mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Firmen Hardware-Entwicklung; Microcontroller etc. im Raum Hamburg?


Autor: Olli R. (downunderthunder42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe im letzten Jahr mein Studium (Bachelor of Engineering) 
Kommunikationstechnik (mit Anteilen von Wirtschaftsthemen!) 
abgeschlossen.

Nun plane ich doch noch einen Master zu machen. Ich habe in letzter Zeit 
viel Zeit gehabt, mich mit den Grundlagen von Microcontrollern zu 
beschäftigen und finde es äußerst interessant.
Ich würde jetzt natürlich gerne auch beruflich u.a. mit 
Hardware-Entwicklung, µC und Co. zu tun haben!

Zurzeit hätte ich einen Job in Aussicht bei dem ich eher mit Themen zu 
tun habe, die mich nicht so sehr interessieren (Verteilungsnetze; 
"Beleuchtungsplanung". Also ganz allgemein etwas, das eher in den 
Bereich "Energietechnik" geht.)

Ich habe also vor, falls ich dieses Job nicht mache, den Master 
"Mikroelektronische Systeme" zu machen.
Es handelt sich um einen 3semestrigen Studiengang. Somit wäre ich 
idealerweise eh nur 2 weitere Semester an einer Hochschule, dann 
Praktikum/Thesis im Unternehmen! http://www.master-mikroelektronik.de/

Und das ist es ja bei dem ich meine Bedenken habe. Ich würde natürlich 
bevor ich dort jetzt ein weiteres Studium "nur" aus persönlichem 
Interesse absolviere in Erfahrung bringen, bei welchen Unternehmen ich 
nach dem Studium dann eine Anstellung finden könnte?

Ich frage mich also, ob sich das Master-Studium auch ökonomisch für mich 
lohnt bzw., ob die Aussicht da ist, nach dem Studium auch wirklich etwas 
zu machen, das eher meinen Vorstellungen entspricht?

Idealerweise suche ich spezifische Unternehmen im Raum Hamburg (Hamburg 
+ umliegende Landkreise)?
Ich hatte dann vor, schon vor dem Studium (also sehr zeitnah) Kontakt zu 
einem bzw. mehreren Unternehmen aufzunehmen. Ich würde ja quasi schon 
ein Jahr später dem Unternehmen zur Verfügung stehen (zumindest für die 
Master-Thesis)?


Ich würde auf Zeit natürlich auch weiter weg gehen, dann allerdings 
lieber gleich ins nichtdeutschsprachige Ausland!

Autor: Stefan May (smay4finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unternehmen sind in Hamburg rar gesäht. Die üblichen Bekannten sind 
Airbus, Philips Medizintechnik und alles was sich so um Airbus herum 
ansiedelt. Trinamic wäre noch ein Hint, weiß aber nicht, ob die 
überhaupt Leute einstellen. Ich habe in Hamburg auch etwas in diese 
Richtung gesucht, bin aber nicht erfolgreich gewesen.

Ansonsten gibt es noch diverse Dienstleister, z.B. Altran (früher Askon) 
und Ferchau.

Konzentriere Dich auf das nichtdeutschsprachige Ausland: in Bayern und 
BaWü sind diverse Autozulieferer und Hersteller ansässig. Da hat es auch 
viel mit Mikrocontrollern zu tun.

Autor: Olli R. (downunderthunder42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan May schrieb:
> Konzentriere Dich auf das nichtdeutschsprachige Ausland: in Bayern und
> BaWü sind diverse Autozulieferer und Hersteller ansässig. Da hat es auch
> viel mit Mikrocontrollern zu tun.

hmmh ;) ich dachte eher an Norwegen, Schweden oder Frankreich!

Ich werde wohl erstmal mit dem Prof., der den Master-Studiengang 
betreut, reden!

Autor: madler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach da gibts schon noch ein paar, zB NXP (insbesondere den Bereich Car 
und Identification), Still (Gabelstapler), Olympus, und ne Menge 
kleinere Firmen...

Autor: madler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panasonic Electronic Devices und Johnson Controls in Lüneburg fällt mir 
auch noch ein...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basler Vision Technologies gibt auch noch im Großraum Hamburg. Und 
suchen auch gerade Elektronikentwickler.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie weit ist denn Bremen von Hamburg entfernt?

Habe da aus historischen Gründen vor einigen Tagen mal nach Borgward 
gesucht, es war einst (bis 1961) mal der viertgrößte Autohersteller in 
Deutschland. Irgendwie an Fehlmanagement kaputt gegangen, und 
ausgerechnet noch mitten im Wiederaufbau nach dem Krieg, Hochkonjunktur.

Was mir da auffiel: Auf den ehemaligen Werksgeländen bauen Benz heute 
wohl die Sportwagen. Und einige LKW-Hersteller, Nachfolger von z.B. 
Hanomag.

Hatte da auch kürzlich noch ein Gespräch mit Bremer 
Ingenieurdienstleistern, die mich da bei sowas einsetzen wollten. Leider 
kein spezifisches Anforderungsprofil, weshalb ich da von sowas Abstand 
nehme. Die Aussage war einfach nur, mich in ein Team zu stecken, und das 
ist an Information leider zu wenig.

Autor: hagbard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelm

Wen meinst du denn mit LKW Hersteller? Neben Daimler fallen mir 
eigentlich nur noch Rheinmetall und ATLAS Elektronik die das ehemalige 
Borgwardgelände bewohnen. Mit LKWs haben die aber beide nix zu tuen...
Gerüchterweise sucht auch Daimler in Bremen gerade massiv Leute. Diesmal 
aber hauptsächlich festangestellt weil es sonst den BR etwas zu bunt 
wird...

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
skysails ;-)

Autor: Olli R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
um nochmal auf meine ursprüngliche Frage zurückzukommen.

Also ich habe mich nun erkundigt:
Ich müsste, weil ich nur einen 6-semestrigen Bachelor gemacht habe (aber 
trotzdem 197ECTS in Regelstudienzeit Note 2,2), trotzdem ein Semester 
"nachholen". Es werden für mein B.Eng.-Studium nur 180ECTS angerechnet.

Jetzt frage ich mich, ob ich das wirklich machen soll?

- Ich bin auch nicht mehr der Jüngste! (30 und ein bisschen, wenn ich 
dann mit der Master-Thesis fertig bin.

- Welche Fächer sollte ich in einem dem Master vorangehenden 
"Nachhol-Semester" belegen? --> Ich wollte was zu den Themen:

µC,FPGA,VHDL, Bussysteme,Betriebssysteme, etc. belegen!
Und natürlich digitale Signalverarbeitung (hatte ich in meinem Bachelor 
zwar auch aber nie die Zeit gehabt, mich damit ernsthaft zu 
beschäfftigen!

zu den Firmen:
wenn dann würde ich versuchen mich bei u.a. hier genannten Firmen "zu 
landen" bzw. einen Fuß in die Tür zu bekommen.
Ist es Ratsam die einfach mal per Mail anzuschreiben, ob man dort 
während des Studiums was machen kann --> an Projekten mitwirken etc.?

Sollte ich dabei besser meinen Lebenlauf + Bachelor-Zeugnisse 
(eventuell. Abi (von 2007 erst?)) und eine Erklärung darüber , was ich 
mit meinem weiteren Studium anstrebe?


- Oder sollte wirklich versuch statt des Studium hier in der Firma zu 
bleiben und "Elktroplanung" , d.h. Gebäude-installationen, etc. 
Verteilerpläne, Stromlaufpläne u.ä. machen?


P.S. bin unterweg und kann mein PW nicht finden

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olli R. schrieb:

>- Ich bin auch nicht mehr der Jüngste! (30
>und ein bisschen, wenn ich dann mit der
>Master-Thesis fertig bin.

Nur keine Panik! Ich schloß mein Studium mit 42 ab, allerdings Diplom 
FH, und hatte danach noch ein paar Jahre einen Entwicklerjob.

Ob ich mit den Bachelor- und Master-Gedönse zurecht gekommen wäre, weiß 
ich nicht. Mußte gelegentlich mal ein Semester lang jobben, um meinen 
Lebensunterhalt zu finanzieren, und das Studium etwas schleifen lassen. 
Am Ende meines Studiums begann die Umstellung, es wurden dann drastisch 
die Wiederholfaktoren für Klausuren eingeschränkt, und auch die 
Zeitfenster. War froh, daß ich dann fertig wurde...

>µC,FPGA,VHDL, Bussysteme,Betriebssysteme, etc. belegen!
>Und natürlich digitale Signalverarbeitung (hatte ich in
>meinem Bachelor zwar auch aber nie die Zeit gehabt, mich
>damit ernsthaft zu beschäfftigen!

Mach das, woran du Spaß hast. In den Dingen wird man später dann auch 
gut, und nicht halbherzig.


P.S.:

Hier bei mir sind sie schon den ganzen Tag mit Asphaltsägen und 
Rüttelverdichtern zu Gange. Muß die Jungs mal fragen gehen, wieviel Spaß 
sie haben. Aber nur aus 5 Metern Abstand. ;-)

Autor: Olli R. (downunderthunder42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok sehr wahrscheinlich werde ich das mit dem Master durchziehen.
Mir ist es nur wichtig, schon während des Studium im Unternehmen zu sein 
und Einblick in Projekte zu bekommen (bzw. bei diesen mitzuwirken).

Ich habe sogar gleich eine potenzielle Firma gefunden und bin dort 
einfach mal, ohne mich vorher bei denen zu melden, am späten Nachmittag 
hingefahren.

Zu meiner Überraschung konnte ich nach wenigen Augenblicken mit dem 
Verantwortlichen sprechen.
Ich habe in einem ca. 20minütigen Gespräch erläutert, was ich vorhab, 
was ich bisher gemacht habe und warum ich schon während des bald 
beginnenden Master-Studiums "Praxisnähe" suche! (auf 400€ Basis)
Letztlich sende ich denen nun noch die üblichen Unterlagen (Lebenslauf 
und Zeugnisse etc.)

Mal sehen was daraus wird.


P.S.
so jetzt wieder ordentlich eingeloggt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.