mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MAC-Adresse wählen


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Spezi´s

ich möchte mir einen WebServer mit einem atmega32 und enc28j60 bauen.

Welche Mac-Adressen darf ich dann verwenden? Laut Wikipedia sind die ja 
aufgeteilt nach Firmen usw.

Es gibt auch einen Mac-Adressbereich welcher für kleine Unternehmen oder 
Privatpersonen gedacht ist. Aber dieser ist sicherlich nicht kostenlos.

http://de.wikipedia.org/wiki/MAC-Adresse#Herstellerkennungen

Da ich einen WebServer für eine Steuerung im Auftrag eines Kunden baue, 
sollte alles legal sein --> auch die MAC-Adresse.

Hat jemand einen Tipp oder eine Idee welche MAC-Adresse ich am besten 
verwenden sollte?

Vielen Dank schon mal im Voraus

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich mein AVR-NET-IO bei Pollin bestellt hatte, kam der ENC in einer 
kleinen Plastikdose, auf der eine MAC-Addresse aufgedruckt war...
Ich hätte aber auch noch ein Bifferboard hier liegen, bei dem nur eine 
der 2 MAC-Adressen genutzt werden kann, also wenn du eine brauchst 
reicht ne kurze PM...

Autor: Ralph Gentner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei einer mac würde ich mir jetzt nicht so den kopf machen. Du musst nur 
sicherstellen dass sie auf keinen fall doppelt vergeben ist. Also kauf 
dir für ein paar euro ne nic, schreib die mac ab und hau die nic dann in 
den wald - wo sie keiner nie mehr findet. Ich hab natürlich keine ahnung 
wie legal das alles ist. Somit distanziere ich mich von diesem posting!

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip ist die MAC-Adresse nur für das lokale Netzwerk relevant, 
d.h. bereits hinter einem Router "sieht" man sie nicht mehr. Insofern 
kann es relativ egal sein, was für eine Adresse letztlich vergeben wird.

(Im Falle von IPv6 wird es wieder etwas interessanter, da bei der 
stateless autoconfiguration die IPv6-Adresse mit Hilfe der MAC-Adresse 
gebildet wird.)

Wie dem auch sei, für die Zwecke lokal vereinbarter MAC-Adressen ist ein 
Bit der Adresse reserviert, das auf "1" zu setzen ist. Alle global 
eindeutigen Adressen (somit auch solche, die durch Hersteller vergeben 
werden) haben dieses Bit auf "0" gesetzt.

Vergleiche dazu den Absatz direkt über dem bereits verlinkten im 
Wikipedia-Artikel:

  http://de.wikipedia.org/wiki/MAC-Adresse#Vergabestelle

Ein etwas schöneres Bild gibt es im englischen Artikel:

  http://en.wikipedia.org/wiki/MAC_address

Es geht um das zweite Bit "von rechts" (das zweitniederwertigste Bit) im 
höchstwertigen Oktett der MAC-Adresse.

Wenn das besagte Bit auf "1" gesetzt ist, verlieren die drei 
höchstwertigen Oktetts ihre Sonderbedeutung als OUI (organizationally 
unique identifier), d.h. alle sechs Oktetts lassen sich (quasi) frei 
wählen (quasi deshalb, da z.B. noch auf das Unicast/Multicast-Bit 
aufgepasst werden sollte).

Im (englischen) Artikel wird als Beispiel einer derartigen lokalen 
MAC-Adresse 06-00-00-00-00-01 genannt.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Welche Mac-Adressen darf ich dann verwenden? Laut Wikipedia sind die ja
> aufgeteilt nach Firmen usw.

Firmen, die Mitglied im IEEE (heißt glaub ich so) sind, bekommen einen 
Nummernblock zu ihrer Verwendung. Die Mitgliedschaft kostet jedes Jahr 
einen Mitgliedsbeitrag, schätze so 10k$ oder mehr.

> Es gibt auch einen Mac-Adressbereich welcher für kleine Unternehmen oder
> Privatpersonen gedacht ist. Aber dieser ist sicherlich nicht kostenlos.

Es gibt auch einen Mummernbereich, den die (der? das?) IEEE in Blöcken 
a' 4096 Nummer weitergibt. Bin jetzt nicht in der Firma so daß ich 
nachsehen kann, kostet so einige 100$.

> Da ich einen WebServer für eine Steuerung im Auftrag eines Kunden baue,
> sollte alles legal sein --> auch die MAC-Adresse.

Legal, illegal sch**egal.

Ralph Gentner schrieb:
> bei einer mac würde ich mir jetzt nicht so den kopf machen. Du musst nur
> sicherstellen dass sie auf keinen fall doppelt vergeben ist

Das ist der Punkt, im lokalen Ethernetnetzwerk muß_ sie _eindeutig 
sein. Da ein weltweit tätiger Hersteller nicht kontrollieren kann, was 
die Kunden mit seinen Teilen machen, kaufen sie sich eben eine weltweit 
eindeutige Adresse. Um in deinem Fall sicher zu gehen, kannst du auch 
eine Mac von einem Teil nehmen, das du verschrottet hast. Wenn du deinem 
Kunden ein zweites Teil lieferst, pass auf daß du einen andere Adresse 
nimmst.
Die einfach-Adressen wie 06-00-00-00-00-01 sind eine schlechte Wahl, das 
macht jeder und schon kommt sie in einem Netz doppelt vor. Fehler in 
einem Netzwerk wegen doppelter MAC Adressen sind schwer zu erkennen und 
schwer zu finden.

MfG Klaus

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibts ne Liste von MAC und deren Herstellern:
http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui/oui.txt

Einfach ne freie raussuchen und verwenden...

Autor: Tom M. (tomm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's mit einer aus dem reservierten Block des Herstellers 
Microchip?

00-04-A3 (hex) Microchip Technology, Inc.
0004A3 (base 16) Microchip Technology, Inc.
2355 W. Chandler Blvd.
Chandler AZ 85224
UNITED STATES

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm die Adresse einer alten Ethernet-Karte oder eines ausgedienten 
Routers (oder ...) aus dem Müll. Notfalls dürfte es bei Einzelstück 
sogar lohnen, extra dafür die billigste zu kaufen die du finden kannst. 
Ist garantiert eindeutig.

Autor: Michael S. (elmsfeuer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst einen UID-Chip dafür verwenden. Z.B. den DS2411 von MAXIM:
http://www.maxim-ic.com/datasheet/index.mvp/id/3711

MfG
elmsfeuer

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Im Prinzip ist die MAC-Adresse nur für das lokale Netzwerk relevant,
> d.h. bereits hinter einem Router "sieht" man sie nicht mehr. Insofern
> kann es relativ egal sein, was für eine Adresse letztlich vergeben wird.

Da hat Sebastian recht. Solange das kein kommerziell verkauftes Produkt 
werden soll, kann man also jede beliebige Adresse verwenden, solange 
sie nicht im eigenen Netz doppelt vorkommt.

Fazit: Mach Dir keinen Kopp.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

> Du kannst einen UID-Chip dafür verwenden. Z.B. den DS2411 von MAXIM:
> http://www.maxim-ic.com/datasheet/index.mvp/id/3711

Dann kann er auch den Geburtstag seiner Katze nehmen. Die ID des DS2411 
ist m.W. nur innerhalb der 1-Wire Devices eindeutig, nicht aber in Bezug 
auf Ethernet.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:

> Da hat Sebastian recht. Solange das kein kommerziell verkauftes Produkt
> werden soll, kann man also jede beliebige Adresse verwenden,

Oben steht "im Auftrag eines Kunden".

Autor: Michael S. (elmsfeuer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut der DS2411 Produktseite bei Maxim ist die UID geeignet für 
"Network-Node Identification".

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

> Laut der DS2411 Produktseite bei Maxim ist die UID geeignet für
> "Network-Node Identification".

Aber da steht nix von Ethernet. Was mit diesem Satz gemeint sein dürfte: 
Bau dir ein Hausnetz aus 50 exakt gleichen RS485-Nodes und der DS hilft 
dir dabei, die Dinger ohne Mäuseklavier und garantiert bedienfehlerfrei 
eindeutig zu machen.

Der prinzipielle Ansatz aber passt durchaus: Microchip verkauft serielle 
EEPROMs mit vorprogrammierter eindeutiger MAC-Adresse. Genau dafür.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Rufus Τ. Firefly schrieb:
>
>> Da hat Sebastian recht. Solange das kein kommerziell verkauftes Produkt
>> werden soll, kann man also jede beliebige Adresse verwenden,
>
> Oben steht "im Auftrag eines Kunden".

Das hat mit kommerziell nicht wirklich was zu tun. Das wirkliche Problem 
ist ein anderes. Alle, wirklich alle Probleme, die nach der Installation 
deines Teils in dem Netzwerk auftreten, werden dir an die Backe geklebt. 
"Wir haben nichts geändert, nur das Teil ist neu" wirst du zu hören 
kriegen. Jeder Sysadmin ist froh, wenn er mit dem Finger auf einen 
anderen zeigen kann.
Du kannst auch eine Adresse aus deinem Netzwerk nehmen, dann hast du 
aber ein Problem beim Testen bei dir selbst.

MfG Klaus

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:

> "Wir haben nichts geändert, nur das Teil ist neu" wirst du zu hören
> kriegen. Jeder Sysadmin ist froh, wenn er mit dem Finger auf einen
> anderen zeigen kann.

Für diesen Ansatz braucht er der kenntnisbefreite Sysadmin keine 
zweifelhafte MAC-Adresse, ein als Einzelstück erkennbares Gerät aus 
nicht als vollprofessionell erkennbarer Quelle reicht aus.

Aber deshalb war meine Empfehlung, eine echte Adresse umweltfreundlich 
zu recyceln. Es gibt ja genug davon, man muss sich nur im eigenen 
Rechner-Müll umsehen. Aber sogar eine extra dafür gekaufte und 
postwendend weggeworfene 2€-Ethernet-Karte dürfte bei Einzelstück 
effektiv billiger sein, als ein Einzelstück des erwähnten 
Microchip-EEPROMs.

Autor: Michael S. (elmsfeuer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit diesem Chip (DS2502-E48) sollte es diesmal mit der MAC klappen:
http://www.maxim-ic.com/datasheet/index.mvp/id/3748

Ich bin immer davon ausgegangen, dass die UID vom DS2411 als MAC nutzbar 
wäre, aber dem scheint tatsächlich nicht so zu sein. Habe mal die 
Adresse eines Meshbeans geprüft, der den DS2411 benutzt und die Adresse 
ist laut http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui/public.html nicht 
eingetragen. Sorry also für die Fehlinformation zuvor.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Aber deshalb war meine Empfehlung, eine echte Adresse umweltfreundlich
> zu recyceln. Es gibt ja genug davon, man muss sich nur im eigenen
> Rechner-Müll umsehen. Aber sogar eine extra dafür gekaufte und
> postwendend weggeworfene 2€-Ethernet-Karte dürfte bei Einzelstück
> effektiv billiger sein, als ein Einzelstück des erwähnten
> Microchip-EEPROMs.

Ack

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

> Mit diesem Chip (DS2502-E48) sollte es diesmal mit der MAC klappen:
> http://www.maxim-ic.com/datasheet/index.mvp/id/3748

Yep, der passt besser. Aber als Einzelstück immer noch teurer als die 
recycelte Adresse eines anderen nicht verwendeten Geräts.

Autor: anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ID-Chips von Microchip sind aber deutlich günstiger als der Maxim: 
Auf Digikey nach AA02E48 suchen -> 0.20€/Stk. bei 10 Stück

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf doch einfach eine. Z.B. da -> 
http://www.wolf-inf-tec.de/de/de_macadressen.html

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Die Mitgliedschaft kostet jedes Jahr
> einen Mitgliedsbeitrag, schätze so 10k$ oder mehr.
Das sind idR. nur Einmalbeträge:
http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui/index.html
http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui36/index.html

Für einen 4096er Block (IAB) sind gerade mal einmalig 600$ fällig:
http://standards.ieee.org/develop/regauth/iab/index.html

Und wie gesagt: alles hal so schlimm, die selbe MAC darf nur eben lokal 
nicht 2 mal auftauchen...
BTW: ich würde hier auch einfach die MicroChip-ID nehmen.

Philipp schrieb:
> Kauf doch einfach eine. Z.B. da ->
Auch ne Möglichkeit, an Geld zu kommen...

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Gentner schrieb:
> schreib die mac ab und hau die nic dann in
> den wald - wo sie keiner nie mehr findet.

Achtung! Umweltschutz beachten! Sicherstellen das sie RoHS-Konform ist 
:-)

Autor: Verwirrter Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Watterott gibts die Normalerweise auch und etwas billiger als bei 
Matthias Wolf. (1 Euro <> 5 Euro für Einzelstücke)
Sind nur leider gerade ausverkauft.
http://www.watterott.com/de/Mac-Adresse

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte hier ja mal einen Haufen alter NICs auslesen ...


Gruß

Jobst

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja fast ein bisschen Pollin-Stil.
Einen Haufen/eine Palette alter ISA-Bus Netzwerkkarten kaufen, sie 
entsorgen und das Nutzungsrecht an den MAC-Adressen "verkaufen".

Wie sieht das denn rechtlich aus? Wenn ich eine Netzwerkkarte oder sonst 
irgendein Gerät, welches eine MAC benutzt, kaufe, bin ich dann der 
rechtmäßige Eigentümer der MAC Adresse? Oder bin ich nur Besitzer und 
Nutzer und das Eigentum an der Adresse verbleibt beim Hersteller?
mfg mf

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm ...

Der Hersteller darf sie auf jeden Fall nicht mehr verwenden ...

Ich denke, daß diese rechtlich an den Verkauf der Hardware gebunden ist.
Prinzipiell darf man aber wohl als gewerblicher Hersteller nicht 
Adressen eines anderen Herstellers benutzen. Privat wird es damit 
vermutlich keine Probleme geben.
Das ist aber nur meine Vermutung.


Gruß

Jobst

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mini Float schrieb:
> Wie sieht das denn rechtlich aus? Wenn ich eine Netzwerkkarte oder sonst
> irgendein Gerät, welches eine MAC benutzt, kaufe, bin ich dann der
> rechtmäßige Eigentümer der MAC Adresse? Oder bin ich nur Besitzer und
> Nutzer und das Eigentum an der Adresse verbleibt beim Hersteller?
> mfg mf

Ich verstehe nicht ganz, was hier rechtmäßig und Eigentümer bedeutet.

Innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes muß es eindeutige Knotenadressen 
geben. Das kann man auf verschiedene Weise herstellen, z.B. in dem man 
jede vergebene Adresse in einer Liste abstreicht. Diese Liste führt die 
IEEE, sie kassiert für das Führen dieser Liste Gebühren. Damit diese 
Gebühren überschaubar bleiben, wird nicht für jedes einzelne Gerät eine 
Nummer vergeben sondern immer ganze Blöcke. Der kleinste ist 4096 
Nummern groß. So eine Liste funktioniert aber nur, wenn sich alle daran 
halten.

Wenn alle Teilnehmer in meinem Ethernetnetzwerk mitspielen, kann ich 
auch ein Verfahren ähnlich DHCP definieren, mit dem die Knoten ihre 
Adresse bekommen. Da gibt es dann keine dauerhaft festen Adressen. Das 
hat Vorteile, keine Adresskollisionen und Nachteile, wenn ich ein Geräte 
suche, hilft mir die Knotenadresse nicht.

Ich passe auf die MAC-Adressen, die ich vergebe gut auf. Nicht wegen dem 
IEEE, sondern weil meine Kunden auch zwei oder mehr von meinen Teilen 
kaufen und problemlos verwenden sollen.

Der Preis für eine MAC Adresse ist eine Art Versicherung, das kein 
bisher gebautes und kein zukünftig an dein Netzwerk angeschlossenes 
Gerät die gleiche Knotenadresse hat oder haben wird, mehr nicht.

MfG Klaus

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Ich denke, daß diese rechtlich an den Verkauf der Hardware gebunden ist.
> Prinzipiell darf man aber wohl als gewerblicher Hersteller nicht
> Adressen eines anderen Herstellers benutzen. Privat wird es damit
> vermutlich keine Probleme geben.
> Das ist aber nur meine Vermutung.

Dann darf ein Hersteller aber auch nicht die bereits genannten 
MAC-Adress-ROMs in seinen Produkten mit verkaufen.
Das heißt diese MAC-ROMs sind auf den Einsatz in Bastler-Hardware 
beschränkt (sofern mit Dallas/Maxim oder Microchip Adressen verkauft). 
Das kann nicht sein, da die Bastlerdomäne für den Absatz zu beschränkt 
wäre. Mich würden an dieser Stelle auch Absatzzahlen der PROMs, die mit 
Microchip- oder Dallas-Maxim-Adressen geliefert werden, 
interessieren(*Anmerkung siehe PS).

Klaus schrieb:
> Der Preis für eine MAC Adresse ist eine Art Versicherung, das kein
> bisher gebautes und kein zukünftig an dein Netzwerk angeschlossenes
> Gerät die gleiche Knotenadresse hat oder haben wird, mehr nicht.

Wer garantiert mir, dass z.B. gerade du nicht die MAC-Adresse des 
Ethernet-Ports meines Notebooks verwendest? Du könntest es ja trotzdem 
tun. Oder gibt es da rechtliche Probleme? Wer garantiert mir, dass sich 
tatsächlich -ich muss dich zitieren-

Klaus schrieb:
> sich alle daran
> halten.

Also irgendwo ist da ein Haken an der Sache.
mf

PS: Mir ist klar, dass von genannten Herstellern auch PROMs mit von mir 
definierten Adressen lieferbar sind. Diese schließe ich hier mal aus.

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was hinterher: Wozu brauche ich ein MAC-Adress-PROM, wenn ich in 
der Firmware meiner Produkte an geeigneter Stelle(z.B. internes EEPROM 
des verwendeten µC oder ein I2C-EEPROM) Adressen hinterlegen kann?
mf

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mini Float schrieb:
> Noch was hinterher: Wozu brauche ich ein MAC-Adress-PROM, wenn ich in
> der Firmware meiner Produkte an geeigneter Stelle(z.B. internes EEPROM
> des verwendeten µC oder ein I2C-EEPROM) Adressen hinterlegen kann?
> mf

Ich könnte mir vorstellen, dass es Produktionsabläufe vereinfacht,

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mini Float schrieb:
> Wer garantiert mir, dass z.B. gerade du nicht die MAC-Adresse des
> Ethernet-Ports meines Notebooks verwendest? Du könntest es ja trotzdem
> tun. Oder gibt es da rechtliche Probleme? Wer garantiert mir, dass sich
> tatsächlich -ich muss dich zitieren-

Niemand. Auf meinem Teil steht Asus, könnte auch was anderes sein. Wenn 
ich erlebe, das ich mit deren Teilen wg. MAC Adressen Probleme habe, 
nerve ich deren Hotline und mein nächstes Teil heißt dann möglicherweise 
Usus. Multiplizier das mal mit x Millionen verkaufter Geräte ...

Zum anderen würde es kein Problem geben. Wir sind nicht im gleichen 
Ethernet.

Simon K. schrieb:
> Ich könnte mir vorstellen, dass es Produktionsabläufe vereinfacht,

Genau so ist es. Man kann praktisch keine Adresse doppelt vergeben

MfG Klaus

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Zum anderen würde es kein Problem geben. Wir sind nicht im gleichen
> Ethernet.

Ist mir schon klar. Mir ging es generell um Besitz/Nutzungsrecht, 
Eigentum an Adressen, Übertragung von Eigentum an den Adressen. Was 
"geht", muss noch lange nicht heißen, dass es auch erlaubt ist.

Klaus schrieb:
> Simon K. schrieb:
>> Ich könnte mir vorstellen, dass es Produktionsabläufe vereinfacht,
>
> Genau so ist es. Man kann praktisch keine Adresse doppelt vergeben

Man kann aber ein paar Cent bis Euro sparen, wenn man offiziell Adressen 
kauft und über die Vergabe Buch führt. Insofern sind die MAC-ROMs nur 
ein Nischenprodukt für Bastler und für Kleinserien.

Wobei Jobst ja die Kleinserien mit "Fremdadressen" ausschließt:

Jobst M. schrieb:
> Prinzipiell darf man aber wohl als gewerblicher Hersteller nicht
> Adressen eines anderen Herstellers benutzen.

Unter 1000 Stück wird dir Microchip sicher keine PROMS geben, die mit 
"deinen eigenen Adressen" beschrieben sind.

Weiß jemand mehr?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mini Float schrieb:
> Klaus schrieb:
>> Simon K. schrieb:
>>> Ich könnte mir vorstellen, dass es Produktionsabläufe vereinfacht,
>>
>> Genau so ist es. Man kann praktisch keine Adresse doppelt vergeben
>
> Man kann aber ein paar Cent bis Euro sparen, wenn man offiziell Adressen
> kauft und über die Vergabe Buch führt. Insofern sind die MAC-ROMs nur
> ein Nischenprodukt für Bastler und für Kleinserien.

Irgendwie muss aber auch die ID dann in den internen EEPROM kommen. 
Unter Umständen benötigt man dann noch ein Skript mit 
Datenbank-Anbindung, dessen Entwicklung sich nicht unbedingt rechnet 
(z.B. bei Kleinserie).

Dave hat auf seinem EEV-Blog mal einen Auslieferungsfehler aufgedeckt 
von diesen Dallas/Maxim ID-Chips. Die, die er zugesandt bekommen hat 
waren für MOTOROLA bereits ab Werk programmiert. Und zwar ein ganzes 
Reel voll.
So abwegig können die Chips nicht sein.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mini Float schrieb:
> Dann darf ein Hersteller aber auch nicht die bereits genannten
> MAC-Adress-ROMs in seinen Produkten mit verkaufen.
> Das heißt diese MAC-ROMs sind auf den Einsatz in Bastler-Hardware
> beschränkt (sofern mit Dallas/Maxim oder Microchip Adressen verkauft).
> Das kann nicht sein, da die Bastlerdomäne für den Absatz zu beschränkt
> wäre. Mich würden an dieser Stelle auch Absatzzahlen der PROMs, die mit
> Microchip- oder Dallas-Maxim-Adressen geliefert werden,
> interessieren(*Anmerkung siehe PS).

Ich sehe das Problem nicht. Wenn ich beim IEEE 4096 Nummern (gegen 
Gebühr) reserviere, kann ich damit genausoviel ROMs herstellen und sie 
verkaufen. Bin ich da Mitglied, sind für mich noch viel mehr Nummern 
reserviert. Das IEEE bittet aber darum, nicht sinnlos Nummern zu horten, 
da auch diese langsam knapp werden. Daß in deren Liste eine Firma steht, 
heißt ja noch nicht, daß das Produkt, z.B. der Datenlogger oder die 
CNC-Maschine auch von der gleichen Firma kommt.

MfG Klaus

P.S. das hat mit professionell oder Bastler nichts zu tun. Bastler heißt 
eigentlich nur, in meinem eigenen Netz bringe ich ein etwaiges Problem 
selbst in Ordnung, professionell heißt mein Kunde läßt das in Ordnung 
bringen und sein Anwalt schickt mir die Rechnung.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, daß es rechtliche Schritte 
nach sich zieht, wenn man eine Adresse nutzt, die eigentlich einem 
anderen Hersteller zugeteilt wurde. Die paar Anwender (wenn überhaupt), 
bei denen es zu Kollisionen kommt, werden erstmal das Problem finden 
müssen. Sollte das Problem aufgedeckt werden, gibt es zwei Hersteller, 
an die man sich wenden wird. Einer davon hat Murks gemacht. Wenn dieser 
zugibt, daß dort 'etwas schief gelaufen' ist, wird es keinen weiteren 
Ärger geben, wenn für die Beseitigung des Problems gesorgt wird.

Ich denke aber auch nicht, daß es ein Gesetz gibt, daß 
MAC-Adressen-Doppelbelegung verbietet ...


Gruß

Jobst

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mini Float schrieb:
> Ist mir schon klar. Mir ging es generell um Besitz/Nutzungsrecht,
> Eigentum an Adressen, Übertragung von Eigentum an den Adressen. Was
> "geht", muss noch lange nicht heißen, dass es auch erlaubt ist.

Es gibt kein Nutzungsrecht für eine Nummer. Mathematische Gebilde haben 
keinen Besitzer. Es sind nur Bits. Nur wenn es Streit gibt, hat der 
schlechtere Karten, der sich nicht an Verabredungen gehalten hat. Das 
ist alles.

MfG Klaus

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Dave hat auf seinem EEV-Blog mal einen Auslieferungsfehler aufgedeckt
> von diesen Dallas/Maxim ID-Chips. Die, die er zugesandt bekommen hat
> waren für MOTOROLA bereits ab Werk programmiert. Und zwar ein ganzes
> Reel voll.
> So abwegig können die Chips nicht sein.

Das war Firmware für einen Akku-Controller bzw. PROM für 
Akku-Identifikation. In dem Fall nicht abwegig, da Motorola-Akkus keine 
Kleinserie sind. Hat aber nichts mit vorbeschriebenen MAC-Adress-PROMS 
zu tun. Trotzdem: unbelievable!! Dave ist echt genial.

Klaus schrieb:
> Es gibt kein Nutzungsrecht für eine Nummer. Mathematische Gebilde haben
> keinen Besitzer. Es sind nur Bits. Nur wenn es Streit gibt, hat der
> schlechtere Karten, der sich nicht an Verabredungen gehalten hat. Das
> ist alles.

OK, danke. Entschuldigung an alle, dass ich den Thread gekapert hab.

Mein Fazit also: Am besten ist es, eigene Adressen zu kaufen und diese 
verwenden. Ob jetzt in einem PROM oder nur in Firmware ist ja egal.
Pollin ist da sehr konsequent: Mein Net-IO hat eine MAC-Adresse, die 
Pollin zugeordnet ist. die habe ich auch in die Fremd-Firmware, die im 
Moment darauf läuft, eincompiliert.

mf

PS: http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui/public.html
und in das Suchfeld "00-22-f9" eingeben. Gute Nacht.

Autor: Eugenius Fragikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mini Float schrieb:
> PS: http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui/public.html
> und in das Suchfeld "00-22-f9" eingeben. Gute Nacht.

:)

Interessantes Thema! Ich würde in so einem Fall (Einzelstück) einfach 
eine per Zufallsgenerator gewürfelte Nummer nehmen und diese als 
"locally administered address" deklarieren. Sollte doch passen, oder 
gibt es technische Einschränkungen bei solchen Adressen?

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Es gibt kein Nutzungsrecht für eine Nummer. Mathematische Gebilde haben
> keinen Besitzer.

Eine Nummer ist kein mathematisches Gebilde. Primzahlen vielleicht.

Aber versuch mal ein Produkt mit dem Namen 4711, 911 oder diesen ganzen 
Peugeoten-Nummern auf den Markt zu bringen - da gibt es ganz schnell 
Stress!

Der Code zur DVD-Entschlüsselung, durch den gzip geschoben und als Zahl 
dargestellt, darf z.B. nicht verbreitet werden. Um einige Stellen 
erweitert zur Primzahl aber schon. (Der gzip schmeisst den Rest weg).

(Ich stelle mir gerade die Frage, welch wunderbare Software andere 
Primzahlen enthalten - dann müsste man sie nicht schreiben :-)


Gruß

Jobst

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Aber versuch mal ein Produkt mit dem Namen 4711, 911 oder diesen ganzen
> Peugeoten-Nummern auf den Markt zu bringen - da gibt es ganz schnell
> Stress!

Hast du recht. Aber das ist eine Sache der Rechtsverdreher.

Ich mach da mal ein Gedankenexperiment (hier komplett OT):

Ich habe das Patent (Gebrauchsmuster, Markenrecht egal) auf ein Gen. 
Sowas gibts ja. Jetzt stellt sich aber heraus, dieses Gen kommt auch im 
Genom der Kakerlake vor. Also verklagen meine Anwälte alle Kakerlaken 
dieser Welt auf Patentverletzung und lassen sie erstmal verhaften. Noch 
besser wirds, wenns um den Panda ginge. Alle notschlachten?

Zum Glück bin ich Ischenör (und dem ist nix zu schwör)

MfG Klaus

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Aber das ist eine Sache der Rechtsverdreher.

Mit denen hat man aber bei rechtlichen Problemen zu kämpfen ...


So, gute Nacht.

Jobst

Autor: Eugenius Fragikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Zum Glück bin ich Ischenör (und dem ist nix zu schwör)

Na dann machen wirs uns doch einfach: Wir implementieren einen unendlich 
langen Adressraum - Freibier für alle!

Skål!

OT: P.S.: Wasn das eigentlich fürn komischer Spruch?

"(...) mit einem Füllvolumen von einem Liter, sogenannten Ultrãos, mit 
deren Hilfe ein Vollrausch schnell und preiswert installiert werden 
kann." Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Skol

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eugenius Fragikus schrieb:
> "(...) mit einem Füllvolumen von einem Liter, sogenannten Ultrãos,

Gibts das auch in Größen für Erwachsene :-)

Autor: Eugenius Fragikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...die man installieren kann?  :D

Autor: UPD1719G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen die MAC Adressen EEPROMs von Microchip? Damit hast du 
eine Unique-MAC. Und Microchip würde die nicht verkaufen, wenn man sie 
nicht verwenden darf.

Hier ist es beschrieben:
http://www.microchip.com/stellent/idcplg?IdcServic...

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IEEE-Standards Association schrieb:
> Firms and numbers listed may not always be obvious in product
> implementations, as some manufacturers subcontract component
> manufacture and others include registered firm OUIs in their products.

Als Hersteller muss ich doch trotzdem Buch darüber führen, welche MAC 
ich wo speziell/in elcher Produktgruppe vergeben habe. Also ein gewisser 
Datenverwaltungsaufwand hierfür ist immer nötig.
Deswegen zählt für mich das Argument "Einbauen und gut ist" nicht.

Klar dürfen auch Fremd-MACs verwendet werden. In 
Fujitsu-Siemens-Rechnern stecken z.B. meist Intel Netzwerkkarten. 
Siemens hat so mit den Adressen nichts zu tun.
Das liegt aber daran, dass direkt auf den Mainboards keine 
Netzwerk-Hardware ist.
Wenn das an deinem Hersteller-Image kratzt, fremde MAC-Adressen zu 
verwenden, muss mans z.B. so wie Apple machen.
Gebt in die Suche ( 
http://standards.ieee.org/develop/regauth/oui/public.html ) mal "Apple" 
ein. Da sind 80 Einträge zu finden und 2-3 "Private"(komisch dass die 
trotzdem angezeigt werden). Überschlägig:
Ein Adressraum mit 6 Hex-Ziffern: 0xFFFFFF + 1 = 16 777 216 Adressen
Die gefundenen 80 Adressräume: 16 777 216 * 80 = 1 342 177 200 Adressen
mf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.