mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Sendefrequenz eines 433MHz Handsenders bestimmen


Autor: Matthias S. (mat-sche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
liebe Gemeinde,

ich habe einen 433MHz Handsender und würde gern herausfinden, auf 
welcher genauen Frequenz dieser sendet.
Ich möchte diesen Sender dann mit einem RFM12 als Empfänger nutzen. Wie 
bekomme ich jetzt die genaue Sendefrequenz heraus?

Gruß MAT

Autor: derdas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ich möchte diesen Sender dann mit einem RFM12 als Empfänger nutzen.

Wenn in dem Handsender kein RFM12 verwendet wird könnte das Unterfangen 
schwierig werden. Nicht nur die Frequenz, sondern auch die verwendete 
Modulation müssen zueinander passen. Ich glaube die RFM12 verwenden FSQ 
(Frequency shift keying).

Ansonsten: RFM12 kann (sehr grob) die Feldstärke auf einer bestimmten 
Frequenz messen. Man könnte einen Scanner bauen der einen Sweep über 
alle Frequenzen macht. Und dann mal gucken wo ein Peak ist wenn man mit 
dem Handsender sendet.

Z.B. sowas wie hier:

http://www.controller-designs.de/index.php?lang=de...

ZigZeg

Autor: Matthias S. (mat-sche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi ZigZeg,

Danke für Deine Antwort!
Richtig.... Es gibt ja mehrere Modulationsarten, hatte ich vergessen!
Ich glaube ich werde das dann lassen, wird zu viele Ressourcen 
verbrauchen :)

Danke MAT

Autor: Luiis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder 1000. Ist Funkamateur. Erkennt man an den vielen Antenne auf'm 
Dach.
Ich hatte vor Jahren mal einen selbstgebauten Vorverstärker für 1.2GHz. 
Kurz gefragt. Der OM hat sich den ganzen Nachmittag Zeit genommen zu 
helfen.

Meine Erfahrung ist, dass viele davon sehr hilfsbereit sind. Und 80% von 
denen haben auch einen Empfänger für 433MHz.

Autor: SuperNoob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit RFM12 was zu empfangen dürfte schwierig werden, da RFM12 fest 
definierte Sync-Bytes benutzt. Wenn der Sender andere Sync-Bytes 
verwendet, hat man keine Chance mehr.

Gruß
SuperNoob

Autor: Matthias S. (mat-sche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi SuperNoob,

es geht mir eigentlich nur um die Sendestufe. Die Syncbytes kann ich 
über die Eingangsstufe senden.
Wie müsst ich denn jetzt herangehen, um die Sendefrequenz heraus 
zufinden? Zur Verfügung habe ich nur ein Oszilloskop.

MAT

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> ich habe einen 433MHz Handsender und würde gern herausfinden, auf
> welcher genauen Frequenz dieser sendet.

Spektrumanalyzer auf Peakhold schalten und dann immer weiter reinzoomen, 
bis Du die Mittenfrequenz hast. Auf diese Weise erkennt man auch die 
Modulationsart. AM sieht aus wie ein Tannenbaum, FM wie ein Trapez mit 
zwei Höckern.

D.h. Du musst Dir einen Funkamateur oder eine Uni in Deiner Nähe suchen. 
Mit einem Oszilloskop kannst Du die Frequenz nicht ausreichend genau 
messen, und ein Frequenzzähler scheitert an der Modulation.


Patrick

Autor: Matthias S. (mat-sche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmmm. Ein Spektrumanalyzer wollt ich schon immer haben :) aber leider 
sind die Dinger nicht billig.... Leider habe ich keinen Zugang zu einer 
Uni und deswegen werd ich wohl das Teil in die Tonne kloppen können.

Danke dennoch! MAT

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welcher Ecke des Landes bist du denn zu Hause?

Autor: Matthias S. (mat-sche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi Jörg,

die nächstgelegenste Uni wär in Köthen.
Komme aus SA Anhalt. Ein Kollege studiert dort, habe aber bestimmt keine 
Aussichten über ihn an einen Testplatz zu kommen.

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber irgendwelche Amateurfunker sollte es da geben. Einfach mal nach 
oben gucken, wo die größten Antennen auf den Dächern sind.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:

> die nächstgelegenste Uni wär in Köthen.

Da wären Dessau oder Bernburg in der Nähe, die jeweils einen DARC-OV
haben.  Die Kontaktadressen findest du auf http://www.darc.de/ .
Frag doch bei denen mal nach.  Das 434-MHz-ISM-Band liegt mitten im
70-cm-Amateurfunkband, insofern genügt für die Ermittlung der Frequenz
oft schon ein einfaches Handfunkgerät.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.