mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Was lösst Baumwolle aber nicht PVC auf


Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um kabel durch rohre zu ziehen, habe ich zuerst einen lappen mit 
melchfett durch die rohre gezogen. nun ist aber das durchzugsseil 
gerissen... alle bemühungen scheiterten den lappen irgendwie 
rauszustossen oder zu angeln. daher hier die frage, ob jemand irgend 
eine "chemikalie" kennt, die baumwolle zersetzt/auflösst, aber das 
PVC-rohr nicht angreift. vielen dank schonmal im voraus für jeden input.

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eisen-(III)-Chlorid?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwefelsäure - aber ob die in einem Fall das richtige Mittel ist, da 
habe ich so meine Zweifel...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst ja mal Drano Rohrfrei oder sowas reinkippen ;-)

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du von der anderen Seite ordentlich auf den Lappen gestopft hast, 
sitzt der jetzt vermutlich wegen dem Fett fest.
Ich würde mal ordentlich mit heißem Spülmittel fluten.

Autor: Maik H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wasserdruck - bestimmt deutlich ungefährlicher als Luftdruck

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wow, danke für die vielen tipps. naja, das mit wasserdruck und fluten 
lasse ich mal, da beim rohrende (unten) gleich der sicherungskasten ist 
^^ ..ähm, schwefelsäure hätte ich gerade zur hand, aber ich dachte, das 
greift dann später auch die kabelummantelung an.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Master Snowman schrieb:
> naja, das mit wasserdruck und fluten
> lasse ich mal, da beim rohrende (unten) gleich der sicherungskasten ist
> ^^ ..ähm, schwefelsäure hätte ich gerade zur hand,

Und Du meinst, dem Sicherungskasten würde ein bisschen Schwefelsäure 
nicht schaden?

Tausch das Rohr aus.

Autor: Niels Nielsen (herr_bert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Tausch das Rohr aus.

oder nimm so eine Spirale die man sonst bei verstopften Abflussrohre 
nimmt. Und das nächste mal einfach das Kabel einfette. Sollte den 
gleichen Effekt haben aber es bleibt kein Lappen stecken.

Niels

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, ein "bisschen" schwefelsäure kommt bis zum lappen runter, 
vielleicht noch ein bisschen weiter, und selbst wenn, so könnte ich den 
rest am rohrende auffangen, aber einen wasserstrahl ganz sicher nicht 
mehr ;-)

naja, rohr austauschen ist nicht drin, da ich sonst den parkettboden und 
die bodenheizung wegmachen müsste.

die anderen kabel habe ich vorher zusätzlich auch noch eingefettet. aber 
ich dachte, sicher ist sicher, und einen lappen durchziehen ist schnell 
gemacht - naja, bis jetzt :-/

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:: wie dick ist das Rohr?
:: ist es ein glattes Rohr, oder ist es ein "Schlung" (die mit Rillen)?
:: Wie weit ist die Verstopfung vom Rohrende 1 und Rohrende 2 entfernt?
:: Wie verwinkelt ist die Rohrführung?

Besorg dir im Angelfachgeschäft einen fetten Angelhaken. Den montierst 
du an ein stabilen Eisendraht mit Kunststoff-Ummantelung, welchen man 
zur Befestigung von Flechtzäunen nimmt (Draht vorher sauber glatt 
ziehen, wenn er auf Rolle ist). Kloppe den Haken so weit zu, daß er sich 
nicht am Rohrmaterial Rand verhakeln kann.

Führe nun die Angelvorrichtung an dem Ende ein, wo das den Lappen 
ursprünglich reingeschoben hast (um den Lappen wieder "rückwärts" 
rauszuangeln)

Schiebe den Draht vorsichtig von der bis zur Verstopfungsstelle, bzw. 
ca. 1-2 cm mit Rüttelbewegungen weiter, und versuche mit "kurbeln" 
(drehen am Draht) den Haken im Textil zu verhakeln.

Dann "Fang den Hai" ...



PS: Möglicherweise reicht ja anstelle des Zaun-Drahts auch ein normaler 
"Zugdraht" aus (Feder?) Stahl oder Kunststoff. Aber nicht irgendwelche 
Frickel-Strippen nehmen, sondern echten "Zugdraht" (gibts im Baumarkt 
für kleines Geld)

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für so was nimmt man auch Talkum und nicht Milchfett als Gleitmittel.
(Auf was für Ideen die Leute manchmal kommen).
Ich würde einen alten Korkenzieher auf eine Abflussspirale befestigen
und das ganze wie einen Korken behandeln. Bloß keine Chemie.
Chemie macht das Desaster nur noch schlimmer.

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell hilft der Einsatz eines kräftigen Staubsaugers.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

> Für so was nimmt man auch Talkum und nicht Milchfett als Gleitmittel.
> (Auf was für Ideen die Leute manchmal kommen).

Für Einziehrohre hatten wir immer spezielles Kabelgleitfett. Leider weiß 
ich den Namen nicht mehr. Das lag sogar mit Beschreibung einem neuen 
Glasfaser-Einziehband jeweils bei, und im Lager bekam man es in 
500g-Tuben nach. Das klappte immer. Das Fett ist sehr flüssig, trocknet 
aber im Rohr auf Dauer etwas ein, hat vermutlich einen hohen 
Wasseranteil.

In der Ausbildung verwendeten wir noch Seife und etwas Wasser, oder 
Geschirrspülmittel. Das ist eher eine Sauerei, aber ein letzter Ausweg, 
wenn nichts anderes mehr geht.

Schwefelsäure löst Baumwolle ganz sicher auf. Aber dann hat man während 
des Hantierens damit und auch nachher ein ganz anderes Problem. Ich 
hatte meine Arbeitsjacke mal auf der Autobatterie liegen, und die war 
danach eher ein Sieb.

Eisen-III-Chlorid gibt an Textilien nur häßliche Braunfärbungen, die man 
nur noch mit der Schere weg bekommt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oxidierende Substanzen zersetzen auch Naturfasern und sind nicht ganz
so krass in ihren Nebenwirkungen wie Schwefelsäure: Wasserstoffperoxid
oder Natriumpersulfatlösung.  Braucht halt etwas länger als mit H2SO4.
Der Vorteil von H2O2 ist, dass, nachdem sich das Zeug zersetzt hat,
nur noch O2 und H2O übrig bleiben.

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frettchen reinschicken?
Hättest du einen Lappen aus Wolle genommen, könntest du es mit Motten 
versuchen.

SCNR

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wilhelm: sowas ähnliches habe ich schon vergeblich versucht. jedoch das 
mit dem zapfenziehen könnte noch einen versuch wert sein.
@Jörg: das tönt vielversprechend. eine frage habe ich aber noch: was für 
chemische produkte enstehen aus Baumwolle/Fett + H2O2? sind die 
"gefährlich" für kabel/PVC?
@Bernd: :-)

vielen dank für all die hilfreichen tips

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Milchfett

Au weia, das wäre eine böse Sauerei mit Langzeit-Stinkgarantie. 
Milchfett ist auch unter dem Namen Sahne bekannt.

Master Snowman dürfte Melkfett genommen haben - das ist im 
Wesentlichen Vasiline.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Michael S. schrieb:
>> Milchfett
>
> Au weia, das wäre eine böse Sauerei mit Langzeit-Stinkgarantie.
> Milchfett ist auch unter dem Namen Sahne bekannt.
>
> Master Snowman dürfte Melkfett genommen haben - das ist im
> Wesentlichen Vasiline.

Kann auch Melkfett gewesen sein. Was der TO da geschrieben hat
(Melchfett) war eben nicht so ganz klar.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist letztens beim Nasenbohren der Zeigefinger beinahe stecken 
geblieben. Zum Glück habe ich dann diesen Thread entdeckt, der mich 
sofort aller Probleme entledigt hat...

OK: ich würde erstmal auch die Rohrreinigungswelle probieren.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
>> Master Snowman dürfte Melkfett genommen haben - das ist im
>> Wesentlichen Vasiline.
>
> Kann auch Melkfett gewesen sein. Was der TO da geschrieben hat
> (Melchfett) war eben nicht so ganz klar.

M.W. ist Master Snowman ein Schweizer. In der Schweiz heißt Melkfett
Melchfett (oder wird zumindest so ausgesprochen) ;-)

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so da bin ich wieder :-)
@Yalu X.: 10^2 punkte für dich! :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.