mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wie findet Google den Standort raus?


Autor: Uli (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich auf Google was suche, bekomme ich immer den Standort angezeigt 
und bekomme auch die Such-Ergebnisse und Anzeigen lokalisiert.

Autor: Hans Mayer (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Geobytes zeigt an ich wäre in Berlin, was nicht stimmt.
Aber Google hat eine hohe Genauigkeit. (Nicht immer aber immer öfter 
stimmt das was da steht)

Autor: Torsten K. (ago)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir kann ich den Standort (nur) manuell Festlegen über den Punkt 
"Sucheinstellungen" (bzw. Ins Feld "Standort" den Standort 
reinschreiben).

Iplocator behauptet ich sei in Hessen/Frankfurt, was mich als 
Braunschweiger schon ein bisschen traurig stimmt :-)

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool!
Ich bin ganz bestimmt in Berlin, werde aber in Frankfurt/Hessen 
verortet.
Frank

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool. Mir sagt er, daß er meinen Standpunkt derzeit nicht ermitteln 
kann.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf den Weg an, mit dem man im Internet landet. Bei Mobilzugang 
per Handytechnik lässt sich auch ohne GPS die Funkzelle zuordnen.

Wenn man in einem von Google Streetview bereits verorteten WLAN sitzt 
funktioniert es auch ganz gut. Der Ärger, den Google sich mit dem 
WLAN-Schnüffeln einhandelte, hing ja grad damit zusammen, dass sie beim 
Fotografieren nebenbei für exakt diesen Zweck auch WLAN-IDs einsammeln.

Wenn sich jedoch nur der Übergabepunkt des DSL- oder Kabelnetz-Providern 
zuordnen lässt, dann kann der bundesweit an einer oder wenigen Stellen 
liegen und dann wird man von einschlägiger Google-Werbung hunderte von 
Kilometern entfernt dort verortet.

Autor: teto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich soll mich gerade in Clermont-Ferrand (bei Lyon) befinden. Sind 
nur knapp 1*000* km (ja, drei Nullen) daneben, bringt ja echt viel so 
ein IP-Locator, da raten ja die dubiosen Kontakt-Seiten in den 
Werbebannern besser. ;)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja da gibt es ein Problem,

das Ding bei geobytes funktioniert nur, wenn ihr nicht über LAN ins Netz 
geht, schaut euch mal die IP an die der Ortet bei mir ist das eine aus 
dem LAN (193.xxx.xxx.xxx)...

Das wird so mal nix

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du schriebst im Beitrag #2072267:

> das Ding bei geobytes funktioniert nur, wenn ihr nicht über LAN ins Netz
> geht,

Auch bei LAN kann das funktionieren, das hängt vom Rest des Weges ab.

Allerdings ist die oben verlinkte Seite absolut keine gute Werbung für 
diese Firma, denn ich warte noch auf eine IP-Adresse bei der sie 
tatsächlich funktioniert und mich nicht nach England oder auf die 
Kanaren verschifft.

Weit besser funktioniert das bei http://whatismyipaddress.com.

> schaut euch mal die IP an die der Ortet bei mir ist das eine aus
> dem LAN (193.xxx.xxx.xxx)...

Und was hast du gegen eine 193.x.y.z? Die ist offiziell und lässt sich 
zumindest dem IP-Provider zuordnen. Ob das einen Ortsbezug hergibt hängt 
dann vom Provider ab und ggf. vom Aufwand den der Locator-Service 
betreibt.

Autor: oggyboggy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
India - Hisar =)

Autor: bremt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh, cool... ich sitz laut dem locator grad auf den Canaren.... aber 
warum seh ich dann das Meer nicht, und warum ist es so kalt?

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Kommt auf den Weg an, mit dem man im Internet landet. Bei Mobilzugang
> per Handytechnik lässt sich auch ohne GPS die Funkzelle zuordnen.
Und woher soll google das wissen?
Die kriegen vielleicht noch mit, dass du von einem IP-Pool für 
UMTS-Zugang kommst, das wars dann aber auch schon.

> Wenn man in einem von Google Streetview bereits verorteten WLAN sitzt
> funktioniert es auch ganz gut. Der Ärger, den Google sich mit dem
Und woher soll google wissen, wie das Netz hinter dem DSL aussieht?
Die kriegen eine IP aus dem Provider-Pool und sonst nichts.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:

> Und woher soll google das wissen?

Sagt ihm der Browser, sofern implementiert bzw. Plugin vorhanden, per 
Script: http://de.wikipedia.org/wiki/W3C_Geolocation_API

Kann man u.U. im Browser abschalten oder der fragt nett nach, ob er 
diese Information auch liefern darf.

> Die kriegen eine IP aus dem Provider-Pool und sonst nichts.

Auch ohne Geolocation-API und nur als Beispiel: Wenns ein WLAN-Hotspot 
ist in dem du sitzt, und der Streetview-Scanner schon dort war, dann 
kennt Google das WLAN und dessen IP-Identifikationsmerkmale wie Gateway 
oder Paywall und kann das u.U. auch schon recht gut zuordnen.

Unterschätz die Freunde von Google nicht. Die leben davon, mehr von dir 
zu wissen als du von ihnen, um dir die Werbung geografisch und 
thematisch möglichst genau zuordnen zu können.

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Geolocation Api ist schon recht interessant. Kann man die 
irgendwie komplett blocken? Habe FF 3.6

Ob Google Streetview schon bei mir war, weiß ich nicht.
Ich muss dann jedenfalls auch mal mein Wlan komplett ändern. Andere 
Netzinterne IP's, andere SSID's, evtl MAC.
Denn die Genauigkeit von Google ist erschreckend.
Wenn es das richtige zeigt (Was immer häufiger passiert), dann aber 
wirklich richtig. Auf ein paar 100m genau.

Autor: ja doch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uli schrieb:
> Das mit der Geolocation Api ist schon recht interessant. Kann man die
> irgendwie komplett blocken? Habe FF 3.6
Nicht verzagen, Google fragen...

http://de.www.mozilla.com/de/firefox/geolocation/

Autor: ja doch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wenn sich jedoch nur der Übergabepunkt des DSL- oder Kabelnetz-Providern
> zuordnen lässt, dann kann der bundesweit an einer oder wenigen Stellen
> liegen und dann wird man von einschlägiger Google-Werbung hunderte von
> Kilometern entfernt dort verortet.

Hm. Wenn jetzt aber der Zugang über LAN (ohne W) erfolgt und 
Geolokalisation im Browser abgeschaltet ist, voher kommen dann die 
(teils ja erschreckend genauen) Lokalisierungsdaten?

Ist es möglich dass die ISPs für jede Stadt/Region einen eigenen Pool 
dynamischer IP-Adressen haben und dass diese Daten (welche IP für 
welches Gebiet) mehr oder weniger öffentlich zugänglich ist? Ich meine 
wie sollte das sonst funktionieren?

Big Brother is watching you. :-(

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja doch schrieb:

> Ist es möglich dass die ISPs für jede Stadt/Region einen eigenen Pool
> dynamischer IP-Adressen haben

Durchaus möglich. Bei mir ist es nicht so, aber das können die Provider 
sehr unterschiedlich handhaben. 1&1 in Gestalt von Telefonica oder QSC 
scheint überregional zu konzentrieren, so dass man ganz woanders 
verortet wird, aber das könnte bei Kabelprovidern oder regionaler 
arbeitenden DSL-Providern auch ganz anders sein.

Das hängt bei DSL stark davon ab, ob der Übergabepunkt zwischen der 
DSL/ATM-Domäne und dem TCP/IP-Netz, d.h. die Gegenstelle der 
IP-Punkt-zu-Punkt Verbindung deines DSL-Routers, regional verteilt oder 
überregional konzentriert ist.

Siehe auch den Unterschied zwischen DSLAM/DSL-AC und IP-DSLAM. Der DSLAM 
steht nicht weit weg von dir, ist aber für IP unsichtbar, während der 
DSL-AC (die eben erwähnte Gegenstelle) über ATM-Weitverkehrsnetze 
überregional konzentriert sein kann - aber nicht sein muss, denn wenn 
man diese beiden Funktionen in einem IP-DSLAM mit offizieller IP-Adresse 
kombiniert, dann weiss man auf ein paar km genau wo du zu Hause bist:
http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Subscriber_Li...

> und dass diese Daten (welche IP für
> welches Gebiet) mehr oder weniger öffentlich zugänglich ist?

Die muss nicht einmal öffentlich sein. Ein solcher Geolocation-Provider 
könnte auch mit der Zeit eine Korrelation zwischen Netzen und etlichen 
von verschiedenen Clients vorher per Geolocation oder anderweitig 
bekanntgegebenen Ortsinformation herstellen um daraus zu schliessen, in 
welchem Bereich sich jemand in diesem IP-Netz wohl aufhalten dürfte. 
Juristisch wasserdicht muss das nicht sein.

Autor: Uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin ja bei Kabel Deutschland.
Dort sind die IP Adressen offensichtlich sehr einfach regional 
zuzuordnen.

Man hat eiune "Quasi-Statische" IP. Seitens des Providers wird nur alle 
paar Wochen bis Monate mal eine andere zugeteilt. Durch Router MAC 
Ändeurng und Modemreset kann man dennoch eine neue IP erzwingen

In der Regel bekommt man trotzdem eine aus dem gleichen Block, die 
ersten 3 Stellen bleiben gleich. Nur sehr selten wechselt mal der Block 
komplett. Scheinbar wenn im lokalen Block nichts mehr frei ist.

91.67.6.xxx ist bei Kabel Deutschland beispielsweise Bremerhaven so das 
sGoogle weiß wo man herkommt. Anders kann ich mir das nciht vorstellen.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt unzählige Dienste von Google und anderen Anbietern wo man sich 
samt Adresse und persönlichen Angaben anmelden muss. Diese Angaben 
könnte Google immer beim einloggen mit der aktuellen IP abgleichen 
und/oder solche Angaben auch aus Cookies auslesen.
Solche Daten kann man ja auch kaufen, z.B. von MaxMind:
http://www.maxmind.com/
Von wo überall die aber genau ihre Daten herhaben werden sie aber wohl 
kaum an die grosse Glocke hängen...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn du im falschen IP-Block landest, kanns sein das du eben keinen 
Kredit kriegst. In USA war das ja ne ganz große Sache mit dem Wohnen in 
der falschen Gegend.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sagt ihm der Browser, sofern implementiert bzw. Plugin vorhanden, per
Da tut aber dann google nichts dazu, da ist man schlichtweg selber dumm 
genug.

> Auch ohne Geolocation-API und nur als Beispiel: Wenns ein WLAN-Hotspot
> ist in dem du sitzt, und der Streetview-Scanner schon dort war, dann
> kennt Google das WLAN und dessen IP-Identifikationsmerkmale wie Gateway
> oder Paywall und kann das u.U. auch schon recht gut zuordnen.
Das gilt aber auch wirklich nur für öffentliche Hotspots.
Von meinem privaten WLAN weiß google nichts außer SSID und Standort. Und 
die Information über SSID verlässt nie ein privates Netz.

Hotspot-Fall: Gateway bringt ihm nichts, der ist ja auch lokal...
Und sogar falls der DNS ohne weitere Route direkt über den lokalen 
Gateway angesprochen wird, ist das Einsatzgebiet dieses DNS dann 
zweifelsohne riesig.

Autor: Helfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Sagt ihm der Browser, sofern implementiert bzw. Plugin vorhanden, per
> Da tut aber dann google nichts dazu, da ist man schlichtweg selber dumm
> genug.

"Schlcihtweg selber dumm" kann sein. Jedenfalls nicht schlau genug für 
Google. Denn auch wenn ich nach 
Beitrag "Re: Wie findet Google den Standort raus?" die Weitergabe der 
Geodaten in Firefox abschalte und kein Javaskript angeschaltet habe 
und Cookies für google.de blockiert (und gelöscht) habe, meldet 
google.de bei den Suchergebnissen meinen Standort.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helfer schrieb:
> Denn auch wenn ich nach
> Beitrag "Re: Wie findet Google den Standort raus?" die Weitergabe der
> Geodaten in Firefox abschalte und kein Javaskript angeschaltet habe
> und Cookies für google.de blockiert (und gelöscht) habe, meldet
> google.de bei den Suchergebnissen meinen Standort.

wenn sie schau sind, haben sie von der abfrage mit javascript und 
browser sich die Daten zu der IP gemerkt. Wenn du jetzt noch mal 
abfragst bekommst du halt die selbe antwort.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> wenn sie schau sind, haben sie von der abfrage mit javascript und
> browser sich die Daten zu der IP gemerkt.

Denke ich auch.
Persönlich zugeschnittene Werbung einzublenden ist ja die 
Haupteinnahmequelle von Google. Daher haben sie bestimmt ein paar ganz 
schlaue Köpfe eingestellt die sich darum kümmern.

Es muss ja z.B. nur Dein Nachbar mal an einem Wettbewerb teilgenommen 
und seine Adresse hinterlassen haben.
Wenn Dein Nachbar eine IP aus demselben IP-Block hat wie Du, kann man 
sich ohne Schwierigkeiten zusammenrheimen, dass ihr wohl in derselben 
Gegend wohnt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.