mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Knick im Sinus


Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Habe mit dem Atmega 162 ein 65 Hz Sinus produziert. Nach dem diskreten 
R2R
gebe ich das Signal auf einen LM324 als Impedanzwandler, von dort in 
einen TDA7052.

Im Oszi ist das Signal solange gut, bis ich das Signal an den Eingang 
vom OVP
hänge. Habe als Außenbeschaltung lediglich einen Stützkondensator von 
0,1µF zwischen VTG und GND, sonst nix, da der LM324 single supply macht 
und der Verstärkungsfaktor 1 ist.

Hat jemand eine Idee, warum mein Sinus dann nicht mehr sauber ist?

Gruß und Danke

Thomas

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thomas (Gast)

>0,1µF zwischen VTG und GND, sonst nix, da der LM324 single supply macht
>und der Verstärkungsfaktor 1 ist.

>Hat jemand eine Idee, warum mein Sinus dann nicht mehr sauber ist?

Dein OPV ist übersteuert, der kommt ausgangsseitig nicht an GND ran. 
Mach mal die Amplitude kleiner und lass den Mittelwert bei 0,5Vcc.

MFg
Falk

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank für die Antwort!

Habe jetzt mal einen R mit 1M zwischen R2R und PVP Eigang. sowie den 
Ausgang vom OVP mit 4,7 K an GND gelegt. Ändert aber nichts.

Gruß

Thomas

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thomas (Gast)

>Habe jetzt mal einen R mit 1M zwischen R2R und PVP Eigang.

PVP? KMH? STGB? Bahnhof!

Und wer hat was von 1M erzählt? Leute gibts.

Ausserdem wäre ein Schaltplan nicht verkehrt.

MFG
Falk

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry,

vertippt: ich meinte natürlich den OVP !
Und: ich dachte mit dem Widerstand die Amplitude zu verkleinern

Schaltplan habe ich nur gemalt. Mit welchem Prog macht man denn 
üblicherweise die Schaltpläne zum Einstellen ins Forum?

Danke

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Schaltplan habe ich nur gemalt.

Scan ihn ein...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Thomas (Gast)

>Schaltplan habe ich nur gemalt.

Malen tut man Bilder, Schaltpläne werden gezeichnet. Eine lesbare Skizze 
auf Papier reicht. Mit Scanner oder Digicam digitalisieren und posten, 
aber bitte die Bildformate beachten.

> Mit welchem Prog macht man denn
>üblicherweise die Schaltpläne zum Einstellen ins Forum?

Eagle, Target, KiCad, ASCII-Circuit, whatever.

MFG
Falk

Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so nun habe ich die Skizze eingescannt.

Das ist der ursprüngliche Plan ohne zusätzliche Widerstände. Der 
verbraucher ist ein Vibrationsgeber mit 0,25W. Wenn ich den aus der 
Schaltung nehmen, dann ist die Störung auf dem Oszi auch weg.

Gruß

Thomas

Autor: MArtin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die 5V Versorgungsspannung auf dem Oszilloskop an, wenn 
die auch solche Knicke hat, dann zieht dein MOtor zu viel Strom.

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Knick im Sinus entsteht, wenn

a)  die Widerstände nicht genau R - 2R  sind,   oder

b)  wenn die Snannungen der einzelnen Digitalausgänge nicht die exakt 
gleichen Werte für logisch null 0 bzw. für logisch 1 haben.

Joe

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe schrieb:
> Der Knick im Sinus entsteht, wenn
>
> a)  die Widerstände nicht genau R - 2R  sind,   oder
>
> b)  wenn die Snannungen der einzelnen Digitalausgänge nicht die exakt
> gleichen Werte für logisch null 0 bzw. für logisch 1 haben.
>
> Joe

Dann müsste der Knick aber symetrisch auch auf der steigenden Flanke zu 
sehen sein.

Ich hatte das mal bei einem Verstärker mit einem LM324. Irgendwann habe 
ich diesen durch einen TL074 ersetzt - damit war das Problem behoben.


Gruß

Jobst

Autor: Knut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wo misst du den Knick, an welchem Ausgang? Dein Nulldurchgang hat auch 
einen Miniknick! Hast du einen anderen OPV da, TLC274 oder so?


Gruß Knut

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht ein Fehler in der Spannungsversorgung des TDA7052 und LM324.
Beim LM324 sollten 0,1µ direkt an den Spannungsversorgungspins gegen GND 
geschaltet werden und am TDA sollte vom Pin 1 ein 0,1µ und ein 220µ 
gegen GND geschaltet werden.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@joe

ohne Verstärker und OPV ist da kein Knick, die R2R Werte stimmen!

@gast
werde nachher noch den 220µF Elko dranmachen und den 0,1µF näher an den 
Pin setzten.
Den Knick messe ich direkt hinter dem Tiefpass, der hinter dem R2R 
Netzwerk kommt.

Vielen Dank für Eure Antworten!

MfG Thomas

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> @joe
>
> ohne Verstärker und OPV ist da kein Knick, die R2R Werte stimmen!


Hallo Thomas,

Schau Dir mal die Datenblaetter an: Den LM324 kannst Du zwar als 
Single-Supply-OP betreiben, bei den niedrigen EIngangsspannungen kommt 
aber nur Mist heraus.
Gib ihm mal ´ne negative Betriebsspanung und alles ist in Ordnung.

Gruss

Michael

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Roek-ramirez schrieb:
> Den LM324 kannst Du zwar als
> Single-Supply-OP betreiben, bei den niedrigen EIngangsspannungen kommt
> aber nur Mist heraus.

Mich würde mal interessieren nach was man im DB suchen sollte?
Außerdem misst er den Knick VOR dem OP bzw. am +Eingang!

Wenn ich mir dein Oszillogramm anschaue sehe ich einen Nulldurchgang. 
Ein R2R Netzwerk hat keinen Nulldurchgang, sondern (sollte) einen Offset 
von VCC/2 haben.
Hast du AC-gemessen? Wenn du das Signal mit nem C auskoppelst und auf 
dein GND (0V) wieder einkoppelst,könnte ich mir vorstellen das deine 
Schutzdiodenn am Eingang kommutieren, daher der "Knick".
Machst du das?


Gruß Knut

Autor: Martina (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Worte...

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martina schrieb:
> Ohne Worte...


Schade, wüsste gern wo du das DB her hast, bei datasheetcatalog hat 
keier der Hersteller dieses Oszillogramm im DB.


Gruß Knut

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LM324 hat die bekannten relativ großen Übernahmeverzerrungen wenn 
der Ausgangsstrom das Vorzeichen wechselt. Außerdem kann er bei 0/5 V 
als Versorgung nur Spannungen von etwa 0 - 3,5 V verarbeiten. An den 
Grenzen auch nur mit wenig Strom.

Autor: I. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo finde ich das Oszillogramm? In keinem Datenblatt wird darauf 
hingewiesen!!!



Gruß Knut

Autor: Martina (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.