Familie und 
Freunde. Dafür muß dann wenigstens die Kohle passen!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Otto
Wann war das mit den 55.000€ auf Montage als Facharbeiter?
Was war das für eine Firma?

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Stundenlohn: 15€/h

Entschuldigung, aber das ist ja sowas von erbärmlich... Wieso lässt man 
sich als Ingenieur auf sowas ein ?????

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man hört sich sowas an, mehr nicht.

Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bob469 schrieb:
> Das hört sich alles total interessant an. Du hattest auf Familienfesten
> bestimmt immer viel zu erzählen und warst der Mittelpunkt jeder Feier.
>
Wenn ich denn mal da war!

> Du schreibst, dass du nach einem Aufenthalt im Kongo gekündigt hast.
> Warum denn, wenn man fragen darf? Gut, es wird nicht gerade gemütlich
> dort sein.

Das war ein ganzer Mix. Zunächst einmal hatte diese Reise einen
Endtermin, weil meine Frau damals mit nem "dicken" Bauch zuhause
war und ich den Termin nicht verpassen wollte. Als ich dann dort
angekommen war habe ich gehört was ich ich da noch alles erledigen
sollte. Das Problem war man konnte da nicht einfach abhauen, weil
man für die Ausreise ein Papierchen brauchte, das man aber nur bekam
wenn man seine Arbeit getan hatte. Weiter Gründe waren die
unbeschreiblichen Zustände dort. Ich war ja von den Arabern einiges 
gewöhnt, das war aber im nachhinein Platin gegen das was ich da erdulden 
musste.

Das fängt an mit Korruption: Einreise trotz Visa nur gegen Bakschisch.
Inlandsflug nur gegen Bakschisch. Quitttung kriegt man keine, man muss
sich also hinterher noch mit dem Arbeitgeber rumärgern.

Die Hygiene eine Katastrophe. Man sitzt im "teueren" Hotel, da läuft ne
fette Ratte durch den Speisesaal. Was die einheimischen gar nicht stört.
Ganze Horden von Ratten in der Lüftungsanlage des Hotels. Das hört sich 
echt cool an wenn da so eine Horde am Gitter vorbeirennt. Morgens findet
man ne große Vogelspinne im Zimmer, keine Ahnung wo die herkam. Das 
Hotel
war so teuer das irgendwann die Kohle alle war. Die Landesvertretung hat
es nicht fertiggebracht Geld zu übereisen. Also habe ich dann einen 
Mitarbeiter in die Hauptstadt geschickt um Geld zu holen. (In einem 
Schrottflieger, aber immer noch besser als der Bus). Das Hotel hatte 
einen
schönen Garten mit Pool, da konnte man sich aber nicht hinsetzten weil 
man
dauernd von irgendwelchen Damen angesprochen wurde.

Die Anlage war ein Sender mit Studio, ein Witz weil es selten Strom 
dafür
gab. Alles wurde geklaut was nicht niet- und Nagelfest war. In den 
Studios
waren auch Ratten. Das ist natürlich ein Problem, denn die Anlage muss 
ja
einmal funktionieren, sonst gibt es keine Abnahme. Wir haben dann 
überall
Verpackungsmaterial ausgestreut in der Hoffung das das Zeug besser 
schmeckt
als Kabel. Irgendwann hat dann der Auftraggeber Rattengift ausgelegt, 
dann
sind die Tiere in den Kabelkanälen krepiert. Und fangen nach nem halben
Tag an zu stinken. Dann ging das lustige Kadaversuchen los.

Vor Spaziergängen wurde wir gewarnt, man wird da schnell ausgeraubt.
In Nigeria wurden damals die Räuber einmal in der Woche am Strand von
Lagos an Ölfässer gebunden und erschossen. Das war wie ein Volksfest und
wurde auch im Fernsehen übertragen.

Soweit ich weiss wurden bei den Grossunternehmen in Deutschland diese
Jobs schon vor Jahren aus Kostengründen in den ex. Ostblock verschoben.
Deshalb wundert es mich das man hier noch dumme dafür sucht. Ich würde
sowas heute nicht mehr machen, jedenfalls nicht in den Ländern in denen
ich war.

Im Nachhinein was das einzig positive dass ich meine Ehefrau
aus dem Iran mitgebracht habe. Die hat es bis heute bei mir
ausgehalten und war ein richtiger Glücksgriff.

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siemens wird ihn schon nicht in den Kongo schicken, zumal der ja heute 
auch nicht mehr so heisst ;-) und selbst aus Ägypten holen sie ihre 
Leute zurück.

Es ist aber so, dass Siemens und auch die anderen E-Firmen aufgrund von 
Verlagerungsaktivitätten eine Reihe von "Baustellen" (doppeldeutig!) 
haben, wo sie dringend Leute brauchen, die die Drecksarbeit machen.

Der Grund ist einfach: Viele internen und älteren Arbeitnehmer (und dazu 
zähle ich bereits die Ingenieure, die >3 Jahre im Betrieb sind) haben 
keine Lust, das zu machen und winken dankend ab. Viele drohen mit 
Kündigung, wenn man sie versetzen will, weil sie anderswo schon mehr 
bekommen oder zumindest dasselbe für weniger Geld.

Viele haben das auch schon mitgemacht und sind erste Anwärter auf die 
rar gewordenen "leitenden" Stellen. Als Anfänger kommst Du die ersten 5 
Jahre garantiert NIE in eine leitenden Position. Im Gegenteil: Wenn du 
einmal zu lange IB gemacht hast, bleibst Du dort, weil dich auch eine 
andere Firma dafür einsetzen wird.

Die jungen Leute sollen nur mit den leitenden Positionen gelockt werden!

Und die ganzen Zulagen kann man vergessen! Weil man ständig nur IB 
macht, verharrt man langfristig auf einer schlcht bezahlten Stelle und 
hat auch mit grossen Zulagen nicht viel.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sffdfdf schrieb:
> Das fängt an mit Korruption: Einreise trotz Visa nur gegen Bakschisch.


Auch das ist einigen bekannt.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article1241...

Autor: bob469 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sffdfdf

Danke für die Beschreibung. Ich lese solche authentischen Berichte immer 
gern, da man so erfährt, wie es woanders wirklich zu geht.

Wenn man Familie hat, ist man sicherlich froh, nicht mehr in einem Land 
wie Kongo tätig zu sein. Ich kann mir vorstellen, dass ein Menschenleben 
dort nicht viel zählt und Verbrecher dort zu allem bereit sind.

Man liest auch immer mal von Entführungen, gerade von Europäern. Ob 
politisch oder finanziell motiviert, für die Angehörigen ist es immer 
schlimm.

Ich wollte in solchen Krisenregionen nicht tätig sein, auch wenn mich 
das Abenteuer doch irgendwie reizen würde.

Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Auch das ist einigen bekannt.
>
> http://www.welt.de/politik/deutschland/article1241...

Na ja,

Den hätten sie meinetwegen ganz dabehalten sollen.

Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kritiker schrieb:
> Viele haben das auch schon mitgemacht und sind erste Anwärter auf die
> rar gewordenen "leitenden" Stellen. Als Anfänger kommst Du die ersten 5
> Jahre garantiert NIE in eine leitenden Position. Im Gegenteil: Wenn du
> einmal zu lange IB gemacht hast, bleibst Du dort, weil dich auch eine
> andere Firma dafür einsetzen wird.
>
> Die jungen Leute sollen nur mit den leitenden Positionen gelockt werden!
>
> Und die ganzen Zulagen kann man vergessen! Weil man ständig nur IB
> macht, verharrt man langfristig auf einer schlcht bezahlten Stelle und
> hat auch mit grossen Zulagen nicht viel.

Das kann ich voll und ganz bestätigen. Ich war bei einem 
Grossunternehmen
in der IB-Abteilung da haben 5 Gruppenleiter über 200 Inbetriebnehmer
"verwaltet". Von den Inbetriebnehmern ist nie einer aufgestiegen. Einer
der Gruppenleiter hatte sich selbst umgebracht, der Nachfolger kam dann
von aussen. Die Gruppenleiter hatten einen tollen Job, die sind von
Baustelle zu Baustelle gedüst. Nur einmal wurde einer verprügelt, das
war auf einer Baustelle in der Türkei, die war wirklich beschissen.

Die war direkt am Meer, sonst gab es dort im Umkreis von 100Km absoult
nichts ausser Schlamm im Winter und Staub im Sommer. Im Meer konnte
man nicht einmal schwimmen wegen der Tanker die ihre Ballasttanks
entleerten. Auf die vielen Beschwerden Antwortete der Trottel doch
"was wollt Ihr denn, ihr habt doch das Meer vor der Tür".
Hinterher hatte der Typ ein blaues Auge. Harhar. Sinnigerweise wurde 
deswegen niemand entlassen. Der Chef kam aber nie wieder auf die
Baustelle.

Den Job als IB kann man mal machen, aber nicht länger als 2 Jahre
sonst kommt man da nie wieder weg von. Das von der Auslöse viel bleibt
ist auch eher umwahrscheinlich. Soviele Spesen gibt es da nicht, schon
damals wurde wenn man in irgendwelchen Bruchbuden vom AG wohnte ein
"Mietanteil" abgezogen. Die Mitarbeiter geben dann viel Geld aus wenn 
Sie mal wieder in DE sind. Vorort wird auch viel versoffen und verbumst.
Auf Großbaustellen gab es regelrechte Orgien. Da wurden Prosituiere 
geholt
die gingen dann in den Baracken von Zimmer zu Zimmer, einfach ekelhalft.
Gesoffen wurde bis zum Exzess, dann gab es öfter mal Schlägerrein.
Ich habe dann verschiedenen Baustellen nicht im Camp gewohnt. Man hat
dann allerdings mehrere Probleme: Hotels sind dort entweder beschissen
oder teuer. Man hat i.d.R. kein Auto, in Ländern wie z.B. der Türkei 
kann man so etwas auch nicht einfach kaufen. Der Verkehr ist ziemlich 
fremdartig und gefährlich. Wenn man eine Wohnung mietet, wird die Miete 
gleich für 1 Jahr fällig und Möbel hat man i.d.R. auch nicht.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um als Facharbeiter auf die genannten 55k+Zulagen zu kommen, mussten wir 
schon min. 60Std die Woch arbeiten. Hatten ja keinen Festlohn, sondern 
Stundenlohn.
Dafür wurde die Zeit im Auto oder Flugzeug auch immer bezahlt. Gerade 
wenn man in DE unterwegs ist, war es nicht ungewöhnlich 60% der Zeit 
gemütlich im Auto zu sitzen, sofern ganz ok!;)

@Ich
Ist ein größerer Maschinenbauer im Allgäu

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Fahrzeit auch bezahlt wird, hört sich da anders an.
Sonst 60h arbeiten + Fahrzeit ist da schon heftig.

Aber diese Rahmenbedingungen, was Arbeitszeiten angeht, sind bei der 
Einschätzung der Jahresbruttoangaben wichtig.

Da schätzt man die 55k€/a anders ein.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suff und Schlägereien, wie geil ist das denn. Dann muss man ja nicht mal 
mehr zum Fußball gehen :)

@Otto
Grob oder Multivac?

Autor: Maximilian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurz und kanpp : vergiss die Stelle! keine Aufstiegsmöglichkeiten, kein 
Zukunft! such dir was anders, halt Büro-Job.
Wenn du aber ein Action-Typ bist dann mach das.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bierbaron

Weder noch. MAHA

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>keine Aufstiegsmöglichkeiten

Dann muß man eben seine eigene Leiter im Fahrzeug haben...
;-)
MfG Paul

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Dann muß man eben seine eigene Leiter im Fahrzeug haben...

Das ist also ein(e) Inbetriebnahmeleiter.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
>>keine Aufstiegsmöglichkeiten
>
> Dann muß man eben seine eigene Leiter im Fahrzeug haben...


Oder ein tolles Weib. ;-)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und Krankheiten einfangen, von denen man noch nie was gehört hat.

Autor: Marc2410 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inbetriebnahme?

Stell ich mir zB irrsinnig interessant vor.

Endlich sein eigener Chef sein, immer mal zu Besuch in einem anderen 
Land, andere Kulturen, gut verdienen (inkl Reisespesen), der Beruf wird 
nie langweilig und und und...

Sicher man ist selten daheim, aber was macht das schon? Ich sehe da 
eigentlich nur Vorteile.. kommt wahrsch. aber auch daher dass ich noch 
Student bin.. aber wenn ich fertig bin möchte ich sehr gerne 
Inbetriebnahme-Ing. werden.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marc2410

Denke an deine Hobbies, Freundin, Familie, eigene komfortable 
(Miet-)Wohnung (Studentenbude), ... und streiche diese komplett aus 
deinem Leben.

Stell dir vor was du in deiner Freizeit (sofern vorhanden) zB.: im 
tiefsten Sibirien bei -40°C bzw bei riesigen Mückenschwärmen einige 
hundert Kilometer von der nächsten Stadt entfernt machen kannst.
Olga von der Wolga ist für alle da.

OK, alles 6-12 Monate fliegst du in die Heimat (falls da noch einer 
wartet).

Die Sahneschnitten (Hawaii, Australien, ...) unter den 
Inbetriebnahmeorten gibt es nicht für Anfänger.

Autor: Marc2410 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sffdfdf schrieb im Beitrag #2047121:
> Gut verdienen, das stimmte schon vor 30 Jahren nicht

Hmm tatsächlich? Dann ist es so mies bezahlt?

sffdfdf schrieb im Beitrag #2047121:
> Klar Strippenziehen macht Spass bei 45Grad und 100% Feuchte

Haha. Als Dipl Ing? Da malochen eher die anderen.Oder??

sffdfdf schrieb im Beitrag #2047121:
> Das einzige was da kommt ist die Ernüchterung. Ein Tipp: Mach mal
> Urlaub in der Türkei dann fahre mal mit dem Bus nach Mardin, Cizre
> oder Silopi, guck dir das alles an und überlege anschliessend ob du
> das dort 1 Jahre aushälts. Das war dann aber noch eine von den
> besseren Baustellen.

Hmm wirklich guter und auch authentischer Tipp, danke werd ich mal 
ausprobieren.

War zufällig letztes Jahr in der Türkei Urlaub. Wildwasser-Raften und in 
Antalya, dann noch am Meer Badeurlaub gemacht. In den genannten Städten 
war ich noch nicht, werd ich mir sicher ansehen, dass ich ein Gefühl 
bekomme!

Autor: Marc2410 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> @Marc2410
>
> Denke an deine Hobbies, Freundin, Familie, eigene komfortable
> (Miet-)Wohnung (Studentenbude), ... und streiche diese komplett aus
> deinem Leben.
>
Hmmm das würde mir leid tun.
> Stell dir vor was du in deiner Freizeit (sofern vorhanden) zB.: im
> tiefsten Sibirien bei -40°C bzw bei riesigen Mückenschwärmen einige
> hundert Kilometer von der nächsten Stadt entfernt machen kannst.
> Olga von der Wolga ist für alle da.

Was soo schlimm? :( Nee mit so ner Olga mit Krankheiten würd ich mich 
nicht abgeben. Da wechsle ich dann doch in Handbetrieb.
>
> OK, alles 6-12 Monate fliegst du in die Heimat (falls da noch einer
> wartet).
>
> Die Sahneschnitten (Hawaii, Australien, ...) unter den
> Inbetriebnahmeorten gibt es nicht für Anfänger.
Achja? Irgendwie muss man dort doch auch als Anfänger hinkommen.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pff vergiss es, dafür wird seit den 90er Jahren für die Geschichte zu 
wenig bezahlt. Es gibt zwar immer wieder Außnahmefälle, aber der 
Großteil hat Pech.

Autor: Hanno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> "Ein Bekannter war mal im Kongo, bis die Hutus die Tutsis abgeschlachtet
> haben." Das war aber doch in Uganda und nicht im Kongo..

Wenn schon klugscheißen, dann richtig!

Bürgerkrieg zwischen Hutus und Tutsis war in RRRRunanda...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zuckerle (Gast)

Das mag bei dir so gewesen sein, heute wird man durch Montage nicht mehr 
reich.

Geschichten, das Griechenland sehr beliebt war, weil man nach 6 Monaten 
nicht mehr in Deutschland und erst nach 9 Monaten erst in Griechenland 
steuerpflichtig war sind vorbei.

Was habe ich von 260qm Wohnfläche, den Benz für die Frau, eigene Jagd...
wenn ich nur auf Achse (am Arxxx der Welt) bin?

Jetzt reicht es vielleicht für einen Jagdhund, einen Hund, der durch die 
50qm Mietwohnung jagt.

Aber, dumme Sprüche gibt es überall, selbst testen.
Mit Mitte 20 sieht vieles anders, interessanter aus.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was soo schlimm? :( Nee mit so ner Olga mit Krankheiten würd ich mich
> nicht abgeben. Da wechsle ich dann doch in Handbetrieb.

Ein Bekannter von mir war mal in Russland auf Montage. Wollte Abends 
noch ein Bier trinken. Beim betreten der Kneipe stoesst er mit einem 
Russen zusammen der gerade raus wollte und schon ziemlich betrunken war. 
Der wird sauer, holt eine Pistole aus der Tasche und schiesst ihn in den 
Bauch.
Er hat ueberlebt. Ist aber nicht mehr so begeistert von 
Auslangstaetigkeiten. .-)

Und dann kenn ich noch zwei Jungs die sassen in Saudiarabien im Knast 
weil sie etwas zuviel getrunken hatten. Normalerweise werden die dann 
immer von der Firma ausgeloest und es gibt gross schimpfe. Diesmal 
wurden sie aber erst am naechsten Tag rausgeholt und bis dahin schon 
zweimal von den Zellengenossen durchgefickt.

Ein anderes Problem. Alle Leute die ich kenne die ueber laengere Zeit 
soetwas gemacht haben waren Alkoholiker weil sie ja keine Frau/Freundin 
mehr hatten und man im Ausland viel Zeit und relativ viel Geld haben. 
Mit 40-50J kann man die dann beerdigen.

Olaf

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Braucht nicht so extrem werden.
Einer erzählte von seiner Tätigkeit in Russland, klasse russische 
Kollegen vor Ort.
Zumindest in der Firma, draussen haben die die Strassenseite gewechselt, 
wenn sie ihn gesehen haben.
Es ist anscheinend nicht gut draußen zusammen mir einem Deutschen 
gesehen zu werden.

Was machst du zuhause nach Feierabend?
Welche Möglichkeiten hast du fernab von zuhause, ggf. Zeitunterschied, 
sodaß du nicht mal anrufen kannst?

Kenne einige Leute bei Siemens, die häufiger unterwegs waren.
Nicht unbedingt alle, aber der größte Teil hat ein Alkoholproblem, 
psychische Macken oder die düsen nur durch die Weltgeschichte, weil sie 
keine Heimat haben.

Wobei Siemens recht gut zahlt.

Autor: Gute Frage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Diesmal
> wurden sie aber erst am naechsten Tag rausgeholt und bis dahin schon
> zweimal von den Zellengenossen durchgefickt.

LOL.. Sorry, aber fand ich es lustig.

Autor: fxgnhmn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Scheidungsrisiko ist extrem hoch, sei es weil die gelangweilte 
Ehefrau zuhause mit dem vielen Geld nichts sinnvolles anfangen kann, 
oder weil vor Ort eine andere ganz scharf drauf ist, nach D entfuehrt zu 
werden und dann ploetzlich mit der deutschen Ehefrau telefoniert - oder 
vor der Tuer steht.

Die Scheidung selbst ist dann wegen des hohen Einkommens auch extrem 
teuer.

Dafuer gibt es bei uns in der Fa. gar einige Beispiele.

Gast

Autor: Zocker_01 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Olaf (Gast)
> Datum: 04.02.2011 15:53

> Alle Leute die ich kenne die ueber laengere Zeit
> soetwas gemacht haben waren Alkoholiker

Nicht alle , ein paar Psychopathen waren auch im Knast.
Soll ja so gesund sein!

Autor: Marc2410 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ihr habt ja recht, es kann anstrengend und brutal sein und auch 
einsam,.. das stimmt schon wenn man mitten in der Pampa ist 
Inbetriebnahme machen und dann im Feierabend ist weit und breit nix.. 
kann  das deprimierend sein..

ich werd wahrsch. noch ne Promotion machen.. brauch ein Ziel das mich 
herausfordert.. will auch die Welt sehen.. für mich ist ein eintöniger 
Mo-Fr 9-5 Entwicklerjob nichts... das würde mich nur fadisieren..

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marc2410 (Gast)
Es gibt auch Jobs, wo du nur ab und zu durch die Weltgeschichte düst.
Im Bekanntenkreis düst einer 4-5 mal im Jahr für 1-2 Wochen weltweit 
herum.

Zwischen mehrere Monate Pampa und Mo-Fr. 9-5 Schreibtischjob im 
Großraumbüro gibt es viele Möglichkeiten beschäftigt zu werden.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um abgewrackt zu werden, braucht man noch nicht mal internationaler 
Inbetriebnehmer zu werden.

Ich kenne eine Menge Leute aus dem Handwerk, die immer nur wochenweise 
auf Montage in deutschen Ballungsgebieten waren. Elektriker, Maurer, 
Dachpappenteerer. Alle fest angestellt, es gab dank der Auslöse auch 
gutes Geld, und manche hatten nur eine 4-Tage-Woche. Den 5. Tag 
arbeiteten sie noch irgendwo schwarz, auf den Baustellen fanden sich 
immer Leute für solche Nebenaufträge. Nach meinem alten Kenntnisstand 
Ende der 1990-er Jahre waren es mal steuerfrei 56DM pro Tag Auslöse, da 
wählten die Jungs aus Kostengründen immer eine Massenunterkunft.

Die Ehe meines Bruders ist daran fast mal zerbrochen, er war als 
gelernter Schlosser nur auf Großbaustellen in Frankfurt fachfremd 
Strippen ziehen, in kniehohen staubigen Versorgungsschächten. Aber die 
Eifel ist karg, bietet vor Ort kaum vernünftige Arbeitsplätze. Wie in 
Ost-Brandenburg.

Ein anderer Bekannter, Dachpappenteerer, lag nur mit Alkoholleichen in 
seiner Unterkunft. Alles in Deutschland.

Ein anderer Kollege, Inbetriebnahmeingenieur für Automatisierung und 
Schweranlagen im Maschinenbau, war auch ständig bis zur Unterlippe blau. 
Ist etwa so alt wie Zuckerle. Der berichtete schon über abgenommene 
Ausweise im nahen Osten, und Gewehrläufen am Kopf, und Schubsereien. 
Wenn man im Leben Situationen hat, wo man glaubt, keine 5 Minuten mehr 
zu leben, da wird man wohl so.

Autor: Marc2410 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Es gibt auch Jobs, wo du nur ab und zu durch die Weltgeschichte düst.
> Im Bekanntenkreis düst einer 4-5 mal im Jahr für 1-2 Wochen weltweit
> herum.

das hört sich super an. das wär was für mich.
würd das gern machen.

mir kommt vor ich bin ein armes schwein. krieg nur langweilige bürojobs. 
immer herumzusitzen ist für mich nix.!

Hab auch einen Bekannten der is in der Ölindustrie jetzt über 
Deutschland als Expat in die USA, Texas TX, Houston. Außer heißer Einöde 
nicht viel los, ab und zu bei 5-10 Tagen Urlaub im Jahr fliegt er mal 
schnell auf die Rocky Mountains, was ja auch schön ist aber er will 
glaub ich irgendwann sicher wieder heim.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man einen langweiligen Bürojob hat, aber auch keine Lust hat am 
Arxxx der Welt Inbetriebnahme oder ähnliches zu machen, muss sich halt 
ein schönes Hobby suchen und sich privat austoben.

So ein paar mal im Jahr für 1-2 Wochen durch die Weltgeschichte zu 
düsen, kann ich mir auch gut vorstellen, als Alternative zu einem NUR 
Bürojob.
Ich weiß aber auch einen ortsnahen Bürojob zu schätzen, war nur ein paar 
Monate in Deutschland unterwegs, besch... Unterbringung, etc. , da sind 
auch einige private Kontakte verloren gegangen.
Dafür muss man nicht 6-12 Monate in der Pampa verbracht zu haben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc2410 schrieb:

> Hab auch einen Bekannten der is in der Ölindustrie jetzt über
> Deutschland als Expat in die USA, Texas TX, Houston.

Ist wohl ein Unterschied, ob man als IBler für sehr begrenzte Zeit 
irgendwo in der Pampa hockt, oder als Resident der (ggf. gleichen) Firma 
längere Zeit in einer Metropole lebt. Letzteres geht auch mit Familie, 
und da kommts schon mal vor, dass von der ganzen Familie keiner mehr 
zurück nach Deutschland will.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc2410 schrieb:

>mir kommt vor ich bin ein armes schwein.
>krieg nur langweilige bürojobs.
>immer herumzusitzen ist für mich nix.!

Gibt es da nix auf Bohrinseln? Hatte mich zeitweilig auch schon mal 
interessiert. Könnte mir vorstellen, daß da Bedarf ist. Da möchte 
niemand freiwillig hin. Gibt vielleicht sehr gutes Geld, und alle paar 
Monate einen Flug aufs Festland, für 2 Wochen Urlaub zu Hause. An Bord, 
sind die aber wohl reichlich ausgestattet, wie auf dem Luxusdampfer. 
Unterkunft, sehr gute Verpflegung, Freizeitbeschäftigung, Kino, Kneipe, 
Medizin, sogar auch Wochenendfreizeit, vielleicht wenig Frauen, das ist 
es aber auch schon. Internet hat man wohl auch. Nur ein Ausflug mit dem 
Auto wird da etwas schwierig.

Autor: Desilter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc2410 schrieb:
> Hab auch einen Bekannten der is in der Ölindustrie jetzt über
> Deutschland als Expat in die USA, Texas TX, Houston.

Kannst du ein paar Infos bezüglich Berufserfahrung bis zum Expat, 
Einsatzbereich und Gehalt posten? Ich bin nächstes Jahr mit meinem 
Studium fertig, und da interessiert soetwas natürlich.


Wilhelm Ferkes schrieb:
> An Bord,
> sind die aber wohl reichlich ausgestattet, wie auf dem Luxusdampfer.
> Unterkunft, sehr gute Verpflegung, Freizeitbeschäftigung, Kino, Kneipe,
> Medizin, sogar auch Wochenendfreizeit,

Die Norweger haben es ganz nett, soweit ich weiß. Aber Wochenende gibt 
es da nicht und die Schicht dauert 12 Stunden. Da ist es doch nur 
angemessen, dass die wenige Freizeit möglichst erholsam sein soll.

Autor: intellekt901 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Desilter schrieb:
> Kannst du ein paar Infos bezüglich Berufserfahrung bis zum Expat,
> Einsatzbereich und Gehalt posten? Ich bin nächstes Jahr mit meinem
> Studium fertig, und da interessiert soetwas natürlich.

nach dem Studium: 1 Jahr Erfahrung sammeln als Trainee in D.: 
Einstiegsgehalt >60k

danach zB Versetzung in die USA als Senior Expert, >130k $ + Boni ca. 
nochmal 20 k $, Firmenwagen, gestellte Wohnung. Managementtätigkeiten 
und Kontrollfunktionen in der Ölindustrie.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einem Jahr Erfahrung als Senior Expert...  eher nicht. Da fehlen 
noch etwas zehn Jahre.

Autor: doppeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Konflikt findet in Ruanda statt und dort gibt es deren drei 
Bevölkerungsgruppen zu denen gezählt werden:

die Hutu (oder Bahutu), die ca. 89% der ruandischen Bevölkerung 
ausmachen,
die Tutsi (oder Batutsi), ca. 10% der ruandischen Bevölkerung, und
die Twa (oder Batwa), mit nur 1% die kleinste Bevölkerungsgruppe

Autor: hgkgzh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es da nix auf Bohrinseln? Hatte mich zeitweilig auch schon mal
> interessiert. Könnte mir vorstellen, daß da Bedarf ist.

Vergiss es. Das waren früher mal gut bezahlte Jobs. Heute haben da nur 
erfahrene Seeleute mit entsprechenden Kenntnissen eine Chance und es 
werden bevorzugt nur Einheimische und solche, die sich am besten 
ausbeuten lassen, genommen. Das Thema gabs hier schonmal. Benutze mal 
die Suchfunktion.

Autor: doppeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hgkgzh schrieb:
> Vergiss es. Das waren früher mal gut bezahlte Jobs. Heute haben da nur
> erfahrene Seeleute mit entsprechenden Kenntnissen eine Chance und es
> werden bevorzugt nur Einheimische und solche, die sich am besten
> ausbeuten lassen, genommen. Das Thema gabs hier schonmal. Benutze mal
> die Suchfunktion.

Yep Bohrinsel hört sich super an. Hab mal 50 € für so eine Kontaktmappe 
und Adressen ausgegeben und sogar Shell/BP/usw selbst angeschrieben mit 
englischem (!) Lebenslauf. Allein das Übersetzen hat mich Stunden 
gekostet - was hats gebracht nix. Nur Verluste, keiner hat sich 
gemeldet. Derweil wäre ich super qualifiziert und schnell, lernfähig, 
wissbegierig aber auch etwas besserwisserisch.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doppeling schrieb:

>Yep Bohrinsel hört sich super an.

Das war mal so eine Idee. Scheint aber schon nicht mehr so leicht zu 
gehen. Aber auch arktische und antarktische Forschungsstationen suchen 
immer Mitarbeiter. Jedenfalls fand ich sowas schon im Laufe meiner 
Jobsuche. Da muß man sicher sowohl die eierlegende Wollmilchsau sein, 
und auch noch dahin wollen. Wer bleibt denn da noch übrig?

Autor: heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber auch arktische und antarktische Forschungsstationen suchen
> immer Mitarbeiter.

Und was meinst du, wieviele Leute dort arbeiten und wieviele Jobs da 
jährlich vergeben werden? Die Anzahl der Bewerber dürfte um Faktor 10 
bis 100 höher liegen und die Anforderungen kann ein Absolvent wohl nicht 
bringen. Andererseits ist eine Bewerberzahl von 100 für einen Job als 
Ingenieur, auch nicht wirklich außergewöhnlich. Nur, das kann ich auch 
bei einem normalen Job haben.

Autor: Polarforscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War mal auf so einer Forschungsstation in der Antarktis. Haben da so 
eine spezielle automatisierte Miniaturanlage für das Labor 
inbetriebnehmen müssen. War aber ein Flop für den Hersteller. Bei diesen 
Temperaturen hat das wohl keiner vorher getestet. Hab nur von Thunfisch 
gelebt. War 15 Tage dort, einmal und nie wieder.

Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will hier noch mal den Fokus auf eine Problematik lenken die
ich auch selbst so erlebt habe. Ich war einige Jahre auf einer
Baustelle in der Türkei, Kraftwerk Elbistan, Anatolien Ost, aadW also.

Das Kraftwerk wurde errichtet nach türkischen Umweltstandards,
also ohne. Dort lebte und arbeitete man. Wenn ich mir heute
Satellitenbilder von dem Kraftwerk ansehe wird mir ganz schlecht.
Die Gegend ist teilweise schwarz vom Kohlenstaub. Das haben
viele Monteure und Ingenieure dort jahrelang inhaliert, ganz
zu schweigen von der einheimischen Bevölkerung. Im Prinzip war
das auf jeder Baustelle so wo ich war.

Ich denke so einen Job muss man sich nicht antun.

: Wiederhergestellt durch Admin
Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc2410 schrieb:
> War zufällig letztes Jahr in der Türkei Urlaub. Wildwasser-Raften und in
> Antalya, dann noch am Meer Badeurlaub gemacht. In den genannten Städten
> war ich noch nicht, werd ich mir sicher ansehen, dass ich ein Gefühl
> bekomme!

Also mit Antalya kannst Du das absolut nicht vergleichen. Die Ort die
ich meine sind in Anatolien Ost fast Iraq. Eine ziemlich unruhige 
Gegend. Ich denke von Antalya dürften es so 20 Stunden mit dem Bus sein. 
Viel Spass und gute Nerven wünsche ich.

: Wiederhergestellt durch Admin
Autor: Polarforscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sffdfdf schrieb:
> Das Kraftwerk wurde errichtet nach türkischen Umweltstandards,
> also ohne. Dort lebte und arbeitete man. Wenn ich mir heute
> Satellitenbilder von dem Kraftwerk ansehe wird mir ganz schlecht.
> Die Gegend ist teilweise schwarz vom Kohlenstaub. Das haben
> viele Monteure und Ingenieure dort jahrelang inhaliert, ganz
> zu schweigen von der einheimischen Bevölkerung. Im Prinzip war
> das auf jeder Baustelle so wo ich war.
>
> Ich denke so einen Job muss man sich nicht antun.

Denk ich auch nicht. Hab versucht in Google Maps. Finde aber nix..haben 
keine guten Satellitenbilder. Hab Elbistan eingegeben.. ist anscheinend 
eine Stadt..

sffdfdf schrieb:
> Also mit Antalya kannst Du das absolut nicht vergleichen. Die Ort die
> ich meine sind in Anatolien Ost fast Iraq. Eine ziemlich unruhige
> Gegend. Ich denke von Antalya dürften es so 20 Stunden mit dem Bus sein.
> Viel Spass und gute Nerven wünsche ich.
Das glaub ich wohl auch. Grenzt ja fast an Iraq. Hmm was ist eigentlich 
wirklich das Schlimme mit dem man da jeden Tag konfrontiert ist? Die 
langen Arbeitszeiten, miesen Bedingungen, Staub etc.?

Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal nach "alemdar Türkiye", südlich davon ist der Block 1, südlich 
von
Tralacik das ist links von alemdar ist der Block 2. Nördlich davon ist
ein grosser weisser Fleck, da wird Asche und Gpis abgekippt. Einfach
so in die Landschaft. Das ganze wird verweht und liegt überall in der 
Gegend
rum genauso wie der Kohlestaub. Beim Block 1 kannst Du auch noch einige 
"Wohnbaracken" sehen.

Was ist das schlimmste:

Was kannst du dort machen, aufstehen arbeiten und schlafengehen. Vor dem
schlafen einen trinken. Dort gibt es absolut nichts. Das hast du für 
viele
Jahre, Kraftwerksbaustellen dauern lang. Heimfahrten gibts nach 1 Jahr
wenn du danach für 3 Monaten zurückkommst. Wenn Du dann durch die Gegend
fährst ist das auch frustrierend, nix als Armut. Im Sommer ist es heiss, 
im Winter eiskalt nur der Frühling ist einigermassen erträglich.

Da klebt überall die Kuhscheisse zum trocken an den Wänden weil die 
Leute damit heizen müssen. Da gibt es bei uns Leute die meinen dir 
Türkei müsste in die EU, die würde ich erst
mal da hinschicken.

: Wiederhergestellt durch Admin
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nettes Plätzchen.
Wer wollte dort nicht hin?

Was glaust du haben diese Menschen vor?

Ich tippe mal auf Angleichung der Lebensverhältnisse.
Die BRD hat die Ostdeutschen Verhältnisse fast erreicht, nun sind neue 
Ziele gefragt.

Namaste

Autor: Polarforscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sffdfdf schrieb:
> Was kannst du dort machen, aufstehen arbeiten und schlafengehen. Vor dem
> schlafen einen trinken. Dort gibt es absolut nichts. Das hast du für
> viele
> Jahre, Kraftwerksbaustellen dauern lang. Heimfahrten gibts nach 1 Jahr
> wenn du danach für 3 Monaten zurückkommst. Wenn Du dann durch die Gegend
> fährst ist das auch frustrierend, nix als Armut. Im Sommer ist es heiss,
> im Winter eiskalt nur der Frühling ist einigermassen erträglich.
>
> Da klebt überall die Kuhscheisse zum trocken an den Wänden weil die
> Leute damit heizen müssen. Da gibt es bei uns Leute die meinen dir
> Türkei müsste in die EU, die würde ich erst
> mal da hinschicken.

Lol - Kuhscheisse an den Wänden als Dämmmaterial .. ist ja zum 
Lachen..Ok danke für den Tipp werd mal Google Maps nachsehen gehn.

ne das glaub ich dir.. länger als 2 Wochen hätt ich wahrsch. dort auch 
nicht ausgehalten. habs lieber schön warm Untermiete bei Hotel Mami.

Krieg ja noch Taschengeld und bin Student. Das Leben ist schön.
Im Sommer lieg ich dann schön am See, lerne etwas oder trink ein 
Bierchen.

Für viel Geld würd ich mir so ne Türkei Baustelle auch nicht antun denk 
ich.
Ich muss nur mal ne gute Idee haben dann mach ich mich selbständig.

Aber ein bisschen internationale Erfahrung sammeln klingt sicher nicht 
schlecht. Denke zB die Schweiz sucht hochqualifizierte Leute so wie 
michzB nach dem Abschluss. Da kann ich sicher locker gut Kohle machen 
nach meinem Abschluss.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, Schweiz bringt eine Wahnsinns-Auslandserfahrung... B-)

Autor: Polarforscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Hm, Schweiz bringt eine Wahnsinns-Auslandserfahrung... B-)

Na und? Viell. nicht die gleiche wie zB in China, aber wenn ich dort 
eine gut bezahlte Stelle in der Entwicklung mit Potenzial bekomme, warum 
nicht?

Außerdem wüsst ich nicht wohin ich sonst gehen sollte.hmmm viell. 
Neuseeland, Australien etc.?

Autor: sffdfdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Polarforscher schrieb:
> Das glaub ich wohl auch. Grenzt ja fast an Iraq. Hmm was ist eigentlich
> wirklich das Schlimme mit dem man da jeden Tag konfrontiert ist? Die
> langen Arbeitszeiten, miesen Bedingungen, Staub etc.?

Was auch wirklich schlimm ist sind die Menschen die z.T. auf solchen
Baustellen arbeiten. Da gibt es zunächst die "normalen" wie Du und ich
die den Job vielleicht aus Abenteuerlust machen dann aber irgendwann
das Handtuch werfen. Dann gibt es da die "Grabsteintypen" da denkst
du vor dir steht der Wurzelsepp und der ist auch wirklich da. Das
sind Typen dire machen das vielleicht schon seit 10 oder 15 Jahren.
Die haben zuhause ne Frau und Kind früher aus dem Ostblock heute eher
aus Asien. Da gabe es mal bei uns eine Baustelle irgendwo hinter
Leningrad da sind 70% der ledigen mit einer Russin zurückgekommen.
Die meisten dieser Damen waren aber nach 2 Jahren weg, die haben das
als Sprungbrett in den Westen genutzt. Was tut nun der gemeine
Wuzelsepp auf so einer Baustelle. Saufen, sich an Schlägereien 
beteiligen
und f.... Ich hatte keine Lust zusammen mit dem gemeinen Wurzelsepp
im Camp zu wohnen, ich hab mir dann mit Kollegen ein Haus gemietet. Da 
leidet man dann allerdings unter der Mangelwirtschaft. Damals gab es 
halt zeitweise keinen Tee, keinen Zucker und kein Heizöl von den 
Stromausfällen ganz zu schweigen. Man lebt dann halt unter Einheimischen 
da kann es dann schon mal passieren dass der Kollege ein Gespräch mit 
einer Nachbarin angefangen hatte und die dann von der eignen Familie 
verwömmt wurde.  Den F....Platz vom gemeinen Wurzelsepp haben wir dann
auch durch Zufall gefunden. Wir gingen halt spaziere, dabei bemerkten 
wir
dass viele Menschen sich in eine Richtung bewegten. Wir dahcten da gibt 
es vielleicht Tee. Irgenwann kamen wir in eine Strasse mit einer großen 
Eisentür vor der ein Polizist die Männer nach Waffen abfummelten. Das 
wird
ja immer interessanter dachten wir, da gehen wir auch durch. Wir 
gelangten
dann in eine Strasse in der diverse nur mit einem Slip bekleideten Damen
rumstanden. Mann muß aber anmerken dass der türkische Mann auf die etwas
"rundlicheren" Damen steht also nix für uns. Der Kollege meinte guck mal
die die hat ja Dinger mit denen du einen ganzen VW-Bus abledern kannst.
In der Strasse haben wir dann auch diverse dieser Wurzelsepptypen 
getroffen. Interessant ist an der Sache natürlich das die Einheimischen
sehr "fromm" sind und auf die Töchter aufpassen und ihnen absoult nix
erlauben. Dann gibt es solche Einrichtungen.

: Wiederhergestellt durch Admin
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sffdfdf schrieb:
> <Lesenswertes>

Das sind doch mal richtig interessante Berichte aus dem Leben!

Vielen Dank und: Bitte weitermachen!

Chris D.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schreib mehr von deinen IBN kollegen ich muss jedesmal feiern 
wenn du davon redest^^

Autor: bretz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kollege von mir hat auch beim großen S angefangen, Gasturbienen 
Inebtriebnahme. da ist er schon ganz gut rumgekommen, 2 Monate Malediven 
(cool, Cabrio als Mietwagen etc..) 4 Monate Weißrussland, mit 
einladungen auf Hochzeit von Lokalen Kollegen und anschliesenden 
Massenschlägereien, 6 Monate Mexiko, an der Grenze zu USA, eine Stadt 
von der man immerwieder mal hört das es wieder nen haufen Tote im 
Drogen-Krieg gab, und als Abschluss Pakistan, morens von bewaffneten 
Begeleiter in der Unterkunft abgeholt werden, den Ganzen Tag auf der 
abgesicherten Baustelle sein, und abends wieder mit Schutzeskorte 
zurückgebracht.
Wenn er mal zuhause war dann nur für ein/zwei Wocehn. also nix mit neue 
Leute kennenlernen, oder gar eine Beziehung.
Er hat dann was in der Heimatstadt gefunden, und ist zufrieden damit.

(wobei er auch damals in der noch nicht ganz ruhigen Phase im Kosovo 
war, hat also schon etwas "Kampferfahrung")

Ne andere Bekannte macht auch beim großen S Inbetriebnahme von E-Motoren 
(also quasi Anlagen). Da heist es auch mal, morgen fliegt ihr für zwei, 
drei Wochen irgendwo hin, und dann lebt man da in nem Hotel. Kleider zu 
waschen kostet da zb. 2 Euro pro Kleidungsstück. Inzwischen ist sie nur 
noch in D unterwegs, da kann man dann wenigstens am Woend heimfahren.

Noch jemand anderes ist Ingenier auf nem Kreuzfahrtschiff, klingt geil, 
nur hat man nicht viel davon. Da 24/7 Bereitschaft quasi ein 
Alkoholverbot, (privater)kontakt zu Gästen streng verboten (nur in 
Uniform aufs Gästedeck), man wechselt jeden Monat das Schiff, also keine 
wirklichen Freundschaften mit Crewmitgliedern und wenn man mal in nem 
Hafen ist kommen die Ersatzteile die eingebaut werden müssen. Man hat 
zwar die Welt bereist, aber immer nur den Hafen gesehen.
Vorteil ist er braucht keine Wohnung und bezahlt keine Steuern, aber er 
will da auch weg.

Autor: Zuckerfrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2056334:
> Laider sind die wirklichen Berichte und Spiegelbilder aus dem Leben der
> Forum-Zensur zum Opfer gefallen.

Leider immer dann, wenn deine geistreichen Selbstlobeshymnen auftauchen.

Amen

Autor: Heil Zuckerle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle hat sich anscheind weiterentwickelt, jetzt postet er seine 
Märchengeschichten schon unter mehreren Nicks, sonst kauft ihm soch 
seine billigen Groschenromangeschichten keiner ab !

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich im Ausland nicht zurecht findet ist selbst Schuld, dann ist der 
jenige nicht flexibel genug, vor allem mental, und für so einen Job auch 
nicht geeignet. Man muß sich auf die Mentalitäten und Kulturen 
einstellen und anpassen ohne die eigene Identität und Kultur bei Seite 
gelegt zu haben und dann funktioniert es wunderbar.
Ich spreche aus Erfahrung, war Jahre lang in der Welt unterwegs über 
jeweils längere Zeiträume, ausser in Afrika und Australien. Es war eine 
sehr bereichernde Zeit, habe mich vor allen dingen persönlich entwickelt 
und das zählt im Berufsleben oft mehr als das reine Fachliche Wissen.
Vor allem Einzelgänger und nicht besonders Kontaktfreudige Menschen 
sollten solche Jobs meiden.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland schrieb:
> Wer sich im Ausland nicht zurecht findet ist selbst Schuld, dann ist der
> jenige nicht flexibel genug, vor allem mental, und für so einen Job auch
> nicht geeignet. Man muß sich auf die Mentalitäten und Kulturen
> einstellen und anpassen ohne die eigene Identität und Kultur bei Seite
> gelegt zu haben und dann funktioniert es wunderbar.

Oft hat man es im Ausland bei IBN eher mit inländischen Kulturen zu tun.

Roland schrieb:
> Vor allem Einzelgänger und nicht besonders Kontaktfreudige Menschen
> sollten solche Jobs meiden.

Nicht nur im Bereich IBN.

Autor: blackroughneck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem Zuckerle spielt sich hier im Forum auf wie der große Macker, 
aber im echten Leben wahrscheinlich rein gar nix auf die Reihe kriegt.

War schon in Djibuti Inbetriebnahme und in vielen arabischen Staaten, 
Russland etc. in der Ölbranche und weiß wie der Hase läuft.

Nun bin ich gemütlicher Entwickler zuhause in der Nähe von Mami, verdien 
zwar nicht mehr soviel dafür hab ich meine Ruhe. Ab und zu zock ich noch 
die Xbox.

In Nigeria, Lagos, war ich vor einigen Jahren. Eine afrikanische Meute 
mit AK47 bewaffnet wollte anscheinend unsre Pumpstation gefangen nehmen, 
jeden Tag fuhren sie in der Nähe mit dem Jeep vorbei um uns zu 
beobachten und die Anlage von weitem zu inspizieren. Doch aufgrund der 
guten und penetranten Bewachung - schwer bewaffnetes Sicherheitspersonal 
haben die sich es wohl anders überlegt. Einem wurde mal am Strand 
öffentlich in Lagos die Hand abgehackt weil er irgendwas verbrochen hat 
(Plünderung o.ä.).
Die Reinheitsbedingungen wirklich 'kacke' (im wahrsten Sinne des 
Wortes),
fuer sowas muss man schon ein bisschen gemacht sein nach meiner 
Erfahrung..klar sind die Erfahrungen da super, aber es is auch nicht 
unbedingt angenehmn fuer den Partner wenn der andere fuer Monate weg is 
und zudem sich in Orten befindet wo man sich dreimal umdreht bzw. 
Hygiene sich in Form eines gut gegrabenen Loches und halbwegs sauberen 
Wasser in dubiosen Plastikflaschen auessert.

Und noch was Hände weg von irgendwelchen zärtlichen Avancen dort - 
einige Damen dürft ihr nicht mal mit der Kneifzange anfassen aufgrund 
hyg. Bedingungen.

War mal bei einer auf Besuch mitten in Lagos - dauernd Stromausfälle, 
"Wasser" muss gekocht werden oder eben gleich nur aus der Plastikflasche 
- Kakerlaken sind allgegenwärtig. Hatte zB Kontaktlinsen war unmöglich 
ein Reinigungsmittel zu bekommen - hab wieder auf Brille 
zurückgewechselt. ..
Slums dort naja..

http://farm4.static.flickr.com/3342/3173115770_8ff...

vlg Heinz

Autor: doppeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab 2 Diplome, zwar nicht viel Praxis. So eine Inbetriebnahme wär 
super um ein paar Jahre internationale Erfahrung zu sammeln. Würd mich 
freuen wenn ihr welche Angebote für mich habt, nur ernstgemeinte, bzw 
relativ gut bezahlte.Nach Afrika muss ich aber zB jetzt nicht unbedingt. 
Eben Australien, USA etc. sagt mir natürlich mehr zu. Bitte Anfragen zu 
Russland, Afrika etc. vermeiden, danke

Autor: Zuckerfrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heil Zuckerle schrieb:
> Zuckerle hat sich anscheind weiterentwickelt, jetzt postet er seine
> Märchengeschichten schon unter mehreren Nicks, sonst kauft ihm soch
> seine billigen Groschenromangeschichten keiner ab !
>
Tut er schon lange. Als er sich zuletzt beim Admin darüber beschwert 
hat, dass andere seinen Nick missbrauchen, hat der ihm geraten, er solle 
sich einfach anmelden (Monate her).

Seine Antwort war: "Ich weiß nicht, wie das geht" - nun ja, er hat's 
wohl noch immer nicht geschnallt, was für eine Obergranate!

Prahlt aber noch immer mit dem alten Scheiss rum. Ach ja, was ein "Nick" 
ist, hat er auch noch nie gewußt - peinlich, Anfänger.

Und was auch auffällt: überall, wo er schreibt, steigt die Löschrate an 
Beiträgen seitens Admin enorm an - muss an seinem Beliebtheitsgrad und 
der innigen Zuneigung der anderen Teilnehmer liegen.

Autor: Sacharosele (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerfrei schrieb:
> Tut er schon lange. Als er sich zuletzt beim Admin darüber beschwert
> hat, dass andere seinen Nick missbrauchen, hat der ihm geraten, er solle
> sich einfach anmelden (Monate her).
>
> Seine Antwort war: "Ich weiß nicht, wie das geht" - nun ja, er hat's
> wohl noch immer nicht geschnallt, was für eine Obergranate!
>
> Prahlt aber noch immer mit dem alten Scheiss rum. Ach ja, was ein "Nick"
> ist, hat er auch noch nie gewußt - peinlich, Anfänger.
>
> Und was auch auffällt: überall, wo er schreibt, steigt die Löschrate an
> Beiträgen seitens Admin enorm an - muss an seinem Beliebtheitsgrad und
> der innigen Zuneigung der anderen Teilnehmer liegen.

Und er hat bis heute immernoch nicht verstanden, dass vor Satzzeichen 
keine Leertasten gehören.

Autor: Threadersteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eigentlich hätte ich erwartet das mal einer auf die Frage eingeht, was 
verdient man bei der Inbetriebnahme, wie hoch ist die Auslöse, wie 
siehts mit Doppelbesteuerung aus usw. ? Wenn hier wirklich 
Inbetriebnehmer rumlaufen dann müssten die doch was dazu sagen können, 
der ganze Kindergartenquatsch hier ist doch völlig überflüssig !

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Threadersteller schrieb:
@Threadersteller (Gast)

Na ich hab oben mal die Gehälter genannt, die aktuell bei einer 
Siemensbeteiligung gezahlt werden.
Auslöse ist in der Regel  der steuerfreie Satz (Auslandstagegelder)  wie 
er  üblicherweise im BStBl veröffentlich wird.
Daneben gilt für die Heimreise (Familienheimreise) unterschiedliche 
Regelungen.
Die können individuelle gestalltet sein.
So kann ein Budget für die Familienheimreise festgelegt werden (z.B. 
2500,-€/jahr)
Damit hat  man es selbst in der Hand die Anzahl der Familienheimfahrten 
zu optimieren.

Autor: doppeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetz rück mal raus Zuckerle, was verdient man in der IBN, was kann man 
als Anfänger verlangen, wie sind die Reisespesen, etc.?

PS: Ihr seit Pappnasen :-)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doppeling schrieb:
> was kann man
> als Anfänger verlangen, wie sind die Reisespesen, etc.?

Was willst du, was brauchst du?
Wie häufig "musst" du nach Hause (was du darunter immer verstehst)?

Du musst entscheiden, ob du mit einem Angebot zufrieden bist.

Autor: doppeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> doppeling schrieb:
>> was kann man
>> als Anfänger verlangen, wie sind die Reisespesen, etc.?
>
> Was willst du, was brauchst du?
> Wie häufig "musst" du nach Hause (was du darunter immer verstehst)?
>
> Du musst entscheiden, ob du mit einem Angebot zufrieden bist.

Ich als Anfänger würd jetz natürlich nicht soo viel verlangen. Aber ein 
Fixgehalt von ca. 60-70k € müsste natürlich schon drin sein.

Spesen extra. Heimflug inklusive. was hält ihr davon?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doppeling schrieb:
> Aber ein
> Fixgehalt von ca. 60-70k € müsste natürlich schon drin sein.
>
> Spesen extra. Heimflug inklusive. was hält ihr davon?

Hört sich klasse an, aber wohl eher unwahrscheinlich.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> "Ein Bekannter war mal im Kongo, bis die Hutus die Tutsis abgeschlachtet
> haben." Das war aber doch in Uganda und nicht im Kongo..


Ne, das war in Rwanda.

Autor: Marc2410 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2087498:
> Gut war ein bischen im Knast. Damit muss man aber auf IBN in solchen
> Ländern rechnen, nicht ungewöhnlich.
>
> Gruss an alle die mich lieb haben.

Wieso soll man in solchen Ländern schnell im Knast sein obwohl man nix 
angestellt hat??  Wegen Korruption oder Verlangung von Geldern von 
Firmen die ihre Arbeitnehmer aus dem Knast holen?

lieber gruss zurück :-)

senegal.. soso.. was tut man denn dort inbetriebnehmen? da gibts ja nix 
oder? werd mich mal ein bissl auf google maps umsehen..

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc2410 schrieb:
> Wieso soll man in solchen Ländern schnell im Knast sein obwohl man nix
> angestellt hat??

Alkohol getrunken, einer vergebenen Frau nachgeschaut, ...
Gründe gibt es genug.
Gegen eine kleinen Strafe (Trinkgeld) bist du wieder auf freiem Fuss.

Selbst in den USA wirst du mal eben festgenommen, wenn du besoffen durch 
die Gegend läufst (ohne zu Randalieren).

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde bald diesen Job annehmen, 60% Reisebereitschaft wird für die
erste 5 Jahren verlangt. Danach werde ich intern eingesetzt. Das ist
doch klar, man kann nicht für Ewigkeit aus dem Koffer leben. Gehaltmäßig
ist für mich als Absolvent sehr attraktiv und dazu kann ich vieles
lernen. Persönlich ist es auch für mich spannend, neue Länder zu
besuchen.

Gibt es zufällig von eurer Seite auch positive Beiträge zu dem Thema?
Bitte keinen Jammer, habe wir in dem Thread schon genug davon.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dj schrieb:
> Ich werde bald diesen Job annehmen, 60% Reisebereitschaft wird für die
> erste 5 Jahren verlangt. Danach werde ich intern eingesetzt.

Ist doch prima!
60% Reisebereitschaft ist doch im grünen Bereich, besser als nur (100%) 
unterwegs zu sein. 5 Jahre sind überschaubar.
Es gibt einige große Firmen, die schicken einen die ersten Jahre durch 
die Weltgeschichte, bevor man sesshaft werden "darf".

Ist das ein großer Konzern oder eher ein kleiner Krauter?

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ist das ein großer Konzern oder eher ein kleiner Krauter?

Großer Konzern in BW.. Eigentlich ziemlich groß!

Aber es ist in Ordnung für mich, die ersten Jahren unterwegs zu sein.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm ich denke dass es da nichts Negatives gibt.

Wär für mich auch ein Traum gewesen so ein Job wo man viel rumkommt. 
Solche Firmen gibts aber in Österreich zu selten :(

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dj schrieb:
> Aber es ist in Ordnung für mich, die ersten Jahren unterwegs zu sein.

Ein paar Jahre kann man das machen, besonders in den ersten 
Berufsjahren, danach sollte man etwas sesshafter werden können.
Bei einem großen Konzern bieten sich dann meistens gute Chancen.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2115239:
> Nun ja , Mach es mal zwei Jahre und ziehe dann Bilanz.
>
> Wirst dich wundern wenn die Ernüchterung kommt.
>
> Die IBN ist kein Jahresurlaub!

Naja ich will das auch machen und erwarte mir eigentlich schon dass ich 
viele Länder sehe, viele Kulturen kennenlerne. Mein Arbeitseinsatz ist 
gross und ich glaub ich kann das locker schaffen :-)

Gutes Geld gibts auch noch. Könnte mir jetz keine grossen Nachteile 
vorstellen, ehrlich.. ?Schon klar dass es kein Urlaub ist, aber 
trotzdem, arbeiten muss man überall..

Autor: hahaha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2115800:
> Kleine braune Mädchen beglücken ist da nicht mehr drin.

Haha! Geiler Specht!

Autor: Marx. W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:
> Gutes Geld gibts auch noch.
Na, das dürfte wohl mehr dein Wunschdenken sein!

>Könnte mir jetz keine grossen Nachteile
> vorstellen, ehrlich.. ?
Nimm die rosarote Brille ab,
von wegen:
> 60% Reisebereitschaft wird für die
>erste 5 Jahren verlangt.
in der Woche biste für die Firma ca. 20 h (unbezahlt) im PKW oder 
Flieger unterwegs, denn Rest  musste noch 45 h rackern auf den 
Kundenanlagen!
>Danach werde ich intern eingesetzt.
Als was?
Wer sowas glaubt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen!
Du hast eigentlich nichts anderes verdient, als so richtig "Verarscht zu 
werden"!!!!!!!!!!!

>Schon klar dass es kein Urlaub ist, aber
Da wo du hinkommst, da würde man bei "Uns" nicht mal Häftlinge 
hinschicken!
> trotzdem, arbeiten muss man überall.
Ob du überhaupt verstanden hast, dass die Firma dich mit Haut und Haaren 
an andere verkauft ?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es Jobs, bei denen du als Ing. nur an deinem Stammplatz rumhockst?
Kunden besuchen, EMV-Abnahmen, ...

Bei muss natürlich verhandelt werden, wie weit diese Fahrtzeiten 
Freizeit sind.

Wer einen Job such, bei dem er/sie jeden Tag pünktlich zum Essen nach 
hause kommen kann und jeden Tag in den gleichen Bürostuhl pupsen kann, 
sollte kein Ingenieur werden.

Jeden Tag durch die Weltgeschichte reisen ist natürlich auch nicht der 
Bringer.

Die 5 Jahre sehe ich als Aussicht. Nach 5 Jahren kann man sich ja nach 
etwas familienfreundlicherem umschauen.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Gibt es Jobs, bei denen du als Ing. nur an deinem Stammplatz rumhockst?
> Kunden besuchen, EMV-Abnahmen, ...
Ja gibt schon, ab und zu mal beim Kunden, in der Entwicklung..so wie in 
meinem Job aber -> = Fad

>
> Bei muss natürlich verhandelt werden, wie weit diese Fahrtzeiten
> Freizeit sind.
>
> Wer einen Job such, bei dem er/sie jeden Tag pünktlich zum Essen nach
> hause kommen kann und jeden Tag in den gleichen Bürostuhl pupsen kann,
> sollte kein Ingenieur werden.
>
Tja das is aber auch fad so ein pups-Job jeden Tag das Gleiche
> Jeden Tag durch die Weltgeschichte reisen ist natürlich auch nicht der
> Bringer.
>
> Die 5 Jahre sehe ich als Aussicht. Nach 5 Jahren kann man sich ja nach
> etwas familienfreundlicherem umschauen.
Naja aber so ein Job wo man zB 1 Woche im Monat rumkommt und die  Welt 
sieht wär ja spitzenklasse zB

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
über das Gehalt, kriegt man auch noch Spesen, wenn man nach Ausland 
geschickt ist? Ja ich weiss, es hängt vom Arbeitgeber ab. Trotzdem, wie 
war es bei euch?

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Zuckerle. Ich würde davon ausgehen, dass die große Firmen bestimmt 
eine Auslösung geben.

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hört sich gut an! ;)

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es Süd-Korea ist, möchte ich das Hotel für 30€ sehen.(Mit Familien 
anschluss wahrscheinlich und täglich Zahlungen an Mama San). Für 30€ 
bekommst Du noch nicht mal eine Parkbank.

Autor: DrTech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist richtig. Südkorea ist jetzt preismäßig auch nicht mehr zu 
unterschätzen. War mal in Seoul stationiert. Konnte mir einiges leisten, 
auch ein paar Frauen ;-)
Ein bisschen blieb ja übrig. Aber man sieht nicht viel vom Land, da 
wenig Zeit.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ob Nord oder Süd kann ich nicht sagen.

Inberiebnahmeing in Nord-Korea. Ja ne is klar, Zuckerle kennt sich aus.

Autor: Generalunternehmer Mahmud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle ist nen Dummschwätzer , gesucht in 101 Ländern wegen 
Fahnenflucht. In jeder zweite Anlagenbauruine hatte Zuckerle seine 
Finger im Spiel, hahaha

Autor: kikki123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2122315:
> Bekommt für die Nacht 190,- Euro und als Verpflegungspauschale 66,-
> Euro.
>
> Gut davon muss er das Hotel bezahlen , etwa 30,- Euro . Dann für Essen ,
> den Suff , die Damen , die Kippen die üblichen Unkosten .

Das stimmt doch vorne und hinten nicht. Es zahlt doch keine Firma
190€ für ne Nacht wenn der Mitarbeiter 30€ bezahlt. Das ist doch
glatt gelogen.

Autor: kikki123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Zuckerle hat die Weisheit mit Löffeln gegessen, der treibt sich
hier in allen Foren rum und sülzt und sülzt und sülzt.

Mein lieber Zuckerle, ich habe diesen Job über viele Jahre bei einem
großen deutschen Unternehmen gemacht. Von dem verhältniss 180/30 habe
ich nie nie nie nie irgend was gehört. Speziell die Firma bei der ich
war sucht solche Leute jedenfalls nicht verzweifelt. Die haben die
IBN Abteilung schon vor Jahren in die Slowakei Rumänien und die
Türkei verlagert. Die brauchen heute niemand mehr aus D. So läuft der
Hasen.

Also vorm sülzen nachdenken.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2123281:
> Bist schon ein richtiger Schlauberger!
>
> Die zahlen das , damit überhaupt der finanzielle Anreiz besteht
> rauszufahren. Haben massive Probleme überhaupt Leute zu finden die
> bereit
> sind in Länder zu fahren wo Hälse abgeschnitten und Bäuche aufgeschlitzt
> werden.
>
> Die Firma kann immer die Pauschbeträge dem Finanzamt gegenüber geltend
> machen, was sie wohl auch macht. Also kann man auch damit einen
> finanziellen Anreiz schaffen das Leute überhaupt noch ins Ausland gehen.
>
> Für 6000,- Euro Brutto brauch ich nicht auf IBN. Da kann ich auch zu
> Hause bleiben. Wenn aber noch 5000,- Netto an der Auslößung hinzukommen
> sieht das ganze anders aus.
>
> Wenn du für weniger gehst, oder dir Knöpfe an die Backe nähen läßt die
> so groß sind wie Kloodeckel, ist das dein persönliches Problem!

Hmm also 6000 Eur Brutto sind schon ne Menge Holz!! Versteh ich nicht 
ich würd sofort gehen. Verdiene nur 2500 Euro  brutto im Monat :(
Wieso sollen dort brutal Hälse und Bäuche aufgeschlitzt werden?? Ich 
will doch nur was inbetriebnehmen :(
Und was meinst du immer mit "Knöpfe an die Backe" nähen, das versteh ich 
nicht. Komm aus good old Austria.
Interessant wär auch die Erdölbranche auf dreckigen Öltürmen etc. das 
Engineering dort würd mich reizen :-) !
Da soll man zB als Expat in Texas (Ölland) viel verdienen, was meint 
ihr?!

Autor: lksafjlkfsj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:
> Da soll man zB als Expat in Texas (Ölland) viel verdienen, was meint
> ihr?!

Wenn se dich reinlassen.

Autor: lksafjlkfsj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2123281:
> Die Firma kann immer die Pauschbeträge dem Finanzamt gegenüber geltend
> machen, was sie wohl auch macht. Also kann man auch damit einen
> finanziellen Anreiz schaffen das Leute überhaupt noch ins Ausland gehen.

Mit der Logik könntest du dir auch ein Monatsgehalt von 1e5 auszahlen
lassen. Einfach Schwachsinn.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:
> Da soll man zB als Expat in Texas (Ölland) viel verdienen, was meint
>
> ihr?!

Ist wie mit den Schafen die von ihrer Weide aus einen tollen grünen 
Platz sehen und dort hin laufen. Um das saftige Grüne sich schmecken zu 
lassen.
Aber als sie dort waren, war das nur  ein grün angestrichener Parkplatz!

Also das mit den tollen Jobs auf Ölplattformen ist auch so was, wird 
aber immer wieder in diversen Foren hochgebracht!

Autor: lksafjlkfsj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2122315:
> Bekommt für die Nacht 190,- Euro und als Verpflegungspauschale 66,-
> Euro.

Hier mal ein Beispiel von der Firma mit dem "S".

Unterbringung in einer Baracke im 2-Mann Zimmer in Arabien. Von der
Auslöse blieben gerade mal 20€. Den Rest hat der Saftladen einbehalten
für Unterkunft in der Baracke und Verpflegung. So läufts halt.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:
> Wieso sollen dort brutal Hälse und Bäuche aufgeschlitzt werden?? Ich
> will doch nur was inbetriebnehmen :(

was du da willst oder nicht willst ist den leuten in machen ländern, 
sagen wir, bescheiden egal. Das interessiert dort wirklich nicht, arm 
über nen baumstumpf gestreckt und dann mit der machete weg den arm. Egal 
ob du europäer bist oder vom verfeindeten "stamm". Ne kugel ist auch 
schnell in dein körper gepflanzt wenn du glück hast, dann "darfst" du in 
ner diamanten mine arbeiten bis du tot umfällst...
Es ist nicht überall friede freude eierkuchen. Also manchmal frag ich 
mich schon ob es überhaupt noch menschen gibt die sich andere 
nachrichtenquellen suchen wie die in der glotze.
und wer in so ein land unter 6000€ brutto fährt der hat den schuss nicht 
gehört

Autor: Günter K. (murkel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, jetzt mal ernsthaft, es gab Zeiten wo man selbst als Facharbeiter 
richtig gut Geld verdient hat. Das ist lange vorbei.
Habt Ihr das noch nicht gemerkt?
Unterkunft in Sammelquartieren und möglichst billig, 14 h Arbeit ohne 
die Gefahr Fremdzugehen.
Ich habe dieses Problem nicht, kenne aber die Situation.
Was erwartet Ihr also, das läuft exakt nach diesem Prinzip ab, solange 
es Leute gibt, die das für derartige Bedingungen machen, der Arbeitgeber
nimmt den Trend gerne auf.
Also ganz wichtig, macht Euch teuer, dann klappt es wieder.
Oder?
Fragen?

Gruss Murkel

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ausderkasse schrieb:
> as du da willst oder nicht willst ist den leuten in machen ländern,
> sagen wir, bescheiden egal. Das interessiert dort wirklich nicht, arm
> über nen baumstumpf gestreckt und dann mit der machete weg den arm. Egal
> ob du europäer bist oder vom verfeindeten "stamm". Ne kugel ist auch
> schnell in dein körper gepflanzt wenn du glück hast, dann "darfst" du in
> ner diamanten mine arbeiten bis du tot umfällst...
> Es ist nicht überall friede freude eierkuchen. Also manchmal frag ich
> mich schon ob es überhaupt noch menschen gibt die sich andere
> nachrichtenquellen suchen wie die in der glotze.
> und wer in so ein land unter 6000€ brutto fährt der hat den schuss nicht
> gehört

Waaas? So brutal, einfach weg der Arm? Das kann ich mir nicht recht 
vorstellen.. in welchem afrikan. Land eigentlich? Ok da würd ich dann 
nicht mal für 10.000 hinfahren. Außer mit einer automatischen MG und 
sonstigem schweren Geschütz. Andere Nachrichtenquellen?
Welche Quellen meinst du ? Kannst du mir ein Bsp geben wo das 
beschrieben ist wie brutal die IBN ist und ob dort wirklich vieles 
abgehackt und aufgeschlitzt wird..?

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gibt es mehrere artikel im netz zu finden, ein bisschen googlen und 
du stößt selber drauf. Ich hab aber mal was rausgesucht, mit dem thema 
da unten hab ich mich aber auch schon länger nicht mehr befasst, daher 
weiß ich auch nicht mehr alle links ;)
Das passiert z.b. mit einheimischen, dass bedeutet aber dann nicht, dass 
die sagen "oh halt, ein deutscher, lasst den mal laufen" ;)

http://www.welt.de/politik/article1292239/Massenve...

----
Rebellengruppen greifen systematisch Zivilisten an, überfallen und 
plündern Dörfer. Die brutale Gewalt richtet sich vor allem gegen Frauen 
und Mädchen. Sie werden vergewaltigt, als Sexsklavinnen in 
Dschungelcamps verschleppt, verstümmelt.
-
Strafen brauchen die Täter nicht zu befürchten, sie bewegen sich quasi 
im gesetzlosen Raum – kongolesische Soldaten und Polizisten sind zum 
Teil selbst für Vergewaltigungen verantwortlich
-
John Holmes....Aber die Situation in der Demokratischen Republik Kongo 
ist anders, die Größenordnung und die Brutalität übersteigen das 
menschliche Vorstellungsvermögen
----

Allgemein ist der Kongo ein blutiges Pflaster

-----------------------

http://www.welt.de/News/article6691108/Blutige-Mas...

---
Nach Angaben von Überlebenden aus dem Dorf Dogo Nahawa stürmten die 
Angreifer mitten in der Nacht die Ortschaft, brannten die Hütten nieder 
und töteten die Einwohner auf brutalste Weise. Viele Opfer seien während 
des dreistündigen Massakers mit Macheten zu Tode gehackt worden. 
Flüchtende Dorfbewohner hätten sich in Tierfallen und Fischernetzen 
verfangen, die von den Angreifern aufgestellt worden seien.
-

---------------------
das waren jetzt zwei sekunden google

man könnte jetzt sagen, das sind nur irgendwelche dörfer irgendwo im 
nirgendwo. Aber wo ist die ibn? Eine Stadt ist dann sicher nicht viel 
sicherer, für einen allein in ner dunklen gasse sicher genau so 
gefährlich.
Man sollte vor der abreise mal ein bisschen nachdenken und sich 
informieren, vielleicht auch schon vor annahme des arbeitsplatzes

Es oft ein glaubenskrieg, es geht aber auch um rohstoffe wie diamanten. 
Das wort blutdiamant kommt nicht von ungefähr und diese ach so tollen 
blinker sind größten teils aus afrika. Wer glaubt die wurden alle mit 
rechten dingen bis nach europa geliefert hat die welt nicht verstanden.
Essen, wasser teilweise auch ein grund zu töten. Die leute sind arm, 
richtig arm, wenn die wittern dass du kohle hast, dann wollen die von 
dir was haben.
Es muss nicht überall so sein, südafrika gilt z.b. als "sicher" 
ausgeraubt werden ist aber auch nicht unwahrscheinlich. Spurst du nicht, 
kann es auch mal sein, dass du ein messer in dir spüren darfst...
PS: Bei der wm war das was anderes, da hat die ganze welt zugeschaut und 
das polizeiaufkommen war dementsprechend hoch, aber wen interessiert 
heute schon noch südafrika?
Tourigebiete sind relativ sicher bis sicher.
Wohlhabende leute in afrika leben nicht umsonst in bewachten 
wohngebieten mit stacheldraht, wachpersonal und und und. Wie im knast 
nur anderst

€: wie jüngst auch in den nachrichten zu sehen/hören/lesen war, 
bürgerkrieg in ägypten und in libyen. Marokko momentan ruhig. äthiopien, 
senegal usw. usw., alles keine ruhigen und sicheren orte wie in europa

Autor: Brühwurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:
> Da soll man zB als Expat in Texas (Ölland) viel verdienen, was meint
> ihr?!

Die USA haben selbst genügend Petroleum Engineers. Da bezahlt man dir 
auch nicht mehr als den Eingeborenen. Die Bezahlung an sich ist schon 
recht gut, aber für Graduates ist das Einstiegsgehalt in den letzten 2 
Jahren um über 10% gesunken, was kein guter Indikator ist.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bezahlen die in dollar? dann wäre es ja noch etwas schlechter für leute 
aus nem euroland

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

> Ist wie mit den Schafen die von ihrer Weide aus einen tollen grünen
> Platz sehen und dort hin laufen. Um das saftige Grüne sich schmecken zu
> lassen.
> Aber als sie dort waren, war das nur  ein grün angestrichener Parkplatz!

Marx, der ist gut! Bringt mich mitten in der Nacht noch zum Lachen! Aber 
nicht mehr zum Nachdenken. So ist das im gesamten Leben.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ausderkasse schrieb:

> Es muss nicht überall so sein, südafrika gilt z.b. als "sicher"
> ausgeraubt werden ist aber auch nicht unwahrscheinlich. Spurst du nicht,
> kann es auch mal sein, dass du ein messer in dir spüren darfst...
> PS: Bei der wm war das was anderes, da hat die ganze welt zugeschaut und
> das polizeiaufkommen war dementsprechend hoch, aber wen interessiert
> heute schon noch südafrika?
> Tourigebiete sind relativ sicher bis sicher.
> Wohlhabende leute in afrika leben nicht umsonst in bewachten
> wohngebieten mit stacheldraht, wachpersonal und und und. Wie im knast
> nur anderst

Man muss sich einfach vorher informieren - Afrika ist sehr groß und 
größtenteils sehr friedlich. Am besten fährt man in die Länder, zu denen 
es keine Berichte gibt: Namibia, Tansania, usw.

Ansonsten sollte man das beherzigen, was auch hier gilt: manche 
Stadtteile betritt man des nachts auch in London/Berlin nicht ohne Not.

Bisher gab es bei mir in Afrika nie auch nur das Gefühl einer 
Bedrohung, geschweige denn eine echte solche. Und da ist man durchaus 
mal tagelang der einzige Weisse unter Schwarzen.

Seine Herkunft kann man natürlich schlecht verbergen - Betteleien nerven 
dann manchmal. Aber ansonsten: absolut easy.
Wer natürlich meint, seine Rolex z.B. in Dar es Salaam spazieren führen 
zu müssen, darf sich nicht wundern, wenn sie ihm irgendwann fehlt. Ist 
hier in Europa nicht anders.

> €: wie jüngst auch in den nachrichten zu sehen/hören/lesen war,
> bürgerkrieg in ägypten und in libyen. Marokko momentan ruhig. äthiopien,
> senegal usw. usw., alles keine ruhigen und sicheren orte wie in europa

Wie gesagt: das ist nur ein Bruchteil der Staaten dieses Kontinents.

Chris D.

Autor: Brühwurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ausderkasse schrieb:
> bezahlen die in dollar? dann wäre es ja noch etwas schlechter für leute
> aus nem euroland

Kommt doch immer auf die Stärke des Euro gegenüber dem Dollar an. Und da 
gibt es im Moment ja einen spannenden Kampf zwischen amerikanischen 
Gelddruckmaschinen und finanzsmanipulations-gefördertem Staatsbankrott 
in Euroland.

Es kann auch sein, dass man in Europa arbeitet und das Gehalt auf dem 
Dollar basiert. Schlumberger macht das soweit ich weiß so.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2125154:
> So bleibe ich zu Hause oder mache nur noch IBN in Thailand , Bali und
> auf
> Hawai. Den Kongo überlass ich Idealisten.

Natürlich, Zuckerle. Dann auf Hawaii mit den Mädl abchillen. Natürlich. 
Hawaii schreibt man mit Doppel "ii". Wenn du schon mal dort gewesen sein 
solltest, musst du das eigentlich wissen!

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Marx, der ist gut! Bringt mich mitten in der Nacht noch zum Lachen! Aber
> nicht mehr zum Nachdenken. So ist das im gesamten Leben.

;-) Genauso ist es mir auch schon öfters ergangen.

Brühwurst schrieb:
> Die USA haben selbst genügend Petroleum Engineers. Da bezahlt man dir
> auch nicht mehr als den Eingeborenen. Die Bezahlung an sich ist schon
> recht gut, aber für Graduates ist das Einstiegsgehalt in den letzten 2
> Jahren um über 10% gesunken, was kein guter Indikator ist.

> Es kann auch sein, dass man in Europa arbeitet und das Gehalt auf dem
> Dollar basiert. Schlumberger macht das soweit ich weiß so.
Hey Brühwurst. Hmm anscheinend kennst du dich etwas aus in der Petroleum 
Branche. Richtig, ich redete von Petroleum Engineers. Hm das stimmt, 
aber das es in den letzten 2 Jahren dort so eklatant gesunken ist, hätt 
ich jetzt nicht gewusst.Das stimmt auch wieder! Schlumberger zahlt in 
Dollar, genau, ist auch eine US-amerik. Ölservice-Firma (für die 
größeren, also Shell, Exxon etc.) mit Hauptsitz in Houston, TX.

Klaus Ausderkasse schrieb:
> da gibt es mehrere artikel im netz zu finden, ein bisschen googlen und
> du stößt selber drauf.
...
> Allgemein ist der Kongo ein blutiges Pflaster
Danke für die Infos! Ne, nach Kongo zur IBN würd ich eh nie fahren!

Autor: kikki123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2124743:
> Mag sein. Damit warst du wohl weg vom Fenster mit Blick auf den See. Bei
> mir klappt ds nicht so einfach, kommt eben drauf an in welcher Liga man
> spielt. Zwischen deiner und meiner scheint es da schon Unterschiede zu
> geben

Wir spielen tatsächlich in anderen Ligen. Du kannst ja zu jeder Tage
und Nachtzeit dein gesülze hier posten. Wahrschenlich bist du ein
frustrierter Harzer der den ganzen Tag vor dem PC rumhängt.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei IBN bist du viel unterwegs. Es gibt übrigens woanders gutbezahlte 
Stellen.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-1371375/Ja...

Autor: DrTech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das find ich super Zuckerle! Endlich mal ein Typ der auch was für die 
Gesellschaft tut. Viel Spaß in Japan. Schick mir ne Postkarte!!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Japan kannst du nicht nur mit deinen Fähigkeiten strahlen.

Autor: lksafjlkfsj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eh Zuckerle
lebst Du noch oder strahlst Du schon?

Bsssssssssssss

Autor: Volker S. (sjv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ungluecklicherFHler

Hier ist mal ein Angebot von einem sogenannten "Hidden Champion", von 
dem hast Du wahrscheinlich noch nie gehört.
Wenn Du Dir die Projekte ansiehst, findest Du nur ganz wenige in Afrika.

http://www.menck.com/careers/stellenangebote/servi...

M.f.G.

Autor: lksafjlkfsj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zuckerle!

Ich dachte Du wollest uns von Deiner Existenz erlösen indem Du in
Japan Atome putzt. Hast Du uns da verkackeiert, oder bist Du ein
Schwabe mit vollen Hosen?

Autor: Generalunternehmer Zuckerfrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dir mal was neues einfallen Zuckerletti, deine Geschichten 
wiederholen sich !

Autor: DrTech (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2152457:
> Soviel zu meiner Erfahrung mit IBN in deiner Heimat. Dein Name gibt hier
> auch Anlass zu Spekulationen.

Nette Geschichte!Klar, die Ösis und ihre Grade bzw Titel. Schon ein 
titelverrücktes Land das stimmt - aber es lebt sich dafür umso leichter 
hier, umso mehr Titel oder Grade man hat. Zusätzlich bin ich auch noch 
"Hofrat".
Erzähl mal, welche Spekulationen meinst du genau, Zuckerle?
Ich, DrTech hab eben so wie der Name sagt einen Doktorgrad der Technik - 
in Ö. nennt man das Dr. techn.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2152749:
> Ich bin übrigens nur noch Major d.R. bis Ende des Jahres. Jetzt biste
> fertig, was? Da kannste Einpacken!

Etwa Tambourmajor?

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als die dann noch erfuhren das ich auch auf " Herr Major " höre war
>es aus,

Stimmt, kann ich bestätigen. Wir haben auch einen Hauptmann der Reserve 
bei uns in der Abteilung. Immer wenn der mal auftaucht haben wir danach 
was zu lachen.

>Nun ja, habe bei mir gedacht: Mensch seid ihr alle arm im Geiste!

Du bist nicht allein!


>> Etwa Tambourmajor?

>Was ist das?

Passt haargenau. Freiwillige Angehörige des Militärs haben sich der 
Erfahrung nach noch nie durch Allgemeinbildung ausgezeichnet.

Autor: Dipl.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2154315:
> Entschuldigung das ich jetzt erst antworte, aber hatte seit gestern
> keine Gelegenheit dazu, Netzwerkprobleme!

Hoffentlich hast du die öfters :-)

Die gleiche Leier jeden Monat neu von dir, wie letztes Jahr.

Backflow schrieb:
> Stimmt, kann ich bestätigen. Wir haben auch einen Hauptmann der Reserve
> bei uns in der Abteilung. Immer wenn der mal auftaucht haben wir danach
> was zu lachen.

Genau, wie wenn er hier seine "geistreichen" Kommentare abgibt, komme 
aus dem Lachen auch nicht mehr raus.

Backflow schrieb:
> Freiwillige Angehörige des Militärs haben sich der
> Erfahrung nach noch nie durch Allgemeinbildung ausgezeichnet.

Scheint zu stimmen :-)))

Autor: Dipl.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2154347:
>> Autor: Dipl.-Ing. (Gast)
>> Datum: 21.04.2011 12:20
>
> Ach du bist es!

Ich bin ich, du bist du, blöd?

Autor: Dipl.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2154353:
>> Autor: Dipl.-Ing. (Gast)
>> Datum: 21.04.2011 12:25
>
> Hast du Mittagspause?
>
> Siehste, ich habe den ganzen Tag Mittagspause!

Schön, wen interessiert's. Ist halt so im Seniorenheim :-)))

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich schon, das lass ich mir nicht gefallen!

'tschuldigung, sollte ich Deine sensible Seele verletzt haben?

>Wenn ER da ist bekommt ihr die Zähne nicht auseinander,

Wenn wir ihm direkt erzählen würden, wie lächerlich er rüberkommt, wäre 
der ganze Spaß doch vorbei.
Übrigens, bei uns ist der militärische Rang völlig ohne Bedeutung. Und 
der Kasper ist nicht mal unser Vorgesetzter.

>Du bist nämlich ersetzbar, er wohl nicht.

Stimmt, als Abteilung-Depp ist er unersetzlich.

>...aber hatte seit gestern keine Gelegenheit dazu, Netzwerkprobleme!

Oder mußte Dein Jagschein verlängert werden?

>Siehste, ich habe den ganzen Tag Mittagspause!

Kaltgestellt?!
Bestimmt stellt man auf IBN einen ab, dem Du dann alte heroische 
Geschichten erzählen kannst, damit die anderen Dich bei intellektuell 
anspruchsvollen Arbeiten aus den Füßen zu haben.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und nächstes Jahr geht es weiter und übernächstes auch.

Demenz-Patienten fühlen sich in wiederholenden Sequenzen aus der eigenen 
Vergangenheit am wohlsten.

Autor: Dipl.-Ing. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Demenz-Patienten fühlen sich in wiederholenden Sequenzen aus der eigenen
> Vergangenheit am wohlsten.

Genau, "unser Freund" ist schon ein Pflegefall der besonderen Stufe.

Da sieht man, dass das Rettungspaket der Regierung greift, haben die 
doch glatt die geschlossene Anstalt ans Netz angeschlossen.

Nur gestern, da gab's einen Netzausfall, da hat's mit der 
"Inbetriebnahme" nicht hingehauen. War wohl "unser Freund" am Werk.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha aha.. was nimmt denn unser lieber Zuckerle denn wieder in Betrieb?

Wahrscheinlich sein altes Sch...haus .. :D

Autor: floro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an alle, die diesen höchst interessanten Threat mit den 
letzten Kommentaren kaputt gemacht haben.

Autor: doppeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was für eine geballte Kompetenz. Wenn jetzt noch doppeling und Juri
> Parallelowitch ihren Senf beisteuern ist die " Kolonne des Grauens "
> komplett.
>
> Ist ja die " Creme de la Creme " hier vertreten.
>
> Frohe Ostern.

Ich bins, doppeling. Und ich weiß nicht was du meinst. Für meine hohe 
Qualifikation erwarte ich auch einen top-Job.
Und unter 50k/anno geh ich sowieso nicht arbeiten! Carpe diem!

Werd heute ne schöne Fahrradtour machen, schönes Wetter, besser als hier 
im Forum blöd herumschreiben..

Dazu wohni ch noch bei meinen Eltern, hab da ein eigenes Obergeschoss 
für mich warum sollt ich da ausziehen?

Werd wahrscheinlich noch meinen Doktorhut holen, also die Promotion 
drauflegen zu meinen bisherigen Top Qualifiatkionen. Mit so Idioten in 
der Wirtschaft, die nicht mal ein Studium abgeschlossen haben, red ich 
erst gar nicht. Erst international angesehene Dipl Ing., Doktoren oder 
Professoren agieren auf ähnlichem Top-Niveau wie ich.

Werd wahrsch. noch einen Kurs auf der ETH in der Schweiz belegen. 
Überbewertet die Praxis bloß nicht! Man kann auch 10 Jahre Praxis haben 
aber auch dafür 10 Jahre lang etwas falsch machen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doppeling schrieb:

> Werd heute ne schöne Fahrradtour machen, schönes Wetter, besser als hier
> im Forum blöd herumschreiben..

LOL

Autor: Ralph F. (ralph81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zuckerle

LoL bin da gerade über den Unsinn gestolpert.
Ich fahr seit 10 Jahren auf IBN und auch ich war mehrmals in 
Mannersdorf.
Ob Dipl. Ing oder Major(was als Reservist leicht zu erreichen ist) küsst 
dir dort keiner die Füsse-Junge du redest da schon bisschen Schrott 
zusammen-wenn das die richtigen aus Mannersdorf mal zufällig zu lesen 
bekommen kannst dich freuen wennst da wieder hindarfst Hr. Major.

Du bist-wenn du ein IBN Mann bist-so einer der alles mit dem Mundwerk 
kann aber wenns was zu tun gibt ist das wichtigste Werkzeug dein Handy 
hm?
Aber mit deiner Beschreibung von wegen Dipl. Ing und Major kann ich das 
ja leicht bei Lafarge Mannersdorf(so heißen die dort-in der Kurve ist 
die Werkseinfahrt) mal ansprechen-entweder sie kennen dich und schütteln 
den Kopf oder du bist der 3te Bruder der Gebrüder Grimm und kennst 
Mannersdorf nur vom vorbeifahren.

Es ist sicher nicht mehr so rosig auf IBN aber es ist auch nicht alles 
schlecht.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der ist für die Frau.
>sehr gut mit meinen 22 jährigen Dollmetscherinnen verstehe.

Ja, ja unser Sugar-Daddy der für genug Geld jede käufliche Frau 
rumkriegt.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...ich freue mich!

Du mußt Dir jetzt leider jemand anderen zum Spielen suchen.

Autor: Ralph F. (ralph81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2444019:
> noch beim Papa im Rückenmark Aufzug gefahren.
>
> Bestenfalls warst du noch in der Grabbelgruppe.


Alter ist kein Verdienst das wird man von allein ;)

Du magst viell ein guter IBN man sein(da ich aber nicht aus 
Maschinenbaurichtung komme beurteile ich keine abgelieferten Arbeiten) 
aber 80% von dem was du schreibst mag auch stimmen wies so ab und an 
läuft aber die anderen 20% schwappen vor Arroganz und Selbstherrlichkeit 
ein bisschen über...aber so long vielleicht trifft man sich ja auf 
Baustelle da ich auch viel in Asien und auch fast nur in Zementindustrie 
unterwegs bin.
Und da du ja IBN machen lässt denk ich du bist Baustellenleiter-na da 
krachts sicher zwischen uns^^spätestens beim Stundenzettel 
unterschreiben chchch

Und das Auto aus Zuffenhausen hab ich schon danke.Zwar kein 9FF aber ein 
987erC2 tuts auch(Cayman FL falls du mit der Nr. nix anfängst)

Autor: Ralph F. (ralph81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2444418:
> Kölner Konzerns in Saudi-Arabien

Besagte Firma hatte mal einen witzigen Slogan-und ja Yanbu Cement war 
ich auch schon(Bypass Staub in die Mühle-Dreckszeug)...doch doch besagte 
Firma ist auch noch im Zementanlagenbau tätig-war erst mit denen in 
Russland.

Warst sicher auch noch in Koromacno/Croatia oder?


Ui bist Mühlen-IBN oder Ofen-IBN Mann?

Nimm dir ruhig die Schwester auch ich hab mein Glück in einer Russin 
gefunden.

Wie sag ich immer Keiner Hilft Dir-stimmts oder hab ich recht zwinker

Autor: Jlagreen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessanter Thread, nur schaffen es einige hier leider nicht sachlich 
beim Thema zu bleiben :(

Ich bin mit meiner IBN Tätigkeit recht zufrieden, da ich nicht 
durchgehend in irgendwelchen lebensgefährlichen Ländern arbeiten muss. 
Ich bin ca. 70-80% im Jahr unterwegs, aber meist nur 1-2 Wochen in einem 
Land. WE bin ich oft zu Hause oder zumindest Sa bzw. So. Dafür bekomme 
ich insgesamt 75.000€ Brutto pro Jahr in BW, worüber ich mich mit 27 
Jahren als Bachelor nicht beklagen kann. Die meisten Kosten (Anreise, 
Unterkunft, Internet, etc.) werden von der Firma voll übernommen und für 
die Verpflegung erhalte ich die Spesen wie sie vom FA ausgeschrieben 
sind. Da ich so gut wie immer eingeladen werde (in vielen Ländern gibt 
es Landesgesellschaften), kann ich diese meist als Zusatzverdienst 
einstecken.

Manchmal wünsche ich mir schon, etwas länger in einem Land zu sein, weil 
man wirklich vom Land nichts mitbekommt. Aber dafür reise ich in viele 
verschiedene Länder und habe jeden Kontinent bereits mehrmals besucht. 
In schönen Ländern kann ich dann auch noch wunderbar meinen Urlaub 
anhängen (z.B. in Australien, Brasilien oder auch USA).

Allerdings sind Aufstiegschancen als IBN wirklich nahe Null. Ich mach 
das jetzt 5 Jahre und es tut sich nichts und es wird sich wohl auch 
nichts tun. Ich werde daher nächstes Jahr mein Fernstudium beginnen und 
spätestens in 3 Jahren suche ich mir was anderes. Idealerweise im 
Vertrieb, da kann ich auch viel reisen, muss aber nicht Strippen ziehen 
oder unter die Anlage kriechen ^^

Eins steht aber fest, ich bin sehr froh diesen Job angenommen zu haben, 
die Erfahrungen und Erlebnisse der letzten Jahre sind unglaublich 
wertvoll und ich werde sie nie vergessen.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was haltet ihr von der Firma Polysius?

Autor: Ralph F. (ralph81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Test
Polysius mit denen bin ich grade auf ner Baustelle fliege aber morgen 
heim da fertig. Ist ne gute Truppe die Jungs-bin mit denen gerne 
unterwegs.
Wennst bei denen anfängst wirste mich oft sehen ;)-bin aber kein 
Polysianer.

@Zuckerle

danke Russisch sprech ich soweit so gut-ich verhungere nicht ;)
Ausserdem lebe ich mit Freundin zusammen und sie spricht deutsch.
Nigeria geht doch-also heutzutage...bin immer jedes Jahr im Ewekoro 
Plant(da bauen die Chinesen ja schon seit 2 Jahren ne neue 
Ofenlinie-viell sinds auch schon fertig)...gutes altes FLS Plant-mal 
kucken wies mit den chin. Öfen läuft.

Also punkto Gehalt-ich als Österreicher in Deutschland angestellt komme 
Netto auf 65k je nach Motivation-hab aber keine FH oder so gemacht bin 
ein bissl besserer Wald und Wiesenelektriker(Regelungstechniker-HTL) und 
mit 30 Lenzen ist das nicht schlecht-seit 10 Jahren mach ich es und vom 
finanziellen zahlt es sich NUR aus wenn man steuerfrei ist. Privatleben 
is halt so ne Sache-manche könnens manche nicht-wie bei jedem Job.


Nur TOGO sieht mich nieeeeeee wieder-wah da spuck ich gleich wiedcer 
Gift und Galle wenn ich an die dort denke-die Schwarzen gehn ja aber die 
Inder die da das sagen haben naja wer IBN macht weiß eh was ich mein.

Autor: abgrund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2444767:
> Heute gibt es einen feuchten Händedruck und du wirst so gut wie nicht
> mehr Lohnsteuerfrei, kein Wunder warum das keiner mehr machen will.

Dazu zahlen manche Firmen die gleichen Gehälter, die ein Entwickler oder 
sonstwer bekommt.
Das Tagegeld (gesetzliche Sätze) ist ein kein Zubrot sondern in manchen 
Ländern sogar zu wenig als Verpflegungsmehraufwand.
Wieso sollte also jemand 90% seines Privatlebens für den Job opfern ohne 
Gegenleistung?
Von älteren Kollegen weiss ich, dass es früher von den Kunden sogar fast 
immer Trinkgeld gab. Dabei waren die Gehälter im Vergleich zu heute 
wesentlich besser (wollte wohl niemand machen).


Ralph F. schrieb:
> Du magst viell ein guter IBN man sein(da ich aber nicht aus
> Maschinenbaurichtung komme beurteile ich keine abgelieferten Arbeiten)
> aber 80% von dem was du schreibst mag auch stimmen wies so ab und an
> läuft aber die anderen 20% schwappen vor Arroganz und Selbstherrlichkeit
> ein bisschen über...aber so long vielleicht trifft man sich ja auf
> Baustelle da ich auch viel in Asien und auch fast nur in Zementindustrie
> unterwegs bin.


Alle, die das auf längere Sicht machen sind so. Ich kenne einige und 
habe es selbst auch mehrere Jahre gemacht. Ohne Selbstbewusstsein (bei 
dir = Arroganz) kann man in dem Job nicht bestehen.
Zudem wächst das Selbstbewusstsein mit jeder erfolgreich abgeschlossener 
Scheissbaustelle weiter. Finde ich durchaus berechtigt.

Autor: abgrund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jlagreen schrieb:
> Allerdings sind Aufstiegschancen als IBN wirklich nahe Null. Ich mach
> das jetzt 5 Jahre und es tut sich nichts und es wird sich wohl auch
> nichts tun. Ich werde daher nächstes Jahr mein Fernstudium beginnen und
> spätestens in 3 Jahren suche ich mir was anderes. Idealerweise im
> Vertrieb, da kann ich auch viel reisen, muss aber nicht Strippen ziehen
> oder unter die Anlage kriechen ^^

Wenn du in den Vertrieb willst, würde ich mir an deiner Stelle kein 
Fernstudium antun.
Es gibt ja deutliche Parallelen zur IBN mit einem Unterschied: Der IBler 
badet das aus, was der Verkäufer zu viel versprochen hat.
Wenn du in der Branche bleibst hast du Pluspunkte, denn du bist fachlich 
kompetent und kennst das Produkt nicht nur vom Anschauen (wie viele 
Verkäufer). Mit Kunden kannste ja auch schon umgehen, und um 
irgendwelche Excel-Tabellen zu erstellen brauchst du kein neues Studium.

Autor: Jlagreen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abgrund schrieb:
> Jlagreen schrieb:
>> Allerdings sind Aufstiegschancen als IBN wirklich nahe Null. Ich mach
>> das jetzt 5 Jahre und es tut sich nichts und es wird sich wohl auch
>> nichts tun. Ich werde daher nächstes Jahr mein Fernstudium beginnen und
>> spätestens in 3 Jahren suche ich mir was anderes. Idealerweise im
>> Vertrieb, da kann ich auch viel reisen, muss aber nicht Strippen ziehen
>> oder unter die Anlage kriechen ^^
>
> Wenn du in den Vertrieb willst, würde ich mir an deiner Stelle kein
> Fernstudium antun.
> Es gibt ja deutliche Parallelen zur IBN mit einem Unterschied: Der IBler
> badet das aus, was der Verkäufer zu viel versprochen hat.
> Wenn du in der Branche bleibst hast du Pluspunkte, denn du bist fachlich
> kompetent und kennst das Produkt nicht nur vom Anschauen (wie viele
> Verkäufer). Mit Kunden kannste ja auch schon umgehen, und um
> irgendwelche Excel-Tabellen zu erstellen brauchst du kein neues Studium.

Das Studium mache ich auch teilweise wegen dem Ego. Ich habe keinen 
Master und will den zumindest auf dem Papier haben ;)

Ich schwanke auch noch, ob ich überhaupt Wirtschaftstehmen im Studium 
wählen soll, vielleicht mache ich auch einen rein techn. Master. 
Wirtschafliche Themen interessieren mich aber auch sehr, daher schwanke 
ich noch. Wird wohl so ein Zwischending a la WiIng.

Und ich will weniger in den Vertrieb als vielmehr ins Management. Im 
Vertrieb würde ich eh vermutlich weniger verdienen als jetzt (zumindest 
bei uns so) und unsere Vertriebler sitzen eh nur vorm Rechner und am 
Telefon. Sowas will ich auf keinen Fall machen. Ich stelle mir eher 
sowas wie Produktmanagement oder Key-Accountmanagement vor.

Autor: abgrund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2448593:
> Ein Lichtblick unter den ganzen Schwätzern die hier im Forum ihren
> Senf beisteuern ohne blassen Schimmer und den Ansatz einer Ahnung.

Die Jungs würden auch anders reden wenn sie es ein Paar Jahre gemacht 
haben.

Ist aber im privaten Kreis nicht anders.
Die meissten denken: Der hat doch so einen schönen Job. Er lernt die 
Welt kennen, fährt einen Firmenwagen und verdient viel Geld. Warum regt 
der sich noch auf und stellt Forderungen. Er kann ja froh sein überhaupt 
so etwas Schönes machen zu dürfen. Sie würden es ja auch alle gerne 
machen aber sie haben doch Familie, einen Hund oder sonst was.

Meine Theorie ist folgende: Die haben im Grunde leichte, entspannte Jobs 
und wissen das unterbewusst auch. Daher kommt dieses Duckmäuserische. 
Ständig wechselnde Herausforderungen und zielorientiertes Arbeiten mit 
Improvisationen kennen die gar nicht. Nach acht Stunden gehts nachhause. 
Wenn mal was nicht fertig geworden ist, wirds halt nächsten Tag gemacht.
Da sie es nicht besser wissen denken sie, wenn man raus fährt ist es 
genauso.

Autor: MAx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann zustimmen, es wird immer nur gesehen, das man:

- im 4-5* Hotel wohnt
- nen Auto kostenlos hat
- gutes Gahalt + Auslöse bekommt

aber leider kennen die Leute nicht

- den Arsch der Welt in Indien/Afrika oder ja auch Brasilien ist nicht 
nur Copa Cabana

- keine Freizeit hat, weil es eben am Arsch der Welt wenig 
Freizeitmöglichkeiten gibt (möchte mal sehen wer in Pakistan abends 
Joggen geht)

- viel Arbeiten und nicht um 9-5 im Büro ist

Autor: Auch ein Jungingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hole diesen Thread mal hoch. Mir geht es weniger ums Gehalt als viel 
mehr um die Aufgaben und Orte eines Inbetriebnehmers für 
Automatisierungstechnik. Das Inbetriebnehmer von Kraftwerken oft in 
abgelegenen Orten arbeiten müssen leuchtet ein. Wie sieht das aber bei 
Inbetriebnehmern im Bereich Automatisierungstechnik aus? Mir wurde (wie 
wohl anderen auch) gesagt dass ich Einfluss auf den Einsatzort hätte. 
Nunja wie das dann nachher wirklich ist werde ich wohl erst dort 
feststellen. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Anlagen, die ich 
Inbetriebnehmen muss, Industrieanlagen sind und daher nicht allzuweit 
von der Stadt abgelegen sind. Wie seht ihr das. Habt ihr Erfahrungen 
dazu? Bitte ernsthafte antworten und nciht nur rumtrollen (auch wenn ich 
weiß dass dieses Thema immer wieder die Trolle hervorruft).

Danke!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ein Jungingenieur schrieb:
> Mir wurde (wie
> wohl anderen auch) gesagt dass ich Einfluss auf den Einsatzort hätte.

Wie soll das gehen?

Auch ein Jungingenieur schrieb:
> Allerdings gehe ich davon aus, dass die Anlagen, die ich
> Inbetriebnehmen muss, Industrieanlagen sind und daher nicht allzuweit
> von der Stadt abgelegen sind.

Kraftwerke sind, wie du bereits geschrieben hast oft in abgelegenen 
Orten.

Warum ist dir ein stadtnaher Einsatz wichtig?
Aus meinem persönlichen Umfeld kenne ich einige die weltweite 
Inbetriebnahme und Service gemacht haben.

Oft sieht das so aus:
Aufstehen - Frühstücken - Arbeiten - Essen - etwas Schlafen
Wichtig - sauberes Hotel nicht all zu weit von der Arbeit entfernt.

Falls es nicht ganz so aussieht und "Freizeit" dazu kommt, stellt sich 
die Frage - wo bist du?

In chinesischen Trabantenstädten mit 5 Mio Einwohnern + 5 Mio 
Wanderarbeitern dürfte es dir stadtnähe ziemlich sch... egal, solange du 
ein paar europäische Fernsehsender anschauen kannst.

Im Zweifel, lass dich darauf ein, besser als hier zu versauern.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ein Jungingenieur schrieb:
> Mir geht es weniger ums Gehalt als viel
> mehr um die Aufgaben und Orte eines Inbetriebnehmers
Dann mach doch bitte einen neuen Thread dazu auf...

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.