mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Neulich im AKW Brokdorf.


Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein drei-einhalb-minuten Beitrag von Phoenix, über die bitteren 
Realitäten in einem deutschen AKW, wirklich sehenswert:

  http://www.youtube.com/watch?v=GzDpG9rBs2Y

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wunderschön!

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, dem ehemaligem Elektriker würde ich die Lösung des Problems
eher zutrauen als dem Ingenieuer weil der Handwerker einen
praktischen Beruf und entsprechende Erfahrung hat.
Bei solchen Fehlermeldungen würde ich mir die Einheit, die den Fehler
generiert, mal vor Ort anschauen und evtl. sofern das geht,
prophylaktisch die tauschen. Wenn es ein Ventil mit Motor und
Getriebe ist, kann es nicht so wild sein. Kugellager gehen ja
gern mal kaputt. Auch Positionsendschalter können mal spinnen.
Ich hab zwar noch nie in so einem Kraftwerk gearbeitet aber
wenn man entsprechende intelligente Signalmeldesysteme vor Ort
mit einbaut kann es die Analyse sehr vereinfachen ohne das man
erst Messungen machen muss und der Zeitgewinn kann dann schon mal
von Vorteil sein. Wenn dann allerdings erst mal die Ingenieure
mit ihren Vorschriften kommen...

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zietiere mal:
"Ich glaube du hast dich durch den Ausschnitt etwas zu sehr verblenden 
lassen. Achte doch mal z.B. bei 0:55 beim Alarmton auf das Gespräch im 
Hintergrund und dann vergleiche das doch mal mit dem Alarmton ab 1:18 
und bei 3:09. Komisch oder? Im Hintergrund hört man immer wieder 
dasselbe gespräch. Scheint so, als ob die "Wahrheitsbewussten" 
Journalisten etwas manipuliert haben und damit übertriebene Dramatik 
erzeugen wollen. Wirklich Objektive Berichtserstattung nenn ich das!!"

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Ich zietiere mal:
> "Ich glaube du hast dich durch den Ausschnitt etwas zu sehr verblenden
> lassen. Achte doch mal z.B. bei 0:55 beim Alarmton auf das Gespräch im
> Hintergrund und dann vergleiche das doch mal mit dem Alarmton ab 1:18
> und bei 3:09. Komisch oder? Im Hintergrund hört man immer wieder
> dasselbe gespräch. Scheint so, als ob die "Wahrheitsbewussten"
> Journalisten etwas manipuliert haben und damit übertriebene Dramatik
> erzeugen wollen. Wirklich Objektive Berichtserstattung nenn ich das!!"

Oder du dich von diesem Zitat. Ich hab jetzt gerade ne viertel Stunde 
damit verbracht nachzuvollziehen was da gemeinst sein soll.

Du schreibst ja nichts zu dem Zitat. Hast du selber dir die Stellen mal 
anghört? Hast du das überprüft? Bist du auch der Meinung des von dir 
zitierten?

Autor: Peter Pfanne (ichbineinepfanne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Na, dem ehemaligem Elektriker würde ich die Lösung des Problems
> eher zutrauen als dem Ingenieuer weil der Handwerker einen
> praktischen Beruf und entsprechende Erfahrung hat.
Herzlichen Glückwunsch für diese Aussage.


Und zum Thema: Was soll einem dieses Video sagen? Von wann ist das 
überhaupt? Hochgeladen 2010, gedreht ???
Auf jeden Fall nichts zur Meinungsbildung.

Den Standpunkt bzgl. den regenerativen des einen Mitarbeiters teile ich 
zwar nicht ganz, aber falsch oder unberechtigt ist die Aussage auch 
nicht. Klingt eher wie der Versuch einem den Standpunkt "AKW-Mitarbeiter 
sind gegen Erneuerbare" aufzudrängen.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Pfanne schrieb:
> Was soll einem dieses Video sagen? Von wann ist das
> überhaupt? Hochgeladen 2010, gedreht ???
> Auf jeden Fall nichts zur Meinungsbildung.

Ich hab den Schnipsel mal or längerer Zeit in einem längeren Beitrag 
irgendwo auf 3Sat arte oder Phoenix ... gesehen . Entsinne mich daran, 
weiß aber nicht  mehr wie er damals hieß un wann es war.

Dieser damalige Beitrag wurde anscheinend wegen Japan überarbeitet und 
von Phoenix am 17.03.11 in dieser überarbeiteten Version gesendet.
Hier zu finden:
Risiko Atomkraft - 45 Min Phoenix 17.03.2011_Teil 1
http://www.youtube.com/watch?v=koiQ6rpoXqI&feature...

sind 4 Teile.

Auf jeden Fall sind Teile der Off-Texte angepasst worden. Was den Film 
ja nicht falsch macht.

Wenn er dir nichts sagt, dann mag das sein. Ich kann dir dann aber 
leider auch nicht helfen.

Autor: Peter Pfanne (ichbineinepfanne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja aber bei der Überwachung einer Windkraftanlage leuchtet auch manchmal 
ein rotes Licht oder es dröhnt eine Hupe ;-P

Als... WKAs abschalten?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Pfanne schrieb:

> Ja aber bei der Überwachung einer Windkraftanlage leuchtet auch manchmal
> ein rotes Licht oder es dröhnt eine Hupe ;-P
>
> Als... WKAs abschalten?

http://www.cagle.com/working/110317/jones.jpg

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> Oder du dich von diesem Zitat. Ich hab jetzt gerade ne viertel Stunde
> damit verbracht nachzuvollziehen was da gemeinst sein soll.

So schwer ist das doch wirklich nicht zu verstehen: die verwenden 3 mal 
den selben Audioschnipsel (an unterschiedlichen Orten 
aufgenommen/unterschiedlich gemischt), und erwecken dabei den Anschein 
dass es sich um mehrere Ereignisse handelt (" Wieder das kaputte 
Ventil?"). Das ist kein seriöser Journalismus.

Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, die Vertonung ist ziemlich daneben, und es ist offensichtlich, 
alleine schon wegen dem Intro, dass dieser "Bericht" natürlich 
tendenziös ist. Der entsprechende Audio-Schnippsel von 1:18 wurde einmal 
vorher und einmal später wiederverwertet. Ob das aus pragmatischen 
Gründen gemacht wurde weil das die einzig vernüftige Aufnahme mit dem 
Alarmton war, oder um der Dramatik entsprechend Nachdruck zu verleihen, 
weiß man nicht.

Wenn man aber diese Tricksereien und Übertreibungen weglässt, bleibt 
dennoch ein Kern übrig:

Es ist klar, dass in einer Leitwarte für komplexe System unregelmäßig 
irgendein Lichtchen leuchtet, irgendein Meßwert wegwandert, das Aktoren 
und Sensoren kaputt gehen und man Dinge untersuchen und reparieren muss. 
Das ist der Sinn einer Prozess-Überwachung.

Was aber doch auch klar wird: Das System "Kernkraftwerk" ist so komplex, 
dass Meldungen nicht sofort in ihrer Tragweite eingeordnet werden können 
und die Situation von der Manschaft vor Ort schnell erfasst werden kann. 
Es fehlt ja auch der direkte Kontakt zum Prozess. Mal eben in den 
entsprechenden Maschinenraum gehen und nachschauen, was jetzt konkret an 
dem Ventil los ist, geht nicht (wie bei den meisten Großanlagen).

Der zweite Punkt: Es sind eben keine Kerntechnik-Physiker oder 
Kerntechnik-Ingeneure die die Anlage überwachen, sondern normale 
"Arbeiter" die nach Handbuch vorgehen und handeln. Sicher, die werden 
gut ausgebildet sein und es gibt (hoffentlich) eine Ruf-Bereitschaft von 
"echten" Experten. Aber selbst diese Rufbereitschaft besteht eben nicht 
aus den ehemaligen Konstrukteuren und Ingenieuren dieser komplexen 
Maschine die das Kraftwerk bis ins letzte Detail kennen und die quasi 
jede Entscheidung warum irgendetwas so oder so gelöst wurde, noch im 
Hinterkopf haben.

Zusätzlich kommt noch der wirtschaftliche Druck, wie überall im Leben 
wenn es um Geld geht. Derjenige der zu übervorsichtig ist bekommt 
Probleme mit seinem Vorgesetzten wenn er durch entsprechendes 
(defensives) Verhalten für Einnahmeverluste sorgt.

Und genau diese Mischung ist es doch, die eine solche Anlage gefährlich 
macht, sobald etwas passiert was nicht in den Handbüchern steht oder 
wenn mehrere Dinge gleichzeitig passieren. Dazu kommt, dass sich viele 
Handlungen nur sehr stark verzögert auswirken; Menschen haben von Natur 
aus sehr große Probleme mit nicht-lineare Zusammenhänge.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.youtube.com/watch?v=l7Gio0s3tEQ
hier ab 1:30 das gleiche mit leicht anderen Kommentaren

Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> http://www.youtube.com/watch?v=l7Gio0s3tEQ

Und hier bei der Übung wieder das gleiche, typische Problem mit 
komplexen Anlagen: Völlige Überforderung.

Und nun stelle man sich mal vor, was im Ernstfall passiert, wenn nicht 
ein oder zwei Lämpchen blinken, sondern wenn es ständig mehr und mehr 
werden und das Handbuch sich schon lange zur Situation tod schweigt oder 
das im Handbuch geschriebene die Situation nicht verändert oder gar 
verschlimmert. Die Bedienmanschaften sind in solch einer Situation 
vollkommen handlungsunfähig da sie die Auswirkungen ihres Handelns 
überhaupt nicht überblicken können.

Autor: M. neuer (mneuer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sieht das wie ein Blindflug aus, in der Hoffnung das die 
Maschine 40 Jahre aushält.
Ich kenne komplexe Anlagen, habe selber mehrere Jahre in einer 
Raffinerie gearbeitet, aber so eine Ratlosigkeit gab es bei uns nie.

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Buesch schrieb:
> http://blog.fefe.de/?ts=b37d1bf8

Das sind zwei unterschiedliche Ausschnitte.
in dem von dir zitierten Link findet man dieses Video:
Youtube-Video "Informationspolitik E.ON Stoerfall  AKW Brokdorf.mov"

da wird etwa um 1:07 gesagt, dass sie jetzt die Schulung verlassen und 
einen zufälligen Mitschnitt einer Störung in Brokdorf zeigen. Hier 
beginnt dann der Ausschnitt von oben:

Unbekannt Unbekannt schrieb:
> Ein drei-einhalb-minuten Beitrag von Phoenix, über die bitteren
> Realitäten in einem deutschen AKW, wirklich sehenswert:
>
>   http://www.youtube.com/watch?v=GzDpG9rBs2Y

So ganz verstehe ich euren Eifer hier nicht.
Geht es euch im Angesicht der japanischen Katastrophe besser, wenn ihr 
kleine Unstimmigkeiten in einem Film findet, der vor eben dieser 
Katastrophe gewarnt hat?

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> da wird etwa um 1:07 gesagt, dass sie jetzt die Schulung verlassen und
> einen zufälligen Mitschnitt einer Störung in Brokdorf zeigen.

Jo ich hab das mittlerweile auch herausgefunden.

> So ganz verstehe ich euren Eifer hier nicht.
> Geht es euch im Angesicht der japanischen Katastrophe besser, wenn ihr
> kleine Unstimmigkeiten in einem Film findet, der vor eben dieser
> Katastrophe gewarnt hat?

Wer sagt das?

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war ein Reaktorsimulator in einer Schule in Essen. Kein echter AKW 
Leitstand.

Da kann man natürlich nicht überprüfen, wo der Fehler herkommt, da er 
simuliert wird.

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woch ich in diesem Film die Anzeigetafeln gesehen habe, da bin ich erst 
mal erschrocken. So eine komplexe Anlage, nur Lämpchen und Instrumente, 
nahezu willkürlich angeordnet ohne Zusammenhänge. Ohne Papierplan mühsam 
zu blättern ist man da verloren.

Ich hätte deise gefärliche Anordnung niemals zugelassen.

Besser ist das:
Man baue ein ordentliches Blinkschaltbild in dem der Reaktor und die 
wichtigsten Rohrleitungen und Maschinen zu sehen sind. Versehe alle 
Haupt-Elemente mit mehrfarbigen LED's, damit sieht man sofort welche 
Pumpen/Ventile/Maschinen an sind, deaktiviert, aus oder Störung hat. 
Wobei die Störung blinkt wenn die nicht quittiert wurde. Wichtige 
Anzeige-Instrumente sind auch dabei eingebaut. Natürlich auch LED's mit 
"Sammelstörung", damit sieht man sofort in welchen Bereich der Anlage 
etwas sich meldet.

Somit sieht auch schon ein jeder in welchem Anlageteil irgend was defekt 
ist und kann OHNE lange in den Plänen zu studieren schon mal ein 
Techniker-Team direkt in den richtigen Raum schicken.
In dem jeweiligen Raum ist auch wieder ein Blinkschaltbild, in dem JEDE 
einzelne, auch noch so kleine Störung sofort sichtbar ist. (Abgesehen 
davon muss diese auch detailiert auf dem Bildschirm im Bild und als 
Logbuch-Eintrag erscheinen.)
Und die Techniker können das sofort beheben.

Kleine Störungen sind normal, oft gibt es auch Relais die wegen Alter 
nur ein Teilkontakt haben, und die Störung geht schneller wieder weg und 
man sucht sich einen ab und findet nichts. Ich habe schon in einem 
großen Wasserwerk gearbeitet, da gab es sowas. Bei solchen scheiß 
Fehlern sucht man oft Tage, zum Glück gibt es sowas recht selten.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Woch ich in diesem Film die Anzeigetafeln gesehen habe, da bin ich erst
> mal erschrocken. So eine komplexe Anlage, nur Lämpchen und Instrumente,
> nahezu willkürlich angeordnet ohne Zusammenhänge. Ohne Papierplan mühsam
> zu blättern ist man da verloren.

Die Anordnung ist sehr übersichtlich und logisch aufgeteilt, wenn man 
darauf geschult ist und sie tagtäglich bedient. Wenn man den ersten 
Blick durch die Warte schweifen lässt, dann ist man selbstverständlich 
von der Menge an Instrumenten erschlagen. Der Schichtleiter und seine 
Leitstandsfahrer können sehr wohl beurteilen, was mit welcher 
Dringlichkeit zu bearbeiten ist.


Ich habe den Bericht gerade auf Phenix gesehen, dor werden die 
Mitarbeiter als Deppen hingestellt, die Journalisten waren technisch 
null vorbereitet und haben ausschließlich nach Punkten gesucht, den 
Betreibern "ans Bein zu pissen".
Da wundert es mich nicht, dass diesen Leuten kein weiterer Drehtermin 
mehr genehmigt wird.
Sowas ist Sensationsjournalismus auf dem Rücken Anderer, indem man 
Ängste schürt. Profitgier der Journaille ohne Rücksicht auf Verluste.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe diesen Film auch gesehen und muß Warren Spector Recht geben.
Das waren Aufnahmen aus einem nachgebauten Leitstand. In Essen, so sagte
man in diesem Film, gäbe es für jedes deutsche Atomkraftwerk einen ori-
ginalgetreuen Leitstand. Dort würden die Anlagenfahrer regelmäßig mit
"künstlichen" Fehlern konfrontiert, um im Ernstfall besser reagieren zu
können.

@Markus Müller
Eine Warte sieht für einen Außenstehenden immer verwirrend aus. Wichtig
ist, daß sie für die Bediener verständlich ist.

         OWACHT,
Kett/Kämm Kumbjuderraum!

Dieser Raum is voll bis under die Deggn
mit die dollsten und teierschten elegdrischen
und vullelegdronischen Abbarade.

Stauna und glotzn derf jeder,
-aber umanaderworschdeln und
an die Gnepfler rumdriggen,
des derfen blouß mir, die
EGGSBERRDN!

;-)
MfG Paul

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Besser ist das:
> Man baue ein ordentliches Blinkschaltbild in dem der Reaktor und die
> wichtigsten Rohrleitungen und Maschinen zu sehen sind. Versehe alle
> Haupt-Elemente mit mehrfarbigen LED's, damit sieht man sofort welche
> Pumpen/Ventile/Maschinen an sind, deaktiviert, aus oder Störung hat.
Au jaaa, einen 1400MW Druckwasserreaktor in H0 der von jedem 
Erstklässler bedient werden kann - damit die einheimische 
Eisenbahnplatte ihre eigene Stromversorgung bekommt. "Wenn wir was 
falsch gemacht haben, dann macht es jetzt **puff** und alle Häuse fallen 
um und alle Kühe."

Ich glaub für ein paar LEDs ist so eine Anlage deutlich zu komplex... 
und wenn man auf den Arbeitsplatz geschult ist (wie es bei 
Reaktorfahrern grundsätzlich der Fall sein könnte) kommt man schon damit 
klar weil man einfach weiß was wo ist!

Übrigens würde ich auch jeden Drehtermin canceln wenn irgendjemand meine 
Techniker als Idioten hinstellt und von der Materie selber absolut 
keinen Plan hat. Mit sowas füllt man das Sommerloch, mit einer 
objektiven Reportage über AKWs hat diese Sensationshascherei nichts zu 
tun. Das Thema ist nunmal politisch so brisant, daß man keine 
Negativ-Presse haben möche, da kann ich sogar den Pressesprecher 
verstehen. Ich glaub das ist wieder mal eine Schote von irgendwelchen 
"Mein Strom kommt aus der Steckdose"-Ökos die den AKWs einfach nur eins 
auswischen wollen - ohne jeden Hintergrund. Ich würde diese Warnung als 
harmlos einstufen, ansonsten hätte man wohl als erstes die Kamera aus 
dem Kontrollraum geschmissen und als zweites eine 
Reaktorschnellabschaltung durchgeführt. Und die doofe Presse verkauft 
für die doofe Bevölkerung ein Filmchen, was nach einer schweren 
nuklearen Störung aussieht. Grundsätzlich find ich das Thema nicht 
lustig, aber darüber kann ich nur herzlich lachen! Genau wie wenn 
Gefange in einem russischen Knast in Sibirien vor der Kamera berichten, 
daß es allen dort gut geht und die Welt richtig schön ist. Was denkt Ihr 
denn was dem passiert wenn der was anderes erzählt?

Nee diese Form von Journalismus unterstütze ich nicht. Typische 
Meinungsmache von Revolverblättern. Es gibt halt weltbekannte 
Journalisten und welche die es noch werden wollen - um jeden Preis. Die 
Leute die dann noch fröhlich-arrogant Aussagen machen wie "wir halten 
uns nichtdran" oder "wie lehnen ab" (btw. wieso gibts da eigentlich zwei 
Versionen des Kommentars, doppeltes Ausquetschen der Szenen hält 
besser?) filmen auch kleine Kinder beim Absaufen im See anstatt zu 
helfen oder Hilfe zu holen nur damit sie die dramatische Szene in den 
Kasten kriegen. Find ich zum Kotzen sowas!

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh, Störfall in Japan schon vorbei und vergessen?

Die Schlimmen sind jetzt schon wieder die, die sagen, dass es passieren 
wird. Thilo und Freunde sind wieder auf dem alten Kurs.

Dann können wir das Moratirium ja schon wieder einstellen.

Wir werden nichts ändern. Nie und nimmer. Und es wird uns hier auch den 
Hals brechen!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> Wir werden nichts ändern. Nie und nimmer. Und es wird uns hier auch den
> Hals brechen!

Die nächsten drei Monate wird sich bei uns Gravierendes ändern, da bin 
ich sicher. Mal sehen was kommt.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Die nächsten drei Monate wird sich bei uns Gravierendes ändern, da bin
> ich sicher. Mal sehen was kommt.

Ich sehe nur, dass schon wieder mit Politik und dem dämonisieren von 
Kernkraftgegnernn gegen physikalische Fakten polemisiert wird.
argumentiert wird.
Du bist schon wieder voll auf deiner alten Agitationschine, selbst mit 
der Aussage oben schwingt doch deine Panikmach vor einem Ausstieg mit.

Und dass, wenn gerade mal einen Tag die Hiobsbotschaften abflauen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> Du bist schon wieder voll auf deiner alten Agitationschine, selbst mit
> der Aussage oben schwingt doch deine Panikmach vor einem Ausstieg mit.

Ich habe lediglich die Fakten aufgezeigt.
Aber momentan interessiert das leider niemanden.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben _ schrieb:
> Nee diese Form von Journalismus unterstütze ich nicht. Typische
> Meinungsmache von Revolverblättern. Es gibt halt weltbekannte
> Journalisten und welche die es noch werden wollen - um jeden Preis. Die
> Leute die dann noch fröhlich-arrogant Aussagen machen wie "wir halten
> uns nichtdran" oder "wie lehnen ab" (btw. wieso gibts da eigentlich zwei
> Versionen des Kommentars, doppeltes Ausquetschen der Szenen hält
> besser?) filmen auch kleine Kinder beim Absaufen im See anstatt zu
> helfen oder Hilfe zu holen nur damit sie die dramatische Szene in den
> Kasten kriegen. Find ich zum Kotzen sowas!

Wenn du dia zum Kotzen findest, wie findest du denn das was da gerade in 
Japan passiert?
Und was hälst du von der Seite der Kernkraftbefürworter, die 
Hochglanzbroschüren mit Lügen verteil haben?

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nicht behauptet, dass dann die Anlage von einem Erstklässler 
bedient werden kann.

Schlussendlich gibt es in allen Kraftwerken "Alte Hasen" die jede 
Schraube kennen und auch immer wieder "Neue" die erst seit wenigen 
Jahren in den Anlagen Arbeiten.
Ein gutes Blinkschaltbild würde in jedem Fall den "Neuen" um einiges 
helfen schneller die richtige Entscheidung zu treffen. Um das ganze 
Kraftwerk ordentlich abbilden zu können sind einige m² Blinkschaltbild 
erforderlich.
Auch arbeiten in solch einem Kraftwerk immer rund um die Uhr mehrere 
Arbeiter, somit ist die Entscheidung immer sicherer.

In dem Wasserkraftwerk, in dem ich arbeitete, da war nur eine reguläre 
Schicht, den rest lief das autark von alleine. Es konnte auch nichts 
dramatisches passieren, alles war "eigensicher". Bei jeder noch so 
kleinen Störung hat die Anlage den Bereitschaftsdienst (mehrere 
Personen) nacheinander angerufen und in klartext die Art der Störung 
erzält. Man konnte sich online mit der Anlage verbinden und sämtliche 
Daten abrufen, steuern und dann entscheiden ob man hin fährt (ggf. 
gleich noch Kollegen mit nimmt).

Im Film ist es immer ein Leichtes die Belegschaft als "dumme Idioten" 
hin zu stellen. Ich finde auch das ist absolut nicht gerechtfertigt, nur 
weil zufällig eine Hupe an geht und irgend eine Lampe blinkt.
Warschein hatten die Filmleute gleich erwartet dass eine Schar aus 300 
Techniker sofort hinterherrennt und wild in der Anlage alles komplett 
durchprüft. (abgesehen, dass es nur eine "Übungsanlage" ist)

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Im Film ist es immer ein Leichtes die Belegschaft als "dumme Idioten"
> hin zu stellen. Ich finde auch das ist absolut nicht gerechtfertigt, nur
> weil zufällig eine Hupe an geht und irgend eine Lampe blinkt.
> Warschein hatten die Filmleute gleich erwartet dass eine Schar aus 300
> Techniker sofort hinterherrennt und wild in der Anlage alles komplett
> durchprüft. (abgesehen, dass es nur eine "Übungsanlage" ist)

Aber darf ich denn jetzt, nach deiner Meinung, die Leute als "dumme 
Idioten" bezeichnen, die immer gesagt haben, dass sowas wie in Japan 
nicht passieren wird?

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ob nun übungsanlage oder nicht... in einem wasserkraftwerk würde das 
genauso hupen wenn z.b. vibrationen an einer turbine auftreten oder so. 
sowas ist im AKW auch jederzeit möglich, aber für den nuklearen teil 
absolut ungefährlich.

daß wasserkraftwerke auch nicht gerade bombensicher sind haben wir ja 
auch schon einige male gesehen. da gibts zerissene turbinenhäuser und 
dammbrüche mit flutwellen überall auf der welt. wenn da ein größerer 
alarm losgeht ist man also auch in einer kritischen situation. wenn man 
diese nicht unter kontrolle kriegt auch sehr leicht mal tot. das ist 
eine allgemeine gefahr von kraftwerken. das einzige problem was die AKWs 
zusätzlich haben ist halt das strahlende reaktorinventar was um jeden 
preis dort drinnen bleiben muß.

> Wenn du dia zum Kotzen findest, wie findest du denn das was da
> gerade in Japan passiert?
was soll denn die frage? denkst du mir gefällt das was dort abläuft? der 
haken an der sache ist, daß da kein journalist helfen kann. wenn ein 
kind im see zu ertrinken droht kann der mindestens die feuerwehr rufen. 
ich würd die scheiß kamera in den dreck schmeißen und selbst zusehen, 
daß ich das kind da raus kriege. in ein brennendes reaktorgebäude renne 
ich dagegen auch nicht mehr rein.

> Und was hälst du von der Seite der Kernkraftbefürworter, die
> Hochglanzbroschüren mit Lügen verteil haben?
nicht mehr als wie von den kohlestrom-freaks die ihre CO2-schleudern als 
besonders umweltfreundlich und mit jeder erdenklichen filtertechnik 
ausgestattet hinstellen. kannst dir ja die asche eines solchen 
kraftwerkes mal genauer ansehen was da alles wieder rauskommt. und das 
dürfen die einfach so in die landschaft kippen, das CO2 kommt 
megatonnenweise oben raus.

Autor: M. neuer (mneuer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Versicherung der Welt übernimmt die Kosten im Schadensfall. Selbst 
wenn die KKW-Betreiber mit ihrem gesamten Gewinn Rücklagen für den 
Eintritt eines INES6-7 Ereignisses bilden würden, es wäre nur ein 
Bruchteil.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. neuer schrieb:
> Keine Versicherung der Welt übernimmt die Kosten im Schadensfall.

Das glaub ich nicht. Die würden das schon machen, aber die 
Versicherungsprämien wären so exorbitant hoch, daß die Atomindustrie sie 
nicht bezahlen würde.

Zudem hätte die Einschaltung einer Versicherung in das Spielchen einen 
ganz gravierenden Nachteil: Sie hätten eine Instanz im Boot, die sehr 
daran interessiert ist, das tatsächliche Schadenspotential zu beziffern.

Das kann die Atomindustrie aber nun überhaupt nicht brauchen...

Autor: P. Wassi (wassipaul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus Müller schrieb:
> Ein gutes Blinkschaltbild würde (...)
> (...) einige m² Blinkschaltbild erforderlich.
Das Ding heißt Blin_d_schaltbild.
;-)
MfG
P.Wassi

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwechsle das immer...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Gerät wird jetzt dringend gebraucht: 
http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlb...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Ich habe den Bericht gerade auf Phenix gesehen, dor werden die
> Mitarbeiter als Deppen hingestellt, die Journalisten waren technisch
> null vorbereitet und haben ausschließlich nach Punkten gesucht, den
> Betreibern "ans Bein zu pissen".
> Da wundert es mich nicht, dass diesen Leuten kein weiterer Drehtermin
> mehr genehmigt wird.
> Sowas ist Sensationsjournalismus auf dem Rücken Anderer, indem man
> Ängste schürt. Profitgier der Journaille ohne Rücksicht auf Verluste.

Thilo warum neigst du eigentlich immer so zur maßlosen Übertreibung? Was 
war denn daran "Sensationsjournalismus"? Das ist doch an den Haaren 
herbeigezogen und was heißt hier "ans Bein pissen"? Was um alles in der 
Welt glaubst du eigentlich wofür Journalismus da ist? Um die Interessen 
der Betreiber von Atomanlagen an uns Bürger weiterzureichen? Das ist 
nicht die Aufgabe von Journalismus.

Was ist denn eigentlich passiert? Hier war in einem Kernkraftwerk zu 
einer bestimmten Zeit zufällig ein Kamerateam vor Ort. Dann gab es wider 
erwarten einen Störfall und das Team konnte Augenzeuge sein, wie von den 
Leuten in der Leitwarte mit diesem Störtfall umgegangen wurde. Der 
Störung ging man nach, wälzte in PLanunterlagen, fand die Ursache aber 
nicht. Dann verschwand plötzlich die Störung und damit war die Sache für 
das Personal im Leitstand auch erst mal erledigt. Dummerweise kam die 
Störung wieder. Auch erneute Fehlersuche brachte keinen Erfolg.

Das das ausgerechnet ein Kamerateam mitbekam gefiel dem Betreiber 
natürlich gar nicht und so versuchte er glatt Einfluss auf die 
Berichterstattung zu nehmen, indem er die Ausstrahlung des Beitrages zu 
unterbinden versuchte.

Sag mal Thilo, glaubst du ersthaft, dass der Betreiber mit so einer 
Vorgehensweise vertrauen in sein Handeln steigert? Ich halte es für ganz 
schlecht die Ausstrahlung dieser Panne verhindern zu wollen. Das ergibt 
ein ganz schlechtes Bild in der Öffentlichkeit und schürt genau die 
Vorurteile, die die Kraftwerksbetreiber mit Sicherheit nicht haben 
möchten. Vertrauen geht anders.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Was ist denn eigentlich passiert? Hier war in einem Kernkraftwerk zu
> einer bestimmten Zeit zufällig ein Kamerateam vor Ort. Dann gab es wider
> erwarten einen Störfall und das Team konnte Augenzeuge sein, wie von den
> Leuten in der Leitwarte mit diesem Störtfall umgegangen wurde.

Man sieht, dass man Kamerateams niemals so einen Dreh machen lassen 
darf.
Deine Reaktion (ich schließe daraus auf völlige Unwissenheit) besagt, 
dass eine betriebliche Meldung der Sekundärseite, die keinerlei 
sicherheitstechnische Bedeutung hat und jede Zeit der Welt hat, 
analysiert zu werden, durch so eine verzerrte Darstellung der Presse zu 
unverantwortlicher Hysterie führt.

Ich habe nicht übertrieben, ich kenne eben beide Seiten, das was 
wirklich passiert und das, was in den Medien daraus gemacht wird.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Was ist denn eigentlich passiert? Hier war in einem Kernkraftwerk zu
>> einer bestimmten Zeit zufällig ein Kamerateam vor Ort. Dann gab es wider
>> erwarten einen Störfall und das Team konnte Augenzeuge sein, wie von den
>> Leuten in der Leitwarte mit diesem Störtfall umgegangen wurde.
>
> Man sieht, dass man Kamerateams niemals so einen Dreh machen lassen
> darf.
> Deine Reaktion (ich schließe daraus auf völlige Unwissenheit)

Und beweist nur damit deinen Hang zu Vorurteilen.

> besagt,
> dass eine betriebliche Meldung der Sekundärseite, die keinerlei
> sicherheitstechnische Bedeutung hat und jede Zeit der Welt hat,
> analysiert zu werden,

Dann hätte der Betreiber sich besser einfach mal dem Team zugewandt und 
dies genau so erläutert. Glaubst du, das weiß einer, der sich mit der 
Materie nicht auskennt und diesen Filmbericht nachher sieht? Alles was 
der Zuschauer sieht ist eine von außen nicht besonders professionell 
wirkende Fehlersuche. Was der Zuschauer nicht wissen kann ist, dass das 
durchaus der normale Ablauf bei Störungen ist. Verwirrt hat hier nur, 
dass man die Störungsmeldung auf sich beruhen ließ, als die Meldung 
plötzlich wieder weg war. Da hätte der Betreiber vielleicht mal 
erläutern sollen, warum man dem jetzt nicht nachgeht. Wenn schon mal ein 
Kamerateam vor Ort ist, sollte man sich auch darum kümmern. Ausstrahlung 
verbieten bringt gar nichts und ist kontraprokuktiv.

> durch so eine verzerrte Darstellung der Presse zu
> unverantwortlicher Hysterie führt.

Ich kann keine Hysterie erkennen. Der Begriff ist hier viel zu hoch 
gegriffen.

> Ich habe nicht übertrieben, ich kenne eben beide Seiten, das was
> wirklich passiert und das, was in den Medien daraus gemacht wird.

Du berufst dich immer wieder auf Dinge die du von woanders herholst. So 
entstehen Vorurteile.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Dann hätte der Betreiber sich besser einfach mal dem Team zugewandt und
> dies genau so erläutert.

Und du denkst ernsthaft, die Reporter würden sich für trockene, 
langweilige Fakten interessieren? Das will doch keiner sehen.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Und beweist nur damit deinen Hang zu Vorurteilen.

Bis jetzt hast du mich durch deine Beiträge davon überzeugt.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Du berufst dich immer wieder auf Dinge die du von woanders herholst.

Ich berufe mich auf Dinge, die ich tagtäglich erlebe. Sonst auf nichts.

Im Übrigen führt diese Diskussion zu nichts, die Hysterie ist bei uns in 
vollem Gange, man schaukelt sich wieder zu Höchstform auf. Darum 
beteilige ich mich nicht weiter an diesen Diskussionen. Nichts für ungut 
...

Autor: Unbekannt Unbekannt (unbekannter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Man sieht, dass man Kamerateams niemals so einen Dreh machen lassen
> darf.

Warum nicht? Habt ihr etwas zu verbergen? Warum sind die Zuhörer 
schuld, wenn sie etwas vermeintlich nicht richtig verstehen?

Glaubst Du wirklich mit Geheimniskrämerei auf eurer Seite wird es 
besser? Ist Dir überhaupt bewusst was Transparenz bedeutet?


> [...] durch so eine verzerrte Darstellung der Presse zu
> unverantwortlicher Hysterie führt.

Wenn Du Kritikern "unverantwortliche Hysterie" vorwirfst, werfe ich Dir 
unverantwortliche Verharmlosung vor.

Auf die Presse zu schimpfen ist übrigens ganz schwach. Auch wenn die 
Nachricht bunt verpackt wird, die Presse ist nur der Überbringer dieser.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Und du denkst ernsthaft, die Reporter würden sich für trockene,
> langweilige Fakten interessieren?

Das zu probieren ist die Aufgabe derer, die ein Kamerateam einladen.

> Das will doch keiner sehen.

Vorurteil?

> Bis jetzt hast du mich durch deine Beiträge davon überzeugt.

Wundert mich bei dir auch nicht besonders. Du teilst die Leute ein in: 
Wer nicht für Kernkraft ist, ist gegen mich.

> Ich berufe mich auf Dinge, die ich tagtäglich erlebe. Sonst auf nichts.

Wenn es keine Gründe gäbe, wäre das wohl auch nicht so.

> Im Übrigen führt diese Diskussion zu nichts,

Glaubst du ernsthaft, irgendwer könnte die Diskussion über die 
Gefährlichkeit der Nutzung von Kernenergie den Bürgern ausreden? Japan 
hat das Ding nun losgetreten. Da ist nichts mehr aufzuhalten.

> die Hysterie ist bei uns in
> vollem Gange, man schaukelt sich wieder zu Höchstform auf.

Besser man regt sich mal beizeiten auf bevor es zu spät ist. Wären die 
Japaner nicht so ein gutgläubiges Völkchen, wäre ihnen vielleicht die 
nationale Atom-Katastrophe erspart geblieben. Wer weiß?!

> Darum
> beteilige ich mich nicht weiter an diesen Diskussionen. Nichts für ungut
> ...

Das ist schade, aber deine Entscheidung.

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Man sieht, dass man Kamerateams niemals so einen Dreh machen lassen
> darf.
> Deine Reaktion (ich schließe daraus auf völlige Unwissenheit) besagt,
> dass eine betriebliche Meldung der Sekundärseite, die keinerlei
> sicherheitstechnische Bedeutung hat und jede Zeit der Welt hat,
> analysiert zu werden, durch so eine verzerrte Darstellung der Presse zu
> unverantwortlicher Hysterie führt.

Aha, und diese Störung mit "keinerlei sicherheitstechnischen Bedeutung" 
hat also zur Folge, dass nachfolgende Drehtermine abgesagt werden 
anstatt diese "harmlose" Sache bei der Gelegenheit aufzuklären?
Sehr glaubwürdig...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unbekannt Unbekannt schrieb:

>> Man sieht, dass man Kamerateams niemals so einen Dreh machen lassen
>> darf.
>
> Warum nicht? Habt ihr etwas zu verbergen? Warum sind die Zuhörer
> schuld, wenn sie etwas vermeintlich nicht richtig verstehen?

Es ensteht leicht eine Dynamik, die beide Seiten frustriert.

Wer bei irgendwas erwischt wird, oder diese befürchtet, der neigt 
reflexhaft dazu, dies zu verbergen. Das gilt für jeden, ob 
Kraftwerksbetreiber, Politiker oder Autofahrer - Ausnahmen sind sehr 
selten. Solcherart mauern frustriert andererseits die Journalisten, die 
nun ebenso reflexhaft eine Gegenposition einnehmen.

Dazu kommt, dass ein Betreiber in dieser Branche eine aus seiner Sicht 
etwas einseitige Darstellung befürchten muss, wenn er die Leute mit 
denen er dabei zusammenarbeitet und deren Stil nicht schon gut kennt. 
Journalisten haben berufsbedingt eine gewisse Neigung dazu, in ihrer 
Darstellung aus Mäusen Elefanten zu machen, wenn sich das dem 
Sender/Zuschauer/Leser besser verkaufen lässt. Ist ja nicht selten so, 
dass TV-Teams nicht fest bei einem Sender angestellt sind, sondern als 
eigenständige TV-Produktionsfirmen Inhalte produzieren und Sendern 
verkaufen. Da steht deren wirtschaftliches Eigeninteresse auch mal im 
Widerspruch zur Objektivität.

> Glaubst Du wirklich mit Geheimniskrämerei auf eurer Seite wird es
> besser? Ist Dir überhaupt bewusst was Transparenz bedeutet?

Weshalb man sowas durchaus machen kann, sich aber dieses Reflexes 
bewusst sein sollte, um ihn zu vermeiden. Das Risiko, dass 
vergleichweise harmlose Ereignisse später vor der Glotze ärger 
erscheinen als sie waren lässt sich aber nicht ganz vermeiden, da man 
vom Journalisten weder eine kompetente Einschätzung verlangen, noch 
blindes Vertrauen in entsprechende Erklärungen des Betreibers erwarten 
kann.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. K. (prx)

Der Betreiber hätte besser mal das Kamerateam erneut eingeladen, bis 
dahin rausbekommen woher die Störungsmeldung kam - dies dann erklärt 
(auch warum damit wie gezeigt umgegangen wurde). Dann wäre die ganze 
Sache halb so wild gewesen. Aber Geheimniskrämerei in einem AKW ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Dazu kommt, dass ein Betreiber in dieser Branche eine aus seiner Sicht
> etwas einseitige Darstellung befürchten muss, wenn er die Leute mit
> denen er dabei zusammenarbeitet und deren Stil nicht schon gut kennt.

Zum Thema Öffentlichkeitsarbeit der AKW-Branche kam heute Abend im DLF 
in der Sendung MARKT UND MEDIEN  ein sehr interessanter Beitrag - die 
ist hochprofessionell und hochgradig interessengeleitet. Was nicht in 
den Kram paßt, wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln 
unterdrückt.

Wenn diese Herrschaften sich über einseitige Darstellungen beklagen, 
dann ist das ungefähr so, wie die ständigen Klagen der katholische 
Kirche über Benachteiligung von Christen hierzulande...

Die Sendung ist normalerweise als Podcast verfügbar, aber die 
Rundfunktanstalten lassen sich zuweilen sehr viel Zeit, den offenbar 
doch nur lästigen Internet-Auftritt zu aktualisieren.

Ich werde den Beitrag hier verlinken, sobald er verfügbar ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist der Sendung Markt und Medien vom 19.03 im DLF: 
http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2011/03/19/dl...

Der Beitrag beginnt bei 7:10

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Hier ist der Sendung Markt und Medien vom 19.03 im DLF:
> http://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2011/03/19/dl...
>
> Der Beitrag beginnt bei 7:10

Toller Beitrag. Auch wenn er von dir gefunden wurde ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo O. schrieb:
> Auch wenn er von dir gefunden wurde ;-)

Manchmal halte ich mich nicht an Matthäus 7, 6. Sorry.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin zwar ein Gegner der Laufzeitverlängerung, den Fernsehbericht
finde ich trotzdem unter aller Sau, wenn auch leider typisch für die
heutige Medienlandschaft. Wenn der Bericht von einem Privatsender aus-
gestrahlt worden wäre, hätte ich gesagt "ja klar, die haben's nötig".
Phoenix bzw. NDR sind aber öffentlich-rechtlich :-/

Platinenschwenker .. schrieb:
>> besagt, dass eine betriebliche Meldung der Sekundärseite, die
>> keinerlei sicherheitstechnische Bedeutung hat und jede Zeit der Welt
>> hat, analysiert zu werden,
>
> Dann hätte der Betreiber sich besser einfach mal dem Team zugewandt
> und dies genau so erläutert.

Platinenschwenker .. schrieb:
> Der Betreiber hätte besser mal das Kamerateam erneut eingeladen, bis
> dahin rausbekommen woher die Störungsmeldung kam - dies dann erklärt
> (auch warum damit wie gezeigt umgegangen wurde). Dann wäre die ganze
> Sache halb so wild gewesen.

Das hätte absolut nichts gebracht. Jeder, der schon einmal mit Journa-
listen zu tun gehabt hat, weiß: Wenn sie erst einmal ihr Fressen gefun-
den haben, kann man es ihnen nicht einmal mit Gewalt wieder entreißen.

Der Fehler der Verantwortlichen im Kraftwerk war es, die mit allen Was-
sern gewaschenen Journalisten auf gewöhnliche Mitarbeiter loszulassen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es nach den Filmaufnahmen tatsächlich
eine Stellungsnahme zu den Vorfällen gab, die von den Journalisten aber
gerne ignoriert wurde.

Medienberichte sind immer (aber nicht nur dann) verzerrt, wenn Journa-
listen und diejenigen, über die berichtet wird, nicht auf gleicher Au-
genhöhe stehen: Schickt eine Lokalzeitung ihre Volontäre zu einer großen
Industriefirma, wird man hinterher im Bericht die Sichtweise der Firma
lesen können. Schickt hingegen eine große Fernsehanstalt ihre Leute zu
einem kleinen Mittelständler, dessen Mitarbeiter mit Interviews nicht so
viel Erfahrung haben, sieht man hinterher die Meinung des Reporters auf
dem Bildschirm.

Es liegt auf der Hand, dass in keinem der beiden Fälle ein auch nur an-
satzweise objektives Ergebnis entstehen kann. Normalerweise treten diese
Fälle aber auch nicht ein, da die kleine Lokalzeitung beim Industriekon-
zern gar nicht erst einen Termin bekommt und der Medienkonzern sich
wenig für den kleinen Mittelständler interessiert. Es treffen also fast
immer entweder nur Anfänger oder nur Vollprofis aufeinander, was auch
gut so ist.

Zu den Vollprofis: Journalisten, die für größere Medienfirmen arbeiten,
sind darin geschult, Berichte so zu gestalten, dass sie die Meinung
ihres Arbeit-/Auftraggebers möglichst unbemerkt unter das Publikum
streuen. Der obigen Fersehbericht ist ein gutes Beispiel dafür: Er ist
formal überhaupt nicht wertend, es werden nur Fakten genannt. Die meis-
ten Zuschauer werden — vermeintlich durch eigenes Nachdenken — zum
Schluss kommen, dass in dem Kraftwerk regelmäßig gepfuscht wird, obwohl
dies aus den gelieferten Informationen eigentlich gar nicht ableitbar
ist.

Umgekehrt haben natürlich auch die großen Industriekonzerne ihre Voll-
profis, nämlich speziell ausgebildete Mitarbeiter, die ausschließlich
für den Umgang mit solchen Journalisten bereitstehen.

Warum im Fall des Phoenix-Berichts die Verantwortlichen im Kraftwerk die
Journalisten im Kontrollraum filmen lassen haben, ohne die dortigen
Mitarbeiter geeignet vorzubereiten, und ohne einen Presseerfahrenen mit
hinzuzustellen, der bei Bedarf sofort (noch während der Aufnahmen) die
entsprechenden Erläuterungen abgibt, ist mir schleierhaft. Noch unpro-
fessioneller ist es aber, hinterher zu versuchen, die Ausstrahlung des
Berichts zu verhindern.

Naja, in diesem speziellen Fall soll's mit egal sein ;-)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Der Betreiber hätte besser mal das Kamerateam erneut eingeladen, bis
>> dahin rausbekommen woher die Störungsmeldung kam - dies dann erklärt
>> (auch warum damit wie gezeigt umgegangen wurde). Dann wäre die ganze
>> Sache halb so wild gewesen.
>
> Das hätte absolut nichts gebracht. Jeder, der schon einmal mit Journa-
> listen zu tun gehabt hat, weiß: Wenn sie erst einmal ihr Fressen gefun-
> den haben, kann man es ihnen nicht einmal mit Gewalt wieder entreißen.

Also "Gewalt" ausüben sollte in einem AKW tunlichst unterlassen. Sonst 
interessiert sich am Ende auch noch das Blatt mit den vier Buchstaben 
dafür. ;-)

> Warum im Fall des Phoenix-Berichts die Verantwortlichen im Kraftwerk die
> Journalisten im Kontrollraum filmen lassen haben, ohne die dortigen
> Mitarbeiter geeignet vorzubereiten, und ohne einen Presseerfahrenen mit
> hinzuzustellen, der bei Bedarf sofort (noch während der Aufnahmen) die
> entsprechenden Erläuterungen abgibt, ist mir schleierhaft. Noch unpro-
> fessioneller ist es aber, hinterher zu versuchen, die Ausstrahlung des
> Berichts zu verhindern.

Eben, eben. Genau meine Worte. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier dasselbe, was DLF gestern über die Öffentlichkeitsarbeit der 
AKW-Betreiber berichtete, diesmal von SPON

AKW-Feuerwehren
Abwimmeln, abwiegeln, auflegen:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,751670,00.html

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Hier dasselbe, was DLF gestern über die Öffentlichkeitsarbeit der
> AKW-Betreiber berichtete, diesmal von SPON
>
> AKW-Feuerwehren
> Abwimmeln, abwiegeln, auflegen:
> http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,751670,00.html

Gehe Zurück zu Yalus Post und ziehe keine 5€ ein. Es ist durchaus 
verständlich, warum die da jetzt keine Lust zu haben: Es wird ihnen so 
oder so schlecht ausgelegt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Gehe Zurück zu Yalus Post und ziehe keine 5€ ein. Es ist durchaus
> verständlich, warum die da jetzt keine Lust zu haben: Es wird ihnen so
> oder so schlecht ausgelegt.

Yalu läßt sich über einen Fernsehbeitrag aus - ich hatte eine 
Rundfunksendung verlinkt.

Macht 5 € bitte.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Simon K. schrieb:
>> Gehe Zurück zu Yalus Post und ziehe keine 5€ ein. Es ist durchaus
>> verständlich, warum die da jetzt keine Lust zu haben: Es wird ihnen so
>> oder so schlecht ausgelegt.
>
> Yalu läßt sich über einen Fernsehbeitrag aus - ich hatte eine
> Rundfunksendung verlinkt.

Weiß ich, trifft hier aber genau so zu.

> Macht 5 € bitte.

Im Leben nicht.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unabhängig davon, ob nun Fernsehen, Radio oder Presse: In der aktuellen
Situation können sich Kernkraftwerksmitarbeiter, die von Journalisten um
ein Interview gebeten werden, nur falsch verhalten. Die Aussagen der
Fernseh-, Radio- und Zeitungsbereichte stehen praktisch schon vorher
fest. Es wird nur noch nach "Belegen" (also Versprechern, mehrdeutig
auslegbaren oder zögerlichen Antworten der Befragten) gesucht. Selbst
wenn die Werksfeuerwehren 200%ig perfekt auf einen Unfall vorbereitet
wären, würde das gar nichts nützen, weil das im Moment einfach niemand
erfahren will.

Natürlich ist es auch verkehrt, gar nicht zu antworten, aber das hält
den Schaden für die Kraftwerksbetreiber wahrscheinlich am geringsten.
Dieser Mann bringt es doch auf den Punkt:

Zitat:

  Der Brandschutzbeauftragte eines norddeutschen Kernkraftwerks
  erläuterte immerhin noch: "Ich möchte mich aufgrund dessen, was ich so
  in den Zeitungen lese, dazu nicht äußern." Er wundere sich, wie
  widersprüchlich dort vieles klinge und wie viel Falsches geschrieben
  werde. "Außerdem bin ich nicht so medienerfahren. Trotzdem - viel
  Erfolg noch!"

Ich kann ihn gut verstehen.

Aber auch hier wundert es mich wieder, warum die Mitarbeiter keinerlei
Unterstützung von den ganzen PR-Managern erhalten, von denen es in so
einem großen Laden doch sicher nur so wimmelt und die sonst bei jeder
nur erdenklichen Gelegenheit ihren Senf in die Öffentlichkeit drücken.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Aber auch hier wundert es mich wieder, warum die Mitarbeiter keinerlei
> Unterstützung von den ganzen PR-Managern erhalten, von denen es in so
> einem großen Laden doch sicher nur so wimmelt und die sonst bei jeder
> nur erdenklichen Gelegenheit ihren Senf in die Öffentlichkeit drücken.

Die haben doch alle Hände voll zu tun. Die müssen Strategien entwickeln, 
wie die Meinung in Deutschland wieder auf Kurs gebracht werden kann. Das 
muss geplant werden und mit Hochdruck umgesetzt werden.
Anfänge davon sind ja schon seit vorgestern überall zu sehen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> nabhängig davon, ob nun Fernsehen, Radio oder Presse: In der aktuellen
> Situation können sich Kernkraftwerksmitarbeiter, die von Journalisten um
> ein Interview gebeten werden, nur falsch verhalten.

Hat das vielleicht mit der Vorgeschichte zu tun?

Die Presse hat sich ja i.S. Kernkraft in den vergangenen Jahrzehnten 
auch nicht gerade flächendeckend mit Ruhm bekleckert und die 
Atomindustrie hat nichts unversucht gelassen, nicht nur die Presse in 
die Richtung zu bekommen, die ihr nutzt.

Daß die schreibende und sprechende Zunft jetzt gewisse 
Glaubwürdigkeitsdefizite entdeckt, wundert mich nicht und daß sie alles 
daran setzen, die wieder irgendwie zu flicken, ist zu erwarten.

Auf der anderen Seite wündert es auch mich nicht, daß die 
AKW-Mitarbeiter selbst ziemlich verunsichert sind, denn das, was 
Fukushima passiert ist, kam in ihrer Welt bisher nicht vor. Sie 
verfallen in solchen Fällen - weisungsgemäß - in Schweigen und bringen 
das dann mehr oder weniger geschickt rüber.

Das sind alles kleine Lichter und ich würde ihnen das nicht vorwerfen. 
Richtig schlimm ist aber, daß die Lügerei mindestens so stramm 
durchorganisiert ist, wie in der KPdSU zu Stalins Zeiten.

Ich finde übrigens die "Fremdenführerin" im AKW in Risiko Atomkraft 
sehr typisch. Sie erinnert mich stark an ihr Pendent in der Asse, die 
auch schon in etlichen Filmen auftrat. Die Damen sind mit seltener 
Selbstsicherheit begabt, mit der sie auch über den Geringsten Anlaß von 
Unsicherheit hinweg wischen und ein keck-unschuldiges Gesicht dazu 
machen. Die Vorgehensweise ist sicher nicht nur Naturbegabung, sondern 
gründlich trainiert. Das Muster der Antworten und des Schweigens, diese 
z.T. recht plumpen Scherze - sie überlassen nichts der "Intuition" und 
schon gar nicht dem Zufall.

Ich muß sagen, daß Leute dieser Bauart bei mir nicht beruhigend wirken, 
sondern Mißrauen und Zorn provozierend...

> Aber auch hier wundert es mich wieder, warum die Mitarbeiter keinerlei
> Unterstützung von den ganzen PR-Managern erhalten, von denen es in so
> einem großen Laden doch sicher nur so wimmelt und die sonst bei jeder
> nur erdenklichen Gelegenheit ihren Senf in die Öffentlichkeit drücken.

Na ja, wer mal eine Zeit lang in diesen Kreisen tätig war, den wundert 
das überhaupt nicht. Was in diesem hochgradig schlichten Weltbild nicht 
vorkommt, dafür gibt es keine Antworten und bis die ausgetüftelten 
Antworten der Psychologen der PR-Argentur da sind, dauert es eben ein 
wenig...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.