mikrocontroller.net

Forum: Offtopic wie Heckenwurzeln entfernen?


Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, ihr seid doch technisch interessiert, vielleicht habt Ihr 
eine Idee:

Vor meinem Gartenzaun war mal eine Hecke, ein Streifen ca. 50cm breit 
(zwischen Zaun und gepflastertem Weg) und 5m lang. Die Hecke war mal 
erfroren und wurde damals knapp über dem Boden abgeschnitten.

Jetzt will ich das neu bepflanzen, aber wie bekomme ich elegant die 
Wurzeln 'raus / mit welchem Gerät? Die Hecke war schon alt / es sind 
ziemlich zähe Dinger, an Spaten ist nicht zu denken..

Ich hab schon an eine Motorhacke gedacht, aber die geht wahrscheinlich 
nicht tief genug (?) und ich hab keine Erfahrung damit. Auch will ich 
das Pflaster vom Weg möglichst wenig in Mitleidenschaft ziehen..

danke vorab für gute Ideen!

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wurzeln entfernen?
quadrieren

*SCNR* 

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Womit willst du denn bepflanzen? Mit einer neuen Hecke? Dann würde ich 
eine Spitzhacke nehmen und die Stellen ordentlich bearbeiten, an denen 
die neuen Pflanzen eingepflanzt werden sollen und dann dort das 
Pflanzloch graben

Über die Wurzelreste, die tiefer im Boden stecken, würde ich mir keine 
großen Gedanken machen - die verrotten von selbst.

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nee, nicht quadrieren, sondern Wurzel ziehen, also radizieren! :-)

Ich weiß noch nicht genau was ich stattdessen pflanzen will, aber nicht 
wieder so eine störrische Hecke. Es gibt so nette Gräser usw., die man 
im Herbst zurückschneiden kann und die im Frühjahr wieder austreiben - 
jedenfalls will ich vermeiden, daß dann unten am Boden die Hecke aus den 
verbliebenen Wurzeln immer wieder neu austreibt. Das "Unkraut ziehen" 
wäre dann wirklich sehr mühsam.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleinen Bagger leihen ... Bobcat-Format.
Gibts auch mit Löffel.
Drinnen lassen kann schief gehen, wenn alte Wurzeln verrotten
können neue Pflanzen nicht richtig wurzeln (CO2).

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mir fallen dazu drei (vier) mögliche techniken ein, nach spaß absteigend 
geordnet:

- kultivierungssprengen (könnte du problemen mit den nachbarn, der 
behörde und falls vorhanden frau/freundin führen; die lademenge beträgt 
dabei 1 patrone austrogel G1 30/200, wahlweise gleiche menge eurodyn 
o.ä., auf schub angebohrt, bohrlochabstand 1 m)
- bagger ohne fahrer ausleihen (spaß ist noch vorhanden, v.a. wenn man 
vorher noch nie mit einem solchen gerät gearbeitet hat. probleme mit 
nachbarn und frau/freundin stehen i.a. in einem linearen verhältnis zu 
den entstandenen flur- und kollateralschäden und dem lärm)
- bagger mit fahrer gemietet (spaß hält sich angesichtst der rechnung in 
grenzen, ist aber die nerven und kraft schonendste variante
- spitzhacke, schaufel (nein, kein spaten, einen schaufel) und 
ein-achs-drei-seiten-kipper (spaß praktisch nicht vorhanden, kosten 
äußerst überschaubar, gleichzeitig kann der graben für die 
neubepflanzung angelegt werden. falls aufgestaute wut vorhanden ist, ist 
diese methode zu bevorzugen, da gleichzeitig dampf abgelassen werden 
kann)

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal die Wurzel von so einem kleinen Wald (20qm)
mit der Anhängerkupplung meines Wagen aus dem Boden gezogen.
War ne ganz schöne Ackerei und hab wohl alles raus bekommen.
Zum Ziehen hatte ich ne Stahlkette genommen.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Garten-dienste, die so etwas machen. Bevor ich mit nem 
Bagger auch noch die übrigen Blumen und Wände niederreiße würde ich mir 
da zumindest ein Angebot einholen.

Die langsame Methode ist ein langer Holzbohrer und Zuckerwasser - die 
Ameisen arbeiten für dann für lau.

P.S. Dass dies ArbeiterINNEN sind sollte uns an dieser Stelle nicht 
stören.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Die langsame Methode ist ein langer Holzbohrer und Zuckerwasser - die
> Ameisen arbeiten für dann für lau.

Ich habe das bei einigen Baumstümpfen mit Streusalz gemacht.
Stumpf unterhalb der Erdoberfläche kappen, mit langem Holzbohrer 
durchlöchern, mit Salzbrei (Wasser und Streusalz) die Löcher füllen, 
Erde drauf und überwintern lassen. Erstaunlicherweise war im Frühjahr 
alles verschwunden.
Auch eine erneute Anpflanzug ging ohne Probleme.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Michael K-punkt schrieb:
>> Die langsame Methode ist ein langer Holzbohrer und Zuckerwasser - die
>> Ameisen arbeiten für dann für lau.
>
> Ich habe das bei einigen Baumstümpfen mit Streusalz gemacht.
> Stumpf unterhalb der Erdoberfläche kappen, mit langem Holzbohrer
> durchlöchern, mit Salzbrei (Wasser und Streusalz) die Löcher füllen,
> Erde drauf und überwintern lassen. Erstaunlicherweise war im Frühjahr
> alles verschwunden.
> Auch eine erneute Anpflanzug ging ohne Probleme.

Guter Tipp, vielleicht ist das sogar schneller als die A-Meisen? Wie 
groß waren die Löcher, wie tief?

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waren es Buchen?
Die Stuempfe mit Austernpilzen und Stockschwaemmchen impfen.
Sind lecker.
Die neuen Pflanzen einfach in die Zwischenraeume pflanzen.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns in der Straße kamen die Gärtner zum Entfernen von Baumstümpfen 
aus Bauminseln mit so einem Laster mit schnell rotierendem 
Schaufelradbagger hinten dran an. Kp wie das heißt und ob man sich sowas 
mieten kann.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Bei uns in der Straße kamen die Gärtner zum Entfernen von Baumstümpfen
> aus Bauminseln mit so einem Laster mit schnell rotierendem
> Schaufelradbagger hinten dran an. Kp wie das heißt und ob man sich sowas
> mieten kann.

Stubbenfraese

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stukenfraese, Stumpffraese, Stubbenfraese, Baumstumpffraese.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich gibt es ja nur 2 Möglichkeiten.

1. Die Wurzeln sind tot, dann pflanz die neuen Gräser in
Minimallöcher.

2. Die sind nicht tot, und wollen wieder austreiben.
Jetzt hilft nur was Radikales.
Ausgraben, Killen mit Round-Up, oder sowas.

Also erstmal das Frühjahr abwarten und gucken.

Grüße Bernd

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Wie
> groß waren die Löcher, wie tief?

Bohrer 20mm Durchmesser und 30cm lang. ;-)

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spitzhacke!

Wurde ja schon empfohlen. Bei 5 m ist man da sicher einen Tag richtig 
gut beschäftigt. Da weiß man wenigstens, was man gemacht hat ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Ich habe das bei einigen Baumstümpfen mit Streusalz gemacht.

Na ich weiß nicht. Damit wird doch der Boden ganz kräftig mit Kochsalz 
verunreinigt. Die meisten Pflanzen mögen das nicht.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>> Ich habe das bei einigen Baumstümpfen mit Streusalz gemacht.
>
> Na ich weiß nicht. Damit wird doch der Boden ganz kräftig mit Kochsalz
> verunreinigt. Die meisten Pflanzen mögen das nicht.

Wie gesagt, ich habe im folgenden April wieder gepflanzt, die neuen 
Gewächse machten keine Anstalten zu kränkeln.
Kann sein, dass der Boden bei uns recht gut ist (ehem. Sumpfgebiet, 
Grundwasser bei 1.5m ... 3m).
Jedenfalls habe ich mehr mit Ausmisten und Stutzen zu tun, als mit 
Pflanzen. ;-)

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>> Ich habe das bei einigen Baumstümpfen mit Streusalz gemacht.
>
> Na ich weiß nicht. Damit wird doch der Boden ganz kräftig mit Kochsalz
> verunreinigt. Die meisten Pflanzen mögen das nicht.

Das geht ruck-zuck ins Grundwasser.

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab's gewußt - Ihr seid echt kreativ! :-)

So eine Stubbenfräse ist wohl wieder etwas "oversized". Besonders 
gefallen hat mit die Umschreibung (s.o.) "Laster mit schnell rotierendem 
Schaufelradbagger hinten dran". Wenn man bedenkt, daß so ein Bagger ja 
mindestens eine Tonne wiegt, ist die Wirkung sicher verheerend! :-)

Aber so einen kleinen Bagger auszuleihen hatte ich schonmal vor, weil 
ich damit noch andere Sachen im Garten zu tun habe. So werd ich es wohl 
machen. Für so einen Tag mit Kreuzhacke bin ich momentan einfach nicht 
frustriert genug! :-)

Autor: Virus 744 (virus744)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt verschiedene Möglichkeiten:

1. Hecke nicht abschneiden und herausziehen - nicht mehr möglich
2. Mit Bagger Wurzeln ausbaggern
3. Forstfräse (mindens 100PS)
4. Stubbenfräse
5. Von Hand ausgraben

Möglichkeit 5 ist die billigste, 4 + 5 die effektivsten...
Gruß virus

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für eine Hecke war es denn?
Es gibt Hölzer die ganz schlecht und sehr sehr langsam verrotten.
Thuja z.B. verrotten echt sehr langsam.
Die ganzen Mittelchen die in der Werbung immer versprechen "nur 
draufstreuen und nach ein paar Monaten ist nicht mehr da" funktionieren 
nicht (Eigene Ehrfahrungen gemacht).

Je nach dem aus was für einer Baumart die Hecke war, lassen die sich 
echt einfach von Hand ausgraben. Wenn es Flachwurzler sind, brauchst Du 
max. 15 - 20 Min pro Wurzel. Wenn es Pfahlwurzler sind würde ich Dir von 
der Handarbeit abraten, weil Du dich bei den Wurzeln extrem abmühen 
musst.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt hab ich ein ähnliches Problem.

Eine Weide ( 18 Meter hoch ) haben wir gefällt, der
Wurzelstock ist zu groß zum Ausgraben.
Außerdem ist die Hälfte beim Nachbarn unter der Mauer.

Ausgiebiges gurgeln brachte auch keine neuen Erkenntnisse,
um ein neuerliches Austreiben zu verhindern.

Da gibt es nach Gurgel nur 2 Varianten.

1. Einstreichen des Stumpfes mit Glyphosate.
( Scheint Unkrautvernichter zu sein, " Round- Up")

2. Behandlung mit Salz.( Umkehrosmose bzw. Osmoseverhinderung)
( Find ich eleganter )

Da hätte ich Fragen, denn mein Bio-Unterricht ist verdammt
lang her.

Kann das funktionieren?
Wie und wo sollte das Salz eingebracht werden?
Gibt es spezielle Salze, oder reicht Kochsalz?

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann habe ich noch gefunden, daß die Uni-Hohenheim
einen Langzeittest an Bäumen mit Kupfernägeln, Zink- Eisen
und Blei gemacht hat.

Die Bäume erfreuen sich bester Gesundheit. Einige wurden
gefällt, aber außer einer leichten Verfärbung des Holzes
wurde nichts festgestellt.

Also, das mit den Kupfernägeln im Baum ist ein Märchen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Also, das mit den Kupfernägeln im Baum ist ein Märchen.

Stimmt, kannst du getrost vergessen. ;-)

Bernd Funk schrieb:
> Wie und wo sollte das Salz eingebracht werden?
> Gibt es spezielle Salze, oder reicht Kochsalz?

Wie ich schon schrieb, ich habe normales Streusalz genommen, das in 
lauwarmem Wasser zu einem Brei angerührt und in die zuvor mit einem 
20mm-Bohrer (ca. 30 cm tief) gebohrten Löcher gefüllt.
Löcher so dicht und viele wie möglich. Aber aufpassen: die nassen 
Wurzeln erfordern viel Motorleistung, eine billig-Baumarktmaschine 
streikt da sofort. Ich habe eine Hilti TE52 dafür benutzt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was war das denn für ein Baum?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Scheinzypresse, ca. 9m hoch.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die extremste Lösung, die ich im Netz gefunden habe:

Einen Mikrowellenofen modifizieren ( Türschalter brücken ),
dann auf die Wurzel plazieren und.....

Mist: Ich hab keine Mikrowelle, meine Frau kocht noch selbst. :)

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupfernägel wirken nur bei Kabelbäumen vernünftig.
;-)

Bei der Hecke hilft nur der UB1 (Universalbagger 1)

Der besteht aus einem Mann und einem Spaten.

MfG Paul

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Eine Weide ( 18 Meter hoch ) haben wir gefällt, der
> Wurzelstock ist zu groß zum Ausgraben.

Stubbenfräse? ;)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Kupfernägel wirken nur bei Kabelbäumen vernünftig.
> ;-)
>
> Bei der Hecke hilft nur der UB1 (Universalbagger 1)
>
> Der besteht aus einem Mann und einem Spaten.
>
> MfG Paul

Sicher Paul,

aber die Wurzel hat etwa einen Kubikmeter und ist zur
Hälfte unter eine Stützmauer gewachsen.

Außerdem bin ich zu alt für so nen Scheiß.
( Ich werd in 25 Jahren 80! )

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wann hab Ihr die Weide gefällt?
Wenn Ihr sie noch in der Ruhephase gefällt habt, wird die sehr 
warscheinlich nicht mehr austreiben.

Das mit dem Salz ist hald schon eine "Umweltsauerei".

Was auch geht, um den Stamm etwa 10cm tief ausgraben, dann den Stamm 
abschneiden, dann mit Erde wieder auffüllen. Dann verrottet die Wurzel 
langsam unter der Erde.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Bernd Funk schrieb:
>> Eine Weide ( 18 Meter hoch ) haben wir gefällt, der
>> Wurzelstock ist zu groß zum Ausgraben.
>
> Stubbenfräse? ;)

Der arme Baum...

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Baum hat Äste.
Das ist das Beste.
Doch wär' er kahl,
dann wär's ein Pfahl!

Ja, so ein Baum kann Einen schon auf die Palme bringen...
;-)
MfG Paul

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni M. schrieb:
> Was auch geht, um den Stamm etwa 10cm tief ausgraben, dann den Stamm
> abschneiden, dann mit Erde wieder auffüllen. Dann verrottet die Wurzel
> langsam unter der Erde.

Das habe ich mal mit einem Kirschbaum gemacht.
Kam Rasen drüber, habe nie nachgesehen, ob er weg ist. Ausgetrieben hat 
er nicht mehr, abgesackt ist auch nichts.
Wenn nichts mehr darüber angepflanzt werden soll ist das sicher die 
einfachste und sauberste Methode.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo schrob:
>Das habe ich mal mit einem Kirschbaum gemacht.

Mit einem Apfelbaum funktioniert das noch besser, denn dann bilden
sich unterirdisch die sogenannten Erdäpfel.

schnell fort hier
;-)
Paul

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiden schlagen gerne wieder aus.
Ich schlags nochmal vor: Den Stamm mit Pilzen impfen! Geht schnell, ist 
sauber, Pilze schmecken lecker, ist oeko, und nach 3 Jahren ist der 
Stamm weich. Schatten und Feuchtigkeit beschleunigen den Zerfall.
Kostet 15 Euro im Einkauf.

Autor: Kurt W. (kurt_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem habe ich in meinem Garten gerade auch.
Viele Birken, Fichten Stammdurchmesser ~10cm

Werde versuchen die mittels meinem Volvo (siehe Link unten) 
rauszuziehen...
Youtube-Video "Volvo C303 6x6 in ICE 7-10cm"

:)

Autor: Toni M. (mindsmith)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian *.* schrieb:
> Weiden schlagen gerne wieder aus.

Eigentlich sind Weiden sehr friedliche Bäume und schlagen nicht um sich. 
Ausser sie sind in Trauer, dann können Sie schon mal aggressiv ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pflanz einen Essigbaum ;-)

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bestell BP - die sollen mal nach Öl bohren. DANACH wächst dort kein Baum 
mehr...

Autor: Doris H. (dorish)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich jetzt hier angemeldet, weil ich meinen Vorschreibern 
danken wollte, für die perfekte Unterhaltung, die sie geliefert haben; 
Keine Ahnung, ob das hier noch jemand liest, aber ich habe schon lange 
nicht mehr so herzlich gelacht wie beim Lesen dieses Thread. (Mal 
abgesehen davon, dass ich mir auch eine lange Liste mit möglichen 
Vorgehensweisen gegen meine 8m hohe Weide direkt neben dem Garten geholt 
habe.) Aber schreiben wollte ich vor allem, weil herrlich ist, wenn 
Menschen soviel Humor haben...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.