mikrocontroller.net

Forum: Platinen Unterschied Gesichtsbräuner und profesionelles Belichtungsgerät


Autor: Heyno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht es einen großen Unterschied, wenn ich meine Platinen mit einem 
günstigen Gesichtsbräuner 
(http://www.amazon.de/Efbe-Schott-GB-834-Gesichtsso...) 
für ca. 63€ belichte oder ein Profigerät von Reichelt für dicke 
dreistellige Beträge benutze? Macht dieser riesengroße Preisunterschied 
auch viel Unterschiede im Resultat aus??

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://shop.ebay.de/?_from=R40&_trksid=p5197.m570....

> Macht es einen großen Unterschied, wenn ich meine Platinen mit einem
> günstigen Gesichtsbräuner
Ja, aber bei weitem keinen, der den Preis rechtfertigt.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht wenig bis keinen Unterschied beim Platinenbelichten. Den 
Gesichtsbräuner kann man noch dazu für seinen ursprünglichen Zweck 
benutzen, wenn man denn auf sowas steht. Ich habe vor Jahrzehnten auch 
meine EPROMS mit einem Gesichtsbräuner gelöscht. Der hatte aber auch 
einen nicht abschaltbaren Infrarot Brenner, der die ICs fast zum Glühen 
gebracht hat.

Autor: ggg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ist es eigentlich mit "schwazlicht"-UV-röhren? tun die es genauso 
gut?

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Gesichtsbräuner hat keine Vacuumpumpe, mit der das Gesicht an den 
Bräuner gepresst wird ... :-)

Die UV-Röhren bekommt man auch einzeln und kann sich daraus selber etwas 
zusammenbauen.


Gruß

Jobst

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heyno schrieb:
> für ca. 63€ belichte oder

Für vierzig Euro bekommst du eine Osram Vitalux 300 Glaskolbenlampe und 
die ist auch deutlich einfacher und gefahrloser zu händeln.Einfach mit 
einer Keramikfassung vierzig Zentimeter über deine Platine hängen ...ca 
5 Min. Fertig.

Autor: Samuel P. (mo3bius)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze einen Gesichtsbräuner von Philipps und bekomme wirklich gute 
Resutalte damit.

>Für vierzig Euro bekommst du eine Osram Vitalux 300 Glaskolbenlampe und
>die ist auch deutlich einfacher und gefahrloser zu händeln.

Die Ausleuchtung einer einzelnen Lampe kann nie so gut sein, wie die von 
mehreren Leuchtstoffröhren. Wenn man dann noch einen Gesichtsbräuner 
nimmt, sollte das auch nicht wirklich gefährlich sein. Ein solcher 
Bräuner muss ja zertifiziert sein und wenn man nicht direkt (ohne 
Schutzbrille) in das Licht schaut passiert auch nix.

Ich würde mir aber keinen neuen kaufen. Schau doch mal auf quoka oder 
ebay marketplace. Da gibt es öfter Gebrauchte zu kaufen. (Habe meinen 
für 15 Euro bekommen)

Mfg Samuel

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Güte einer Belichtung (von Leiterplatten) steht und fällt mit
dem System ein gute Vorlage auf das Basismaterial zu drücken und
da ist immer noch Vakuum das beste. Leider ist es auch das teuerste.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel P. schrieb:
> Die Ausleuchtung einer einzelnen Lampe kann nie so gut sein, wie die von
> mehreren Leuchtstoffröhren. Wenn man dann noch einen Gesichtsbräuner
> nimmt, sollte das auch nicht wirklich gefährlich sein. Ein solcher
> Bräuner muss ja zertifiziert sein und wenn man nicht direkt (ohne
> Schutzbrille) in das Licht schaut passiert auch nix.

Also ich habe so einen Gesichtsgriller für andere Zwecke und der wird 
ordentlich heiß.Da kann sich sehr schnell die Vorlage verziehen oder der 
Lack kapputt gehen weil er heißer wird als 70 Grad.Außerdem ist das 
belichten von oben immer dem von unten vorzuziehen.Insofern ist eine 
Lampe mit der ich aus dem Abstand schon Doppeleuroformat tadellos 
belichtet habe die bessere Alternative.
Bei gebrauchten Sachen weiß man nie wie gut die noch ist bzw wie hoch 
ist noch der UV Anteil.Der sinkt bei alten Strahlern deutlich ab.

Autor: Samuel P. (mo3bius)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ich habe so einen Gesichtsgriller für andere Zwecke und der wird
>ordentlich heiß.Da kann sich sehr schnell die Vorlage verziehen oder der
>Lack kapputt gehen weil er heißer wird als 70 Grad.

Was für ein Gerät hast du den? Würde mich jetzt schon mal interessieren, 
denn das muss ja gemeingefährlich sein. Stell dir nur mal vor jemand 
würde das wirklich als Gesichtsbräuner verwenden, der würde ja geradezu 
Feuer fangen...

Also sry, das ist Bullshit. Ich belichte mit 1 Minute Belichtungszeit 
und da ist die Erwärmung mit der Hand kaum bemerkbar. Selbst bei einer 
Belichtung von 20 Minuten ist das Material kaum wärmer als meine Hand.

>Bei gebrauchten Sachen weiß man nie wie gut die noch ist bzw wie hoch
>ist noch der UV Anteil.Der sinkt bei alten Strahlern deutlich ab.

Interessante Behauptung. Weist du wie so ein Strahler funktioniert? 
Natürlich besteht die Gefahr, dass eine Röhre mal kaputt geht. Dafür 
zahlt man weniger.

Mfg Samuel

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis in die 70/80er Jahre des vergangenen Jahrtausends waren 
Gesichtsbräuner noch sog. Höhensonnen (siehe Wikipedia Artikel). Diese 
erzeugten UV Licht mit Quarzbrennern und hatten einen hohen Anteil an 
Infrarotstrahlung. Dieser ist für die Wärmeentwicklung verantwortlich. 
Soetwas sollte man, auch wegen des hohen Anteils an harten UV Strahlen 
heutzutage nicht mehr fürs Gesicht und auch nicht für Platinen 
verwenden.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Otto schrieb:
> Bis in die 70/80er Jahre des vergangenen Jahrtausends waren
> Gesichtsbräuner noch sog. Höhensonnen (siehe Wikipedia Artikel). Diese
> erzeugten UV Licht mit Quarzbrennern und hatten einen hohen Anteil an
> Infrarotstrahlung. Dieser ist für die Wärmeentwicklung verantwortlich.
> Soetwas sollte man, auch wegen des hohen Anteils an harten UV Strahlen
> heutzutage nicht mehr fürs Gesicht und auch nicht für Platinen
> verwenden.

Richtig ,ich habe vergesen dass heute zum künstlichen altern des 
Gesichtes Geräte mit UV Röhren zum Einsatz kommen.Trotzdem würde ich 
meine Osram Vitalux 300 nicht hergeben ...nicht mal für fünf dieser 
unhandlichen Geräte.
Wenn jemand einen Hobbykeller hat und Platz für dies und jenes ....bei 
mir muß es klein und gut sein.Wie gesagt Doppeleuropa kein Problem und 
größere Sachen mache ich nicht.Lies doch mal in anderen Beiträgen 
wieviele Probleme haben beim belichten mit Röhrengeräten und Dioden und 
was es noch alles gibt.
Wo es doch so einfach ginge.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Otto schrieb:
> Bis in die 70/80er Jahre des vergangenen Jahrtausends waren
> Gesichtsbräuner noch sog. Höhensonnen (siehe Wikipedia Artikel). Diese
> erzeugten UV Licht mit Quarzbrennern und hatten einen hohen Anteil an
> Infrarotstrahlung. Dieser ist für die Wärmeentwicklung verantwortlich.
> Soetwas sollte man, auch wegen des hohen Anteils an harten UV Strahlen
> heutzutage nicht mehr fürs Gesicht und auch nicht für Platinen
> verwenden.

Wobei ergänzend gesagt sei, das der Quarzbrenner 
(Quecksilberdampflampe)zwar recht heiß wird, aber bei allen -mir 
bekannten- Geräten dieser Bauart zusätzlich noch zwei oder mehrere 
Keramikheizstäbe speziell für IR Strahlung vorhanden waren, die man auch 
bei keinem mir bekannten Modell abschalten konnte. Die haben richtig 
geheizt. Habe meine ersten Gehversuche auch mit so einem Gerät gemacht 
was noch aus der Jugendzeit meiner Eltern stammte...
Aber wie du schon sagst: Das ist Technik von vorgestern und sollte heute 
weder für Elektronikzwecke und schon auf gar keinen Fall für 
Bräunungszwecke o.ä. eingesetzt werden. (Ich nutze die reine IR Einheit 
teilweise noch zum Einbrennen bzw. langsamen vorheizen...)

Aber BTT:
Von der TEchnik/Licht unterscheiden sich die "Röhren" Gesichtsbräuner 
nicht von den Belichtungsgeräten. Was unterschiedlich ist das ist wie 
schon erwähnt die Mechanik "drumherum".
Die Belichtungsgeräte sind je speziell zu dem Zweck gebaut Platinen zu 
belichten, haben daher direkt eine UV-Lichtdurchlässige Auflage für die 
Platinen in definiertem Abstand, eine Möglichkeit die Platine mit Film 
zu fixieren, (Bei den wirklich hochwertigen mit Vakuum, die einfacheren 
mit Schaumstoff) Genaueren Timer sowie bei den hochwertigen direkkt eine 
Belichtung von Oben und unten gleiczeitig.

Gescihtsbräuner haben nur eine Vorrichtung die Hochkant aufzustellen und 
manchmal noch einen sehr groben Timer...
Willst du also einen Gescihtsbräuner zum Belichten einsetzen musst du 
dir in hinblick auf die Mechanik was einfallen lassen.
Einige bauen zum beispiel das Innenleben in ein altes (großes!) 
Scannergehäuse, Kopierer oder MultifunktionsFaxDruckergehäuse ein - eine 
genauere Zeitschaltuhr dran und gut ist. Funktioniert einwandfrei und 
wer auf solche Bastelleien steht hat ein nettes Projekt mit 
Erfolgserlebniss.
Das ist genausogut im Ergebniss wie all die anderen Belichtungsgeräte 
für ein paar hundert Euro die rein mit Anpressdruck des 
Deckels(Schaumstoff) arbeiten...

Andere machen es sich ganz einfach wie ich.  Ichnehme ein paar Bücher, 
lege den Gesichtsbräuner in Originalzustand kopfüber da drauf. Höhe über 
Tischplatte 30cm (auflage oberes und unteres Gehäuseende). Die Platine 
und Film spanne ich zwischen zwei Glasscheiben von 
Billig!fotorahmen(Wichtig, UV Durchlässig!) die ich mit KRÄFTIGEN 
Wäscheklammern fixiere. Wichtig ist bei der Glas-Wäscheklammergeschichte 
nur das die Glasscheibe nicht viel zu groß für die Platine ist, denn 
dann wölb sich das Glas um ein paar Millimeterbruchteilen was etwas 
unscharf wird. (aber solange man nich TQFP macht braucht man darauf 
nicht mal achten) Dieses Sandwich lege ich dann einfach unter die Röhren 
und lasse die Eieruhr laufen. Bei Doppelseitigen Platinen wird dann halt 
in de rMitte der Zeit einmal umgedreht.
Hat an MAterial alles zusammen keine 10Eur. gekostet und funktioniert 
1A.

Herbert schrieb:
> Lies doch mal in anderen Beiträgen wieviele Probleme haben beim
> belichten mit Röhrengeräten und Dioden und was es noch alles gibt.
> Wo es doch so einfach ginge.

Naja, die Probleme die sich mit den Röhrengeräten ergeben haben aber 
rein gar nichts mit den Eigenschaften der Röhren zu tun. Das sind fast 
allesamt Problem genereller Art wie schlechte/falsche Chemie oder altes 
Material die mit jeder Denkbaren Belichtungsquelle da wären. Mit LED 
Belichtern gibt es zwar deutlich mehr Probleme, einfach weil ein 
Brauchbarer LED Belichter viel schwerer zu Bauen/Improvisieren ist als 
ein Röhrenbelichter.
Das sind aber Probleme die bei der Konstruktion entstehen. Hier muss 
sowohl für eine Gleichmäßigge Helligkeit aller LEDs gesorg werden, 
genauso wie für das richtige Verhältniss der Entfernung der einzelnen 
LEDs untereinander und des gesamten Blocks zur Platine. Dazu mus alles 
sehr sauber ausgerichtet sein. Mal ebend was aufbauen wie einige zu 
glauben scheinen ist da nicht! (Daher: Wer sowas als Projekt aus 
Interesse machen will, da ist das OK, geht es aber nur darum schnell 
eine Belichtungseinrichtung zu bekommen sollte man -im Moment noch- LEDs 
vergessen. Röhre ist Einfacher und billiger)
Sobald das Gerät einmal GUT läuft sind die Probleme bei LED aber auch 
Vergangenheit.

Im Gegensatz dazu hat man mit der UV Lampe eine sehr Empfindliche 
Lichtquelle, die viel Kostet. Freihängend in Keramikfassung betrieben 
werden muss (die immer seltener werden) und sich beim Betrieb noch enorm 
erwärmt. (HEIß wird!) Dazu hat man durch die Anwesenheit einer einzigen 
Lichtquelle Effekte wie Schattenwurf usw. die dazu beitragen das nicht 
einmal ansatzweise so feine Strukturen wie mit Röhren mölich sind. Für 
THT Technik kein Problem, aber in Zeiten wo für viele Hobbyelektroniker 
QFN Packages mit einem Pin-Count im dreistelligen Bereich Normalität 
sind ist das ein echtes Ausschlusskriterium.

Vom 10fachen Stromverbrauch brauchen wir bei den kurzen Betriebszeiten 
ja nicht reden. Davon das Glühlampen bauartbdeingt aber bei jedem 
Einschalten, was bei mir an einem Ätztag durchaus 20x/Tag und mehr sein 
kann extrem altern hingegen schon.
Wenn du mit der Lampe gut zurecht kommst, dann ist das ja OK. Jeder soll 
das nehmen was für ihn am besten ist. Ganz allgemein ist die 
Glühlampentechnik aber Technik die schon vor 20Jahren nicht mehr aktuell 
war. Mein JÜNGSTES Buch in dem diese TEchnik empfohlen wird ist die 10. 
Auflage des "Amateurfunk-Handbuchs (Diefenbach)" von 1976. Alles was 
danach kommt weist auf die NAchteile hin...
Aber ich habe mittlerweile auch schom mitbekommen das du Vitalux 
Fetischist bist ;-) Immerhin bringst du die ja in jedem zweiten 
Belichtungs-Thread zur Sprache...

Aber zurück zum Gesichtsbräuner:
Wenn jemand gerne etwas Sparen möchte, dann kann man bedenkenlos einen 
Gesichtsbräuner nehmen. Man muss sich nur etwas zur ordentlichen 
Fixierung von Platine und Film einfallen lassen.
Allerdings würde ich auch sagen das ich eher KEIN Neugerät wählen würde. 
Bei Ebay & Co. gibt es die Geräte in Massen. Teilweise laufen die bei 
Ebay für EINEN EURO aus. Mit versand sind das deutlich unter 10Eur...

Gruß
Carsten

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carsten Sch. schrieb:
> Aber ich habe mittlerweile auch schom mitbekommen das du Vitalux
> Fetischist bist ;-) Immerhin bringst du die ja in jedem zweiten
> Belichtungs-Thread zur Sprache...

Das ist wie im Fußball dort heißt es auch "Andere nie eine Siegreiche 
Mannschaft".
Diese lampen werde bei Terrarien eingesetzt um die Tierchen mit 
Sonne-ähnlichem Licht zu verwöhnen...also aussterben werden die nie.
Mir ist ein Fetischist lieber der weiß was er hat als ein Masochist der 
freude daran hat sich endlos mit Mißerfolgen zu quälen.Da wacht halt bei 
mir der Missionar auf.Wo doch nix einfacher geht als mit einer 
Hängelampe.;-)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von diesen "uralten" Höhensonnen (60er, 70er Jahre) habe ich auch mal 
eine für 2 Euro gekauft. Die Heizstäbe kann man nicht abschalten, weil 
sie benötigt werden, um die Entladung der Quecksilberdampflampe zu 
stabilisieren. Ich habe die Lampe selbst sehr vorsichtig ausgebaut und 
in ein DATASWITCH-Gehäuse gesetzt. Front vorher rausgesägt und man hat 
eine schöne, kleine, hängende Punkt-UV-Quelle.

Selbst, wenn die Folie mal nicht glatt aufliegt, macht es nicht viel. 
Das ist der Vorteil so einer (fast) punktförmigen Lichtquelle.

Aber wohin mit der Hitze?? Ganz einfach: Die Heizstäbe sind in der alten 
Höhensonne geblieben und können jetzt bei Erkältungen helfen. Statt 
dessen bekam die UV-Lampe drei parallele Leuchtstofflampendrosseln 
(3x40W) als Vorschaltgerät. So eintsteht kaum Hitze. Ähnliche Lampen 
bekommt man auch unter dem Namen HQL oder in klein aber mit 400W im 
Solarienbedarf. Auch hier lassen sich Leuchtstofflampendrosseln 
(mehrere) einsetzen.

Belichtungszeit bei mir: 12 Minuten (Schlechtes Glas, 23cm und zwei 
einfache Inkjetfolien). Könnte man durch geringeren Abstand verkürzen. 
Ernsthafte UV Produktion setzt nach 2-3 Minuten Aufheizzeit ein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.