mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kernfusion jetzt?


Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe, die schrecklichen Ereignisse haben die 
KKW-Laufzeitverlängerung verhindert und die Regierung sieht ein: Es war 
ein Fehler, wir korrigieren ihn. Wer sich so verhält, den wähle ich 
vielleicht. Wer mich aber beschwichtigen will wider den gesunden 
Menschenverstand, dem mag ich nicht mehr glauben.

War das jetzt genug, um umzudenken? Warum verfolgen wir nicht viel 
intensiver die Forschung zur KernFUSION? ( siehe 
http://de.wikipedia.org/wiki/Kernfusionsreaktor ) als zusätzliche 
Möglichkeit zu den regenerativen Energien?

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man bedenke nur wie oft wir in Deutschland Erdbeben und Tsunamis haben. 
Ist nur 'ne Frage der Zeit bis es uns da auch erwischt.

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> Wer sich so verhält, den wähle ich
> vielleicht.

Die laufzeitverlängerung ist ausgesetzt .. befristet bis nach der Wahl. 
Ein schelm wer böses dabei denkt

Ausserdem gibt es da noch die Kernfusionskonstante.....

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom praktischen Einsatz ist die Kernfusion noch Jahrzehnte entfernt.
Da wird noch wie wild geforscht. Nur mit politischem Willen wird
unsere Oberphysikerin Frau Dr. Merkel keine Heliumkerne erschmelzen
können, noch nicht.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kernfusion jetzt?

Wenn man die Auswirkungen des uns als "völlig sicher" schmackhaft 
gemachte System Fissionsreaktor betrachtet,
wenn man realisiert, wie erbärmlich bescheiden der "Brutreaktor",
die (End-?) Lösung aller Energieprobleme zu Grabe getragen wurde ...

kann man dann irgendwie glauben, dass die Experten
( wirkliche oder nur als solche bezeichnete Lobbyisten ? )
die Fusion irgendwann beherrschen können ?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius S. schrieb:

> Man bedenke nur wie oft wir in Deutschland Erdbeben und Tsunamis haben.
> Ist nur 'ne Frage der Zeit bis es uns da auch erwischt.

Tsunamis sind hier eher häufiger als in Japan, sie heissen nur anders: 
Überschwemmung, oder neumodisch Flutkatastophe. Und grad wie die Japaner 
ihre KKWs passgenau für Tsunamis an die Küsten setzen, findet man unsere 
meistens direkt an Flüssen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marius S. schrieb:
> Man bedenke nur wie oft wir in Deutschland Erdbeben und Tsunamis haben.
> Ist nur 'ne Frage der Zeit bis es uns da auch erwischt.

Ich habe schon ein Erdbeben in Köln erlebt. Glaubte nachts, ich läge in 
einem Schiff, anstatt im Bett. Wurde auch spontan wach. Im 
Kleiderschrank klapperten die Kleiderbügel. Bei Kollegen, fielen CDs und 
Bücher aus dem Regal. 1992.

Der Mittelrheingraben soll auch bekannt für solche Angelegenheiten sein.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Marius S. schrieb:
>
>> Man bedenke nur wie oft wir in Deutschland Erdbeben und Tsunamis haben.
>> Ist nur 'ne Frage der Zeit bis es uns da auch erwischt.
>
> Tsunamis sind hier eher häufiger als in Japan, sie heissen nur anders:
> Überschwemmung, oder neumodisch Flutkatastophe. Und grad wie die Japaner
> ihre KKWs passgenau für Tsunamis an die Küsten setzen, findet man unsere
> meistens direkt an Flüssen.

Japan ist ja auch topografisch kein vergleichbares Land wo sich
geeignete Flüsse für die Kühlung befinden, vor allem im Hochsommer.
Daher hat man die wohl an die Küste gebaut wo es immer genug Kühlwasser
gibt.
Schlauer wäre es gewesen das Meer unter den Reaktoren verlaufen zu
lassen. Dann hätte man den Reaktor nur versenken müssen. Zum Kühlen
hätte das allemal gereicht. Aber nachher ist man immer schlauer.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kernfusion, YEAH.
Und ich will ein Auto das fliegt.

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts bei James Bond (der Mann mit dem goldnen Colt).
Fantomas hatte auch mal so ne Kiste, glaube ich.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Mittelrheingraben soll auch bekannt für solche Angelegenheiten sein.

Ein 'idealer' Standort für ein Milliardengrab war mal
Mülheim-Kärlich ...

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kernfusion gibts hier auch schon, aber serienreif ists nicht.

Wir haben doch einen tollen Fusionsreaktor direkt vor der (kosmischen) 
Haustuer.

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Schlauer wäre es gewesen das Meer unter den Reaktoren verlaufen zu
> lassen. Dann hätte man den Reaktor nur versenken müssen. Zum Kühlen
> hätte das allemal gereicht. Aber nachher ist man immer schlauer.

Was für ein Schwachsinn...

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so, wir haben etwa 10 Erdbeben im Jahr in DE...
Aber die größte Gefahr geht von Flugzeugen aus, denn wenn Terroristen 
welche in die AKWs fliegen gibts Zoff.
Denn die glaube 7 ältesten, halten nicht mal einem Sportflugzeug 
stand...
Was es uns aber gezeigt hat, ist 1. Man kann es nicht kontrollieren, 
guck mal was die jetzt für Probleme haben, es ist einfach 
Tod(?)sicher(!).
2. Die Wahrscheinlichkeit für einen GAU liegt nicht bei 10000 Jahren, 
wird hatten in 30 Jahren jetzt schon fast 6 Stück... 
(USA-Tschernobyl-JAPAN).
Nicht mit gezählt Vorfälle wie  Wasserstoff Explosionen, die wir auch 
schon hatten, oder nicht mehr nach Wartungsarbeiten geöffnete 
Kühlventile, oder Trafobrände, oder auch Notstromaggregate, in denen 
Lager vergessen wurden, sodass die nicht unter Last laufen...

It's time for a new revolution, Chee ;-)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:

> Nur mal so, wir haben etwa 10 Erdbeben im Jahr in DE...
> Aber die größte Gefahr geht von Flugzeugen aus, denn wenn Terroristen
> welche in die AKWs fliegen gibts Zoff.

Nicht nur Flugzeuge sind das Problem, auch ein anhaltender Stromausfall 
in der Fläche. Die Probleme in Japan sind maßgeblich durch das Fehlen 
der Stromversorgung entstanden, in Zusammenhang mit weiteren 
Kausalitäten.

Unsere Höchstspannungsleitungen verlaufen oberirdisch über Masten. 
Eine gezielte, gut geplante Aktion böser Schergen gleichzeitig an 
strategisch wichtigen Strommasten und die KKW hierzulande dürfen auch 
mal ihre Notstromversorgungen über längere Zeit "austesten". Kommen dann 
zufällig noch weitere unerwartete Schwierigkeiten hinzu, wars das 
womöglich mit der sicheren Kernkraft hierzulande. Wer will so ein 
Szenario 100 prozentig ausschließen?

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Da wird noch wie wild geforscht.

Naja, den ITER haben sie bis zur Nutzlosigkeit zusammengestrichen.

Autor: Walter S. (avatar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:
> 2. Die Wahrscheinlichkeit für einen GAU liegt nicht bei 10000 Jahren,
> wird hatten in 30 Jahren jetzt schon fast 6 Stück...

angegeben wird da z.B. von atomkraftfreundlichen Instituten für einen 
DWR eine Wahrscheinlichkeit für einen GAU 1x alle 33.000 Betriebsjahre,
bei ein paar hundert KKW oder irgendwelchen ollen Siedewasser oder 
Graphitreaktoren erhöht sich diese Wahrscheinlichkeit ja auch schon 
etwas,
bei 500 Reaktoren alle 66 Jahre, also gar nicht Mal so komplett daneben 
die Rechnung

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Stefan L. (minefields)

Kernfusiopn . . .

>> Da wird noch wie wild geforscht.

>Naja, den ITER haben sie bis zur Nutzlosigkeit zusammengestrichen.

Whatever. Selbst WENN morgen ein brauchbarer Fusionsreaktor in ähnlichem 
Kaliber wie heutige AKWs zur Verügung stünde, würde sich das 
Energieproblem nur kurz verschieben, und NICHT lösen. Denn der Mensch 
ist endlos gierig. Die Energie würde verschleudert werden (scheut euch 
an was die Amis/westliche Welt 100 Jahre mit dem Öl gemacht haben), sie 
würde auch Wachstum ankurbeln, aber über kurz (nicht lang) wäre wieder 
ein Mangel da. Dann vielleicht an einer anderen Resource, welche duch 
das Energieüberangebot verbraucht wurde. Der Mensch als Masse ist 
vollkommen irre, er lebt nicht im Gleichgewicht mit seiner Umwelt (aka 
Nachhaltigkeit).

Aber mal ne dumme Frage. Warum kann man so ein AKW nicht "schnell" 
binnen Stunden ausknipsen? Regelstäbe runter, Borsäure fluten, 
Feierabend. Jaja, real isses schon bissel komplexer, aber wenn ich das 
richtig sehe, dann ist so ein AKW NICHT autark lebensfähig, es ist immer 
auf ein funktionierendes Stromnetz + Kühlwasser + tausend nervige 
Kleinigkeiten (Regelzentralen, Rohre, Ventile, Pumpen, etc.) angewiesen. 
Und sowas soll EIGENSICHER sein? Das hätten sie jedem Studenten im 1. 
Semester um die Ohren gehauen!

MFG
Falk

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Michael S. schrieb:
>> Schlauer wäre es gewesen das Meer unter den Reaktoren verlaufen zu
>> lassen. Dann hätte man den Reaktor nur versenken müssen. Zum Kühlen
>> hätte das allemal gereicht. Aber nachher ist man immer schlauer.
>
> Was für ein Schwachsinn...

Wieso ist das Schwachsinn? Jetzt versuchen die Japaner das Meer
mit Schläuchen zum Reaktor zu bringen (wie Schildbürger) anstatt
das man den Reaktor zum Meer bringt(was natürlich nicht geht).
Denk mal über die Idee nach und nebenbei lern mal ein wenig Benehmen
bevor du andere beleidigst.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Thomas B. schrieb:
>> Michael S. schrieb:
>>> Schlauer wäre es gewesen das Meer unter den Reaktoren verlaufen zu
>>> lassen. Dann hätte man den Reaktor nur versenken müssen. Zum Kühlen
>>> hätte das allemal gereicht. Aber nachher ist man immer schlauer.
>>
>> Was für ein Schwachsinn...
>
> Wieso ist das Schwachsinn? Jetzt versuchen die Japaner das Meer
> mit Schläuchen zum Reaktor zu bringen (wie Schildbürger) anstatt
> das man den Reaktor zum Meer bringt(was natürlich nicht geht).
> Denk mal über die Idee nach und nebenbei lern mal ein wenig Benehmen
> bevor du andere beleidigst.

Ich könnte mir Vorstellen, dass die nötige Umwälzung fehlt.


Was ist das eigentlich für eine Diskussion mit dem 
Flugzeug-in-AKW-Terroranschlag neuerdings? Hab das schon ein paar mal 
gehört in Funk und Fernsehen in letzter Zeit. Hab mir erst nix dabei 
gedacht, aber wie genau kommt man da jetzt drauf?
Achso, es sind ja bald Wahlen! ;-)

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Thomas B. schrieb:
>> Michael S. schrieb:
>>> Schlauer wäre es gewesen das Meer unter den Reaktoren verlaufen zu
>>> lassen. Dann hätte man den Reaktor nur versenken müssen. Zum Kühlen
>>> hätte das allemal gereicht. Aber nachher ist man immer schlauer.
>>
>> Was für ein Schwachsinn...
>
> Wieso ist das Schwachsinn? Jetzt versuchen die Japaner das Meer
> mit Schläuchen zum Reaktor zu bringen (wie Schildbürger) anstatt
> das man den Reaktor zum Meer bringt(was natürlich nicht geht).
> Denk mal über die Idee nach

Hab ich. Völlig realitätsfremder Schwachsinn.
- Der Reaktor hängt an Dampf- und anderen Leitungen unter hohem Druck. 
Was machst du mit denen?
- Das Ding von außen kühlen kann jeder. In mindestens 2 Reaktoren ist 
das Containment bereits mit Meerwasser geflutet. So toll ist das nicht.
- Fahrstuhl bauen bis auf den Meeresboden runter?
- offenes, tiefes Meer unterm Reaktor: Tsunami. 'Nuff said. Nee, halt: 
Gezeiten. Windgang. Blinky.
- Schmelze schaffts ausm Reaktor raus: Dampfexplosion. Monster-Blinky.

> und nebenbei lern mal ein wenig Benehmen bevor du andere beleidigst.

rofl. Realitätsallergie?

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, schlechte Benehmenallergie.
Über Detailfragen kann man zwar diskutieren, muss man aber nicht,
vor allem bei dem plumpen Schreibstil von dir.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Dann vielleicht an einer anderen Resource, welche duch
> das Energieüberangebot verbraucht wurde. Der Mensch als Masse ist
> vollkommen irre, er lebt nicht im Gleichgewicht mit seiner Umwelt

Nein, er verhält sich nicht anders, als jedes andere Vieh auch: er 
vermehrt sich, bis es nicht mehr geht. Bisher fanden sich immer noch 
neue Kontinente, die man sich - nachdem die Urbevölkerung entweder 
abgeschlachtet, oder geknechtet war - unter den Nagel reißen konnte, um 
dann weiterzumachen, wie bisher.

Jetzt ist so langsam das Ende der Fahnenstange erreicht - das ist der 
der letzte Prellbock, der dem exponentiellen Wachstum ein Ende bereitet.

Beim Rest der belebten Welt besorgt das meist lange vor dem Erreichen 
der physischen Grenzen das, was wir als "natürliche Feinde" zu 
bezeichnen pflegen. Wir sind unsere eigenen natürlichen Feinde.

Die Dummheit ist offenbar unbesiegbar...

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas B.
>Hab ich. Völlig realitätsfremder Schwachsinn.
Das glaube ich nicht, aber für neue Ideen bist du anscheinend zu unreif
oder nur zu arrogant wie das bei Ingenieuren verbreitet ist.
>- Der Reaktor hängt an Dampf- und anderen Leitungen unter hohem Druck.
>Was machst du mit denen?
Dafür gibt es Schieber/Ventile. Anschlüsse kann man trennen. Versenken
wäre eine Sache von Minuten durch kontrollierten freien Fall.
>- Das Ding von außen kühlen kann jeder.
Ob das ausreicht, darf bezweifelt werden. Ansonsten wäre die Dampfabgabe
und die daraus folgende Wasserstoffexplosion ja nicht Fakt.
>In mindestens 2 Reaktoren ist
>das Containment bereits mit Meerwasser geflutet. So toll ist das nicht.
Das Wasser wird aber wenn es nicht ausgetauscht wird keine Wärme mehr
aufnehmen können. Es köchelt nur vor sich hin und wenn es überläuft, 
dann landet es sowieso im Meer, was keinen Unterschied macht. Wenn die
Reaktoren wegen der vergeblichen Kühlungsversuche bersten wäre die Idee
Gold wert. Nur hätte man das alles vorher einplanen müssen.
>- Fahrstuhl bauen bis auf den Meeresboden runter?
Falltür könnte reichen oder was weiß ich.
>- offenes, tiefes Meer unterm Reaktor: Tsunami. 'Nuff said. Nee, halt:
>Gezeiten. Windgang. Blinky.
Das Meer kann man von der Tiede und anderen Effekten bändigen.
>- Schmelze schaffts ausm Reaktor raus: Dampfexplosion. Monster-Blinky.
Besser in Mengen von Wasser umgeben die für Kühlung sorgt als an der 
Luft.
Im Betrieb wäre die Kühlwirkung des Meeres natürlich störend aber
im Störfall äußerst nützlich. Ist natürlich deutlich aufwendiger
aber Sicherheit hat eben seinen Preis.

Autor: Axel Gartner (axelg) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Aber mal ne dumme Frage. Warum kann man so ein AKW nicht "schnell"
> binnen Stunden ausknipsen? Regelstäbe runter, Borsäure fluten,
> Feierabend.

Der Spaltprodukte wegen. Also dem, was von Uran oder Plutonium übrig 
bleibt. Die meisten dieser Isotope sind kurzlebig und zerfallen munter 
weiter, ohne einen Moderator (Wasser) oder überhaupt Neutronen (die 
bleiben im Bor stecken) zu brauchen.
So ein 1 Gigawatt Kraftwerk ist auch nach dem "Abschalten" noch für 
viele, viele Tage ein etliche Megawatt Tauchsieder.

Axel

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Aber mal ne dumme Frage. Warum kann man so ein AKW nicht "schnell"
> binnen Stunden ausknipsen? Regelstäbe runter, Borsäure fluten,
> Feierabend. Jaja, real isses schon bissel komplexer, aber wenn ich das

http://de.wikipedia.org/wiki/Nachzerfallsw%C3%A4rme

Für Block I von Fukushima I sind das wohl 50 bis 70MW (ca. 5% der 
thermischen Leistung). Da der Block kurz vor der Abschaltung stand 
dürfte der Abbrand und damit die Nachzerfallswärme eher am oberen Rand 
liegen. Das ist schon reichlich Leistung in ein paar m³.

> richtig sehe, dann ist so ein AKW NICHT autark lebensfähig, es ist immer
> auf ein funktionierendes Stromnetz + Kühlwasser + tausend nervige
> Kleinigkeiten (Regelzentralen, Rohre, Ventile, Pumpen, etc.) angewiesen.

Das haben eben technische Systeme so ansich das sie nur im ganzen 
funktionieren. Wenn bei einem Flieger alle Triebwerke ausfallen landet 
er bestenfalls im Hudson River...

Es ist aber nicht richtig das ein AKW nur durch den Ausfall des 
Stromnetzes gleich in einen kritischen Zustand kommt. In Japan sind auch 
die für diesen Fall vorgesehenen Notstromdiesel (und zwar wohl alle 
verfügbaren) durch den Tsunami ausgefallen. Batterien halten nicht lange 
genug bzw. ich zweifle mal das diese überhaupt für den Betrieb von 
Pumpen genug Leistung bringen. Die sind wohl nur für den Betrieb des 
Leitstands und ein paar Ventilen gedacht. Das heranschaffen von weiteren 
Aggregaten klappte dann auch nicht richtig da die umgebende 
Infrastruktur zerstört ist.

> Und sowas soll EIGENSICHER sein? Das hätten sie jedem Studenten im 1.
> Semester um die Ohren gehauen!

http://de.wikipedia.org/wiki/Hochtemperaturreaktor ist ein Ansatz. 
Allerdings hat man aus Tschernobyl und dem Windscale Brand 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Windscale-Brand) gelernt das man Graphit 
eigentlich nicht in einem Kernreaktor haben will. Zumindest nicht bei 
einem Störfall.

Und bitte: Bevor hier jemand wilde Behauptungen aufstellt: Informieren! 
Es gibt so viele gute und vor allem auch neutrale Quellen (also weder 
http://www.kernenergie.de/ noch http://www.ippnw.de/) die man nutzen 
sollte bevor man hier irgendwas ins Netz posaunt was schlicht nicht 
stimmt. Und Wikipedia ist meiner Meinung nach eine durchaus neutrale 
Quelle für technische Informationen zur Kernenergie.

Matthias

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Marius S. schrieb:
>> Man bedenke nur wie oft wir in Deutschland Erdbeben und Tsunamis haben.
>> Ist nur 'ne Frage der Zeit bis es uns da auch erwischt.
>
> Ich habe schon ein Erdbeben in Köln erlebt. Glaubte nachts, ich läge in
> einem Schiff, anstatt im Bett. Wurde auch spontan wach. Im
> Kleiderschrank klapperten die Kleiderbügel. Bei Kollegen, fielen CDs und
> Bücher aus dem Regal. 1992.
>
> Der Mittelrheingraben soll auch bekannt für solche Angelegenheiten sein.

Wir Eifeler sehen es natürlich täglich mit eigenen Augen, dass wir 
keineswegs auf einem geologisch ruhigen Gebiet sitzen. Man muss nur mal 
die Augen aufmachen, wenn man ans Maar baden geht.
Oder wenn plötzlich an anderer Stelle Wasser aus dem Boden schießt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wallenborn

Autor: Tom R. (rengi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/201...

Na dann sind doch alle glücklich! Morgen haben wir Kernfusion und fahren 
alle Elektroradl

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie wird das Desaster schon weltweit Auswirkungen haben.

  Μαtthias W. (matthias)
>Wenn bei einem Flieger alle Triebwerke ausfallen landet
>er bestenfalls im Hudson River...
Wenn der Hudson River in der Nähe ist. Meist ist das nicht der Fall
und dann gibts den großen Crash.

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom R. schrieb:
> 
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/201...
>
> Na dann sind doch alle glücklich! Morgen haben wir Kernfusion und fahren
> alle Elektroradl

Was sagt der Bauch in so einem Fall? Einer gibt vor, zu haben, was alle 
wollen. Trotzdem kauft keiner.

Bei so einer Meldung aus Italien bin ich ohnehin skeptisch. Viele 
Italiener, die ich kenne, schämen sich sehr für ihren Regierungschef und 
seine Medien (Zeitungen, Fernsehprogramme..) Aber es gibt da natürlich 
auch seriöse Wissenschaftler.


Was mich im KKW stört, ist, daß man immer eine fatale Reaktion im Griff 
halten muß, selbst nach dem Abschalten. Das ist, als ob ich ein 
tödliches Gift in der Küche habe und immer aufpassen muß, daß es unter 
keinen Umständen in die Nahrung gerät. Da habe ich doch lieber kein Gift 
in der Küche.

Beim Fusionsreaktor werden minimale Brennstoffmengen umgesetzt, und wenn 
irgendeine Rahmenbedingung in der Fläche (Strom, Kühlwasser, und was ich 
nicht vorhersehen kann) fehlt, ist der Reaktor sofort AUS. Außerdem 
hätte ich nicht das Problem der Entsorgung, oder zumindest in viel viel 
kleinerem Umfang.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fusionskraftwerke würden (mal wieder) eine zentrale Enegerieversorgung 
entsprechend gieriger Stromkonzerne bedeuten.

Glaubt irgendjemand, dass dann Energie günstiger würde?

Ich würde mir eine deutlich intensivere Forschung im Bereich 
dezentraler Energieversorgung wünschen - insbesondere neue Möglichkeiten 
zur Energiespeicherung.

Das Problem ist nicht, dass wir hier übers Jahr gesehen z.B. zu wenig 
Sonneneinstrahlung haben - wir haben sie nur immer zur falschen Zeit :-)

Es fehlen effiziente Energiespeicher - rein chemisch, elektrochemisch, 
wie auch immer.

Wo bleibt diese Forschung im Land der Dichter und Denker?

Chris D.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> insbesondere neue Möglichkeiten zur Energiespeicherung.

Das ist m.E. DER Schlüssel zur Lösung unserer Energieprobleme 
schlechthin. Dies und die drastische Senkung des Energieverbrauchs. 
Allerdings da, wo es auch Sinn macht. Also nicht weg mit Glühbirnen, 
sondern her mit Dämmung. Die meiste Energie wird zu Heizzwecken 
benötigt. Warum nicht Wärmedämmung subventionieren statt Solarstrom?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs denn mit richtig bequemer Heizbekleidung und Absenkung der 
Raumtemperatur um 10°?

Um eine Person, die nicht in Bewegung ist, auf Temperatur zu halten, 
benötigt man so weniger als 250 Wh/Tag.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wie wärs denn mit richtig bequemer Heizbekleidung

Jawoll, gefertigt aus Uhu-Federn.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Jawoll, gefertigt aus Uhu-Federn.

Daß die von dir nacktem Affen für derlei Zwecke untauglich sind, ist 
klar...

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-P

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde nicht, dass Energie billiger werden sollte (das erhöht nur die 
Nachfrage / Verschwendung), und realistischerweise werden die "gierigen 
Konzerne" weiter alles versuchen, um die Preise zu treiben - Es würden 
aber mit funktionierender Kernfusion nicht mehr wissentlich Millionen 
von Leben gefährdet werden, man brauchte weder fossile Brennstoffe noch 
Uran abzubauen usw. Also gebt Ihnen weniger gefährliches Spielzeug.

Warum kaufen wir nicht alle ITER-Aktien? Dann wäre Geld zum Forschen 
da.. und hey, wenn es klappt - der Aktienkurs geht durch die Decke! Na, 
gierige Kapitalisten und Aktienfond-Zusammensteller - wie wär's? Ist 
doch genau nach dem Geschmack: Keiner weiß wie es ausgeht, 
hochspekulativ, ... alles das was gerade im Aktien-Kasino angesagt ist!

Welche Partei steht denn für regenerative Energien und will massiv 
investieren in die Erforschung von Energiespeichern? Die, die gerade 
regiert? :-)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Rainer Unsinn (r-u)

>aber mit funktionierender Kernfusion nicht mehr wissentlich Millionen
>von Leben gefährdet werden,

Wer glaub, dass ein Fusionsreaktor keinerlei Radioaktivität erzeugt, der 
irrt gewaltig.

>Warum kaufen wir nicht alle ITER-Aktien?

Mach mal.

> Dann wäre Geld zum Forschen
>da.. und hey, wenn es klappt - der Aktienkurs geht durch die Decke!

Und wenn nicht ist das auch OK.

>doch genau nach dem Geschmack: Keiner weiß wie es ausgeht,
>hochspekulativ, ... alles das was gerade im Aktien-Kasino angesagt ist!

;-)
Ivan kauft vielleicht.

MFG
Falk

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß, daß der auch Radioaktivität erzeugt, aber nur am Ort des 
Kraftwerks und in Größenordnungen weniger, außerdem keinen radioaktiven 
Müll, der entsort werden müßte - außer wenn man das Kraftwerk irgendwann 
mal ganz abbaut.

Aber Szenarien wie jetzt in Japan wären ausgeschlossen - einfach wegen 
des Prinzips - oder hab ich das falsch verstanden? Es ist einfach nichts 
drin in dem Teil, was eine Kernschmelze verursachen könnte oder was 
selbständig bis zur Explosion weiterreagieren könnte - oder?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> Ich weiß, daß der auch Radioaktivität erzeugt, aber nur am Ort des
> Kraftwerks und in Größenordnungen weniger, außerdem keinen radioaktiven
> Müll, der entsort werden müßte - außer wenn man das Kraftwerk irgendwann
> mal ganz abbaut.
>
> Aber Szenarien wie jetzt in Japan wären ausgeschlossen - einfach wegen
> des Prinzips - oder hab ich das falsch verstanden?

Das hast Du richtig verstanden :-)

> Es ist einfach nichts
> drin in dem Teil, was eine Kernschmelze verursachen könnte oder was
> selbständig bis zur Explosion weiterreagieren könnte - oder?

Ja. Bricht das Magnetfeld zusammen, verliert das Plasma seine Führung 
und kühlt dann direkt soweit ab, dass die Fusion zum Erliegen kommt.

Das Problem ist aber wie bei den AKWs: zentrale Energeiversorgung durch 
entsprechende Konzerne.

Dazu kommt: wir werden die Zeit bis zur Fertigstellung der 
Fusionskraftwerke (sofern sie überhaupt wirtschaftlich wird - viele tun 
so, als wäre das schon sicher) nicht mehr haben.
Wie lange soll es noch dauern? 30, 40, 50 Jahre?
Bisher hört man eigentlich seit Jahrzehnten: 50 Jahre.

Eine dezentrale Energieversorgung halte ich für deutlich 
wünschenswerter.
Wie gesagt: alleine die von der Sonne jährlich selbst in unseren Breiten 
pro Hausdach gelieferte Energie übersteigt den Verbrauch um ein 
Vielfaches.

Es fehlten nur effiziente Umwandlungs- und Speichermethoden.

Da sollte man viel mehr Geld investieren. Wenn das alles klappt, kann 
man immer noch mit der Fusion forschen.

Chris D.

Autor: bitte löschen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hier im Forum sind doch alle Techniker, die einen mehr, die anderen 
weniger, Profis oder Amateure. Was ich in über 25 Jahren beruflicher und 
privater Software-Entwicklung, Schmieden, Zimmern, Löten, etc.. gelernt 
habe ist, dass es immer anders kommt als man erwartet, dass die Probleme 
und Schwierigkeiten, mit denen man rechnet, die sind, die nicht 
eintreten, und stattdessen etwas völlig anderes passiert, womit keiner 
gerechnet hat. (Und falls doch, wurde derjenige nicht ernst genommen und 
fachlich niedergeknüppelt.)
Es ist meiner Meinung nach müßig, über Überschwemmungen, Tsunamis oder 
Erdbeben in Deutschland, Frankreich oder sonst wo zu diskutieren, weil 
keiner eine funktionierende Kristallkugel hat, mit der er voraussehen 
kann, was die Ursache für den nächsten GAU sein wird.
Die Menschheit verhält sich hier wie ein Pferd, was eine Ecke seiner 
Weide scheut, weil es da mal von einer Wespe gestochen wurde. Dass der 
nächste Wespenstich an jeder anderen Stelle der Weide genauso 
wahrscheinlich ist und nicht verhindert wird, wenn man die eine Ecke 
meidet, weiß das Pferd nicht. Oder: Das Kind der Nachbarin wurde von 
einem rosaroten Golf über den Haufen gefahren, und nun nehme ich mein 
Kind von der Straße, wenn ein rosaroter Golf kommt.
Der nächste GAU kommt bestimmt. Es ist naiv, anzunehmen, dass die 
Menschheit aufgrund der Ereignisse in Japan irgendwie "gelernt" hätte. 
Es gibt genügend Orte auf diesem Planeten, die weitestgehend 
erdbebensicher sind und auch nicht von Überschwemmungen heimgesucht 
werden können. Dort werden die nächsten AKWs gebaut werden, von 
Menschen, die glauben, die Natur beherrschen zu können. Was die Ursache 
des nächsten GAUs sein wird, darüber kann ich nicht mal spekulieren. - 
Und genau das ist das fiese, keiner kann das.

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Eine dezentrale Energieversorgung halte ich für deutlich
> wünschenswerter.
> Wie gesagt: alleine die von der Sonne jährlich selbst in unseren Breiten
> pro Hausdach gelieferte Energie übersteigt den Verbrauch um ein
> Vielfaches.

Sicher? Was fasst Du alles in den Verbrauch? Nur warm duschen, heizen, 
fernsehen, oder auch Auto fahren, Konsumgüter herstellen und einkaufen, 
Industrie in Gang halten ... ?


Ich bin auch der Meinung, daß man mit dem rechnen muß, das man nicht 
kontrollieren kann, und vor dem man sich nicht a priori schützen kann. 
Also nehmen wir mal einen passend dimensionierten Meteoriten, der das 
deutsche Kraftwerk trifft, oder das vielzitierte Terroristen-Flugzeug: 
Da ist es mir lieber, es träfe einen Fusionsreaktor, als ein heutiges 
KKW.

Das "Flugzeug ins KKW" hätte übrigens sicher nicht so drastische Folgen 
wie in Japan, oder? die Infrastruktur ringsum wäre ja noch intakt, Strom 
und Wasser hätte man wohl auch.. ?

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> Das "Flugzeug ins KKW" hätte übrigens sicher nicht so drastische Folgen
> wie in Japan, oder?
In Japan ist immernoch der Kern komplett im Reaktor. Nach einem 
Flugzeugabsturz kannst du das nicht sicherstellen.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> außerdem keinen radioaktiven Müll, der entsort werden müßte - außer
> wenn man das Kraftwerk irgendwann mal ganz abbaut.

Stimmt nicht ganz. Die Reaktorwände werden durch die hohe Strahlung 
instabil und müssen häufig ausgewechselt werden (~ 5 Jahre). Sie sind 
dann radioaktiver Sondermüll, wenn auch mit vergleichsweise geringer 
Halbwertszeit. 100 Jahre dauerts trotzdem, bis die Strahlung auf 
ungefährliches Niveau gesunken ist.

http://wasserstoffwelt.richey-web.de/kernfusion.htm
http://wiki.fax360.org/wiki/Fusionsreaktor

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>100 Jahre dauerts trotzdem

Selbst die sind nicht Garantiert - sondern das Ziel aktueller 
Forschungen. Nach dem Aktuellen stand der Technik gibt es noch kein 
Materiel - was lediglich so kurz gelagert werden braucht

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvia A. schrieb:
>>100 Jahre dauerts trotzdem
>
> Selbst die sind nicht Garantiert - sondern das Ziel aktueller
> Forschungen. Nach dem Aktuellen stand der Technik gibt es noch kein
> Materiel - was lediglich so kurz gelagert werden braucht

100 Jahre bis zur Ungefährlicheit ist trotzdem ne ganz andere 
Hausnummer, als einige 1000Jahre HALBwertszeit

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, man sollte von solchen Großtechnologien abkommen. Die zwingen 
zur Zentralisierung und machen das System sehr verwundbar.

Man sollte die Milliarden lieber in die Enwicklung billiger und 
langlebiger Photovoltaik und Speichertechniken investieren.

Dächer, die man damit bepflastern kann, gibt es mehr als genug - man muß 
kein Ackerland, oder gar Regenwälder dafür opfern.

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvia A. schrieb:
> In Japan ist immernoch der Kern komplett im Reaktor. Nach einem
> Flugzeugabsturz kannst du das nicht sicherstellen.

Ich würde zustimmen, daß ich dann Kern + Flugzeug im Reaktor hätte, aber 
hätte das Flugzeug wirklich soviel Energie, um nicht nur die Decke, 
sondern auch die gegenüberliegende Wand zu durchbrechen, plus 
Reaktorkern mitzunehmen? Muß wahrscheinlich ein Physiker anhand der 
Statik ausrechnen..

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal überlegt, Kernfusion wäre auch keine Alternative.
Ganz toll, statt Öl oder Uran auszubeuten, werden wir unserer 
(wahrscheinlich sogar aus 3.Weltländern) Grundwasser leeren, dann unsere 
Meere, und dass nur um daraus Wasserstoff für die Kernfusion zu 
gewinnen.
Und dann reden wir alle wie die Schlümpfe, weil wir 40% Helium in der 
Luft haben, dass dann mit etwas Glück auch noch Radioaktiv ist...

Ne ich bin zu dem Schluss gekommen, die einzige Möglichkeit ist das 
einsetzten von ERNEUERBARENenergien. Jetzt denken natürlich alle:
Oh man, Deutschland voll von Solarpanals und Windrädern, wie soll das 
denn aussehen? Und alle Ackerflächen voll von Biomasse-Pflanzen...
Aber ch setzte da meine Hoffnung auf neue Erfindungen und 
Effizienzsteigerung.
Mit einer Effizienzsteigerung von 35% könnten wir uns die Windräder 
sparen, und Offshore bauen, das würde die Landschaft nicht ganz so 
verstümmeln.
Was da die Solarenergie angeht: In unseren Breiten vielleicht nicht ganz 
so nützlich... Klar hier kann man in die Wüste gehen, aber was man nicht 
vergessen sollte: Es würde ja eigentlich keinen Stören, wenn die Häuser 
statt Ziegeln, Solarpanals auf dem Dach haben, und das würde alleine 
schon fast für unseren Energiebedarf decken.
Wenn es dann noch gelingt günstig und in Masse die Effizienz über 30% 
oder gar 50% zu bringen bei Fotovoltaik, sollte das eigentlich ja 
reichen.

Andere Meinung? Kommentare?

Autor: Silvia A. (silvia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Unsinn schrieb:
> hätte das Flugzeug wirklich soviel Energie, um nicht nur die Decke,
> sondern auch die gegenüberliegende Wand zu durchbrechen
Gegenüber der Decke liegt der Boden - Das das Flugzeug da durch kommt 
glaube ich nicht.

Die Kinetische Energie eines A380 bei fast Schallgeschwindigkeit im 
Sturzflug ist enorm. Und ein paar Tonnen Brandbeschleuniger gibt es noch 
kostenlos dazu.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:
> Ich habe mal überlegt, Kernfusion wäre auch keine Alternative.
> Ganz toll, statt Öl oder Uran auszubeuten, werden wir unserer
> (wahrscheinlich sogar aus 3.Weltländern) Grundwasser leeren, dann unsere
> Meere, und dass nur um daraus Wasserstoff für die Kernfusion zu
> gewinnen.

Und ehe du alles Deuterium aus den Meeren geholt hast, ist es dann auch 
schon vorbei. Das Sonnensystem meine ich und nicht etwa das Deuterium. 
Davon haben wir soviel und brauchen so wenig im laufenden Betrieb, dass 
es für Millionen von Jahren reicht. Und das Wasser, aus dem Deuterium 
ausgefiltert wird, das geht wieder zurück ins Grundwasser oder ins Meer 
senkt also keineswegs den Wasserspiegel in irgendeiner messbaren Form.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Irgendwie wird das Desaster schon weltweit Auswirkungen haben.
>
>   Μαtthias W. (matthias)
>>Wenn bei einem Flieger alle Triebwerke ausfallen landet
>>er bestenfalls im Hudson River...
> Wenn der Hudson River in der Nähe ist. Meist ist das nicht der Fall
> und dann gibts den großen Crash.

Quatsch.
Flugzeuge fliegen nicht weil sie Motoren haben, sondern weil die 
Tragflächen Auftrieb erzeugen. Solange die Tragflächen intakt sind 
fliegt ein Flugzeug auch, selbst wenn die Motoren stehen. Es geht zwar 
ständig bergab, weil Verkehrsmaschinen nun mal nicht als Segelflugzeuge 
ausgelegt sind, aber das ein Flugzeug bei Ausfall aller Motoren sofort 
wie ein Stein abstürzt ist ein Märchen. Ein Jumbo Jet kommt aus 
Reiseflughöhe immerhin noch rund 160km weit. Irgendwo in diesem Umkreis 
muss er einen Flugplatz finden, mit einer möglichst entsprechend langen 
Rollbahn. Wenn nicht pflügt er den Acker am Runwayende um.
Und ja, auch das wurde schon gemacht: Einen Jumbo als Segelflieger 
landen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Heinz Buchegger schrieb:

> Und ja, auch das wurde schon gemacht: Einen Jumbo als Segelflieger
> landen.

Kanada: http://de.wikipedia.org/wiki/Gimli_Glider
Wien: http://de.wikipedia.org/wiki/Hapag-Lloyd-Flug_3378
Das waren allerdings keine Jumbos. Eine 747 mit Gleitfluglandung fällt 
mir grad nicht ein.

Und dort hatten die Piloten zwar Wasser im Überfluss, zogen aber 
sinnvollerweise den weit und breit einzigen Flughafen vor: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Air-Transat-Flug_236

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:
>
> Ne ich bin zu dem Schluss gekommen, die einzige Möglichkeit ist das
> einsetzten von ERNEUERBARENenergien. ...
> Aber ch setzte da meine Hoffnung auf neue Erfindungen und
> Effizienzsteigerung.

1. Ja, da liegt viel Musik drin.
> Was da die Solarenergie angeht: In unseren Breiten vielleicht nicht ganz
> so nützlich... Klar hier kann man in die Wüste gehen

2. In der Wüste ist es sehr heiß, das mögen Solarzellen gar nicht.
> aber was man nicht
> vergessen sollte: Es würde ja eigentlich keinen Stören, wenn die Häuser
> statt Ziegeln, Solarpanals auf dem Dach haben, und das würde alleine
> schon fast für unseren Energiebedarf decken.

3. Das Dumme ist, dass die Leute abends fernsehen wollen und Licht 
einschalten. Problem: Speicher!

> Wenn es dann noch gelingt günstig und in Masse die Effizienz über 30%
> oder gar 50% zu bringen bei Fotovoltaik, sollte das eigentlich ja
> reichen.

4. Die krebsen seit Jahren bei rund 15 % rum. Die Sachen wurden zwar 
billiger, aber nicht unbedingt wesentlich effizienter was den 
Wirkungsgrad angeht.

>
> Andere Meinung? Kommentare?

5. Wer sich den Solarmodul-Markt ansieht wird feststellen dass es mehr 
als 10.000 verschiedenen Modulsorten gibt. Bei so einer Vielfalt ist es 
schwer, kompatible Lösungen zu bauen.

Was wären Drucker und Kopierer, wenn jeder eine andere Papiergröße 
bräuchte? Die Geräte wären extrem teuer und der Papiernachschub 
umständlich. Ähnlich sieht es aber noch bei der PV aus.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Michael K-punkt schrieb:
> 2. In der Wüste ist es sehr heiß, das mögen Solarzellen gar nicht.

Ich meinte damit auch, dass man in der Wüste keine Solarzellen baut, 
sondern mittels Sonne und Kollektoren Wasser erhitzt und mit dem Dampf 
Turbinen antreibt (das Fachwort fällt mir gerade nicht ein).

Michael K-punkt schrieb:
> 3. Das Dumme ist, dass die Leute abends fernsehen wollen und Licht
> einschalten. Problem: Speicher!

Sorry, Dacht ich hätte es hier auch geschrieben, hatte mich aber vertan, 
hier mein Nachtrag:
Speicher-Technologien gibt es schon einige, nennt sich Solargas, bez.
Windgas.
Dabei wird durch Windenergie oder Solar, der Strom zur Elektrolyse von
Wasser benutzt. Der Sauerstoff kommt in die Atmosphäre, der Wasserstoff
ins (Erd-)Gasnetz, wo er dann von z.B. Gaskraftwerken benutzt wird 
(Diese lassen sich bei Bedarf in Minuten hochfahren und sind somit eine 
der schnellst verfügbaren Energien).
Laut Spiegel-online sollen solche Anlagen bis 2020 mehr ausgebaut
werden, um die Energie Versorgung in Spitzen sowie in Wind-leere,
dunklen Zeiten zu sichern...
Daneben gibt es ja auch noch Pumpspeicherkraftwerke, auch die könnten 
uns als Reserve dienen.
Die einzige E.-Energie die ich nicht favorisiere, ist Biomasse (der 
Grund ist glaube ich klar: Die Nutzung / Verschwendung von Ackerflächen 
der Nahrungsproduktion für die Biomasse Produktion),  (leider) wird 
diese Technik häufig genannt wenn es um die Versorgung in Wind und 
Sonnen stillen Zeiten geht, und sollen sogar bis 2020 auf 8 GW erhöht 
werden.

Michael K-punkt schrieb:
> 4. Die krebsen seit Jahren bei rund 15 % rum. Die Sachen wurden zwar
> billiger, aber nicht unbedingt wesentlich effizienter was den
> Wirkungsgrad angeht.

Hier hast du Recht, auch wenn Sie im Labor schon 40% erreicht haben, was 
aber natürlich extrem teuer in der Masse wird.
Falls sie aber wirklich auch in der Massenproduktion die 40% erreichen 
würden, hätte PV einen höheren Wirkungsgrad als AKWs (diese haben ca. 
32-36%), Kohle hat ja auch nur 31-41%.
Das effektivste ist aber bis jetzt Wasser, denn Wasserkraftwerke, haben 
sogar um die 80% Wirkungsgrad!

So viel dazu.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Fer T. (fer_t)

>sondern mittels Sonne und Kollektoren Wasser erhitzt und mit dem Dampf
>Turbinen antreibt (das Fachwort fällt mir gerade nicht ein).

Solarthermisches Kraftwerk.

http://www.gertec.de/page,5972,69234,0,0,40,0,de.htm

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lies Dir diesen Satz nochmal durch:

>> Ich meinte damit auch, dass man in der Wüste keine Solarzellen baut,
sondern mittels Sonne und Kollektoren Wasser erhitzt und mit dem Dampf
Turbinen antreibt. <<

Faellt Dir der Fehler auf?

Wueste --- Wasser --- Dampf.

Die Sandlaeufer verschwenden das wenige, vorhandene fossile Wasser doch 
jetzt schon unnachhaltig.

Andasol (unser Testfeld in Europa) verbraucht pro erzeugter kWh mit 5 
litern doppelt soviel Wasser wie herkoemmliche Kraftwerke. Und zwar 
bestes Trinkwasser, nix salzig oder Regen.
Da wird noch einiges entwickelt werden muessen, sonst stirbt das Konzept 
von Solarthermischen Kraftwerken in der Wueste.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Karl Heinz Buchegger schrieb:
>
>> Und ja, auch das wurde schon gemacht: Einen Jumbo als Segelflieger
>> landen.
>
> Kanada: http://de.wikipedia.org/wiki/Gimli_Glider
> Wien: http://de.wikipedia.org/wiki/Hapag-Lloyd-Flug_3378
> Das waren allerdings keine Jumbos. Eine 747 mit Gleitfluglandung fällt
> mir grad nicht ein.
> Und dort hatten die Piloten zwar Wasser im Überfluss, zogen aber
> sinnvollerweise den weit und breit einzigen Flughafen vor:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Air-Transat-Flug_236

Gleitflug hast Du fast immer im Landeanflug. Da wird schon weit vorher 
der Schub auf 0 gestellt. Wenn es dann doch nicht ganz passt, gibt man 
nochmal etwas "Gas" und das war's dann.

Sprit ist teuer :-)

(Beim Notfall geht das natürlich nicht - da sollte es dann schon direkt 
passen ;-)

Chris D.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:

> Gleitflug hast Du fast immer im Landeanflug. Da wird schon weit vorher
> der Schub auf 0 gestellt.

Nur bei Kleinflugzeugen. Den Landeanflug einer 747 machst du bei 
ausgefahrenen Klappen und Fahrwerk nicht im Gleitflug. Erst beim 
Abfangen unmittelbar vor dem Aufsetzen gehts auf 0.

Es gibt m.E. nur eine dicke Kiste, die stets im Gleitflug landet. Das 
Space Shuttle.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Chris D. schrieb:
>
>> Gleitflug hast Du fast immer im Landeanflug. Da wird schon weit vorher
>> der Schub auf 0 gestellt.
>
> Nur bei Kleinflugzeugen. Den Landeanflug einer 747 machst du bei
> ausgefahrenen Klappen und Fahrwerk nicht im Gleitflug. Erst beim
> Abfangen unmittelbar vor dem Aufsetzen gehts auf 0.

747 weiss ich jetzt nicht, aber bei der 767 isses definitiv so, dass in 
Reiseflughöhe erstmal auf 0 gestellt und dann ordentlich gesegelt wird. 
So hat es mir ein zumindest Lufthansapilot erzählt und so erleb ich das 
immer wieder.

Mit Fahrwerk und Landeklappen kann das dann anders aussehen, aber das 
sind ja nur die letzten Meter. Wobei da die Lärmentwicklung sehr gering 
ist, wenn man unterhalb der Einflugschneise steht.

> Es gibt m.E. nur eine dicke Kiste, die stets im Gleitflug landet. Das
> Space Shuttle.

Ja, da sollte es schon passen. Wobei mich jedes Mal der irre Fallwinkel 
(von Sinkwinkel kann man ja fast nicht mehr reden :-) aufregt, der erst 
im letzten Moment human wird.

Chris D.

Autor: M. M. (noize83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:
> ... aber was man nicht
> vergessen sollte: Es würde ja eigentlich keinen Stören, wenn die Häuser
> statt Ziegeln, Solarpanals auf dem Dach haben, und das würde alleine
> schon fast für unseren Energiebedarf decken.

Und wenn der Dachstuhl mal brennen sollte reicht es ja auch, wenn die 
Feuerwehr einfach von außen das ganze Haus flutet.

Autor: Fer T. (fer_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. M. schrieb:
> Und wenn der Dachstuhl mal brennen sollte reicht es ja auch, wenn die
> Feuerwehr einfach von außen das ganze Haus flutet.

Tut es, ist aber nicht sinnvoll...
Ne mal im Ernst, was willst du damit sagen?

Florian *.* schrieb:
> Faellt Dir der Fehler auf?
>
> Wueste --- Wasser --- Dampf.
>
> Die Sandlaeufer verschwenden das wenige, vorhandene fossile Wasser doch
> jetzt schon unnachhaltig.

Stimmt, das habe ich bis jetzt gar nicht berücksichtigt...
Danke für den Hinweis...
Übrigens fällt mir da noch was ein:
Man könnte wesentlich besser die Kraftwerksflächen im Meer (Offshore) 
ausnutzen, wenn man unter die Windräder noch Gezeitenkraftwerke baut, 
gleicher Platz, mehr Energie...

MfG

Autor: M. M. (noize83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fer T. schrieb:

> Tut es, ist aber nicht sinnvoll...
> Ne mal im Ernst, was willst du damit sagen?

Das:
http://www.stern.de/wissen/technik/feuerwehr-kriti...

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. M. schrieb:
> 
http://www.stern.de/wissen/technik/feuerwehr-kriti...

Wäre das nicht auch ein Grund gegen Atommeiler? Da ist das mit dem 
Löschen auch nicht so einfach.

Autor: M. M. (noize83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ja nie behauptet, dass das ein Grund für AKWs ist. Ich möchte 
ja auch alle AKWs auf der Welt abschalten. Nur kann man nicht einfach 
ganz Deutschland mit Solar- und Windenergie zupflastern.

Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Flugzeuge fliegen nicht weil sie Motoren haben, sondern weil die
> Tragflächen Auftrieb erzeugen. Solange die Tragflächen intakt sind
> fliegt ein Flugzeug auch, selbst wenn die Motoren stehen.

Naja, eher ist es doch so, dass die Tragflächen eines Flugzeuges in 
einigen wenigen Fällen dabei helfen können, dass das Flugzeug nicht wie 
ein Stein vom Himmel fällt...

Naja, Spaß beiseite: Der Nachteil fast aller Nicht-Segelflugzeuge ist, 
dass die Stall-Geschwindigkeit doch ganz schön hoch ist und der 
Gleitwinkel bescheiden ist, also eher dem Flugverhalten eines 
Kanaldeckels entspricht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannt Unbekannt schrieb:

> Naja, Spaß beiseite: Der Nachteil fast aller Nicht-Segelflugzeuge ist,
> dass die Stall-Geschwindigkeit doch ganz schön hoch ist und der
> Gleitwinkel bescheiden ist, also eher dem Flugverhalten eines
> Kanaldeckels entspricht.

Ja, wenn du einen Starfighter meinst. Nein wenn du eine übliche 
Verkehrsmaschine meinst. Klar sind die schneller und der Luftwiderstand 
ist höher, aber bis zum Kanaldeckel fehlt noch viel.

Eine 747 hat immerhin eine bessere Gleitzahl als ein Paraglider: 
http://www.wer-weiss-was.de/faq153/entry3194.html

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A. K. (prx)

>Eine 747 hat immerhin die mehr als doppelte Gleitzahl eines Wright
>Flyer: http://www.wer-weiss-was.de/faq153/entry3194.html

Paraglider nur 14? Wie geht das?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

> Paraglider nur 14? Wie geht das?

Die Verkehrsmaschinen sind auf niedrigen Luftwiderstand optimiert wo 
immer es geht, denn das geht direkt in den Spritverbrauch ein.

Ein Paraglider ist eher auf geringes Gewicht optimiert. Immerhin 
schleppt man den zu Fuss auf den Berg hoch, was man bei einem 
Segelflugzeug ungern macht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Die Tabelle an http://www.luftpiraten.de/glos_g32.html erwähnt den 
Gleitschirm separat mit 7 (was sich mit anderen Zahlen etwa deckt), d.h. 
der erwähnte Paraglider mit seinen 14 ist wohl eher ein Drachenflieger.

Somit kann sich mit einem Gleitschirm sogar eine Concorde messen - und 
das hätte man sicherlich nicht vermutet. Wobei die Concorde diesen Wert 
zweifellos nicht bei niedriger Geschwindigkeit erreichte, denn ein 
Deltaflügel hat im unteren Geschwindigkeitsbereich und entsprechenden 
Anstellwinkel tatsächlich etwas von einem Kanaldeckel.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A. K. (prx)

>Deltaflügel hat im unteren Geschwindigkeitsbereich und entsprechenden
>Anstellwinkel tatsächlich etwas von einem Kanaldeckel.

Immer noch besser als das hier!

http://www.papiermodelle-df7ie.de/mediac/400_0/med...

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe, jemand der die Serie noch kennt?

Ich denke das hat wenn es schnell genug rotiert einen relativ guten 
Gleitwert. Könnte mir das so ähnlich wie beim Frisbee vorstellen.
Aber dann würden Dietmar Schönherr und Wolfgang Völz sicherlich ziemlich 
schnell ziemlich übel.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.