mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Gewinde für Autoventil-Einsatz


Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß zufällig jemand, wo man zu vernünftigen Preisen einen Gewindebohrer 
für Autoventil-Einsätze und einen Gewindeschneider für die passenden 
Kappen bekommt?

Gesucht sind diese Gewinde:

VG 5 x 36 (Innengewinde für Autoventileinsatz)
VG 8 x 32 (Außengewinde für Ventilkappe)

(Ich muss einen speziellen Adapter anfertigen)

Bei den üblichen Verdächtigen sind diese entweder wahnsinnig überteuert 
(über 100 Euro) oder nicht erhältlich.

: Verschoben durch Admin
Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was für einen Adapter benötigst du denn?

Ich hatte auch mal irgendeinen Adapter beim Autoventil gebraucht, da kam 
ich aber mit hartlöten passender Komponenten aus, welche das benötigte 
Gewinde dran hatten, z.B. eine Metall (Messing) Ventilkappe (aufgebohrt, 
Messingrohr drangelötet etc.)

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte die Lösung sein - ich habe auch schon daran gedacht, das passende 
Teil von einem Fahrradschlauch abzusägen oder beim Autoreifenhändler so 
einen Ventilstummel zu besorgen. Nur leider ist dort, wo das installiert 
werden muss, kein Platz zum Löten oder Schweißen. Da geht nur Schrauben.

Im Prinzip brauche ich einen Adapter von "kaputt" auf "ganz". Also ein 
Stück Rohr mit Innengewinde für Ventileinsatz und Außengewinde für die 
Kappe, welches auf der anderen Seite mit einem ebensolchen Rohrstückchen 
verbunden werden muss, bei dem allerdings Innen- und Außengewinde 
überdreht sind.

Ich dachte daran, dass vorhandene Röhrchen etwas zu kürzen (das ist lang 
genug) und die beiden Gewinde neu zu schneiden.

Wenn dir eine Lösung einfällt, die ohne die teuren Gewindeschneider 
auskommt, wäre das super. Allerdings musst du dazu wissen, dass dieses 
Röhrchen mit dem Ventileinsatz in einem etwas größeren Rohr (80mm 
Durchmesser) tief drinsitzt. Die ganze Anordnung kann leider auch nicht 
demontiert werden, so dass man besser drankommen würde.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre schön, wenn du was über den Einsatzzweck schreiben könntest. In der 
heutigen Zeit kauft man einfach ein neues Ventil und setzt es in die 
schlauchlosen Reifen ein (oder bemüht das Michelin-Männchen).

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich versteh nicht so genau was du vorhast. Kannst du nicht den Original 
Ventileinsatz rausdrehen? Dann löte anschließend ein Ventilkäppchen an 
ein "neuen" Felgen-Ventileinsatz dran. Darin schraubst du einen neuen 
Ventileinsatz, und fertig ist. Diesen Adapter kannst du so lang oder 
kurz machen wie du magst.

Ventilkäppchen und Ventileinsatz bekommst du beim Reifenfritzen deines 
Vertrauens für 2 EUR, und hartlöten kannst du in der nächsten 
Schlosserei o.ä machen lassen

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze hat mit Reifen etc. nichts zu tun, sondern ist eine spezielle 
Vorrichtung mit einem Druckluftdämpfer - die genaue Beschreibung würde 
jetzt zu weit führen. Auf jeden Fall kann dieser Dämpfer über ein 
normales Autoventil auf seinen Solldruck aufgepumpt werden. Dazu ist auf 
der Rückseite ein kleines Röhrchen angelötet, in das ein normaler 
Autoventil-Einsatz eingeschraubt ist. Das Röhrchen hat auch ein 
Außengewinde, darauf kommt die Kappe.

Aktuelles Problem: Ein gefühlloser Mensch hat den Ventileinsatz und die 
Kappe zu fest angezogen. Dadurch sind beide Gewinde kaputt, der Dämpfer 
hält seinen Druck nicht mehr. Erschwerend kommt hinzu, dass dieses 
kleine Röhrchen sehr versteckt liegt, nämlich tief drin in einem 
weiteren Rohr mit nur 80mm Durchmesser. Das ganze ist ein Schweißteil, 
das sich nicht weiter zerlegen lässt. Deshalb ist da nichts mit Absägen 
und neues Röhrchen anschweißen.

Der Hersteller der Vorrichtung sagt: Komplettes Teil neu kaufen und 
nennt eine Summe, bei der man vom Stuhl fällt.

Deshalb würde ich das gerne reparieren. Das das kleine Röhrchen länger 
ist als es sein müsste, hätte ich das mit einem verlängerten Fräser und 
einer entsprechenden Führungsvorrichtung runtergefräst und die beiden 
Gewinde neu geschnitten. Deshalb die Frage nach den passenden 
Gewinde-Schneid-Werkzeugen.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst du nicht mal ein Foto von der Schadstelle machen?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deshalb ist da nichts mit Absägen und neues Röhrchen anschweißen.

Das kleine Röhrchen mit Außengewinde hat doch anscheinend ein Gewinde 
entsprechend einem normalen Ventil-Einsatz? Ist das Gewinde nur die 
ersten 3 mm vom Röhrchen, oder ist das Außengewinde länger?

Ich stelle mir das gemäß deiner Beschreibung (soweit das ohne Foto geht) 
so vor:

zermurkstes Endstück:
+=Außengewinde ok
x=Außengewinde kaputt
VE=Ventileinsatz

++++xxxxx
VEVEVE
++++xxxxx



jetzt also: Ventileinsatz rausdrehen oder rausbohren, und einen Adapter 
zusammen löten:



   RRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR
KKKKKKKKKKK          RRRRRRRR
   +++++xxxxx            +++++++++++
   -----                 VEVEVEVE
   +++++xxxxx            +++++++++++
KKKKKKKKKKK          RRRRRRRR
  RRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR


Deckel eines Messing-Käppchens absägen (oder hinten anbohren), und da 
dran ein Stückchen Rohr dranlöten. Am Ende des Rohrs kommt nochmal die 
gleiche "Mechanik", welche beschädigt wurde, in unbeschädigt dran

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so könnte man das machen. Leider ist nur das Außengewinde des 
Original-Endstücks ebenfalls beschädigt und nur so lang, wie die Kappe.

Wie man es dreht und wendet, mindestens eines dieser Ventil-Gewinde 
müsste ich auf jeden Fall schneiden, wenn ich nicht eine abenteuerliche 
Hartlöt-Konstruktion aus verschiedenen Standardteilen verbasteln möchte.

Man könnte natürlich auch das Original-Endstück kürzen und dort für den 
selbst zu bauenden Adapter ein anderes, nicht ganz so exotisches 
Feingewinde (außen) draufschneiden. Und daran dann einen "Ventilstummel" 
vom Autoreifenhändler anlöten oder anschweißen...

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Döring schrieb:

> einer entsprechenden Führungsvorrichtung runtergefräst und die beiden
> Gewinde neu geschnitten. Deshalb die Frage nach den passenden
> Gewinde-Schneid-Werkzeugen.

Schreibst du nicht, das alles sitzt in einem 80-mm-Loch tief unten drin? 
Da wird es mit dem Gewindeschneiden doch sowieso etwas eng. Aber 
vielleicht stell ich mir die Situation anders vor als sie ist.

Bild?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.