mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Antennenfrage. Unter Dach oder Balkon, Antennen Parallelschaltung


Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Ich habe mal ne Frage zu Antennen.
Ich will mir ne Afu Lizenz.

Es geht um 145+433 MHz.

Was ist Besser: Eine X30 unter Dach montiert.

Oder: Zwei kleine Yagis an der Hauswand (Sat Schüssel Halter)
Die Yagi ist hierbei fest ausgerichtet und hat Freie Sicht bis zum 
Horizont.
Die Yagis wären über eine Bandweiche parallel geschaltet.

2.
Wäre es möglich, beides zu realisieren, also Unter-Dach X-30 und Yagis, 
und zwar so dass alle Antennen parallel geschaltet sind?

Gibt es einen "Breitband-Splitter/Combiner", so dass ich bei der X30 die 
gesamte Bandbreite zur Verfügung habe, und zusätzlich die Yagis (über 
die Bandweiche) mit dran hängen.
Die Hälfte der Leistung würde also ohne "hindernis Wand" und 
kilometerweit freiem Funkfeld abgestrahlt, die andere Hälfte würde unter 
Dach per Rundstrahler abgestahlt werden, damit man auch Stationen 
erreichen/empfangen kann, die anderen Richtungen sind.


Kann man Antennen einfach parallel schalten, die mehr als 1 Lambda 
auseinander wäen? (ca 10 m) Oder käme es dadurch zu 
Auslöschungserscheinungen etc?

Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt 2 getrennter Yagis könnte man auch sowas nehmen: 
http://www.diesnerfunk.de/product_info.php?products_id=1826

Oder eine Log.Perid. Dipolantenne.


Eventuell könnte man hin gehen, die Richtantenne Horizontal montieren, 
damit man eine bessere Entkopplung zur parallel geschalteten X30 hätte?


Könnte man auch mehr als 2 Antennen parallel schalten?
3 oder 4 Stück?

Südwest-Antenne, Nordwest Antenne, Westantenne (nur bei 4 Antennen), 
Rundstrahler?


Die Antennen aufs Dach auf einen Mast zu bringen und z.B. mit Rotor 
auszustatten, ist unmöglich. Von einer Wand aus kann ich ein Funkfeld 
von ungefähr 145 Grad abdecken (Eigentlich 180, aber Antenne parallel 
zur Wand bringt nicht viel)

Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo bekommt man eigentlich Breitband-Antennen-Splitter bzw welche die auf 
2m und 70 cm funktionieren?
In diversen Shops sehe ich Breitband Splitter erst im GHz Bereich so ab 
800 MHz.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Splitter gibt es, aber breitbandig und verlustarm passt nicht recht
zueinander.  Ein "Wilkinson-Teiler" kann mit recht wenig Verlusten
die Leistung aufteilen (also wirklich 3,xx dB pro Zweig), aber er ist
nicht sehr breitbandig.  Ein resistiver Teiler ist breitbandig,
verheizt aber in den Teilerwiderständen nochmal die Hälfte der
Leistung, sodass man pro Zweig 6 dB hat.

Man könnte die Antennen auch mittels Relais umschalten.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Dir die X30 oder besser eine X510 empfehlen! So deckst Du 
rundum alles ab (Yagi hat nur eine Richtung) und der Erhebungswinkel ist 
flach (daher der Gewinn).

Wenn Deine Funke an einem Port 2m und 70cm kann, so ist diese Antenne 
ideal!

Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Die X-510 bekomme ich unter Dach nicht unter.
X-50 ist das größte, was passt. X30 passt noch besser.

Ich kann mich nur zwischen fest montierter Außenyagi oder zwischen 
Rundstrahler unter Dach entscheiden. Alternativ ginge auch Yagi mit 
Rotor unter Dach.

Ich weiß nicht, wie stark Dachziegel dämpfen auf 2m / 70cm.
Bei Porotonsteinen weiß ich es auch nicht. Poroton ist aber wohl recht 
Dämpfungsarm im Vergleich zu Massivsteinen.


Ich würde ja gern beides machen: Yagi aussen montiert, für die 
"Vorzugsrichtung" und zusätzlich noch einen Rundstrahler unter Dach für 
den Rest.

Was passiert, wenn man mit mehrerne Antennen gleichzeitig arbeitet? 
Kommt es dann zu Auslöschungseffekten oder so?

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Voltage schrieb:
> Yagi aussen montiert, für die
> "Vorzugsrichtung"

Damit wirst Du nicht glücklich, ausser Du machst PacketRadio! Sobald Du 
beim Funken ein Signal verlierst, weil die Yagi in die falsche Richtung 
steht, kommt der Ärger (vorallem bei SSB). Eine Yagi solltest Du immer 
an nem Rotor befestigen! Sonst wird Dir AFu nie 100% Spaß machen. 
Unterdach kenn ich jetzt nicht, aber ich denke Du wirst zwischen 
Unterdach und Aufdach einen signaltechnischen Unterschied sehen,und bald 
zur Aufdachvariante wechseln!

Autor: Amateur Funk Fuzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

tu dir selbst einen Gefallen und nimm die X50 für unters Dach.
Damit bist du den Möglichkeiten entsprechend erstmal gut gerütste.

Die X50 hab ich selber, ist eine super Antenne.

Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher, auf dem Dach auf einem Mast wäre besser. Das ist aber nicht 
realisierbar.
Das Problem: es müsste ein gescheites Antennenstandrohr gesetzt werden.
Es müsste eine Ausstiegsluke und ein Trittrost gemacht werden.
Es müsste ein besserer Potentialausgleich/Blitzschutz gemacht werden.

Das bekomme ich nicht genehmigt. Von den Kosten ganz zu schweigen.

Ne Yagi mit "Satschüsselhalter" an die Wand schrauben ist das Höchste 
der Gefühle.
Das wären ca 17 m über Grund, unverbaute, freie Sicht bis zum Horizont.
Von meinem Balkon aus komme ich mit WLAN/DECT ja schon 1-2 Kilometer 
weit.
DECT Baisstation/ WLAN Router auf dem Balkon gestellt (Mit 
Standardantennen nix modifiziert). Und dann mit Mobilteil/ Laptop testen 
wie weit es geht. das habe ich schon gemacht. Mit PMR Funke komme ich an 
die 10 km weit. das geht bis weit über die Stadtgrenzen hinaus aufs 
freie Wiesen/ Ackerland.


Alternative zur Yagi: Dachboden. Allerdings bekomme ich auch nur 1x 
Aircell7 Koax da hoch und das auch noch mit Umwegen. Es geht auch nur 
Aircell7 da das dünn und flexibel genug ist.

Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell wäre eine Möglichkeit, einen TRX zu kaufen, bei dem man das 
Bedinteil abnehmen kann.
Ob man es abgesetzt (Via CAT7) betreiben kann über 20-30m, müsste man 
testen.

Wir sind schon so modern, dass wir eine strukturierte Gebäudeverkabelung 
mit CAT7 und VLAN Technik haben. Baujahr/Sanierungsjahr 2010.
Muss dann halt auf einen der beiden Ethernetanschlüsse im Wohnzimmer 
verzichten und kann dafür eine Leitung bis auf den Dachboden 
durchpatchen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.