mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Entwicklungsumgebung für Apple


Autor: Josch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es für Apple Mac OSX auch so eine Entwicklungsumgebung wie beim PC 
-- VS.NET
ich schreibe zurzeit Software für MS Computer unter C# möchte aber 
umsteigen
und alles auf Apple machen...


lg

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Markus ... (schasche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Entwicklungsumgebung beim Mac nennt sich Xcode.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder Windows über BootCamp oder Virtual Machine drauf

Autor: hmmmm ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmmm ...
Apple Software entwickelt man nicht auf Windows PCs, und
Windows Software entwickelt man nicht auf Apple Rechnern
:-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Oder Windows über BootCamp oder Virtual Machine drauf

Das ist ein ziemlich nutzloser Vorschlag, wenn

Josch schrieb:
> möchte aber umsteigen und alles auf Apple machen...

gefordert ist.

Wenn Du wirklich das .Net-Geraffel unter OS X nutzen willst, dann ist 
MonoDevelop (http://monodevelop.com/) die richtige Adresse für Dich.

Wenn Du hingegen richtige OS X-Programme entwickeln willst, und dies auf 
die von Apple vorgesehene native Art und Weise tun willst, dann wirst Du 
Dich mit Objective-C beschäftigen müssen. Die Entwicklungsumgebung dafür 
ist XCode und auf der Installations-DVD Deines Mac enthalten.

Falls Dir eher etwas wie Visual Basic vorschwebt, solltest Du Dir Real 
Studio (http://realsoftware.com/realstudio/, hieß früher "Realbasic") 
näher ansehen. In der c't-Sonderausgabe "Mac&I", die jetzt gerade 
herausgekommen ist 
(http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/c-t-special-...), 
ist eine Vollversion von "REAL Studio Personal Edition" enthalten (die 
normalerweise um die 80 EUR kostet).

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Horst schrieb:
>> Oder Windows über BootCamp oder Virtual Machine drauf
>
> Das ist ein ziemlich nutzloser Vorschlag, wenn

Wenn er nur Macs zu Hause hat, die Software aber für andere Winsows PCs 
schreiben möchte? Dann ist das genau das Richtige. Zum testen seiner 
(Windoes)Software braucht er es dann ja auch.

Möchte er für Apple programmieren, dann hast du sicherlich recht

Autor: Jörg Hermann (dr_coolgood)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum auf ein OS beschränken?  Wir sind mit Qt perfekt glücklich:
Alles wichtige dabei, und funktioniert anschliessend problemlos auf Mac, 
Lin und Win.
Und Atmels lassen sich auf Mac auch sehr gut programmieren.

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
<offtopic>

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> .Net-Geraffel

Diesen Ausdruck benutzt du seit Jahren bei jeder Gelegenheit (Ehrlich 
gesagt, er hängt mir mittlerweile zum Halse raus). Kannst du vielleicht 
etwas sachlicher kommunizieren oder dir eine Signatur mit Link zu den 
furchtbaren Schwächen des .NET-Frameworks zulegen, damit man als Leser 
auch mal die Möglichkeit hat derlei Behauptungen auf den Grund zu gehen?

Ich sehe in .NET nur ein Framework, das Stärken und Schwächen hat wie 
jedes andere auch. Was ist dein konkretes Problem mit .NET, ich würds 
wirklich gerne wissen?

</offtopic>

p.s. SCNR

Autor: jonas biensack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal Crosspack an...
Oder du darfst die Toolchain selber kompilieren (macht kein spass!)

Autor: jonas biensack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh hier gehts um c# sorry...
vergiss meinen letzen post

Autor: Josch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich programmiere Visualisierungen die über TCP oder RS232 kommunizieren. 
Privat habe ich alle MS Rechner raus geworfen und möchte auch in der 
Firma auf Apple umstellen. -- Die Programme werden dann auch auf einen 
Mac laufen...

Schön wäre es wenn so einfach wie bei C# wäre (button usw.) 
Programmierung unter C

@Rufus Τ. Firefly
Werde gleich mal die CD durchsuchen...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Loonix schrieb:
>> .Net-Geraffel
>
> Diesen Ausdruck benutzt du seit Jahren bei jeder Gelegenheit (Ehrlich
> gesagt, er hängt mir mittlerweile zum Halse raus).

Damit wirst Du leben müssen.

> Kannst du vielleicht etwas sachlicher kommunizieren

Wie ich etwas nenne, das magst Du doch bitte mir überlassen, ebenso wie 
ich es Dir überlasse, Dinge so zu benennen, wie Du das willst.

Ich zeihe Dich ja nicht der Idiotie, weil Du .Net verwendest, täte ich 
dies, wären Deine Beschwerden berechtigt. Wenn Dir .Net hilft, Deine 
Aufgaben zu lösen, bitte, nur zu.

> oder dir eine Signatur mit Link zu den furchtbaren Schwächen
> des .NET-Frameworks zulegen, damit man als Leser auch mal die
> Möglichkeit hat derlei Behauptungen auf den Grund zu gehen?

Das kann man auch so, ich muss die Welt nicht aufkären oder bekehren.

Argumente sind von mir bereits an anderen Stellen ausreichend 
ausführlich genannt worden.

Nein, .Net ist nicht einfach nur ein Framework, wäre es eines, könnte 
man es aus nativen Programmen heraus nutzen. Das aber geht nicht, das 
geht nur mit speziellen .Net-Sprachen (wie C#, C++/CLI resp. "Managed 
C++", VB.Net etc.).

Und wer mit .Net-Programmierung "aufwächst", hat erhebliche 
Verständnisprobleme, wenn er mal einer Programmiersprache begegnet, die 
keinen Garbage-Collector verwendet und stattdessen Dinge mit Pointern 
ohne "Marshaling" zulässt.

Autor: Loonix (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Wie ich etwas nenne, das magst Du doch bitte mir überlassen, ebenso wie
> ich es Dir überlasse, Dinge so zu benennen, wie Du das willst.

Jaja, wir leben in einem freien Land...

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Das kann man auch so, ich muss die Welt nicht aufkären oder bekehren.

Ich hatte den Eindruck, genau das Gegenteil sei der Fall.

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Und wer mit .Net-Programmierung "aufwächst", hat erhebliche
> Verständnisprobleme, wenn er mal einer Programmiersprache begegnet, die
> keinen Garbage-Collector verwendet und stattdessen Dinge mit Pointern
> ohne "Marshaling" zulässt.

Hier zerbrichst du dir aber den Kopf der anderen. Mein Eindruck, du 
wärst in missionarischem Antrieb unterwegs rührte genau daher. Aber 
danke für die Antwort, das Thema hat mich schon eine Zeit lang 
beschäftigt.

p.s. Nochmal sorry für die Störung des Thread, ich halte mich jetzt 
zurück.

Autor: cute (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zurück zum Thema:

Wurde oben schon vorgeschlagen, möchte ich nochmals bekräftigen:

Nimm QT.

Die Anwendungen laufen nacher mit "Nativem" Feel auf dem Mac, fühlen 
sich also nicht (wie z.B. Java/Swing, X11/GTK, wxwidgets..) wie ein 
Fremdkörper an.

Klicki-Bunti-GUI-Design geht auch (qt-designer).

C++ brauchst du dazu halt, aber das kann man immer brauchen, musst halt 
einmal umlernen und deine schlechten C♯-Angewohnheiten loswerden.

Portierung auf Windows ist nachher kein Problem.

Und wenn dir irgendwann die Macs zu umständlich werden, kannst du immer 
noch auf was Komfortables umsteigen und Linux nehmen.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Nein, .Net ist nicht einfach nur ein Framework, wäre es eines, könnte
> man es aus nativen Programmen heraus nutzen.

Doch, man muss sich nur etwas damit beschäftigen
http://msdn.microsoft.com/en-us/library/ms404385(v...
http://support.microsoft.com/kb/953836

> Und wer mit .Net-Programmierung "aufwächst", hat erhebliche
> Verständnisprobleme, wenn er mal einer Programmiersprache begegnet, die
> keinen Garbage-Collector verwendet und stattdessen Dinge mit Pointern
> ohne "Marshaling" zulässt.

Und die ganzen "Armen", die mit LISP, Haskell, ML, Java, Scheme, 
Smalltalk, Ruby, Python, ObjC 2.0, JavaScript zu tun hatten (oder nichts 
anderes an der Uni gesehen haben)...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arc Net schrieb:
> Doch, man muss sich nur etwas damit beschäftigen

Das ist in meinen Augen ein bisschen arg weit von einem nativ 
verwendbaren Framework entfernt. Ich sehe hier --auch wenn es technisch 
was völlig unterschiedliches ist-- Parallelen zum Gebrauch von cygwin, 
um *nix-Anwendungen auf Win32 zu "portieren".

Autor: mar IO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josch schrieb:
> ...
> @Rufus Τ. Firefly
> Werde gleich mal die CD durchsuchen...

Die haben übrigens auch eine Homepage. Wenn man sich registriert, dann 
kann man sich auch dort Xcode runterladen. Bei einem Bezahlaccount (für 
OS X) gibt's noch bissl mehr...

Wenn ihr in der Firma Windows und OS X nutzt, dann wäre QT unter 
umständen echt nicht schlecht, da eine Portierung ziemlich einfach ist 
(laut Erzählungen von anderen, noch nicht selber getestet).

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die VB-Fraktion ist übrigens auch in diesem Falle (Entwicklung für 
Windows und OS X) Realstudio/Realbasic interessant, denn das kann (in 
der Professional- und Enterprise-Variante) Programme sowohl für Windows, 
OS X als auch für Linux erzeugen.

Autor: Axel Jäger (axeljaeger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:

Youtube-Video "Compile Qt applications for Win32 on Mac OS X"

Das könnte man auch in eine IDE einbinden, in dem Falle QtCreator.

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinungen fliegen ja eine Menge durch die Gegend hier...

Die eigentliche Frage ist doch was entwickelt werden soll. Wenn es um 
Software geht die für den Mac vorgesehen ist und keine Cross-Platform 
Anforderungen dazu kommen, dann gibt es gar keine Diskussion: XCode! 
Dagegen sind die Entwicklungsumgebungen auf Windows Spielzeuge.

Autor: mar IO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens Xcode schreibt man so! Und Xcode 4 hat mich noch nicht ganz 
überzeugt, auch wenn jetzt das zweite GM draußen ist.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte nochmal auf das oben bereits erwähnte RealBasic nzw. 
RealStudio zurückkommen. Man kann damit auf jeder der drei Plattformen 
(Mac, Win, Linux) auch für jede dieser Plattformen compilieren. D.h. 
z.B. ein Mac-Besitzer kann auf seinem Mac eine lauffähige Windows-Exe 
erzeugen usw.

Der Quelltext ist ohne jede Änderungen verwendbar, sofern man keine 
API-Calls oder sowas wie ActiveX verwendet. Aber selbst dafür gibt es 
die bedingte Compilierung.

Welche IDE kann das sonst noch so einfach?

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Welche IDE kann das sonst noch so einfach?
Eclipse mit DeltaPack z.B, hat sogar solaris, aix und hpux (wahlweise 32 
oder 64 bit) im Gepäck. ;)

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eclipse erzeugt Java-Bytecode, der interpretiert werden muss, keine 
echten Programme. Eine RB-Anwendung braucht dagegen keine externen 
Komponenten (ausser das OS).
Meine RB-Anwendungen laufen bisher immer out-of-the-box, was man von 
Java-Programmen wahrlich nicht sagen kann. Gerade als Mac-User habe ich 
die Erfahrung, dass geschätzt 70% der getesteten fremden .jar-Files 
nicht laufen ...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur der Vollständigkeit halber:
Xcode 4 ist jetzt verfügbar.
ADC-Mitglieder können sich das 4GB-Paket kostenlos herunterladen, 
Nichtmitglieder aber müssen dafür etwa 4 EUR im AppStore bezahlen.

Autor: AMB GmbH (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn 6 Monate alt. Wenn man für verschiedene Systeme Software 
schreiben möchte braucht man so wie wir ein Cross - Compiler System. Das 
haben wir auf einem Linux - Server. Gleichzeitig verwenden wir C++ und C 
für die Umsetzung. Wir haben Windows Entwickler die uns den Code 
Schicken und unsere Compiler kompilieren das auf alle Plattformen. Das 
problem eben hierbei sind die verschiedenen Bibliotheken bei 
Crosscompilern die man Braucht. Wir haben hier 785 Bibliotheken und 
unterstützen 31 Plattformen im Cross Compiling. Für den Bereich OSX 
nutzen wir ausschlich QT und GTK wegen Linux.

Also die obigen Erklärungen helfen eigentlich gar nicht.

1. Man kann Windows Anwendungen auf anderen Systemen entwickeln, da 
Windows selbst ja auch ohne windows entwickelt wird.

2. Mann muss nur etwas von Cross-Compilling. netwide Assembler 
verstehen. Klar das man die Programmiersprache auch verstehen muss, aber 
davon gehe ich ja aus bei dieser Fragestellung.

Ich gehe auch davon aus, das jemand bei Hardwarenaher Programmierung 
kein net einsetzt, sondern selbst die Kontrolle übernimmt. Er kann ja 
seine Treiber später via .net implementierung verarbeiten.

Das ist es was der kern der Aussage ist. Mann kann mit Xcode alles 
programmieren unabhängig von OSX / Linux und was auch immer.
Man schreibt sich einfach seinen Code den man brauch und ab auf das 
Gerät.

Schwierig wird das ganze bei Mikrocontrollern die nur Windows C# 
unterstützen, da hier die internen Windows Funktionen aufgerufen werden. 
Da hat Xcode natürlich Ausführungsprobleme. Da muss man Windows 
benutzen.

Mfg
AMB GMBH

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
AMB GmbH schrieb:
> Auch wenn 6 Monate alt.

Monate?  Jahre!

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.