mikrocontroller.net

Forum: Offtopic durchsichtiges Material mit hoher Leitfähigkeit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Petro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich suche ein Material mit vergleichbaren Eigenschaften wie Aluminium 
oder Kupfer, allerdings durchsichtig. Gibt es so etwas?
Hier mal die wichtigsten Eigenschaften:
-durchsichtig
-hohe Leitfähigkeit-
- relative Permeabilität um 1 herum
-(leicht, billig, etc.)
und (nicht so wichtig) niedrige Permittivität

Mfg Petro

: Verschoben durch Moderator
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, natürlich nicht, die Physik sagt ganz klar;
Was elektrischen Strom leitet, reflektiert auch,
schliesslich sind beides Effekte der Elektronenschale
der Atomkerne und damit untrennbar miteinander
verbunden. Wärmeleitung und Stromleitung hängen
übrigens auch zusammen, aber nicht ganz so streng.

Also: Hättest du im Physikunterricht aufgepasst...
(meist kommt so nützliches Grundlagenwissen ja nicht
dran).

Autor: nicolas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Indium-Zinn-Oxid: ITO

Autor: Hans M. (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin hat natürlich wie immer Recht, aber es gibt fast-transparente 
Halbleiter.
http://de.wikipedia.org/wiki/Indiumzinnoxid

Das Zeug ist z.B. in TFTs drin

Autor: Dr. med Dr.-Ing Helwig R. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Also: Hättest du im Physikunterricht aufgepasst...
> (meist kommt so nützliches Grundlagenwissen ja nicht
> dran).
Hättest du in Physik aufgepasst, wüsstest du, dass Licht einen 
Spektralbereich umfasst. Unrecht hast du ja durchaus nicht, aber Recht 
hast du auch nicht (siehe ITO), weshalb überheblicher Ton im Gegenzug 
durchaus angebracht erscheint.

Autor: Jan42 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin und sein Halbwissen ...

Autor: Profan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cool
danke für die schnellen Antworten ;)

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, dem TO ging es um sehr gut leitendes Material und das trifft auf 
Halbleiter (wie der Name ja schon nahelegt) nur halb zu ;-))

Ob ITO auch in anderer Form außer als dünne Schicht herstellbar ist und 
wie es sich dann mit der Transparenz verhält ist wieder eine andere 
Baustelle.

Autor: Zonk-8000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eigenschaften wie Aluminium oder Kupfer, allerdings durchsichtig.


http://de.memory-alpha.org/wiki/Transparentes_Aluminium

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
ITO ist keinesfalls durchsichtig, es ist nur dünn.
Kaum wäre es dick genug, um brauchbare Ströme leiten
zu können, könnte man schon nicht mehr durchgucken,
denn es sind dann weissgelbe Brocken.

Natürlich geht auch eine andere Variante:

Ein Metallnetz/gitter mit ausreichend grossen
Zwischenabständen so daß Licht durchkommt,
aber engmaschig genug damit überall wo man
will auch Strom fliesst.


Nur ist das dann kein "Material" mehr,
sondern eine Konstruktionsweise, so wie Lochblech.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter Werner schrieb:
> Hmmm, dem TO ging es um sehr gut leitendes Material und das trifft auf
> Halbleiter (wie der Name ja schon nahelegt) nur halb zu ;-))
Richtig, es ist nur ein Halbleiter. Von elektrischen Eigenschaften wie 
Vollmetalle kann keineswegs die Rede sein.

MaWin hat völlig Recht mit dem physikalischen Hintergrund.

> Ob ITO auch in anderer Form außer als dünne Schicht herstellbar ist und
Ja, durchaus. Man kann es auch als Batzen kaufen =)
> wie es sich dann mit der Transparenz verhält ist wieder eine andere
> Baustelle.
Metallisch/weiß glänzend, keineswegs durchsichtig.

Autor: Simon B. (nomis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie unser Chemielehrer damals schon sagte:

Es gibt zwei durchsichtige Metalle: Zinn 40 und Maschendraht...  :)

Viele Grüße,
        Simon

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> MaWin und sein Halbwissen ...

Na ja, Jan42, die Hälfte weiss ich halt,
und zu diese Hälfte sage ich auch was,
und zu den Dingen über die ich nichts weiss
schrieb ich nichts.

Du hingegen bist nur strohdoof,
wie du hier eindrucksvoll bewiesen hast,
und fühlst dich offenbar minderwertig,
was auch zutreffend ist.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ein Metallnetz/gitter mit ausreichend grossen
> Zwischenabständen so daß Licht durchkommt,
> aber engmaschig genug damit überall wo man
> will auch Strom fliesst.
>
>
> Nur ist das dann kein "Material" mehr,
> sondern eine Konstruktionsweise, so wie Lochblech.

Bei allem Gemaule über MaWins soziale Fähigkeiten hat er auf jeden Fall 
die bisher beste Lösung angeboten!
Sowas gibt es durchaus als so gut wi transparent, z.B. bei den 
beheizbaren Frontscheiben, wie zum Beispiel Ford sie eingebaut hat oder 
noch einbaut. Die Drähte sind fast nicht zu sehen, nur bei schlechten 
Lichtverhältnissen können sie sich störend bemerkbar machen.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss es denn Metall sein?

Was ist mit Salzwasser? Es ist durchsichtig und leitet strom.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre vielleicht nicht ganz unwichtig um welchen Strom es hier geht. Bei 
LCDs gehts ja auch, aber viel Strom kriegt man da natürlich nicht durch.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zonk-8000 schrieb:
>> Eigenschaften wie Aluminium oder Kupfer, allerdings durchsichtig.
>
>
> http://de.memory-alpha.org/wiki/Transparentes_Aluminium

LOL, mal gelesen, was da steht?

"Memory Alpha, das Star Trek Wiki"

---
Die Formel für transparentes Aluminium übergibt Scotty 1986 an den 
Plexiglashersteller Dr. Nichols von Plexicorp in San Francisco, damit 
dieser eine Wand für den Waltank im gekaperten klingonischen 
Bird-of-Prey HMS Bounty herstellt.
---

Autor: Glasauge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geschmolzenes Glas

Autor: Zonk-8000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> LOL, mal gelesen, was da steht?

Blubb  ja natürlich - ist mir halt bei dem thread hier sofort 
eingefallen.

Mönsch muss man denn alles mit ;-) kennzeichen...

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag uns bitte bescheid, lieber Themenersteller, wenn Du ein solches 
Material gefunden hast.

Ein dünner Kupferdraht zwischen zwei Glasscheiben tut's nicht? :-)

Autor: Gibts N. (schneeblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zonk-8000

an das durchsichtige Alu musste ich auch erst denken;)

Autor: Thorsten S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Gibt es so etwas?<<

Nein.

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Massives Material welches durchsichtig ist gibt es nicht.

Aber "durchsichtig" ist ein Begriff, der auch ein wenig von der Dicke 
abhängt.

ITO ist dünn und daher durchsichtig. Durch die Aluschicht einer CD kann 
man auch "durchschauen".

Man wird also ne Metallschicht dünn, superdünn aufdampfen müssen um 
etwas "leitfähiges durchsichtiges" zu bekommen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Aber "durchsichtig" ist ein Begriff, der auch ein wenig von der Dicke
> abhängt.

Nicht nur von der Dicke, sondern auch vom Begriff 'durchsichtig' :-)

Autor: Profan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also schätze das es das (bis jetzt ;)) einfach nicht gibt ;). Auch das 
ITO hilft nicht, da es um eine Hohlkugel für Wirbelstromversuche geht 
die dabei auch noch durchsichtig ist ;)

Autor: Olger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Gibt es so etwas?<<

Nein.







lol hat wohl keiner gelesen gibt es eben doch....



http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminiumoxynitrid

http://www.surmet.com/docs/Product_sheet_ALON.pdf

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Profan,

woher weist du das, oder habe ich was überlesen?

Grüß Petro schön.

A.

Autor: Mike S. (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein solches Material existiert, wie MaWin richtig begründet hat, nicht. 
Daher wäre mal wieder nach der eigentlichen Anwendung zu fragen! Was 
willst Du machen?

Autor: Olger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auch wenn es nicht leitet...

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thorsten S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: BlueScreen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ionisierte Gase sind durchsichtig und leiten sehrwohl den Strom, sonst 
würden Leuchtstofflampen nicht funktionieren. Ist aber wohl schwierig, 
das Gas im Zaum zu halten. Vielleicht in (Plexi-)Glas?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber es ist zu gut: Computer? Computer!?!

Youtube-Video "Star Trek IV - Computer?"

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BlueScreen schrieb:
> Ionisierte Gase sind durchsichtig und leiten sehrwohl den Strom, sonst
> würden Leuchtstofflampen nicht funktionieren. Ist aber wohl schwierig,
> das Gas im Zaum zu halten. Vielleicht in (Plexi-)Glas?

Ionisierte Gase emittieren Licht auf spezifischen Spektrallinien, Hg 
z.B. vorrangig im UV. Und auf diesen Spektrallinien sind sie 
undurchsichtig, da: Wo Emissionslinie, auch Absorptionslinie.

Sichtbar und breitbandig wird das Spektrum erst durch den Leuchtstoff 
auf der Wandung der Leuchtstofflampe.

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Michael K-punkt schrieb:
>> Aber "durchsichtig" ist ein Begriff, der auch ein wenig von der Dicke
>> abhängt.
>
> Nicht nur von der Dicke, sondern auch vom Begriff 'durchsichtig' :-)

Ich will damit sagen, dass bei hinreichender Dünnheit jedes Material 
"durchsichtig" wird.

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Petro schrieb:
> Hier mal die wichtigsten Eigenschaften:
> -durchsichtig
> -hohe Leitfähigkeit-

Hallo,

es sind Lacke in Entwicklung zur Herstellung von Frontscheibenheizungen 
auf Nanoröhrchenbasis: (Dürfte bei Serienreife besser als ITO sein).

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/928530/

Gruß Anja

Autor: Name H. (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nein, natürlich nicht, die Physik sagt ganz klar; Was elektrischen Strom leitet, 
reflektiert auch,

Stimmt leider nicht. In mehrfacher Hinsicht. Zum Einen kann ich einen 
Film aufdampfen, der duenner wie die Wellenlaenge ist. Der ist dann 
immer noch transparent, leitet aber. Dann Zweitens kann man eine Lage 
oder Struktur aus Titandioxid einbacken. Dadurch wird das Glas leitend, 
und ist immer noch durchsichtig.
Drittens gibt es durchsichtige Metallfilme, die auf Exzitonen beruhen. 
zB Natrium im UV.

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hex Oschi schrieb:
>>Nein, natürlich nicht, die Physik sagt ganz klar; Was elektrischen Strom leitet,
> reflektiert auch,
>
> Stimmt leider nicht. In mehrfacher Hinsicht. Zum Einen kann ich einen
> Film aufdampfen, der duenner wie die Wellenlaenge ist. Der ist dann
> immer noch transparent, leitet aber. Dann Zweitens kann man eine Lage
> oder Struktur aus Titandioxid einbacken. Dadurch wird das Glas leitend,
> und ist immer noch durchsichtig.
> Drittens gibt es durchsichtige Metallfilme, die auf Exzitonen beruhen.
> zB Natrium im UV.

Ja, halt die ganze Dünnschicht-Geschichte. Dennoch: der 
Leitungsquerschnitt ist bei einer 500nm dicken Schicht natürlich auch 
nicht so riesig, so dass das ganze sicherlich einen Kompromiss 
darstellt.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> und zu den Dingen über die ich nichts weiss
> schrieb ich nichts.

Schön wärs, wenn du das wirklich nicht tun würdest. Aber dazu fehlt dir 
einfach das selbstreflektierte Denken.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh immer mit Gutem Beispiel voran, Klaus,
damit wir von dir hier gar nichts mehr hören.

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Graphen.
Dürfte nur nicht billig sein.

Autor: Mike S. (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine völlig sinnlose Diskussion. Natürlich hat Mawin Recht, auch wenn 
ich seine Art nicht mag, eine Dünnschicht oder ein Halbleiter hat NICHT 
die Eigenschaften von Alu oder Kupferleitern!

Autor: Arc N. (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich suche ein Material mit vergleichbaren Eigenschaften wie Aluminium
>oder Kupfer, allerdings durchsichtig. Gibt es so etwas?
Frei nach dem Sender Jerewan, im Prinzip ja, aber....
Wenn ein Bastler nach so etwas fragt, weiß er doch, das es so etwas für 
ihn nicht gibt. So dämlich kann doch ein ein Mensch mit abgeschlossener 
Schulbildung nicht sein.
Oder ist das Niveau heutzutage so sehr gesunken?

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich suche ein Material mit vergleichbaren Eigenschaften wie Aluminium
>oder Kupfer, allerdings durchsichtig. Gibt es so etwas?

Sicher gibt es sowas; ein Diamant hat eine 5-6mal bessere
Wärmeleitfähigkeit als Kupfer und ist durchsichtig.
Von elektrischer Leitfähigkeit war ja nicht die Rede.

Kann man sich prima Hochleistungskühlkörper von machen.

(schnell duck und wech)

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber, bitte! Vergleichbare Eigenschaften beinhalten doch die 
Leitfähigkeit.
Oder?

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch das ITO hilft nicht, da es um eine Hohlkugel für Wirbelstromversuche
> geht die dabei auch noch durchsichtig ist ;)

Man könnt ja eine Kugel aus Glas/Plexiglas mit einem durchsichtigen 
Elektrolyt (Salzwasser, Batteriesäure, ...) füllen. Damit müsste man die 
Versuche doch machen können?

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hex Oschi schrieb:
> Film aufdampfen, der duenner wie die Wellenlaenge ist. Der ist dann
> immer noch transparent, leitet aber.

Weisst Du das, oder glaubst Du das?

Dünne Schichten verhalten sich mitunter ganz anders, als wir das gewohnt 
sind.

Man kann auch Gold zu einer extrem dünnen Schicht auswalzen, durch die 
man durchsehen kann. In Reflexion ist das Licht dann goldfarben, im 
Durchlicht blau.

Für die og Wirbelstromversuche könnte man vielleicht eine Alu-Hohlkugel 
mit ein paar Löchern nehmen. Aber warum muss man in die Kugel reinsehen 
können?

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine andere idee. Ein Gas nehmen. man kann durchschaue und bei 
genügender Kraft kann man es Ionisieren, bzw. Leitend machen. Natürlich 
ist die Leitfähigkeit weit weg von Alu oder Kupfer.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:

> Eine andere idee. Ein Gas nehmen. man kann durchschaue und bei
> genügender Kraft kann man es Ionisieren, bzw. Leitend machen.

Beitrag "Re: durchsichtiges Material mit hoher Leitfähigkeit"

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Hex Oschi schrieb:
>> Film aufdampfen, der duenner wie die Wellenlaenge ist. Der ist dann
>> immer noch transparent, leitet aber.
>
> Weisst Du das, oder glaubst Du das?

Das stimmt nicht. Hab gestern noch 80 nm Chrom aufgesputtert. Da kann 
man nicht durchschauen. Bei 10 nm hast du ca. 50 % Transmission.
ITO wird auch zum Heizen von Probem im Mikroskop verwendet, verträgt 
also durchaus etwas Strom bei "transparenten" Schichtdicken. Aber es ist 
natürlich ein Kompromiss zwischen Schichtdicke und Leitfähigkeit. 
Außerdem kann man's eh nicht im Baumarkt oder bei Conrad kaufen.
Titandioxid ist schön transparent mit hohem Brechungsindex, leitet aber 
deutlich schlechter als ITO.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Das stimmt nicht. Hab gestern noch 80 nm Chrom aufgesputtert. Da kann
> man nicht durchschauen. Bei 10 nm hast du ca. 50 % Transmission

Du weisst aber schon, daß der Beitrag weit über ein Jahr alt ist?

Autor: Silvio K. (exh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du weisst aber schon, daß der Beitrag weit über ein Jahr alt ist?

Egal, ist doch immer noch interessant.

Ist eigentlich eine Salzschmelze durchsichtig?

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silvio K. schrieb:
>> Du weisst aber schon, daß der Beitrag weit über ein Jahr alt ist?
>
> Egal, ist doch immer noch interessant.
>
> Ist eigentlich eine Salzschmelze durchsichtig?

Oder andersherum: leitet Kochsalz im festen Zustand?

Autor: Silvio K. (exh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Oder andersherum: leitet Kochsalz im festen Zustand?

Ich weiß worauf du hinaus willst. Ich werde es trotzdem mal 
ausprobieren, vielleicht mit KCl, da ist der Schmelzpunkt nicht im 
Rotglut-Bereich. Ich werde mir noch mal durchlesen, warum Batteriesäure 
durchsichtig ist, so schlecht leitend ist sie ja auch nicht. Auch werde 
ich mal die Skintiefe berechnen.

Autor: Lars99 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wandern Ionen und keinen Elektronen. Und irgendwann sind die 
weggewandert ...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars99 schrieb:
> Da wandern Ionen und keinen Elektronen. Und irgendwann sind die
> weggewandert ...

Dann musst Du hinten neue reinschmeissen. :-)
Gruss
Harald

Beitrag #4951969 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #4951972 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #4952014 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das hier hab ich vor einiger zeit gefunden. Ist sogar in Deutschland 
erfunden worden Youtube-Video "MMT Transparent OLED 55" MultiTouch Screen - TOLED". Ist nicht 
100% durchsichtig aber vlt. kannst du damit was anfangen.

Grüße Max

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, die Startrekler wissen, daß es durchsichtiges Aluminium gibt.

Kam ja in irgendeinen Film vor. Die müssen es ja wissen:-)


Keyboards! How quaint...

-- Scotty

: Bearbeitet durch User
Autor: Werner W. (wam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max schrieb:
> Hallo,
>
> das hier hab ich vor einiger zeit gefunden. Ist sogar in Deutschland
> erfunden worden Youtube-Video "MMT Transparent OLED 55" MultiTouch
> Screen - TOLED". Ist nicht
> 100% durchsichtig aber vlt. kannst du damit was anfangen.
>
> Grüße Max

WOW.
6 (sechs) Jahre später....

wam

Autor: Stephan Eitel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr alle kennt die schoenen glitzernden bunten Kunststoff 
Einpackpackpapiere für Süßigkeiten. Kunststofffolie mit aufgedampften 
Al. Durch die kann man durchschauen. Und leiten tun die auf der 
Bedampfungsseite auch. Kann man schön zum Experimentieren benutzen.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Werner W. schrieb:
> WOW.
> 6 (sechs) Jahre später...

Dafür gibts ja den Fortschritt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Graphen
Ist durchsichtig und leitet besser als Metalle.
Nur wird es noch etwas dauern, bis es als Meterware im Baumarkt zu haben 
ist.



Silvio K. schrieb:
> Ist eigentlich eine Salzschmelze durchsichtig?

Ja, wenn die Ionen des Salzes nicht selbst schon eine starke 
Eigenfärbung haben. Es gibt eine ganze Anzahl von hydratisierten Salzen, 
z.B. Natriumthiosulfat oder Natriumacetat, die unter 100°C schmelzen 
(und wieder erstarren), an denen man das leicht und gefahrlos zeigen 
kann.

Autor: Walter K. (vril1959)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
25%ige Kochsalzlösung 0,2135 S/cm

Autor: Luftige Leiterei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja eine gute alte Vakuumröhre ist durchsichtig und leitet den Strom:
Youtube-Video "Franzis Lernpaket Röhrentechnik und Röhrenradio"

Funkenstrecke erfüllt genauso die Bedingungen:
Youtube-Video "Hochspannungs-Funkeninduktor IKARUS Teil 1"

Transparentes Aluminium gibt es ja schon so lange wie den Apple 
Macintosh:
Youtube-Video "Star Trek IV The Voyage Home Transparent Aluminum Scene "Hello Computer""

TCF steckt dagegen noch in den Kinderschuhen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Transparent_conducting_film

Autor: J. S. (pbr85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Graphen?

Autor: Emil Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant, dass hier jemand weiß, dass geschmolzenes Glas leitfähig 
ist. Es ist aber nicht transparent.

Beitrag #5990992 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991067 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991093 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991094 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991105 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991205 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991243 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...also bei Star Trek wurde wohl in der Übersetzung Aluminium mit 
Alumina verwechselt. Das ist Aluminiumoxid und das gibts auch in 
Durchsichtig. Und zwar als einmal als Saphir und dann noch als 
besonderes Glas. Das wird z.B. als schussichere Sehschlitze bei Panzern 
benutzt....

Autor: soso? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??? schrieb:
> ...also bei Star Trek wurde wohl in der Übersetzung Aluminium mit
> Alumina verwechselt. Das ist Aluminiumoxid und das gibts auch in
> Durchsichtig. Und zwar als einmal als Saphir und dann noch als
> besonderes Glas. Das wird z.B. als schussichere Sehschlitze bei Panzern
> benutzt....

Leitfähig ist es aber nicht.

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Metallschicht drauf dampfen, dann leitet es etwas mehr.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.