mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Referenzspannung am µC-Atmel


Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigne leute sagen das die interne Referenzspannung eines Atmel AVR (
z.B. ATMega8) schrott sei.

Wie sind die Erfahrungen?


So ich möchte gern eine stabile Referenz habe die von der Temperatur
weitgehens unabhänig sein soll.
Reicht das zwei Z-Dioden Parrael zuschalten?
siehe folgede Schaltung R= Widerstand , Z=Z-Diode:

|                |
+--R---+--Z--+---|
       +-R-+-Z---|
           |     |



Dirk

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich gehoer zu den "einigen Leuten". Kauf dir mal 50Stk von den Teilen
und die wirst staunen wie unterschiedlich die sind.

Ausserdem solltest du auch nicht mit Z-Dioden rummurksen sondern eine
Bandgab Referenz nehmen. Zum Beispiel LM336-5.0.
Und ja, die gibt es sogar bei Reichelt. :-o

Olaf

Autor: Lutz Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, eigene Erfahrungen habe ich keine. Die Schwankung (Min/Typ/Max)
im Datenblatt läßt ja einiges erwarten. Allerdings habe ich schon öfter
gelesen, daß die Spannung dann aber sehr konstant sein soll (Temp
etc.).
Also evtl. kalibrieren.
Gruß
Lutz

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich gut an :-)

Haben die Mega AVR leute keine Erfahrenen mit der Internen Referenz?
Wie genau ist das den?
Geht es oder wie hoch sind abweichungen (Erfahrungwerte)?

Autor: André K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte die Abweichungen nicht an Erfahrungswerten messen sondern an
den Angaben im Datenblatt, da die Erfahrungen bei einzelnen Exemplaren
eben doch immer noch sehr stark abweichen koennen. Wenn du wissen
moechtest, ob die interne ausreicht, solltest angeben was du eigentlich
messen willst. Dann kann man auch eine Aussage treffen, wie wichtig die
Genauigkeit der Referenz dabei ist.

MfG

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die interne Referenz ist zwar sehr stabil. Die Nennspannung liegt aber
im Bereich von 2.3 - 2.7 Volt. Also im wenn eine vom Wert her genaue
Referenzspannung benötigt wird diese immer extern erzeugen, z.B. mit
TL431 oder ähnlichem.

Autor: Willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die interne Bandgap-Referenz des Atmega8 ist
schön genau und stabil.
Leider lässt sie sich nur für den Analog-Komparator
und nicht für den ADC nutzen. :-(

Mfg Willi

Autor: Werner B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Willi

wie kommt dann dieser Text ins Datenblatt zum ADC?

<Zitat>
VREF can be selected as either AVCC, internal 2.56V reference, or
external AREF pin.
</Zitat>

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also auch die BandGap Referenz ist nicht gerade sehr "wertgenau" ;)
Nennwert 1.23 Volt  Fertigungstoleranz: 1,15 ... 1,40 Volt je nach
charge

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
bei den tiny26 ist die interne referenz mit 2.56V angegeben, wir hatten
von 2.3 - 2.9V alles dabei.
Temperaturstabil ist die referenz, aber was will ich mit einer Referenz
die keinen genauen absolutwert bringt und ich bei jedem Controlle
kalibrieren muss, wir sind dann dazu übergegangen externe Referenzen zu
verwenden.
Wir haben bis jetzt mehrere 1000 dieser Controller verarbeitet.

Sebastian

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Referenz habt Ihr den Benuzt? War der den auch Temperaturstabil?

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie beschalte ich denn den lm336 5V, daß genau 5v rauskommen...so wie
ich das im datenblatt lese, muß ich da über poti regeln,aber das macht
ja dann kein sinn, da ich ja nicht weiß, ob mein multimeter auch
genaues anzeigt...gibts da einen festen widerstandswert?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso gibt das kein Sinn, Stelle einfach deine Referenz auf 5V und
schaue ( ich gehe mal davon aus ) das dein AD Wert 255 Anzeigt(8Bit)
oder 1024 (10 Bit). Ne Toleranz haste immer mit drin.

Oder du musst eine Spannungsreferenz nehmen und dein Multi messen,
welche Werte es misst. Oder Kalibrieren lassen.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähm, wie soll ich denn den referenzwert auf 5V setzen, wenn ich keine
genauen 5V erzeugen kann? *grübel
und darum geht es doch, genaue 5V zu erzeugen ohne messen zu müssen.
also wer kann da weiterhelfen?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst den mit deiner Referenz machen ?

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
messen, eine spannung von 0bis 5V, und das recht genau...bis jetzt hängt
er noch am normalen schaltungs-7805...aber vielleicht kann das noch
optimiert werden..

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Womit willst du das Messen - Multmeter oder mit einene µC?

Controller wie oben beschrieben.

Google mal : Schaltung + Referenzspagnnung.

Autor: André K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch eine Referenz geht nicht unendlich genau, sie hat eben nur die
Eigenschaft - einmal genau justiert - die Spannung sehr genau halten zu
koennen. Es gibt natuerlich auch welche, die bereits vom Hersteller
genauestens kalibriert werden, beispielsweise die LT1021. Die kann man
sogar zum Kalibrieren eines Mutlimeters verwenden :).

MfG

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich brauch 5.00V stabil als referenz für meinen adc.
wollte das mit dem lm336 machen,nur werde ich aus dem datenblat nicht
schlau. dahingehend, daß ich halt nich per poti die 5,00V justieren
will, sondern einfach einen festen widerstand nehmen will, der exakt
halt die 5,00V ausgibt....wer kann mir da bitte helfen?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Poti soll es ja ausgleichen, und dann DEN adc bei 10 Bit auf 1024
stellen. Du hast sowieso den Quatenfehler von 5mV(bei 5,12V
REF),2,5mV(bei2,56V REF) drin.

Das heisst wenn du genau 5V (5,12V besser)hast - kann dein ADC
4,996...V anzeigen.

Dein Widerstand bekommst so genau nicht zu kaufen und hast dann noch
höhere Toleranzen. Mit dem Trimmer kannst da besser die Genauigkeit
einstellen, als mit dem Widerstand. Siehe Datenblatt.
Oder besorge dir den  LT1021, Kostet mehr ist noch genauer.

Aber es reicht wenn du deine Referenz nimmst.
Bei 10 Bit Auflösung -> 0..1024 Schritte

Noch beser wäre es 2,56V -> 2,56V/1024=2,5mV Auflösung

Referenz -> 5,12V/1024=5mV Auflösung
deine 5V/1024=4,886....mV Auflösung <- deine Referenz

du siehst du hast schon ein Messfehler drin!

Und für einfache Sachen reicht es, da man bei der letzten Stellen,
meist nicht trauen soll.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mh, ich glaub ich steh son bissel auf dem schlauch..
um per trimmer 1024 einstellen zu können, muß doch erst die referenzenz
feststehen, somit beißt sich doch die katz in den schwanz...

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, das nicht - Mess einfach bei 1024 die Referenzspannung und binde Sie
bei der Berechnung mit ein  Uref/1024= Auflösung in mV.

Umess =(Uref/1024)*Wert Wert=0...1024.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.