mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik TDS 220 - Zahl der Einschaltungen


Autor: Microwave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich ein Angebot eines digitalen Speicheroszilloskops des Typs
"TDS 220" vorliegen habe und dieses bereits rund 2000 Einschaltzyklen 
durchgemacht hat,
würde es mich mal interessieren, wie viele Einschaltungen man bei solch 
einem Oszilloskop erwarten darf.

Weiterführend wüsste ich gerne, was dann gemäss Erfahrungen am ehesten 
defekt wird, wie etwa Display, Drehknöpfe, etc.


(Ich hoffe, dass dieser Thread im richtigen Forum ist - ich hatte beim 
Erstellen komplett keine Ahnung, wo er wohl am besten hinpassen würde.)

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 Jahre, 200 Arbeitstage/Jahr, voila! Wo andere morgens ihren PC 
einschalten, hat der Entwickler wohl sein Scope eingeschaltet. Enorm! 
Hier im Lab ist das Scope mal von der Fensterbank gefallen, seitdem 
funktionieren 4 Zeilen des LCD nicht mehr. Verzeihlich. Alles andere 
funktioniert einwandfrei.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich war das Scope in einem Prüfstand eingesetzt, wo es täglich in 
Betrieb war. Das würde ich aber nicht so kritisch ansehen.

Wichtiger als die Anzahl der Einschaltungen ist die Anzahl der 
Betätigungen der Taster/Knöpfe und die Anzahl der Steckzyklen der 
BNC-Stecker, denn das sind vermutlich die Haupt-Verschleisteile. Dafür 
gibt es aber keine Zähler.

In einem Prüfstand ist es meistens so, dass die Tastköpfe nicht dauernd 
gewechselt werden und auch die Einstellungen immer gleich sind, die 
Knöpfe also eher nicht so oft betätigt werden.

Schau dir das Gerät einfach genau an, ob die Taster bzw. BNC-Buchsen 
stark abgenutzt aussehen und teste, ob alle Taster gut funktionieren und 
einen definierten Druckpunkt haben und ob die BNC-Buchsen noch richtig 
fest sitzen.

Ein weiteres Verschleisteil ist die Hintergrundbeleuchtung des Displays, 
die wird mit der Zeit schlechter. Das solltest Du dir auch anschauen, ob 
die noch hell genug ist. Für Hobby-Zwecke ist es in der Regel kein 
Problem, wenn das nicht mehr die volle Helligkeit hat.

Wenn du selber das Gerät nicht täglich 8 Stunden benutzen möchtest, 
spricht ansonsten eigentlich nichts dagegen, das Gerät zu kaufen.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Einschaltzyklenzähler wäre noch zu sagen, dass dieser jederzeit über
das Bedienmenü zurückgestellt werden kann. Die Zahl 2000 ist also eine
Mindestangabe. Zumindest bei den Nachfolgern TDS20xx ist das so.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Microwave schrieb:
> Da ich ein Angebot eines digitalen Speicheroszilloskops des Typs
> "TDS 220" vorliegen habe und dieses bereits rund 2000 Einschaltzyklen
> durchgemacht hat,
> würde es mich mal interessieren, wie viele Einschaltungen man bei solch
> einem Oszilloskop erwarten darf.
>

Beliebige Angabe.
Denn ob das Gerät jetzt 1x pro Arbeitstag ein/ausgeschaltet wurde.
Oder einmal pro Woche.
Oder 8 mal am Tag.

Und, wie Yalu treffend sagt: Der Einschaltzahl-Counter ist änderbar .-)


> Weiterführend wüsste ich gerne, was dann gemäss Erfahrungen am ehesten
> defekt wird, wie etwa Display, Drehknöpfe, etc.

Die Hintergrundbeleuchtung, insbesondere die Floureszenz/EL-Leuchte ist 
eines der häufig vorkommendne Probleme.

>
>
> (Ich hoffe, dass dieser Thread im richtigen Forum ist - ich hatte beim
> Erstellen komplett keine Ahnung, wo er wohl am besten hinpassen würde.)

Paaaßt scho  ,.)
Ansonsten: tekscopes unter Yahoo ist dafür ebenfalls eine gute Adresse.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das Einschalten nicht besonders stressig für das Gerät (Elkos werden 
geladen und so)? Anders gefragt: sollte man Laborgeräte morgens ein- und 
abends ausschalten oder immer ausschalten wenn man es mal eine Stunde 
nicht braucht?

Autor: Microwave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Dank für die schnelle Beantwortung meiner Frage.
Jedoch habe ich nun ein weiteres Gerät mit Farbbildschirm in Aussicht, 
weswegen sich die Sache vorerst erledigt hat.
Dennoch Danke für die gelieferten Informationen bzgl. der Frage!

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> abends ausschalten oder immer ausschalten wenn man es mal eine Stunde
> nicht braucht?
Bis auf Geräte wie Kalibratoren/Normale oder vielstellige DMMs, die 
mehrere Stunden benötigen, bis sich die Referenzen stabilisiert haben, 
würde ich alles abends ausschalten. Allein schon aus Sicherheitsgründen 
und Stromsparen. Beim kurzzeitigen Verlassen des Arbeitsplatzes schalte 
ich der Vorsichtigkeit halber immer das Netzgerät aus bzw. ziehe den 
Stecker; beim 'Skop wird der Strahl abgestellt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.