mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Neues aus alter Mikrowelle


Autor: Thomas Meier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, habe eben von meinem Girlfriend eine neue Mikrowelle mit Grill 
und so zum Geburtstag bekommen. Jetzt habe ich natürlich die alte übrig.

Nachdem es hier bestimmt ein paar Bastler gibt, was kann man denn mit 
einer alten Mikrowelle anstellen? Ich würde gerne das Magnetron ausbauen 
und ein paar Versuche machen... Kennt da jemand eine Seite mit 
Versuchsanleitungen?

Was haltet ihr davon, das Magnetron an eine Satschüssel zu basteln und 
versuchen die Neonröhren beim Nachbarn in der Küche zum leuchten zu 
bringen?

Was braucht denn so ein Magnetron für Strom und Spannung.


Ganz wichtig: Ist das gefährlich oder Illegal? Dann lass ich es 
lieber...


Danke
Thomas Meier

: Verschoben durch Moderator
Autor: malte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Meier schrieb:
> Ganz wichtig: Ist das gefährlich oder Illegal? Dann lass ich es
> lieber...

Es ist sogar beides...

Autor: Thomas Meier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
malte schrieb:
> Thomas Meier schrieb:
>> Ganz wichtig: Ist das gefährlich oder Illegal? Dann lass ich es
>> lieber...
>
> Es ist sogar beides...

Warum? Wenn ich mich richtig erinnere ist eine Mikrowelle 2.45 Ghz Und 
das ist dovh Ism für jedermann

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Meier schrieb:
> malte schrieb:
>> Thomas Meier schrieb:
>>> Ganz wichtig: Ist das gefährlich oder Illegal? Dann lass ich es
>>> lieber...
>>
>> Es ist sogar beides...
>
> Warum? Wenn ich mich richtig erinnere ist eine Mikrowelle 2.45 Ghz Und
> das ist dovh Ism für jedermann

Aber nur bei einhaltung von bestimmten Technischen Parametern...
... Frequenz, Bandbreite, Duty Cycle, und vor ALLEM AbstrahlLEISTUNG!

Und ein MAgnetron von einem "(GHz)Anfänger" ausserhalb der Schirmung 
betrieben pulveresiert die Vorgaben mal Locker!

Und das ist nur die rechtliche Seite. Viel mehr würde mich noch die 
konkrete GEfahr stören. Auch wenn der Effekt eines Magnetrons alleine 
nicht ganz so stark ist wie die Auswirkungen in der Mikrowelle sind (da 
der Resonanzraum mit Reflexion fehlt - Viel weniger Strahlung trifft das 
Ziel), so ist sie doch immer noch starkt genug um schwerste 
Verbrennungen und noch schlimmer: Irreversible Augenschäden innerhalb 
von Sekundenbruchteilen zu bewirken. Wenn du es bemerkst ist es schon zu 
spät!

Die Faustregel bei HF Feldern in dieser Größenordnung - oder schon weit 
weniger bei diesen Frequenzen :
 Muss du nach der Gefährlichkeit fragen - dann sind diese auf jeden Fall 
viel zu Gefährlich für dich!

Gruß
Carsten

Autor: lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll?

Ne Mikrowelle hat ne Leistung von ca. 900Watt. Ohne Schirmung ist das 
ein Störer sondersgleichen. Da dürfte kein WLAN im Umkreis mehr 
funktionieren.
Mit ein bischen Glück kannst du damit auch noch viel mehr als die paar 
Neonröhren zerstören...z.B. den Herzschrittmacher deines Nachbarn.


Abgesehen davon ist so eine starke Strahlung der Gesundheit nicht 
förderlich. Dein Nachbar dürfte da wortwörtlich vor sich hin köcheln...

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du (Thomas Meier) und dieser Otto, der hier tagelang sein Unwesen trieb, 
seid das Dream Team von mikrocontroller.net. Meldet euch mal bei "Jugend 
Forscht" an. Solche Talente müssen gefördert werden.

Gruss
  Otto

Autor: Maulwurf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ungehinderte direkte Strahlung lässt das Eiweiß deiner Augen in 8 
sec.
denaturieren. Daher unterliegen Microwellengeräte eigenen Vorschriften.
Zum reparieren braucht man eine besondere Schulung.
Ohne die bekommst du nicht mal Ersatzteile.
Schmeiss sie Weg und vergiss den Bastelgedanken.

Gruss Bernd

Autor: Noch ne' Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

deinen Nachbarn wird nichts passieren da die Feldstärke nach einigen 
Metern sehr stark abgenommen hat.

--ABER-- : Die Feldstärken in der ummittelbaren Umgebung sind extrem 
hoch und gefährlich, nicht umsonst liegt die Frequenz bei 2,4 GHz, dort 
werden nämlich die Wassermoleküle besonders gut zum schwingen und damit 
sich erhitzen angeregt (Ob das jetzt 100%ig physikalisch korrekt ist 
weis ich nicht aber der Effekt das in diesen Frequenzbereich Nahrung 
(Feuchtigkeit) am besten erhitzt werden kann ist auf jeden Fall 
gegeben).
Als erstes wird es dein Sehvermögen dahinraffen, da nun mal die Augen 
eine relativ weiche aus viel Flüssigkeit bestehnde "Masse" sind und die 
"Guckerchen" nur durch die Hornhaut geschützt sind.
Danach triffts die oberen Hautschichten: Es wird warm, Blut verklumpt 
und dir wird "etwas" unwohl werden.
Das ganze wird wohl mit schwersten Verletzungen (evtl. den tod) enden.
Dabei wird der Ärger mit der Bundesnetzagentur (oder wie auch immer der 
aktuelle Name ist - wird mal öfter gewechselt) nur Nebensache sein.

Bitte: Lass es sein. HF bei dieser Leistung und in diesen 
Frequenzbereich ist gefährlich !

Ansonsten kannst die allerding den gesamten "Elektrosmog" -Unsinn in 
Reich der Volksverdummung verschieben, das haben schon unzählige 
Untersuchungen (welche von Fachleuten mit der entsprechenden Bildung) 
durchgeführt wurden bewiesen.
Mobilfunkstrahlung schadet keinen, beeinflussungen auf das Gehirn treten 
nicht auf (höchsten durch den Inhalt der weltbewegenden Gespräche...).

mfg

   Noch ne' Meinung

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte den Trafo ausbauen und ne schöne Jacobs Ladder basteln. Been 
there, done that. Ist aber auch gefährlich, weil 500mA@2kV lassen dir 
keine zweite Chance, wenn man da mal anfasst!

Ergo. Schmeiß das Ding weg.

MFG
Falk

Autor: Sabastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sabastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sabastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.hcrs.at/MIKRO.HTM
http://www.myvideo.de/watch/6829710/magnetron

Jetzt hab ich keine Lust mehr - google selber!

Autor: G a s t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ne' Meinung schrieb:

> ..., nicht umsonst liegt die Frequenz bei 2,4 GHz, dort
> werden nämlich die Wassermoleküle besonders gut zum schwingen [angeregt]...

Woher stammt eigentlich dieser Unsinn von der Resonanzabsorption der 
Wassermolekülen? Die Resonanz liegt viel höher.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mikrowellenherd#Wirkungsweise

Autor: Sabastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sabastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Meier schrieb:

> Nachdem es hier bestimmt ein paar Bastler gibt, was kann man denn mit
> einer alten Mikrowelle anstellen? Ich würde gerne das Magnetron ausbauen
> und ein paar Versuche machen... Kennt da jemand eine Seite mit
> Versuchsanleitungen?

Einen nicht ganz ernst zu nehmenden Vorschlag findest Du hier:

http://www.heise.de/ct/Redaktion/cm/Thumpmobile_Zapper.html

Bezüglich der Gefahren: Vielleicht kannst Du Dich noch an den
Presserummel erinnern, bei dem es um Bundeswehr-Soldaten ging,
die Radargeräte repariert haben. Und die haben noch nicht einmal
im direkten Strahl gestanden.
Unabhängig davon hast Du natürlich einen recht dicken Trafo,
mit dem Du z.B. nach entfernen der Sek-Wicklung ein Punkt-
Schweissgerät bauen kannst.
Gruss
Harald

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Wilhelms schrieb:
> Bezüglich der Gefahren: Vielleicht kannst Du Dich noch an den
> Presserummel erinnern, bei dem es um Bundeswehr-Soldaten ging,
> die Radargeräte repariert haben. Und die haben noch nicht einmal
> im direkten Strahl gestanden.

Die sind aber nicht durch die Mikrowellenstrahlung zu schaden gekommen 
sondern durch Roentgenstrahlung in den Umschaltroehren des 
Radargeraetes.

Autor: Ingo von der Alm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> Die sind aber nicht durch die Mikrowellenstrahlung zu schaden gekommen
> sondern durch Roentgenstrahlung in den Umschaltroehren des
> Radargeraetes.

Ich dachte immer da ging es um die TWTs

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Helmut Lenzen schrieb:
> Die sind aber nicht durch die Mikrowellenstrahlung zu schaden gekommen
> sondern durch Roentgenstrahlung in den Umschaltroehren des
> Radargeraetes.

Betraf das nicht das Bedienpersonal und die Röntgenstrahlung durch 
ungenügend geschirmten Sichtröhren (Quasi ja eine Bildröhre)?
Aber Egal - auf jeden Fall was es Röntgenstrahlung und hat damit nichts 
mit dem hier behandelten Gefahren durch Thermische Effekte zu tun. Bei 
Röntgenstrahlung ist die Schädigung durch Athermische Wirkung im 
gegensatz zu normaler HF im für Kommunikationszwecke genutzten 
Frequenzbereich ja schon lange erwiesen und unstrittig.

Aber es gab auch Unfälle durch die HF bei BW-Radargeräte. Es hat wohl 
Vorkommnisse gegeben bei denen Servicepersonal unimmtelbar im Bereich 
der Antenne in die HF Keule größerer Aktiver Radarsysteme gekommen ist.
Die Folgen traten aber dann unmittelbar ein!

Gruß
Carsten

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Roehren ist jetzt exakt waren kann ich dir auch nicht sagen.
Zumindest ist jede Roehre mit einer hoeheren Betriebspannung im KV 
Bereich eine Roentgenquelle. Die tritt ja bekanntlich beim Abbremsen der 
Elektronen an der Anode auf.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo, habe eben von meinem Girlfriend eine neue Mikrowelle mit Grill
> und so zum Geburtstag bekommen. Jetzt habe ich natürlich die alte übrig.

Behalte die alte, die offenbar keinen Grill hat, sonst wäre sie nicht so 
alt geworden, und hol sie wieder vom Dachboden wenn deine Neue durch die 
Hitze des Grills in kürzester Zeit ruiniert ist.

Der Grill ist ein Zusatzfeature der Hersteller um bei quasi nie kaputt 
gehenden Mikrowellen den Umsatz dank eingebauter Schnellzerstörung 
drastisch anzukurbeln. (Natürlich könnte man auch den Grill nie 
anmachen).

Na Thomas, das hättest du dir bei all deinem Trollversuch nicht gedacht, 
oder ?

Autor: Momas Theier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Meier schrieb:
> Hallo, habe eben von meinem Girlfriend eine neue Mikrowelle mit Grill
> und so zum Geburtstag bekommen. Jetzt habe ich natürlich die alte übrig.

Finde ich gut, dass deine Freundin sächlich ist.

Autor: 343wref (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Momas Theier schrieb:
> Thomas Meier schrieb:
>> Hallo, habe eben von meinem Girlfriend eine neue Mikrowelle mit Grill
>> und so zum Geburtstag bekommen. Jetzt habe ich natürlich die alte übrig.
>
> Finde ich gut, dass deine Freundin sächlich ist.

nebensächlich? SCNR


Und falls mal jemand so ein Magnetron zerlegen will: U.U. ist da BeO 
drin und das ist HOCHGIFTIG (T+).

http://de.wikipedia.org/wiki/Berylliumoxid

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  343wref (Gast)

>Und falls mal jemand so ein Magnetron zerlegen will: U.U. ist da BeO
>drin und das ist HOCHGIFTIG (T+).

Hmm, auch in den normalen Konsumergeräten? Ohne Warnhinweis? Glaub ich 
eher nicht. Ich hab so ein Ding mal vor 15 Jahren zerlegt, micht gibt es 
immer noch. Für mich sah das Ding aus wie aus reinem Kupfer.

http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetron

MfG
Falk

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  343wref (Gast)
>>Und falls mal jemand so ein Magnetron zerlegen will: U.U. ist da BeO
>>drin und das ist HOCHGIFTIG (T+).
>
> Hmm, auch in den normalen Konsumergeräten? Ohne Warnhinweis? Glaub ich
> eher nicht. Ich hab so ein Ding mal vor 15 Jahren zerlegt, micht gibt es
> immer noch. Für mich sah das Ding aus wie aus reinem Kupfer.
> ...

HHMM, Bei Magnetrons ist mir BeO auch noch nicht über den Weg gelaufen. 
Will aber auch nicht sicher ausschließen das dies bei ganz alten 
Exemplaren oder speziellen Ausführungen für andere Zwecke als die 
Nahrngszubereitung vorhanden sein könnte.
Bei aktuellen Consumergeräten aber eher nicht.
Aber es hieß ja auch : Unter Umständen.

Das BeO läuft mir dafür laufen bei HF Hybrid-Endstufenmodulen über den 
Weg. Bei ganz alten dazu ohne Warnaufkleber. Da hoffe ich immer das 
niemand auf die Idee kommt eine der Modifikationsanleitungen um den 
Frequenzbereich zu verschieben mit so einem Modul durchführt.

Gruß
Carsten

Autor: Dennis S. (bzzzt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht denn BeO überhaupt aus?

Ich habe hier ein paar alte HF-Transistoren mit so goldigen 
Schraubgewinden, wo keine Ahnung hatte, was das ist.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Dennis S. schrieb:
> Wie sieht denn BeO überhaupt aus?
>
> Ich habe hier ein paar alte HF-Transistoren mit so goldigen
> Schraubgewinden, wo keine Ahnung hatte, was das ist.

Ich kenne es als weißliche Keramik.
Ob es auch andersfarbig sein kann weiß ich nicht, die Oberfläche ist bei 
in der Elektronik eingesetzten Produkten wohl immer Keramisch.
BeO ist als Staub gefährlich. Auch der geringe Staub der beim Zerbrechen 
entsteht. (Die Menge die beim Bohren / Schleifen auftritt erst recht) In 
Normalform aber eher nicht. Von Bauteilen geht keinerlei Gefahr aus 
solange du die nicht mit roher Gewalt bearbeitest.

Gruß
Carsten

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BeO ist eine weiße Keramik mit besserer Wärmeleitung als Aluminiumoxid 
und von diesem optisch praktisch nicht zu unterscheiden.

Deswegen war es vor -zig jahren als Isoliermaterial  bei 
Hybridschaltungen und als Isolierscheibe bei TO3-Transistoren im 
kommerziellen Bereich recht beliebt.

Im der üblichen Anwendungsform als isolierendes Keramikteil wäre BeO 
ungefährlich. Leider ist es in der Form als Staub sehr giftig, besonders 
wegen seiner cancerogenen Eigenschaft.

Schon der Staub, der an den fertigen Keramikteilen haftet, ist 
gefährlich für Personen, die so etwas regelmäßig in der Hand haben, beim 
montieren von Bauteilen etwa.

Direkten Hautkontakt mit BeO-Keramik oder schleifen, bohren, sägen 
sollte man vermeiden.

Weiteres google und Andere.

Für das Magnetron in einem Haushaltsgerät wäre BeO-Keramik zu teuer, 
außerdem würde die vorgeschriebene Warnung vor BeO den Verkauf des 
Geräts wohl erschweren.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm die alte Mikrowelle mit auf die Arbeit, dann könnt ihr euch dort 
mal was warmes kochen.

Oder spende sie bei einem Sozialprojekt, welches die brauchbaren Sachen 
an Leute durchreicht, die es wirklich brauchen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.