mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Computer mit zwei BIOS chips (386er)


Autor: Sven H. (skayritarai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich habe mal einen alten PC (386er) für einen Sammler wieder 
hergerichtet.
Dabei fand ich Zwei BIOS-Chips (EPROM) statt eins auf der Platine 
vorgefunden.

Bei einem steht "High BIOS" und auf dem anderen "Low BIOS".

Meine Frage:
Was hat das zu bedeuten das auf alten PCs (286er od. auf manche 386er)? 
Und was hat das für ein Bewandtnis?

Danke im voraus.

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der BIOS Bereich geht von F000- FFFF, was 64K entspricht. Die EPROMs 
haben vermutlich nur 32K von denen jeder die Hälfte des BIOS enthält

Gruß
Roland

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute mal, dass die benötigte Speichergröße damals in einem 
einzelnen EPROM nicht erhältlich oder teurer als zwei EPROMs war. Also 
hat man den Speicher auf zwei EPROM aufgeteilt und die Adress- und 
Datenleitungen entsprechend aufgeteilt.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es ein 386SX oder DX? Bei Ersterem (und 286ern) ist es sinnvoll, da 
diese 16-bit Datenbusse haben und die üblichen EPROMs nur 8 bit. Bei 
32-bittigen (DX) tat man sich dann keine 4 EPROMS an sondern eine Logik 
die alles zusammensammelt und für Performance Shadow-RAM.

Autor: Sven H. (skayritarai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war ein 386SX Baujahr ca. 1987 schätze ich mal.

Und wenn ich dies auch fragen darf:
Werden EPROMS überhaupt noch Hergestellt?

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott! Ist das denn schon in Vergessenheit geraten? So lange ist es 
doch gar nicht her.
Die einen beinhalten die LOW- und die anderen die HIGH-Bytes.

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, als OTP ohen Fenster (one time programmable) und mit UV-Fenster zum 
löschen. Bei Reichelt, conrad etc solltest du fündig werden.

Gruß
Roland

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es war ein 386SX Baujahr ca. 1987 schätze ich mal.
1987 gab es für den Normalbürger allenfalls XT.
Du mußt schon 5 Jahre dazurechnen.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, 286 gabs damals für um die 2000 DM. 386 waren sündhaft teuer, gabs 
reell ab 86. SX wurde aber trotzdem erst ab 88 verkauft.

Autor: Sven H. (skayritarai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Baujahr, wo ich hier angegeben habe war nur Geschätzt.
Außerdem laut Wikipedia gab es die 386er CPUs seit 1985.

Autor: Win7-64Bit auf 386SX-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hast du aber eine echte Antiquität, erstaunlich dass der Hobel noch 
funktioniert!

Nach so langer Zeit sollten die Kondensator doch bereits ausgetrocknet 
sein!?

Läuft der PC noch problemlos?

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normale Eproms haben einen 8 Bit Datenbus (gibt 16er, die sind seltener 
und sehen auf Distanz eher wie ein 8749 aus  ;). Ein 386SX braucht aber 
einen 16 Bit Datenbus.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nö, 286 gabs damals für um die 2000 DM. 386 waren sündhaft teuer, gabs
>reell ab 86. SX wurde aber trotzdem erst ab 88 verkauft.
Das ist aber sehr optimistisch, denn allein ein Prozessor 386/20 kostete 
1989 bei Simons 966,- DM.  Mein 286 kostete 1990 1600DM. Das war 
Hercules, kein Sound, 40MB HD, ohne DOS ...
Also einen PC 286 im Jahre 1987 für 2000DM, das bezweifele ich.
Und für die jüngeren Mitbürger: Damals kostete ein Liter Benzin 1,- DM 
(in Worten "eine").
>Nach so langer Zeit sollten die Kondensator doch bereits ausgetrocknet
>sein!?
Was wird denn immer auf den Kondensatoren rumgehackt. Das Problem gibt 
es erst seit 10 Jahren. Vorher waren die etwas größer, waren aber kein 
Problem.
Das Problem sind eher zerfressene Leiterbahnen in der Nähe des Akkus.

Autor: Skua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Win7-64Bit auf 386SX-User schrieb:
> Nach so langer Zeit sollten die Kondensator doch bereits ausgetrocknet
> sein!?

Diese Rechner entwickeln relativ wenig Wärme daher ist dieses Problem 
dort kaum vorhanden.
Die Elkos trocknen ja auch nicht aus Prinzip aus oder warum läuft mein 
Nordmende Oszilloskop (ca.195x) immer noch.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Mainboard zumindest sind eher kurzschließende Tantals das 
Problem. Größere Elkos gibts bei solchen alten Systemen meist nur im 
Netzteil. Falls das streikt existieren ATX-AT-Adapter.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.