mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Frage an Berufseinsteiger: Stellenbezeichnung bei Jobeinstieg


Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle miteinander!

Ich melde mich bei euch mit der Bitte um eine kleine Unterstützung.

Ich habe gerade mein Studium im Bereich Elektrotechnik / Elektronik 
abgeschlossen und werde nun zum nächsten des Monats in einen Betrieb 
einsteigen. Die Verhandlungen bezüglich der Bezahlung sind erledigt - 
wir konnten uns einigen.

Was aber noch ein wenig offen ist, ist meine Stellenbeschreibung. Ich 
werde im Bereich Entwicklung eingesetzt.

Wie könnte mein Stelle nun heißen?

- Einfach nur ganz langweilig "Entwicklungs-Ingenieur"?
- Diplom-Ingenieur (Entwicklung)
- ...
- Junior-Ingenieur ???? hört sich ja irgndwie nach 'nem Kind an

Das Unternehmen ist relativ klein, ich habe daher die Möglichkeit, 
meinen Titel in der Firma mitzubestimmen.

Jetzt gibt es noch so abenteuerlich Stellenbezeichnungen wie "Research & 
Development" (R&D), also quasi Forschung und Entwicklung - womit aber 
eigentlich niemand, den ich gefragt habe (aber das waren mehr Familie 
und Bekannte, keiner aus einem ähnlichen Bereich), etwas anfangen 
kann...bei Research muss ich irgendwie auch immer direkt an Half-Life 
denken...weiß auch nicht warum...egal.

Auf jeden Fall wüsste ich gerne mal eure Meinungen? Als was wurdet ihr 
eingestellt / was würdet ihr vorschlagen?

Ich würde mich über eine kleine Beratung sehr freuen.

Dennis

: Verschoben durch Moderator
Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, sorry, falsches Forum...danke für's verschieben.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich das richtig verstehe zerbrichst du dir den Kopf wie man 
deine Stelle Bezeichnen könnte, ein einfaches Entwicklungsingenieur, 
Betriebsingenieur usw reicht dir nicht ?!? Hast du 
minderwertigkeitskomplexe und willst damit in der Disko angeben?

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh, deine Firma weiß nicht was sie in den Arbeitsvertrag reinschreiben 
soll? Sachen gibts ... :-)

Ehrlich gesagt würde ich einfach Entwicklungsingenieur nehmen - kennt 
jeder- kann jeder damit was anfangen. Wenn du richtige Forschungsarbeit 
leistet könntest auch Forschungsingenieur nehmen, aber irgendwie sollte 
deine Berufsbezeichnung dass widerspiegeln, was du da auch machst.

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Entwicklungsingenieur,
> Betriebsingenieur usw reicht dir nicht ?!?

Nein MaWin, was soll denn das? So war das nicht gemeint. Wenn das so 
rüber kam, sorry!

Ich wollte nur mal erfragen, wie Bezeichnungen generell so heißen.

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luftpumpe schrieb:
> Äh, deine Firma weiß nicht was sie in den Arbeitsvertrag reinschreiben
> soll? Sachen gibts ... :-)

Naja, sie lässt mir halt ein wenig Verhandlungsspielraum.

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn geht es eigentlich nur darum, dass sich ein ich nenne es jetzt 
mal "besserer Titel" bei einer weiterführenden Bewerbung (an die ich 
jetzt natürlich noch nicht denke, aber trotzdem) besser anhört,als 
Aktenschwengel XY.

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis E. schrieb:
> Also wenn geht es eigentlich nur darum, dass sich ein ich nenne es jetzt
> mal "besserer Titel" bei einer weiterführenden Bewerbung (an die ich
> jetzt natürlich noch nicht denke, aber trotzdem) besser anhört,als
> Aktenschwengel XY.

Naja, wichtiger ist doch was du in deiner Position gemacht hast, wie sie 
bezeichnet wurde ich eigentlich ziemlich egal. Eine zu exotische 
Bezeichung bringt dich doch später nur in Erklärungsnot.

Autor: LuXXuS 909 (aichn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luftpumpe schrieb:
> Eine zu exotische
> Bezeichung bringt dich doch später nur in Erklärungsnot

Das ist mir klar! Das will ich ja auch garnicht...der 
"Nullnummernpräzisionsingenieur" will ich auch nicht sein.

Auf das R&D bin ich ja nicht von selber gekommen, das war der Vorschlag 
seitens der Geschäftsleitung, nur kann sich darunter jemand was 
vorstellen? Meiner Ansicht nach ist das recht exotisch.

Wie lauten denn eure Stellenbezeichnungen? Haben die irgeneinen auf die 
Aufgabe bezogenen Zusatz?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlicht und einfach "Elektronikentwickler". So, und nun wieder zurück 
zu den wichtigen Problemen ;-)

Autor: besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis E. schrieb:

> Ich habe gerade mein Studium im Bereich Elektrotechnik /
> Elektronik abgeschlossen und werde nun zum nächsten des
> Monats in einen Betrieb einsteigen.

Glückwunsch, und einen guten Start!

> Was aber noch ein wenig offen ist, ist meine Stellenbeschreibung. Ich
> werde im Bereich Entwicklung eingesetzt.
>
> Wie könnte mein Stelle nun heißen?
>
> - Einfach nur ganz langweilig "Entwicklungs-Ingenieur"?
> - Diplom-Ingenieur (Entwicklung)
> - ...
> - Junior-Ingenieur ???? hört sich ja irgndwie nach 'nem Kind an

Nimm einen eindeutigen und prägnanten Begriff für das, was du tust. 
"Entwicklungsingenieur" ist gar nicht schlecht. Oder, falls es 
international sein soll, "Development Engineer" oder sowas.

> Das Unternehmen ist relativ klein ...

In dem Fall ist es besonders wichtig, sich an den Bezeichnungen zu 
orientieren, die im Unternehmen üblich sind. Wenn die Kollegen alle 
deutsche Funktionsnamen haben, dann ist eine Vorstellung wie "Guten Tag, 
ich bin der neue Research & Development Engineer ..." der Super-Gau. 
Dann brauchst du dich um deinen Spitznamen nicht mehr zu sorgen.

Diplom-Ingenieur ist dein akademischer Grad, nicht deine Funktion.

"Junior" solltest du dir freiwillig nicht anhängen. Schlimm genug, dass 
manche Firmen ihre Berufsanfänger alle so abstempeln.

> Was aber noch ein wenig offen ist, ist meine Stellenbeschreibung.

Noch mal zurück nach hier. Brauchst du wirklich nur einen Namen? Eine 
Stellenbeschreibung ist etwas mehr, siehe hier: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Stellenbeschreibung

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Arbeitsvetrag reinschreiben: Herr XY wird als Dipl.-Ing. oder 
Diplom-Ingenieur im Bereich Entwicklung eingestellt. Für die 
Visitenkarte einfach Dipl.-Ing. XYZ Entwicklungsabt. oder R&D

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre auch nicht verkehrt, den Zusatz im welchen fachlichen Bereich
man tätig ist, in die Beschreibung aufzunehmen.

im Vertrag:
z.B. Entwickler F&E oder R&D Telekommunikation o.a.
auch wäre es wichtig in welcher Entwicklungsabteilung (falls mehrere
da sind) man beschäftigt ist und eine möglichst ausführliche 
Tätigkeitsbeschreibung würde es abrunden. Je präziser, um so weniger
besteht die Gefahr mal unerwünscht versetzt zu werden.

Auf der Visitenkarte kann man prahlen mit:
z.B. Dipl.Ingenieur F&E (Abtlg.) Telekommunikation
evtl. noch Zusätze wie Hardware oder Software oder beides.
Bisschen Fleisch kann ruhig an dem Knochen sein.

Autor: besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> auch wäre es wichtig in welcher Entwicklungsabteilung (falls mehrere
> da sind) man beschäftigt ist und eine möglichst ausführliche
> Tätigkeitsbeschreibung würde es abrunden. Je präziser, um so weniger
> besteht die Gefahr mal unerwünscht versetzt zu werden.

Einerseits ja, andererseits Vorsicht, wer sich zu sehr einmauert, 
blockiert sich vielleicht später Entwicklungschancen:

"Was soll das heißen, Sie möchten gern an der neuen Produktfamilie 
mitarbeiten? In Ihrer Stellenbeschreibung steht aber genau drin, Sie 
arbeiten an der Vorgängerserie. Darauf haben Sie größten Wert gelegt, 
wissen Sie noch?"

&%§##$%&$!!

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte dabei beachten das Arbeitsverträge hauptsächlich
dafür da sind die Willenserklärung des Arbeitgebers bindend
zu machen damit der nicht willkürlich von seinem weitreichendem 
Weisungsrecht Gebrauch macht. Man selbst kann dann ja flexibel
sein. Das jedenfalls ist meine Ansicht und das auch aus Erfahrung.
Kann natürlich jeder so handhaben wie er glaubt das für ihn das
beste zu sein scheint.

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis E. schrieb:
> Auf das R&D bin ich ja nicht von selber gekommen, das war der Vorschlag
> seitens der Geschäftsleitung, nur kann sich darunter jemand was
> vorstellen? Meiner Ansicht nach ist das recht exotisch.

Wenn du dir darunter nix vorstellen kannst, behalte das besser für dich. 
Es ist deinem Berufsstand nämlich nicht ganz angemessen diesen wichtigen 
Bereich geistig auszuklammern. Ohne R&D oder F&E, wie es bei deutschen 
Unternehmen manchmal noch heisst, kommt keine Entwicklungsabteilung aus. 
Nur weil nicht immer als Vollzeitstelle aufgeführt, heisst das doch 
nicht dass es diesen Beruf nicht gibt!

So falsch scheint der gute MaWin offenbar nicht gelegen:

MaWin schrieb:
> willst damit in der Disko angeben?

...oder warum interessiert dich, ob fachfremde Personen diesen Beruf 
kennen oder nicht?!

Autor: besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> ... die Willenserklärung des Arbeitgebers bindend
> zu machen damit der nicht willkürlich von seinem weitreichendem
> Weisungsrecht Gebrauch macht. Man selbst kann dann ja flexibel
> sein ...

Ach so, den AG auf alte Zusagen festnageln, aber selber maximale 
Flexibilität in Anspruch nehmen. Das ist latürnich der beste Plan 
überhaupt. Wo findet man denn einen AG, der dabei mitspielt?

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ach so, den AG auf alte Zusagen festnageln, aber selber maximale
>Flexibilität in Anspruch nehmen.

Die Flexibilität des Angestellten kommt doch dem AG zugute.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis E. schrieb:

>- Einfach nur ganz langweilig "Entwicklungs-Ingenieur"?

So war das bei mir. Hatte die Firma so ausgesucht. Es stand auch so in 
der Stellenbeschreibung.

Ich habs auch nie bemängelt. Aber es ist schon besser, als wenn da 
Technischer Assistent, Techniker, o.ä. stehen würde.

Die einzige Stelle, wo das noch mal interessiert, ist allerhöchstens das 
Arbeitszeugnis, wenn du die Firma mal verläßt. Denn da wird das wieder 
aufgeführt, und dann sollte der Rest der Beschreibungen auch dazu 
passen. Ansonsten fand ich das jetzt nicht so wichtig, bin kein 
Titeljäger.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht denn gegen Leiter Entwicklung ?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie lauten denn eure Stellenbezeichnungen? Haben die irgeneinen auf die
>Aufgabe bezogenen Zusatz?

Moin,

um mal die Frage zu beantworten:

bei mir steht: "Projektingenieur/Spezialist Qualitätsmanagement für 
Raumfahrtsysteme"....

Cheers

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.