mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Brüderle fordert Senkung der Einkommensgrenzen für ausländische Fachkräfte


Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) fordert die Absenkung 
der Einkommensgrenzen für ausländische Fachkräfte und eine gesteuerte 
Zuwanderung. "Wir müssen auch andere Hemmnisse für den Zuzug 
ausländischer Fachkräfte in den Blick nehmen. Dazu gehört die Absenkung 
der Einkommensgrenzen, um jungen Fachkräften, die in Deutschland 
arbeiten wollen, eine Chance zu geben, aber auch eine intelligente 
Zuwanderungssteuerung", sagte Brüderle der in Düsseldorf erscheinenden 
"Rheinischen Post"

http://www.presseportal.de/pm/30621/2013606/rheinische_post

Das blöde an der Sache ist ja nur das die Gehälter inzwischen ins 
bodenlose gesunken sind und inzwischen ist De nicht einmal für 
Rumänische oder Bulgarische Arbeitnehmer attraktiv , von echten 
Fachkräften sprechen wir malgarnicht ..

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) fordert die Absenkung
> der Einkommensgrenzen für ausländische Fachkräfte

Ob der Herr Brüderle auch soweit denkt, das die Steuereinnahmen dann 
sinken?

Die Unternehmen, die Fachkräfte zu Billigkräften deklassieren 
kompensieren die Steuerausfälle sicher nicht.
Warum bezahlen die Unternehmen nicht einfach die Gehälter die für 
Fachkräfte angemessen sind?
Viele Konzerne und Unternehmen glänzen 2010 mit Spitzen 
Geschäftergebnissen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ob der Herr Brüderle auch soweit denkt, das die Steuereinnahmen dann
>sinken?

Na für wen arbeitet denn Herr Brüderle? Für den Staat (die Gemeinschaft) 
oder den Unternehmer (Lobbyisten)?

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
d.h. den vielen Zeitarbeitsfirmen scheint es schlecht zu gehen.
Schade, daß wir uns nicht auch ausländische Politiker ins Land holen, 
die dann für die Hälfte arbeiten, das wär doch mal was ;-)

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anscheinend sind die deutschen Ingenieure so schlecht ausgebildet, dass 
auch andere den Job für viel weniger Geld bei gleicher Leistung und 
Qualität machen können. Oder ist die Qualität inländischer Ingenieure, 
die natürlich bezahlt werden muss, nicht mehr gefragt?

Autor: Anonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In mir kommt immer mehr die Wut hoch!

Es geht nur um die Kostensenkung und die Gewinnsteigerung der Firmen. 
Der Brüderle weiss ganz genau, was er da tut. Und das, was er tut, ist 
Schaden am deutschen Volk anrichten, weil er junge Ingenieure unter 
Druck setzt, die sowieso schon viel weniger bekommen, als ältere in 
Relation zu ihrer Zeit hatten. Das gibt eine gewaltige Welle von 
Gehaltssenkung, weil Firmen keine Neueinstellungen oberhalb der 
Brüderlegrenze vornehmen müssen und die Elektrotechniker mit den hohen 
Gehältern trifft es am Härtesten.

Warum investiert Brüderle nicht in die Umschulung der älteren 
Ingenieure? Die zu erwartenden Mindereinnahmen der Steuern sind sicher 
höher. So dient das nur den Firmen, die kaum noch Steuern zahlen!

Das grosse Problem ist, dass die Ausländer das Geld nicht alles hier 
ausgeben, sondern möglichst billig wohnen. Das belastet den 
Wohnungsmarkt für die, die eh schon jeden Euro umdrehen müssen. Der 
Grossteil des Geldes geht ins Ausland und ist verloren.

Deutsche Ingenieure leben und wohnen hier. Sie zahlen einen Grossteil in 
den inländischen Konsum, während der Ausländer sein Geld spart, 
Fernseher, MP3-Player und anderen Luxus lieber billig im Heimatland 
kauft.

Jeder Euro, den ein deutscher Ingenieur von seinem Netto ausgibt, 
fliesst in den Geldkreislauf. Daran verdienen Händler, Restaurants, 
Anbieter von Luxusobjekten (dazu zähle ich auch Uhren, gute Kleidung die 
die Gutverdiener teurer kaufen, als nötig). Davon profitieren viele 
kleine Angestellte, sei es die Bäckerin und die 
Fleischereifachverkäuferin.
Die Gutverdiener in Deutschland sind die, die auf dem Viktualienmarkt 
einkaufen, sich Uhren zu 100,- aufwärts kaufen (mit 30% Gewinnspanne für 
den deuschen Händer), sich Hemden zu 30,- kaufen statt für 5,- mit 50% 
Gewinnspanne für den deutschen Händler. Die Gutverdiener gehen Mittags 
einen Espresso trinken, mit 90% Dienstleistungsanteil.

Alle diese Summen fliessen über MWSt und EKST als Steuern an den Staat, 
weil die vielen Leute das Geld wieder ausgeben und zwar an Leute, die es 
ihrerseits wieder ausgeben. Von einem Euro, der obne in der 
Wertschöpfungskette eingeworfen wird, fliessen durch den permanenten 
Kreis mehr als 90% in die Taschen des Staates. Der Euro, der an den 
Ausländer geht, ist überwiegend weg!

Die grosse breite Mittelschicht ist die, die den Staat trägt.

Brüderle höhlt dieses System aus!

Brüderle ist damit GEGEN die Bürger dieses Staates!

Was man mit ihm anzustellen hat, muss jeder selber überlegen. Abwählen 
ist das Mindeste!!! Ich hoffe, ihr wisst, was ihm am Sonntag zu wählen 
habt!

Wenn ich diese Politiker sehe, kann ich so langsam aber sicher 
verstehen, was Baader und Moonhaupt angetrieben hat!

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich diese Politiker sehe, kann ich so langsam aber sicher
>verstehen, was Baader und Moonhaupt angetrieben hat!

Full ACK!

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Angesichts von Wahlen lasstet Druck auf der Regierung"
...

Autor: dj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anonym schrieb:
> Von einem Euro, der obne in der>
> Wertschöpfungskette eingeworfen wird, fliessen durch den permanenten
> Kreis mehr als 90% in die Taschen des Staates. Der Euro, der an den
> Ausländer geht, ist überwiegend weg!

Sorry aber das ist nicht so richtig. Es sind auch Gutverdiener Deutsche 
die nur billiges kaufen. Es sind Gutverdiener Aüsländer die 
Geldverschwender sind und der Geldkreislauf bleibt erhalten (und die 
sind keine Ausnahmefalle, sondern die Merhheit von denen). Es ist halt 
Einstellungs Sache.
Nicht zu vergessen, auch die Ausländer bezahlen auch die gleiche 
Steuern. Darüberhinaus hat niemand (weder Deutsche oder Ausländern) eine 
Verpflichtung nur "teures" zu kaufen.

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dj schrieb:
> Nicht zu vergessen, auch die Ausländer bezahlen auch die gleiche
> Steuern.

Auf ein Dank Brüderle erheblich abgesenktes Gehalt.

Autor: Bäring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) fordert die Absenkung
> der Einkommensgrenzen für ausländische Fachkräfte und eine gesteuerte
> Zuwanderung.

Und ich fordere eine Absenkung der Abgeordnetendiäten und Pensionen!
Weiterhin fordere ich Brüderle auf zurückzutreten und Platz für jemanden 
zu machen der im Interesse der Angestellten in Deutschland handelt.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brüderle ist Wirtschaftsminister und hat die Interessen der Wirtschaft 
zu vertreten. Dass dies nicht die Interessen der AN sind, liegt auf der 
Hand. Das niedrigere Gehalt der einwanderungswilligen Fachkräfte ist 
wegen der Investitionen in Sprache, Eingliederung und erschwerte 
Einarbeitung gerechtfertigt. Außerdem muß der Standort Deutschland mit 
Standorten im Osten und Asien konkurrieren. Die Ingenieure aus diesen 
Ländern sind nicht schlechter als die Deutschen, aber von der Mentalität 
her besser zu händeln, motivierter und bei weiten nicht so arrogant wie 
die Deutschen. Insgesamt ein Gewinn für den Wirtschaftstandort 
Deutschland. Wenn die Deutschen eingestellt werden wollen, sollten sie 
sich an den Zuwanderern ein Vorbild nehmen.

Autor: asdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer genau wählt eigentlich noch Parteien, die solche Leute in die 
Regierung bringen?

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Brüderle ist Wirtschaftsminister und hat die Interessen der Wirtschaft
> zu vertreten.

Jeder Minister hat die Interessen des gesamten Volkes zu vertreten.

Der Wirtschaftsminister hat die Wirtschaft so zu organisieren das es dem 
gesamten Volk max nützt, nicht nur der Wirtschaft selbst.

Weniger Lohn -> weniger Steuern -> weniger Wohlstand

Wo bleibt der nicht gezahlte Lohn?

Meine Vermutung ist, im prächtigen Gewinnen der Firmen.

Zum Thema zurück.
Viele deutsche Ärzte gehen in die Schweiz weil die Bedingungen und 
Bezahlungen besser sind und fehlen hier. Daher müssen dann die unter 
Umständen schlechteren Ausbildungen von Zugereisten anerkannt und gleich 
noch schlechter bezahlt werden.
Haben wir das für unsere Steuerabgaben, Beiträge und Zusatzbeiträge 
verdient?

Autor: Informierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weniger Lohn -> weniger Steuern -> weniger Wohlstand

> Wo bleibt der nicht gezahlte Lohn?

Das kann ich dir sagen

http://www.fr-online.de/wirtschaft/menetekel-fuer-...

"Der Staatsverschuldung in Höhe von rund zwei Billionen Euro stehe 
derzeit ein „explodierendes Vermögen“ gegenüber. Den privaten Reichtum 
in Deutschland beziffert Körzell momentan auf rund 7,2 Billionen Euro - 
und er wachse jede Sekunde um 5888 Euro. "

Reichtumsuhr. Da geht der Lohn hin, der den Leuten in der Fläche 
vorenthalten wird.

Es kann sich ja mal jeder Fragen, ob sein "Vermögen" je Sekunde um 5888 
Euro wächst!

Brüderle hat sich übrigens heute vorm BDI schwer verplappert. Ihm ist 
dort rausgerutscht, dass das Atommoratorium hauptsächlich was mit der 
Wahl am Wochenende im BaWü zu tun hat. Doch man hat erkannt, zu brisant 
diese Wahrheit und will jetzt einem "Protokollfehler" auferlegen sein.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,7...

Mehr Verarsche der denkenden und arbeitenden Bevölkerung gibt es nicht. 
Aber da passt auch ganz gut dazu, dass FDP'Brüderle Senkung von 
Einkommensgrenzen für Fachkräfte fordert.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Brüderle vertritt eine Splitterpartei, fast so, als würden die 
Piratenpartei einen Minister stellen.

Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> "Wir müssen auch andere Hemmnisse für den Zuzug
> ausländischer Fachkräfte in den Blick nehmen. Dazu gehört die Absenkung
> der Einkommensgrenzen, um jungen Fachkräften, die in Deutschland
> arbeiten wollen, eine Chance zu geben, aber auch eine intelligente
> Zuwanderungssteuerung", sagte Brüderle der in Düsseldorf erscheinenden
> "Rheinischen Post"

"Zuzug ausländischer Fachkräfte"
1.) Was ist Zuzug, dauerhaft bis zur Rente oder nur ein paar Jahre (und 
Tschüss)

2.) Was ist ausländisch? Ich nehme mal an außereuropäisch, sonst 
bräuchten wir keine Einkommensgrenzen senken. Wahrscheinlich Fachkräfte 
mit deutschen Sprachkenntnissen.
Sinkendes Angebot (Mangel) und steigende Nachfrage führt zur Senkung der 
Kosten auf Angebotsseite, hab ich da etwas bei WiSo falsch verstanden?

3.) Was sind Fachkräfte? Nur Leute mit (Fach-)Hochschulabschluss, also 
Ingenieure, Ärzte, IT-Spezialisten oder auch Krankenpflegelhelfer aus 
Fernost?

3 Fragen, die Herr Brüderle aus dem Weg geht.

Autor: Informierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Fragen, die Herr Brüderle aus dem Weg geht.

Der Brüderle mit seinen Schergen geht vielem aus dem Weg. Seine jüngste 
Äußerung vor dem BDI ist deshalb auch grundsätzlich eine 
nicht-öffentliche Veranstaltung. Die Herren wollen unter sich bleiben 
- Industrieführer im Bunde mit Spitzenfunktionären die wir gewählt 
haben. Dann kommt auch nur per Zufall heraus (mitgeschriebenes internes 
Protokoll), was so ein Brüderle vor diesem erlauchten Gremium so alles 
von sich gibt, was man ansonsten lieber den Leuten erst gar nicht sagt.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, ihr seid zu teuer. Da gibt's eben dann nur noch reduzierte 
Leistung. zB am morgen von 8 bis 10, dann musste leider schnell weg. Und 
zum naechsten Job. Ich denke es liessen sich in einem Tag 5 Jobs 
multiplexen.
In Russland gibt's fuer die paar Rubel auch keine durchgaengige 
Leistung....

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ausländer aber von der Mentalität her besser zu händeln,
Das wäre mir neu. Handle mal einen Chinesen, dessen Mentalität es ist, 
mit niemandem zu reden, der ihm nicht vorgestellt wurde und lieber 
tagelang vor sich hindöst, bevor er damit rausrückt, das ihm was fehlt. 
Koperiere mal mit einem Chinesen, der gelernt hat, alles alleine zu 
machen und sich gegen andere durchzusetzen, indem er ständig seine 
eigenen Arbeitsergebnisse herausstellt, nicht rausrückt, während er aber 
fleissig von anderen abguckt. Einige sehen das fast als Wettbewerb.

Sehr schwer war das :-)

> motivierter und bei weiten nicht so arrogant wie die Deutschen.
Ich kann keinen Unterschied in der Motivation ausmachen. Alle Kollegen, 
mit denen ich zu tun habe (und das sind eine ganze Masse, wegen der 
wechselnden Projekte) sind sehr motiviert.

Die Firmen, die jammern, zahlen nur nicht genug und haben die faulen 
Eier im Nest sitzen! Sie haben einen verdrehten Blick auf die Realität.

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte Herr Brüderle langsam zur Erkenntnis kommen in Rente 
zu gehen und Jüngeren Platz zu machen, der Jüngste ist er ja auch nicht 
mehr und finanziell ausgesorgt hat er auch schon sehr lange.
Nach dem neuesten Fauxpas, den er sich geleistet hat, kann man seine 
obigen Forderungen wohl auch nicht mehr so ernst nehmen.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ländle schrieb:
> Wenn die Deutschen eingestellt werden wollen, sollten sie
> sich an den Zuwanderern ein Vorbild nehmen.

So was Dümmliches lese ich hier nur selten!

Wenn sich die Deutschen an den Einwanderern orientieren würden, dann 
würde schon ganz Deutschland flächendeckend für 7,5 Euro/Std. bei 50 
Std/Woche ackern.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielleicht sollte Herr Brüderle langsam zur Erkenntnis kommen in Rente...

Genau, wozu denn die ganze Aufregung, es ist doch nur ein Brüderle und 
dazu auch noch von der FDP, über ihn und den ganzen gelben 
Lobbyistenverein lacht doch inzwischen jeder Durchschnittsintelligente.

Es ist ein von ganz wenigen Vereinen, der es geschafft hat, sich selbst 
in Rekordzeit abzuwählen! Mal schauen, ob dieser bei den nächsten 
Bundestagswahlen überhaupt an der 5%-Hürde vorbeikommt.

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:
> Vielleicht sollte Herr Brüderle langsam zur Erkenntnis kommen in Rente
> zu gehen und Jüngeren Platz zu machen...

Als wenn die besser wären! Schau dir mal unseren Krankheitsminister an.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gute an der Anpassung der Loehne ist, dass man die Renten und 
speziell die Politikerloehne dann auch an die Einwanderer angleichen 
kann.

:-)

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quint Oschi schrieb:
> Das gute an der Anpassung der Loehne ist, dass man die Renten und
> speziell die Politikerloehne dann auch an die Einwanderer angleichen
> kann.
>
> :-)

Eher wird der Rest der Welt Samstag und Soonntag arbeiten gehen und auf 
Gehalt, Urlaub usw. verzichten.

Autor: wie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und beim BDI hat man die Rotweinkenner Brüderle auch nicht mehr gerne, 
sonst wäre seine Äußerung nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

Selbst dem BDI muss klar sein, niedrige Löhne bringen nicht die Welt, da 
sie nur ein kleiner Teil der Kosten sind. Auch muss man in Deutschland 
an das gesamte soziale Umfeld denken.

Heute ging der Chef der Rentenversicherung an die Presse und sagte mit 
8,50 Euro Lohn kommt man auch noch sicher in die Altersarmut und diese 
würde mehr betreffen als sie es denken.

Vor allem ist bei den Zuwandern eines zu bedenken.
Die benötigen gute Löhne, da sie neu hier sind und es ja sonst kein 
Geld, Grundstücke von Oma,Opa etc. da ist.

Autor: Informierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und beim BDI hat man die Rotweinkenner Brüderle auch nicht mehr gerne,
> sonst wäre seine Äußerung nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

Die BDI-Spitze höchstpersönlich hat es ausgeplaudert, in Person Werner 
Schnapppauf der ehmalige bayerischen CSU-Umweltminister.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,7...

Schade dass Fassnacht schon vorbei ist, dieser "Protokollfehler" wäre 
was für den Protokoller vom Bundestag gewesen. ;)

Wie heißt es jetzt zur Erklärung

"Ich übernehme die politische Verantwortung für die Folgen einer 
Indiskretion, an der ich persönlich nicht beteiligt war, um möglichen 
Schaden für das Verhältnis von Wirtschaft und Politik abzuwenden", sagte 
Schnappauf.

Wusste gar nicht, dass der BDI ein Geheimbund ist, dessen Vorträge nicht 
für die Öffentlichkeit bestimmt sein sollen. Die sollten mal bei sich 
selbst mit den immer geforderten Reformen beginnen.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kann man mal sehen!

Diesen Brüderle habe ich sowieso gefressen! Was dieser Mensch seit 
seinem Auftauchen alles an Unsinn von sich gegeben hat. Dann kann der 
Westerwelle kaum mithalten.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun denn was hattet ihr erwartet?

Das die Herren Brüderle und Hundt aus dem Kommunistischen Manifest 
zitieren wohl kaum? Und trotzdem folgen Sie Marx wenn sie um der 
Gewinnoptimierung willen die Produktionskosten senken, auf dem Rücken 
der Arbeitnehmer, um die Profite zu steigern, zum Nutzen der Aktionäre.

Also wundert euch nicht oder seid nicht beleidigt, die tun nur ihren Job 
so wie Ihr den Euren. Moral ist immer auch eine Frage des eigenen 
Standpunktes, basierend auf der eigenen Funktion innerhalb des 
gesellschaftlichen Systems.

Seid dem Brüderle doch dankbar, er sorgt für Klarheit, wenn auch 
ungewollt in dem er sein Herrschaftswissen so unbedarft ausplaudert.

Namaste

P.S.
ach ja der Lenin hat auch rausbekommen wann diese Entwicklung in einer 
rev. Situation endet; wenn die PK(Produktivkräfte) unter den 
herrschenden PV(Produktionsverhältnissen) nicht mehr produzieren können 
und wollen, weil die PV die Produktion in einem Maße behindern, dass 
diese unmöglich wird.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die tun nur ihren Job
Das tun sie eben nicht. Es geht nämlich nicht nur um Wirtschaft gegen 
Arbeiter, sondern um gut wirtschaftende gegen schlecht wirtschaftende.

Wer effektiv arbeitet, kann auch  Ingenieure bezahlen. Das haben die 
vergangenen Jahrzehnte gezeigt. Rumgeschrien wird doch heute 
hauptsächlich von den Diesntleisterlobbyisten, die anderen gerne 
Aufträge abjagen würden.

Wenn Firmen es billiger haben wollen: Einfach Zeitabreit sein lassen und 
direkt einstellen,

Autor: Senfdazugeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:

> Seid dem Brüderle doch dankbar, er sorgt für Klarheit, wenn auch
> ungewollt in dem er sein Herrschaftswissen so unbedarft ausplaudert.

Ach deswegen heißt es im alten Arbeiterlied auch

"Brüderle zur Sonne, zur Freiheit"

:)

Ich wäre für eine Laufzeitbegrenzung mit vorzeitiger Abschaltung von 
Herrn Rainer Brüderle. Er darf seine Restlaufzeit dann auch gemütlich in 
einem Rheingauer Weinlokal seiner Wahl verbringen und sich einen 
Schoppen nach dem anderen reinzischen ..

.. und den halben, noch verbliebenen Westerwelle soll er gleich 
mitnehmen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
>> die tun nur ihren Job
> Das tun sie eben nicht. Es geht nämlich nicht nur um Wirtschaft gegen
> Arbeiter, sondern um gut wirtschaftende gegen schlecht wirtschaftende.
>

Das versucht man uns einzureden (nur wer fleißg ist bringt es zu was.... 
Youtube-Video "Rejected video"  ) ist aber 
Quatsch es geht nur um Profit sonst gäbe es keine Heuschrecken. Es ging 
und geht immer um die Rendite(Profit/Zeit) d.h. möglichst schnell 
möglichts viel Gewinn zu möglichts geringen Kosten zu produzieren.


> Wer effektiv arbeitet, kann auch  Ingenieure bezahlen....

Kann er nicht weil ihn das Effizienz und damit Profit und Rendite kostet 
was die Rendite schmälert.

>  Das haben die vergangenen Jahrzehnte gezeigt.
Haben sie nicht gezeigt, sondern war die Folge der deutschen Teilung

> Rumgeschrien wird doch heute  hauptsächlich von den Diesntleisterlobbyisten,
> die anderen gerne Aufträge abjagen würden.
>
den Niedriglohnsektor gab es immer, aber die Ingeneure hat er erst 
erfasst seit die Produktion in der Hauptsache so effizient wurde, dass 
man an den HiWis nicht noch mehr sparen kann, weil sie bereits weg 
rationalisiert wurden. Jetzt seid ihr drann.

> Wenn Firmen es billiger haben wollen: Einfach Zeitabreit sein lassen und
> direkt einstellen,

... zum Niedriglohn. Daran arbeiten der Brüderle und der Hundt.

Sie machen ihren Job!

Namaste

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.