mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Entmischung von Lösungen


Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich frage mich, ob es LÖSLICHE Substanzen gibt, die unter dem Einfluss 
des Schwerefelds der Erde sich in Lösungen entmischen können, sprich 
einen Dichtegradienten aufbauen.
Bei den meisten Stoffen überwiegt ja die Diffusion über die 
Sedimentierung und man bekommt eine homogene Flüssigkeit. Hingegen kann 
man Cäsiumchlorid in der Ultrazentrifuge aber soweit eintmischen, dass 
man einen stabilen Dichtegradienten bekommt. Geht sowas auch unter dem 
Einfluss der normalen Erdbeschleunigung?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher, in (un)endlicher Zeit. Es isthalt die Frage wie Stabil das 
dynamische Gleichgewicht der jeweiligen Lösung ist und unter welchen 
Randbedingungen.

Namaste

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:

> Geht sowas auch unter dem
> Einfluss der normalen Erdbeschleunigung?

Milch und Milchfett trennen sich bei Vollmilch nach einer Weile von 
selbst. Es ist nur eine Emulsion. Das hat auch einen Zusammenhang mit 
dem Haltbarkeitsdatum. Viel schneller passiert die Trennung in 
(ESL-)Frischmilch. H-Milch wird aber auf schnell drehenden 
Turbinenrädchen hoch zerstäubt, ist also in stärkerem Grad verarbeitet 
als Frischmilch. In Physik hatte ich dazu mal eine Rechenaufgabe. 
Irgendwas mit Stoke'schem Gesetz, glaube ich. Ist schon lange her.

Ab und zu bekomme ich beim Arzt mal eine Blutabnahme zur 
Routine-Kontrolle. Die spannen die Probe danach auch gleich in einen 
Apparat ein, der etwas summt. Sicher eine Zentrifuge, in der mit 
vielfachem g die Stoffe getrennt werden.

Als Jugendlicher füllte ich mal normales KFz-Benzin und Brennspiritus in 
eine Flasche. Ich konnte es schütteln, wie ich wollte, das Zeug trennte 
sich schon nach 2-3 Minuten wieder völlig, man sah in der Mitte der 
Flasche sauber die Trennschicht. Benzin ist polar, und Alkohol nicht. 
Oder war es umgekehrt? Polare und nicht polare Stoffe mischen sich 
nicht. Daher ist es mir ein wenig ein Rätsel, wie man E10-Kraftstoff her 
stellt. Sicher nicht einfach durch Vermischung. Da müssen noch 
Umcrack-Prozesse dazwischen sein. Ein Emulgator wird da auch nicht 
einfach so drinne sein. E10 ist ja auch Benzin und Alkohol.

Apparate zur beschleunigten Trennung von Emulsionen sollte es aber 
reichlich geben.

Wo wird denn noch die natürliche Trennung verwendet? Bei sehr gutem 
Olivenöl. Man hat ja da auch erst mal den gemahlenen Brei aus 
Feststoffen, Wasser, und Öl. Der kommt in hohe schmale Rohre, Gefäße.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass sich unlösliche Stoffe trennen lassen, steht nicht zu Diskussion. 
Ich frage mich, zu welchem Grade das bei löslichen Substanzen möglich 
ist!

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde spontan auf diese Idee kommen (hab eig keine Ahnung von 
Chemie, eher von Pyhsik):

Ich glaub bei nur zwei Stoffen gehts fast noch relativ einfach.
Bei nem flüssigen und nem Feststoff würde ich einfach Eindampfen.

Bei zwei flüssigen würd ich mal schauen wie weit die Siedepunkte 
auseinanderliegen, und dann den Stoff mit dem niedrigeren Sdp. versuchen 
verdampfen zu lassen.

Mer fällt mir aber auchnicht ein.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich verhindert schon die Brownsche Bewegung eine Entmischung bei 
geringer Gravitation. Es dürften aber noch andere Effekte im Spiel sein, 
die einer Entmischung entgegen wirken, z.B. Konzentrationsgefälle, die 
sich möglichst ausgelichen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.