mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik High Power LED Treiber


Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich möchte mehrere HP LEDs ansteuern. Mit einem uC oder auch einfach im 
Dauerbetrieb. Bekanntlich benötigt man da ja eine KSQ oder einen LED 
Treiber.
Nun habe ich viele Schaltungen und Modelle angeschaut, manche 
nachgebaut. Die Eier legende Wollmilchsau war aber noch nicht so richtig 
dabei.

Folglich wollte ich mal hier anfragen ob es noch einen super Geheimtip 
für die dimmbare HP LED (1-10W) Ansteuerung gibt.

Gewünschte Specs:

- LED Treiber
- hoher Wirkungsgrad
- hohe Leistung (350mA-XA)
- sauber dimmbar mit uC und anderem.
- wenige und günstige Bauteile

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann fange ich mal an und zeige eine meiner Schaltungen.

Hier ein RGB Treiber mit 3 Kanälen basierend auf dem LM317 und MOSFETs. 
Die absolute minimal Lösung mit viel Wärmeentwicklung. Eigentlich nicht 
zu empfehlen, aber günstige Bauteile und schnell Aufgebaut.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyrano Etzler schrieb:
> Hallo!
>
> Ich möchte mehrere HP LEDs ansteuern.

Dann dürfen es natürlich nur die echten Treiber von hp sein! :-)

> Mit einem uC oder auch einfach im
> Dauerbetrieb. Bekanntlich benötigt man da ja eine KSQ oder einen LED
> Treiber.
> Nun habe ich viele Schaltungen und Modelle angeschaut, manche
> nachgebaut. Die Eier legende Wollmilchsau war aber noch nicht so richtig
> dabei.
>
> Folglich wollte ich mal hier anfragen ob es noch einen super Geheimtip
> für die dimmbare HP LED (1-10W) Ansteuerung gibt.
>
> Gewünschte Specs:
>
> - LED Treiber
> - hoher Wirkungsgrad
> - hohe Leistung (350mA-XA)
> - sauber dimmbar mit uC und anderem.
> - wenige und günstige Bauteile

Ledtreiber aller Art gibts bei http://www.led-treiber.de
Wobei sich die Forderung - hoher Wirkungsgrad nicht so richtig mit
- wenige und günstige Bauteile  verträgt.
Gruss
Harald

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht doch viel einfacher, wenn du anstelle des Mosfet einen 
Bipolar-Transistor nimmst und dem einen Emitterwiderstand 
Re=(Vcc-0,7V)/Iled gibst und den LM317 weglässt. Die Led dann in die 
Kollektorleitung. Mit Mosfets gehts natürlich auch, aber dann ist die 
Streuung des Iled recht groß.

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne die Seite. Einige Schaltungen mit dem MIC3203 werde ich noch 
bauen.

Autor: MicroSD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyrano Etzler schrieb:
> - hoher Wirkungsgrad
> - sauber dimmbar mit uC und anderem.

Was ist wichtiger?

Ein regelbarer Step-Down als KSQ z.B. hätte nen guten Wirkungsgrad und 
ist dimmbar, aber durch den sich ändernden Strom ändert sich auch die 
Farbe der LED.
"Sauber dimmen" wäre dann: KSQ mit fixem Strom + PWM.
Nachteil: PWM-Frequenz muss viel kleiner als KSQ-Schaltfrequenz sein => 
Flicker-Gefahr. Und der Wirkungsgrad ist schlechter (Schaltverluste, 
Einschwingen des Step-down).

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MicroSD schrieb:
> "Sauber dimmen" wäre dann: KSQ mit fixem Strom + PWM.

Nein, sauber dimmen wäre, den Strom zu ändern anstatt mit PWM zu 
schalten.

MicroSD schrieb:
> durch den sich ändernden Strom ändert sich auch die
> Farbe der LED.

Die Zeiten sind vorbei, siehe Anhang.

Quelle:Led-tech.de

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was definierst du als günstig?
Gute Erfahrung hab ich mit dem MAX16832 (I max = 1A, Kosten: 4-5€ je 
nach Stückzahl) gemacht, davon gibt es auch noch einen kleinen Bruder 
MAX16822 (I max = 0,5A).
Neben der Möglichkeit des PWM-Dimmings kann man hier über eine analoge 
Spannung sogar die Stromamplitude ansteuern (z.B. kann man somit den 
Farbpunkt verschieben oder ein einfaches Dimmen mit einem 100k Poti ohne 
Controller realisieren).
Die notwendigen Bauteile fallen hier für einen Schaltregler jedenfalls 
minimalistisch aus (Spule, Kondensatoren, Shottky-Diode, 
Shunt-Widerstand) und die Effizienz liegt im Schnitt >80% (gemessen, 
nicht nur aus dem Datenblatt entnommen ;)).

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit einem Linearregler?

Autor: MicroSD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Die Zeiten sind vorbei, siehe Anhang.
Warum, die Farben ändern sich doch in dem Bild (soweit man das mit einem 
24Bit RBG-Jpeg sagen kann, es geht ja nur um minimale abweichungen)

und die HP-LED des TE ist dort auch nicht getestet.

Ansonsten: Mir persönlich ist die Lichtfarbe relativ wurst, aber 
PWM-Flickern stört mich gewaltig. d.H. ich würde auf jeden Fall den 
Strom regeln, ohne PWM.

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie mache ich dies dann am elegantesten?

Autor: G a s t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyrano Etzler schrieb:
> LED_SiO_HP_01_RGB_1.jpg
>
> 81.3 KB, 48 Downloads
> Dann fange ich mal an und zeige eine meiner Schaltungen.

Tip des Tages:
"Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder GIF-Format hochladen"

Autor: G a s t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyrano Etzler schrieb:
> Also mit einem Linearregler?

Mit einer genügend hohen PWM Frequenz - oder ist dir kalt?

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei nun eine andere Led Treiber Schaltung. Läuft bis 350mA und 30V mit 
einem ZXLD1350.

Autor: MicroSD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G a s t schrieb:
> Cyrano Etzler schrieb:
>> Also mit einem Linearregler?
>
> Mit einer genügend hohen PWM Frequenz - oder ist dir kalt?

Eben gerade nicht, darüber reden wir hier ja den ganzen Thread...

Als Anregung:
Konstantstromquelle: Konstantstromquelle mit Schaltregler

Den Sollwert für den Strom kann man dann per PWM vorgeben, aber da ist 
die PWM-Frequenz egal, solange der Tiefpass danach richtig dimensioniert 
ist.

Autor: MicroSD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyrano Etzler schrieb:
> Anbei nun eine andere Led Treiber Schaltung.

An den PWM-Anschluss schließt du aber keine PWM an, oder?

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltung kommt von hier:

http://madengineer.de/basteleien/optoelektronik/le...

da steht:

"Diese Schaltung ist für den PWM-Betrieb entwickelt worden..."

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bekanntlich benötigt man da ja eine KSQ oder einen LED Treiber.

Nö.

Es tut ein einfacher Widerstand.

Zum dimmen per PWM noch ein einfacher Transistor zum schnellen ein- und 
ausschalten, da der uC nicht direkt so hohe Ströme schalten kann.

Niemand braucht "LED-Treiber" oder "KSQ" Konstantstromquellen.

Damit zockt man nur die Leute ab, die keine Ahnung haben.
Bei LEDs klappt das gut.

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch bei einer 1 oder 3 Watt LED oder gar bei den neuen 10W ?

Autor: MicroSD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyrano Etzler schrieb:
> "Diese Schaltung ist für den PWM-Betrieb entwickelt worden..."

Du hast sie nicht richtig abgezeichtet.
Die Orginal-Schaltung buffert VCC mit 1µF.
Du hast ungebufferte VCC und einen fetten Kurzschluss auf der 
PWM-Leitung (durch den 1µF dort).

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh weh, habe das oben korrigiert! Nun sollte es passen!

Konnte nicht mehr bearbeiten, also die Dateien nun hier neu!

Autor: C. E. (netzdesign)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Steuerung mit dem ZXLD1350.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.