mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. FPGA/Starter kit/Programmer fragen


Autor: Michael K^3 (manhunt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

also ich habe da einige Fragen zu FPGAs bzw zu den Starterkits und 
Porgrammeren. (habe vieles nicht im Forum gefunden.)

Also
1)FPGAs:
Was sind Gates und was sind LogicCells kommt im FPGA Artikel auch nicht 
so richtig rüber. Außerdem finde ich bei den Spartan6 fpgas irgendwie 
keine Angaben mehr zu gates.

2) FPGA board:

Wo liegt der unterschied zwischen dem Digilent spartan 3e board und dem 
Xilinx spartan 3e starter Kit, außer dass das Digilent wesentlich 
größere Speicher/FPGA hat. Aber das Xilinx Doppelt so viel kostet. Und 
auf beiden Digilent drauf steht?

Xilinx:
http://shop.trenz-electronic.de/catalog/product_in...

Digilent:
http://shop.trenz-electronic.de/catalog/product_in...



Weiters was würdet  ihr mir empfehlen:
Das Digilent spartan 3e 1600k board
oder
Atlys Spartan-6 FPGA Development

Ich finde das 3e board auf grund des einfachen onboard displays nicht so 
schlecht.


3.) FPGA Programmer
Abgesehen davon das die Boards alle nen PRogrammer drauf haben, wäre die 
Frage um welchen Faktor der Xilinx programmer (FPGA inside) schneller 
ist als die China nachbau Programmer (CPLD), und ob man den untschied 
deutlich spürt zB. beim Flashen von spartan 3e mit 1600k oder 500k 
Gates.


Hoffe ihr könnt mir die eine oder andere Antwort liefern.

lg

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1)FPGAs:
> Was sind Gates und was sind LogicCells kommt im FPGA Artikel auch nicht
> so richtig rüber. Außerdem finde ich bei den Spartan6 fpgas irgendwie
> keine Angaben mehr zu gates.

FPGA = Ansammlung von vielen gleich aufgebauten Logik-Einheiten, 
Hersteller- und Modellabhängig. Beim Spartan-3 sind z.B. mehrere 1000 
sogenannter "configurable logic blocks" (CLB) verbaut; 1 CLB = 4 Slices; 
1 Slice = 2 Look-Up-Tables (LUT) + 2 Register. Die CLBs sind einheitlich 
aufgebaut, Slices gibt es 2 Arten die sich in der internen Verdrahtung 
unterscheiden. Entsprechende Unterschiede beim Virtex und erst recht bei 
anderen Herstellern.

Deshalb sind die FPGA-Hersteller mit der Idee der "equivalent gates" 
gekommen, damit man als Benutzer eine Vorstellung davon bekommt, wie 
viel in einen FPGA hineinpasst. So soll z.B. ein Spartan3-1000 mit 
genannten 1000k (1M) "equivalent gates" soviel können wie 1M 
herkömmliche Gatter. Die Umrechnung basiert auf fiktiven 
Umrechnungsfaktoren und wird natürlich soweit wie möglich von den 
Herstellern geschönt. Deshalb benutze ich diese Zahlen auch nur, um die 
Größe zweier FPGAs der gleichen Reihe zu vergleichen, also z.B. 
"Spartan-3 1000 ist 5-mal so groß wie Spartan-3 200".

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morin schrieb:
> Die Umrechnung basiert auf fiktiven
> Umrechnungsfaktoren und wird natürlich soweit wie möglich von den
> Herstellern geschönt. Deshalb benutze ich diese Zahlen auch nur, um die
> Größe zweier FPGAs der gleichen Reihe zu vergleichen, also z.B.
> "Spartan-3 1000 ist 5-mal so groß wie Spartan-3 200".

Das ist gut das Du das herausstellst.
Zum Vergleich von FPGAs unterschiedlicher Baureihen/Hersteller ist es 
oft sinnvoll andere Größen heranzuziehen. Z.B. die Anzahl der LUT oder 
der FLipflops.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry für Doopelpost.

> Weiters was würdet  ihr mir empfehlen:
> Das Digilent spartan 3e 1600k board
> oder
> Atlys Spartan-6 FPGA Development
>
> Ich finde das 3e board auf grund des einfachen onboard displays nicht so
> schlecht.

Die FPGA-Größe ist für alle Experimente (ich nehme mal an darum geht es) 
bei beiden Boards dicke genug.

Der Spartan-6 ist neuer und von daher interessant, allerdings würde ich 
vorher 2x prüfen ob die Dinger inzwischen wirklich lieferbar sind, nicht 
dass deine Bestellung dann ein halbes Jahr im Laden versauert ;)

Deine Bemerkung bzgl. des Displays ist aber das Entscheidende: Für das 
Experimentieren sind die Peripheriekomponenten sehr wichtig! Sonst 
stehst du nachher mit einem Board da, wo ein Top-FPGA nichts machen kann 
außer LEDs blinken lassen (zumindest bis zu etwas anderes drangelötet 
hast). Ob das Display dir reicht musst du entscheiden; meine Favoriten 
sind ja eher PS/2 (Keyboard) und VGA. Fazit: Peripherie nach eigenem 
Geschmack wählen, aber nicht daran sparen.

Alles Pauschalaussagen ohne mir die Boards genau angesehen zu haben ;)

Autor: Xenu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gate-Angaben kannst Du komplett vergessen. Interessant ist die 
Anzahl der LUTs, Register, Multiplizierer, RAM-Größe, IOs (wieviele 
User-Pins, welche IO-Standards), etc.

Die Zusammenfassung von LUTs und Registern werden bei den verschiedenen 
Herstellern wieder unterschiedlich genannt, bei Xilinx CLB und Slice, 
bei Altera "Logic Element", "Logic Array Block", etc.

Autor: Duke Scarring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K^3 schrieb:
> 3.) FPGA Programmer
> Abgesehen davon das die Boards alle nen PRogrammer drauf haben, wäre die
> Frage um welchen Faktor der Xilinx programmer (FPGA inside) schneller
> ist als die China nachbau Programmer (CPLD),
Die dürften sich von der Geschwindigkeit her nichts nehmen. Auf dem PC 
läuft ja die selbe Software.

> und ob man den untschied deutlich spürt zB. beim Flashen von
> spartan 3e mit 1600k oder 500k Gates.
Das schon eher. Für den S3E500 sind die Bit-Files ca. 280KByte groß. Da 
geht das alles recht flott (z.B. in den SPI-Flash, mit Verifikation: 24 
Sekunden). Aber bei den großen Virtexen sind die Bit-Files auch schon 
mal ein paar MByte. Da kann dann das Flashen, auch mal 10 Minuten 
dauern.

Duke

Autor: altera (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm ein altera board da hast du mehr freude damit *die software von 
altera ist um laengen einfacher, meine meinung

Autor: Michael K^3 (manhunt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Hilfe


Ich werde wohl ein Digilent Spartan 3e 1600 kaufen. Display, PS/2 und 
VGA dürften wohl einfacher sein als usb und hdmi am spartan 6....


PS: die Sache mit dem Digilent/xilinx board unterschied dürft wohl 
nebensächlich sein

lg Manhunt

Autor: Michael K^3 (manhunt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

eine Frage hätte ich noch unzwar wo liegt der Unterschied zwischen einem 
Spartan 3E und einem 3AN? Das Starter board mit dem 3AN wird auf trenz 
mit 133 mhz angegeben auf der Xilinx seite selbst sind es nur 50mhz?

Ich vermute mal es ist hiermit das max bei "Open slot for optional 
user-installed clock"  gemeint mit 133mhz?

Was ist hier richtig bzw richtiger?

Xilinx:
http://www.xilinx.com/products/devkits/HW-SPAR3AN-...
Trenz:
http://shop.trenz-electronic.de/catalog/product_in...


lg Michael

Autor: Thorsten Trenz (Firma: Trenz Electronic GmbH) (trenzelectronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> eine Frage hätte ich noch unzwar wo liegt der Unterschied zwischen einem
> Spartan 3E und einem 3AN? Das Starter board mit dem 3AN wird auf trenz
> mit 133 mhz angegeben auf der Xilinx seite selbst sind es nur 50mhz?

Das ist der bestückte Oszillator.
Die Beschreibung auf der Xilinx Seite ist falsch. Bei den Boards in 
unserem Lager ist bis jetzt immer ein 133 MHz Oszillator bestückt 
gewesen.

Viele Grüße
Thorsten

Autor: Gudrun G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


Ich entwickle zurzeit auf einem spartan 3E-500 board das demneachst zu 
kleine wird. Da sich unser Platzproblem zum teil auf ein 
Geschwindigkeitsproblem
zurckfuehren laesst hoert sich dieses 3AN board recht interessant an.

Nun meine 2 Fragen:
1.) Worin unterscheiden sich die E und die AN Serie? (Die AN Serie 
duerfte die "Modernere" sein oder?
2.) Hat schon jemand Erfahrung wie es beim Emstieg von DDR auf DDR2 
aussieht, besser alles neu schreiben?

Liebe Gruesse,
Gurdrun

Autor: Anguel S. (anguel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gudrun G. schrieb:
> 1.) Worin unterscheiden sich die E und die AN Serie? (Die AN Serie
> duerfte die "Modernere" sein oder?

Genau, die Spartan 3A haben paar Features mehr und übertreffen die 3E 
soweit ich das überblicke in allen Aspekten. Die 3AN sind wiederum 
spezielle 3A, weil sich da der Flash (der später den Bitstream enthält) 
auf dem FPGA befindet, man braucht also keinen externen Flash, von dem 
sich der FPGA den Code holen muss. Das ist auch besser für die 
Sicherheit.

> 2.) Hat schon jemand Erfahrung wie es beim Emstieg von DDR auf DDR2
> aussieht, besser alles neu schreiben?
Was meinst Du mit neu schreiben? Man muss eben einen neuen 
Memory-Controller mit MIG generieren.

Grüße
Anguel

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anguel S. schrieb:
> Genau, die Spartan 3A haben paar Features mehr und übertreffen die 3E
> soweit ich das überblicke in allen Aspekten.

Naja, nicht ganz. Die Gehäuse-Kombinationen sind bissl blöd da. Zum 
Beispiel gibts für den S3E 1200 im FG320 Gehäuse keinen Ersatz beim A.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.