mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software USB - Anschluß von Mainboard nach draußen geführt: Rechner bootet nicht mehr!


Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
da meine USB - Anschlüsse knapp werden wollte ich einen zusätzlichen 
internen Anschluß nach draußen führen. Dazu habe ich mir einen 
Slotblendenadapter bei Reichelt besorgt (AK 674) und ihn nach Anleitung 
mit dem Mainboard (Asus M2N-XE) verbunden.
Beim anschließenden Einschalten blieb der Monitor schwarz und der 
Rechner meldete sich nur mit einem Piepsen (1 x lang, 3 x kurz), was 
laut Übersicht im Netz auf einen Speicherfehler hindeuten sollte.
Nach dem Abziehen  der Buchsenleisten startete der Rechner wieder 
normal.
Ich habe den Adapter durchgepiepst: es scheint alles OK zu sein (also 
kein Kurzschluß).
Weshalb startet der Rechner dann nicht mehr (auch wenn kein USB - Gerät 
angeschlossen ist)? Das ganze ist reproduzierbar.
Könnte es etwas damit zu tun haben, dass der in der Mainboardanleitung 
mit NC gekennzeichenten Stift bei dem Adapter mit dem Kabelschirm belegt 
ist?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NC = not connect ?
USB siehe 
http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus#...

1.Zieh Dein Kabel nochmals vom Board ab, ob der Fehler dann 
verschwindet.
2.Wenn das Board noch piept schau ins Handbuch nach dem Morsecode.
3.Irgendwelche Isolierscheiben beim Board-Anschrauben "eingespart"? Es 
könnte ein schöner Kurzschluss irgendwo durch eine Schraube sein?

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NC = not connect ?
Ja, aber auch bei den anderen beiden internen USB - Anschlüssen ist hier 
der Schirm verbunden.


Zu 1. habe ich ja geschrieben: Kabel weg: geht, Kabel wieder hin: geht 
nicht.
Zu 2. habe ich nachgesehen: steht oben
Zu 3. Ich habe das Board nicht eingebaut. Wo sollte normalerweise eine 
Isolierscheibe sein?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schließ mal jeweils zum testen nur einen Port der USB-Blende an und 
tausche dann ggf. Auch mal am Mainboard den die andere reihe nehmen. Auf 
richtige Polung achten!
Hast ja ein paar Header zur Auswahl: USB56,USB78, USB910 (einen davon 
wirst du ja genommen haben... hoffe ich.
Auf der Buchse von der Blende sind "NC" und GND scheinbar zusammen auf 
GND gelegt.Hierdurch könnte man ggf. einen Kurzschluss von VCC und D- 
erreichen wenn man den Stecker falsch rum dreht.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitbastler schrieb:
> Ich habe den Adapter durchgepiepst: es scheint alles OK zu sein (also
> kein Kurzschluß).
Ich würde auch nochmal prüfen ob die Belegung des adapters auch mit der 
des Mainboards übereinstimmt, da kann man gerne mal eine Überraschung 
erleben (hab damit mal einen Stick gegrillt :-\)

Autor: Thomas Klima (rlyeh_drifter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst den NC-Stift am Motherboard auch vorsichtig zu Seite biegen - 
wenns auch dann nicht klappt und der Stecker nicht verdreht ist, kannst 
den Adapter wohl zurückbringen.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Klima schrieb:
> Du kannst den NC-Stift am Motherboard auch vorsichtig zu Seite biegen -
> wenns auch dann nicht klappt und der Stecker nicht verdreht ist, kannst
> den Adapter wohl zurückbringen.
Als das Mainboard wäre das letzte an dem ich rumbiegen würde. Zudem ist 
an jeder USB-Buchse eh eine reihe wo der N/C pin gar nicht drauf ist.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die Tips.
Der Effekt tritt nur an USB56 auf, an den anderen funktioniert der 
Adapter problemlos.
Die Belegung stimmt auch, das habe ich überprüft.
Wenn ich nur die Reihe mit den 4 Pins verwende tritt auch kein Problem 
auf.
Es scheint wirklich die Verbundung zwischen dem NC - Pin an diesem 
Header und dem Kabelschirm (und damit dem PC - Gehäuse) Probleme zu 
machen.

Autor: Thomas Klima (rlyeh_drifter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Als das Mainboard wäre das letzte an dem ich rumbiegen würde. Zudem ist
> an jeder USB-Buchse eh eine reihe wo der N/C pin gar nicht drauf ist.

darum steht ja "vorsichtig" biegen ;-)
Das geht schon, dass man den Pin dann wieder zurückbiegen kann.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Effekt tritt nur an USB56 auf, an den anderen funktioniert der
> Adapter problemlos.
USB56 haben nicht zufällig ESATA/Firewire-Fähigkeit oder ähnliches?

Ralf

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Klima schrieb:
> Timmo H. schrieb:
>> Als das Mainboard wäre das letzte an dem ich rumbiegen würde. Zudem ist
>> an jeder USB-Buchse eh eine reihe wo der N/C pin gar nicht drauf ist.
>
> darum steht ja "vorsichtig" biegen ;-)
> Das geht schon, dass man den Pin dann wieder zurückbiegen kann.
Meist sind die Kabel doch nur eingeclips, da kann man auch den 
Fraglichen Stift rausziehen, einfach mit hilfe einer Nadel das kleine 
Kunststoffplätchen
( http://www.mikrocontroller.net/attachment/32050/stecker.jpg )
hochheben und das gewünschte Kabel herausziehen, das sit dann auch 
wieder reversiebel wen man vorsichtig vorgeht und die Lasche nicht 
abbricht.

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ralf:
Nein, siehe das freundlicherweise von masterfx gepostete Bild.

@all:
Natürlich könnte ich den Schirmanschluss einfach auf Buchsenseite 
entfernen.
Ich frage mich aber, ob der beobachtete Effekt bei diesem Mainboardtyp 
normal ist oder ob irgendwo ein Fehler / Defekt vorliegen könnte.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitbastler schrieb:
> Ich frage mich aber, ob der beobachtete Effekt bei diesem Mainboardtyp
> normal ist oder ob irgendwo ein Fehler / Defekt vorliegen könnte.

Manchmal macht auch ein Mobo-Hersteller Bockmist. Wenn es am anderen 
Anschluß wie gewünscht funktioniert, kann man den Adapter als 
Fehlerquelle eigentlich ausschließen.

Du könntest einfach mal messen, was am problembehafteten Anschluß an NC 
anliegt. Also hat er z.B. Verbindung nach GND (wäre normal), oder liegt 
da spannungsmäßig was an.

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An dem Pin messe ich 3,3V gegen das Gehäuse.
Kann das sein oder liegt hier ein Fehler vor?
Hat noch jemand dieses MB und könnte mal eine Vergleichsmessung machen?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mitbastler schrieb:
> An dem Pin messe ich 3,3V gegen das Gehäuse.
an dem mit "N/C" in Handbuch beschrifteten Pin?
Ja, dann ist es ein Fehler. Und daher dann auch der Absturzt bzw. nicht 
starten. Am Stecker der USB-Blende sind scheinbar der "N/C" und GND 
zusammengeschaltet => Kurzschluss.
Also am besten den äußeren Pin einfach aus der Buchse rausnehmen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.