mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf interne Stellenausschreibung wie angehen?


Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns im Betrieb gibt es seit kurzem eine interne 
Stellenausschreibung. Diese wäre für mich durchaus interessant.
Nun weiß ich leider so gar nicht wie ich das ganze denn angehen soll.
Im schreiben der Stellenanzeige steh, dass Bewerbungen zu Händen xx oder 
xy gehen sollen.
Ich habe mich bis jetzt etwas bedeckt gehalten, noch keinem gesagt, dass 
ich an der Stelle Interesse habe. Möchte mir da nicht schon vorab etwas 
verbauen.
Es ist so, dass in meiner jetzigen Abteilung eher ein Mangel an 
Fachkräften herrscht. Deshalb weiß ich nicht, ob es so gut ist zu meinem 
jetzigem Chef zu gehen und ihn mal wegen der Stelle zu fragen. Ich denke 
mein Chef wird mich nur ungern gehen lassen, da wie schon geschrieben 
eher ein Mangel an Fachkräften in meiner jetzigen Abteilung herrscht.
Sollte ich jetzt eine Bewerbung schreiben und Person xx bzw xy geben?
Wenn ja wie soll die aussehen?
Schließlich kennt mich der Betrieb seit ein paar Jahren, was soll ich da 
noch groß in eine Bewerbung schreiben?
Die haben alle relevanten Daten von mir. Der neue Chef wird so oder so 
mit meinem jetzigem Chef reden.
Ich kann mir nur vorstellen in eine Bewerbung zu schreiben, warum ich 
mich dafür interessiere und wieso ich der richtige bin. Allerdings kann 
man so was ja auch in einem Gespräch klären. Man ist ja schließlich im 
gleichen Haus.

Macht man so was eher mündlich? Also geht man zum Chef oder 
Schichtführer der jetzigen Abteilung bekundet Interesse an der Stelle in 
der anderen Abteilung und dieser muss das dann weiter leiten bzw. gibt 
Info wie ich weiter vor zu gehen habe? Gute oder schlechte Idee?
Sollte ich vielleicht einfach bei Person xy bzw. xx anrufen und 
Interesse bekunden?

Ich denke auch, dass es keine so gute Idee sein wird meinen jetzigen 
Chef komplett zu umgehen und mich per schreiben auf die Stelle zu 
bewerben.

Weiß nicht so recht wie ich vorgehen soll, für Tipps wär ich sehr 
dankbar.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde erstmal mündlich nachfragen. Bei internen 
Stellenausschreibungen kommt es durchaus vor, das für die Position 
bereits einer vorgesehen ist und man die Stellenausschreibung nur aus 
formellen Gründen macht. Bei mir war es auch so, ich wurde längst für 
eine neue Position bestimmt und mußte dann lediglich aus formellen 
Gründen mich dafür bewerben. Mit deinem Chef solltest du aber auf jeden 
Fall darüber reden.

Autor: Olaf H. (agentp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo. Erstmal ein vertrauliches Gespräch mit Deinem Chef. So ganz locker 
beim Kaffee. Das da ne' Stelle ausgeschrieben ist und vieleicht etwas 
für Dich wäre. Dann bekommst Du raus was Dein Chef denkt und ob er Infos 
zu der Ausschreibung hat. Chefs sollten die Hintergründe kennen. Evtl. 
ist da nämlich schon jemand gesetzt. Dann mach es keinen Sinn sich zu 
bewerben.
Es sollte natürlich nicht so rüberkommen, als wenn Du auf der Flucht aus 
Seiner Gruppe bist.

Agent P

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte heute mal meinen Schichtführer darauf angehauen. Die Stelle 
scheint nicht nur obligatorisch im Intranet zu stehen. Allerdings muss 
man wohl ein Bewerbungsschreiben abgeben.
Ich denke mal einen Lebenslauf braucht es nicht, genau so wie Kopien von 
Zeugnissen. Das haben sie ja sowieso.
Dann dürfte wohl nurnoch ein kleines schreiben übrig bleiben.
Wie schreibt man sowas?
So wie wenn ich mich auf eine Stelle bei Firma xy Bewerbe?
Ein paar tipps wären nett

Autor: user0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mich schon mehrmals intern beworben.
Musste immer das volle Programm machen.
Als wäre ich total fremd und neu.
Die PA bestand darauf.

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer da auswählen soll hat sicher keine Lust erst alle Akten einzen 
anzufordern.  Das komplette Programm schicken und gut ist. So gross ist 
der Aufwand ja nun auch wieder nicht.

Autor: Steuerselbermacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei mal drauf gefasst, dass Dein Chef Dir demnächst keine 
Weiterqualifikation mehr gewähren wird, da er davon ausgehen wird, Dich 
zu verlieren.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Ausderkasse schrieb:
> Schließlich kennt mich der Betrieb seit ein paar Jahren, was soll ich da
> noch groß in eine Bewerbung schreiben?

Du musst der Abteilung klar machen, wieso du wechseln möchtest.
zB.: Mehr Verantwortung, besondere Begeisterung für das Aufgabengebiet, 
...

Deinem jetzigen Chef auf jeden Fall persönlich ansprechen.
Könnte ja sein, daß du nicht genommen wirst.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das mit dem Chef oder Vorgesetzten informieren, halte ich
für eine schlechte Idee. Wenn es dann wirklich mal so weit kommt,
kann man ihn immer noch informieren.

Hier zeigt sich die Schwäche des Forums, das niemand vom Stande
her identifizierbar ist und welches Interesse er an der
Verbreitung einer bestimmten Meinung hat.

Ich würde es nicht tun und auch gar nicht die Abteilung nennen
wo man gerade tätig ist. Nur schreiben das man von dann bis
dann als Ingenieur im Unternehmen tätig ist und um Vertraulichkeit
bittet bis die Angelegenheit spruchreif ist.
Wenn ich mich in einem bestehendem Verhältnis außerhalb bewerbe
informiere ich zur Unzeit auch nicht meinen Chef/Vorgesetzten.
Der wird noch genug Gelegenheit haben sich zu der Angelegenheit
zu äußern. Wenn er es nämlich vorzeitig erfährt kann es das
Betriebsklima leicht zu ungunsten eigener Interessen verschlechtern.

Was den Umfang der Bewerbung angeht, volles Programm an den
entsprechenden Vorgesetzen/Sachbearbeiter. Vermutlich muss das
ganze ohnehin über die Personalabteilung abgewickelt werden.
Zumindest sollte man das kLären.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat ja schon den Chef der anderen Abteilung angesprochen. Und der 
fragt sicher morgen beim Mittag den jetzigen Chef dazu. Also besser 
morgen früh noch schnell mit dem Chef reden.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch keine Schande sich auf eine besser geeignete und besser 
bezahlte Stelle zu bewerben. Wenn der Chef verständig ist, lässt er Dich 
ziehen oder legt noch etwas Schmerzensgeld drauf wenn er Dich so nötig 
braucht. Nur wenn die Sache schief geht dann ...

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn der Chef verständig ist,...

Wenn das Wörtchen "Wenn" nicht wäre...

Na, ansonsten weisste wer die Arschkarte gezogen hat.

Vielleicht wird hier auch nur zu schwarz gemalt.
Vermutlich gibts jetzt ohnehin kein Zurück und bewirkt
vielleicht sogar was positives, wie z.B. ne Gehaltserhöhung.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich probiers auf jeden fall. So schlecht wird das Bild von mir schon 
nicht sein, falls ich die Stelle nicht bekommen sollte. Wenn überhaupt

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie man in den Wald hinein ruft, schallt es auch wieder heraus. Wenn 
Du natürlich auf Grund Deiner ausgezeichneten Erfahrungen auf der neuen 
Stelle einen wesentlich größeren Nutzen für dei Firma bringst, sollte 
man das überzeugend darstellen können. Immobilen-Schneider konnte sogar 
ganze Banken von der Schönheit seiner Projekte überzeugen. Man sollte 
aber auch die Risiken und Nebenwirkungen beachten.

Manche Stelle wird besonders gut bezahlt, weil sie sonst keiner macht.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man sollte aber auch die Risiken und Nebenwirkungen beachten.

Oh man, wieviel Angst muß man eigentlich vor dem Leben haben, um solchen 
Verfolgungswahn zu entwicklen?!

>Manche Stelle wird besonders gut bezahlt, weil sie sonst keiner macht.

Auch eine Methode, um besser bezahlte Stellen zu vermeiden. Aber 
wenigsten kann man die Genugtuung, weiter über das eigene geringe Gehalt 
zu jammern.

Autor: Dipl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ich habe auch schon mal intern gewechselt.

Zuerst mit dem neuen Cheffe gesprochen und als alles spruchreif war mit 
dem alten drüber gequatscht.

Es gab noch ein "Bewerbungsgesräch", aber nix schriftliches.

mfg

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl schrieb:
> Zuerst mit dem neuen Cheffe gesprochen und als alles spruchreif war mit
> dem alten drüber gequatscht.

Es gibt aber auch interne Stellenausschreibungen, bei denen das nicht so 
optimal läuft.

Der alte Chef sollte vorsichtig über die eigenen 
Weiterentwicklungsbemühungen informiert werden.
Motto: "Chef, du bist super, aber ich möchte mich in dieser klasse Firma 
weiterentwicklen."

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier zeigt sich die Schwäche des Forums, das niemand vom Stande
>her identifizierbar ist und welches Interesse er an der
>Verbreitung einer bestimmten Meinung hat.

Autor: sd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gab noch ein "Bewerbungsgesräch", aber nix schriftliches.

Das ist aber eigentlich nicht zulässig und funktioniert deshalb wohl nur 
in kleinen Firmen.

Es muss eine offizielle Ausschreibung geben und man muss eine 
schriftliche Bewerbung abgeben, auch wenn selbige nur proforma ist.

Autor: sd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Manche Stelle wird besonders gut bezahlt, weil sie sonst keiner macht.

Die Bezahlung wäre für mich sekundär. Würde auch eine schlechter 
bezahlte Stelle nehmen, wenn sich dadurch für mich die 
Arbeitsbedingungen verbessern würden. Und das, obwohl ich auch mit 
meinem derzeitigen Gehalt (1400 Netto) keine großen Sprünge machen kann.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sd schrieb:
>> Es gab noch ein "Bewerbungsgesräch", aber nix schriftliches.
Wer behauptet denn, das irgend was schriftliches nötig ist damit ein
Vertrag zustande kommt? Meines Wissens ist da keine Schriftform
vorgeschrieben. Kündigungen müssen dagegen schriftlich sein, aber sonst?
> Das ist aber eigentlich nicht zulässig und funktioniert deshalb wohl nur
> in kleinen Firmen.
Ach ja, nach welchem Recht?
> Es muss eine offizielle Ausschreibung geben und man muss eine
> schriftliche Bewerbung abgeben, auch wenn selbige nur proforma ist.
Wohl noch Europaweit? Verwechsele das mal nicht mit Beschaffungs-
investitionen im öffentlichen Dienst.
Ansonsten gibts gerade auf dem Arbeitsmarkt kaum Vorschriften und
wenn, dann werden die kaum überwacht, verfolgt oder es gibt reichlich
rechtliche Hintertürchen für die Firmen.
Der Mangel an Vorschriften ist ein Problem. Die Regierung hat ja
auch kürzlich erklärt das sie sich in die Personalpolitik der
Unternehmen nicht einmischen will.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach mit Rücksprache mitm einem Chef, weiß ich nun, dass ein einfaches 
Bewerbungsschreiben genügt. Mein Chef meinte da gibt man eher einen 
"3-Zeiler" ab, der Rest ist in der Firma sowieso bekannt.
Was haltet ihr von dem schreiben?



---

Sehr geehrter Herr xxx,

hiermit bewerbe ich mich auf die im Intranet inserierte Stelle. Durch 
meine Ausbildung habe ich alle nötigen fachlichen Kompetenzen erlangt. 
Auch durch meine mehrjährige Arbeit als (...)habe ich ein hohes Maß an 
Verantwortungsbewusstsein und Qualitätsbewussten erlangt. Ich sehe in 
der Stelle eine große Chance meine Fachlichen Kompetenzen zu erweitern 
und würde mich über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch sehr 
freuen.

mfg
yyy

----

Es handelt sich nach wie vor um eine Facharbeiterstelle.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Klaus Ausderkasse

Schreib nicht so viel "erlangt". Hört sich fast wie ein Echo an.
Facharbeiter? Ah ja, so plump schreiben gewöhnlich nur Schüler.
Das muss mehr runter gehen wie Öl und deinen neuen Chef
schmeicheln, nicht anöden.
Das du dabei deine fachliche Kompetenz erweiterst, ist ein
Gnadengeschenk des Unternehmens, aber was soll das deinen
neuen Chef interessieren? Den interessiert nur ob du von
Nutzen bist und das musst du rüberbringen.

schreib lieber(natürlich nicht das in Klammern):

(Bezug)
In einer kürzlich gelesenen innerbetrieblichen Offerte, ist mir
ihr Bedarf nach einem zusätzlichem Mitarbeiter aufgefallen, welche
mein Interesse geweckt hat.
(Was will ich)
Da ich mich gern weiterentwickeln möchte, bewerbe ich mich
Betriebsintern um die vakante Stelle des (...................)
(Warum ich?)
Durch meine mehrjährige Tätigkeit als (...) in der Abteilung (...)
konnte ich mein Fachwissen und meine Erfahrung für das Unternehmen 
vorteilhaft einsetzen und habe großes Verantwortungs- und 
Qualitätsbewusstsein erworben bzw. entwickelt.
(Schmalz)
Ich würde mich freuen wenn ich in einem Vorstellungsgespräch Sie
davon überzeugen könnte das ich für ihren Bedarf die richtige Wahl
bin.



Ein bisschen Schmalz und Selbstbewusstsein muss halt sein.
Sicher geht es noch besser.

Autor: Klaus Ausderkasse (gustavgans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bitte thread löschen, danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.