mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik R6500/1EC von Rockwell


Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe zwei R6500/EC ICs vo Rockwell.(baujahr ca. 1980)
Soviel ich weis handelt es sich um eine art 6502 Mikroprozessor.
Das IC is in einem 64 poligen keramik DIP Gehäuse.

Mein problem:

- Ich kann kein Datenblatt dazu im Internet finden.
- Wenn es ein Mikroprozessor ist wie kann ich es 
Programmieren.(assembler)


Ich hoffe mir kann hir Jemand helfen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann kein Datenblatt dazu im Internet finden.

Das Problem kenne ich von alten ICs. Damals gab es noch keine PDFs.
Da wurden die Datenblätter noch auf gewöhnliches Papier gedruck und
gegen Entgeld und NDA weitergegeben ;-)

Wenn Du viel Glück hast, dann hat irgendjemand noch so ein Stapel Papier
im Keller liegen und es wurde keine NDA unterschrieben. Andernfalls
kannst Du die Teile einem Museum stiften oder entsorgen...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans eprom schrieb:
> Das IC is in einem 64 poligen keramik DIP Gehäuse.

Das klingt merkwürdig. Sicher? Bild?

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist noch ein Foto vom IC.
Ich habe 64 pins gezählt.

Autor: Josef D. (jogedua)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Josef D. (jogedua)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Rainer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt für 6500/1E siehe Anhang.

Rainer

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke das ihr so schnell antwortet.

Die seite die Josef D. vorgeschlagen hat bestätigt dass es ein 
Mikroprozessor ist.

Hat jemand zufälig so ein Dattenblatt oder/und weis jemand was man alles 
braucht um ihn programmieren und zu zum laufen zu bekommen.
Ich vermute das man das Programm in ein Eprom brennen muss.

ps: EPROMS währen kein Problem.

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke fürs Datenblatt.

Ich werd es mir erst mal genauer anschauen.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufleucht Bondout-Chip? Die waren mal richtig teuer :)

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub die waren nicht nur teuer, die sind heute auch noch teuer und 
selten.

Weis jemand wie und womit mit man den programmieren kann?
Oder hat jemand damit schonmal zuschaffen gehabt?
Gibt es einen cross compiler der unter windos läuft?(assembler,basic)
Hat der MP Emulator einen 6502 kern oder leuft darauf überhaupt 6502 
code?
Hat der ram oder muss mann den extern anschliesen?(konnte im datenblatt
nicht erlesen oder habe übersehen?)

Was das datenblatt mitsichbringt:

- 4x 8 bit I/O ports
- einen 16 bit counter
- spricht bis zu 4 kilobit (E)prom an
- leuft mit ca 1 MHz - 2Mhz
- ich glaube mit zwei verschiedenen spannungen???

Würde mich um eure Hilfe freuen

PS: was ist ein Bondout-Chip? Noch nie gehört.

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 6500 ist mehr oder weniger ein 6502 mit eingebautem RAM, ROM und 
PIA. So wie der Z8 ein Z80 mit Peripherie ist. Ob die Befehlssätze 
identisch sind oder sich wie bei Z8/Z80 etwas unterscheiden, weiss ich 
nicht.

Da es den 6500 nur mit eingebautem ROM gab, musste man die Programme 
dafür irgendwie entwickelt. Das macht man mit einem "In Circuit 
Emulator". Das ist eine Kiste mit Tastatur und Bildschirm, die an der 
Rückseite ein Kabel hat, das in die Fassung des 6500 kommt und den so 
simuliert.

Im Inneren des Emulators sitzt Dein Bond-out-Chip. Das ist quasi der 
6500, aber mit zusätzlich herausgeführten Leitungen. So kann der 
Emulator seinen Speicher einbinden und auf die internen Register 
zugreifen.

Etwas sinnvolles anfangen kannst Du mit dem Ding nicht, da es keine 6500 
mehr gibt. Um in mal in Betrieb zu nehmen, müsstest Du einen 
EPRPM-Simulator an die herausgeführten Adress- und Datenleitungen 
anschliessen.

Das sind ganz klar Sammlerstücke. Für einen Einsteiger wäre ein PIC oder 
ATmega die bessere Wahl. Deutlich komfortabler und billiger zu ersetzen.


Patrick

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Etwas sinnvolles anfangen kannst Du mit dem Ding nicht, da es keine 
6500
mehr gibt"

Naja, aber ein sehr interessanter Experimentalrechner :)

6502er Controller gibts uebrigens noch, zB W65C134S .

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
@Patrick S.

Z8 und Z80 haben nicht sehr viel Gemeinsames - außer vielleicht, daß sie 
von Zilog sind und 8-Bitter!

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Avr programmiere ich schon seit fast 3 Jahren und vor kurzem hab ich 
einen pic geflasht.

Ich würde den R6500 sehr gerne mal in betrieb nehmen und wens sein muss 
vieleicht erst mal einen 6502 programmieren.(hab davon auch zwei(40 pol. 
plasik dip))

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustian schrieb:
> "Etwas sinnvolles anfangen kannst Du mit dem Ding nicht, da es keine
> 6500
> mehr gibt"

> 6502er Controller gibts uebrigens noch, zB W65C134S .

6500 ist kein 6502, sondern ein Mikrocontroller mit 6502-ähnlichem Core.

6502 gibt es auch noch als WD65C02.


Patrick

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Comodore werde ich warscheinlich damit nicht bauen.
Eigendlich wolte ich damit ein DCF77 Funkuhr mit 7segmentanzeigen bauen. 
Mit einem atmega8 geht das wunderbar. Und da dies schon der 
Junior-computer schon geschaft hatte. Vileicht kann mann damit 
wenigstens einen Timekeeper auslesen.

Bevor ich das mache möchte ich die R6500 Prüfen. vileicht habt aber auch 
ihr sinvolle ideen was man damit noch machen kann auser den prozessor in 
eine Vitrine zu stellen.(z.B.: Eine art Taschenrechner?

Hat jemand von euch so ein ic mal in der hand gehabt?

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans eprom schrieb:

> Hat jemand von euch so ein ic mal in der hand gehabt?

Nein, aber hätte ich gerne ;-)

Wenn Du einen davon loswerden willst, lass es mich wissen (--> pm).


Patrick

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hergeben möchte ich die Raritäten nicht, denn ich füre selbst eine 
sammlung seltener Bauteile.(veileicht wirds mal ein kleines Museum) Aber 
schau mal in Ebay nach dort gibt es die ICs in den USA für ca. 60 € ohne 
versandt.

Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand helfen kann, da ich nicht 
weis wie ich die ICs programmiere.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal nach "TASM" = Table driven Assembler.
z.B. hier:

http://home.comcast.net/~tasm/index.htm

Gruß Anja

Autor: Hans eprom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuft die software auch auf einem heutigen rechner?
Oder müsste ich da meinen alten IBM 5150 wieder inbetrieb setzen?
Ich werde die software mir morgen genauer anschauen.

Ich bin mir nicht sicher ob ich damit den r6500 programmieren kann da 
die HW ewas anders ist und die I/O ports schon drin sind und ich weis 
immer noch nicht ob es intern oder ob mann extern ein ram dranhängen 
muss/kann. Aber vileicht kann ich damit schon mal einen 6502 
programmieren.

Würde mich freuen wenn noch Jemand eine Idee hat oder sich mit dem IC 
auskennt und mir helfen kann.

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans eprom schrieb:

> Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand helfen kann, da ich nicht
> weis wie ich die ICs programmiere.

Du schliesst eine Fassung für einen 2716 an, so wie in dem weiter oben 
geposteten Datenblatt beschrieben. Da steckst Du den Schnoddel von 
Deinem EPROM-Emulator rein. VCC und VRR (Pin 1) kommen an 5V. VRR ist 
für das RAM, da kann auch eine 3,6V-Batterie dran. Getaktet wird mit 1 
MHz.

Der Proz versteht 6502-Code, habe gerade im IC-Master nachgesehen. Für 
alldatasheet.com ist der Käfer zu alt und bitsavers.org hat auch nix 
dazu. 6502-Code erzeugt man mit as: 
http://john.ccac.rwth-aachen.de:8000/as

Zum ersten Test kannst Du das EPROM mit 0xEA vollknallen. Das ist der 
NOP. Der 6502 ist ein RISC-Prozessor, d.h. ein Takt pro Befehlsbyte. 
Daher zählt der Adresssbus sauber hoch, das kann man mit Oszilloskop 
oder Frequenzzähler beobachten.

0x000..0x03F ist RAM. Der Resetvektor liegt auf 0xFFC.D. Die Ports sind 
bei 0x080..083 und scheinen bidirektional zu sein (Intel). D.h. Null 
reinschreiben ist Null, eins reinschreiben ist Eingang mit Pullup.


Patrick

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick S. schrieb:
> Der 6502 ist ein RISC-Prozessor

Das ist wirklich lustig.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick S. schrieb:
> Der 6502 ist ein RISC-Prozessor, d.h. ein Takt pro Befehlsbyte.

Ich kann mich an bis zu 5 Takte/Befehl (Pointer-Zugriff auf RAM) 
erinnern.

Gruß Anja

Autor: klausr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein andrer Macro-Cross Assembler ist der dasm:
http://dasm-dillon.sourceforge.net/
Einen C-Compiler findet man unter http://www.cc65.org/

Die Frage ist halt, ob man das wirklich noch programmieren will... ich 
habe noch meinen ersten Homecomputer, einen VC-20 hier stehen. Wenn ich 
mir überlege, ich habe 1983/4 dafür 500.- DM bezahlt, für gigantische 
3,5 kB freien RAM. Das erste Assembler Programm habe ich noch per Hand 
assembliert, war LDA #constante nicht $A9? Ist schon lange her. Danach 
dann nach DEZ konvertiert und als DATA eingetippt. Meinen ersten 
Assembler hatte ich dann auf dem C64.

Die Cortex-M3 sind inzwischen so billig... allerdings muss man dann eine 
zig MB große Dev Umgebung installieren.

Autor: klausr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja schrieb:
> Patrick S. schrieb:
>> Der 6502 ist ein RISC-Prozessor, d.h. ein Takt pro Befehlsbyte.
>
> Ich kann mich an bis zu 5 Takte/Befehl (Pointer-Zugriff auf RAM)
> erinnern.

Stimmt schon. Allerdings war der 6502 in dem Sinne RISC, als das sein 
Instruction Set schon "reduced" war und es im Kern keinen Mikrocode gab.
Die Frage ist auch, ob RISC unbedingt max 1 Takt/Opcode bedeutet.
Beim 6502 hat IMHO jeder Befehl mindestens 2 Taktzyklen benötigt, viele 
sogar 3-4 und bis zu 7.

-Klaus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.