mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Bauteile aus Energiesparlampe Schaltung


Autor: Drossel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

in so einer Energiesparlampe finden sich natürlich einige brauchbare 
Teile, die man ausschlachten kann... Die Schaltung ist so wie sie ist 
allerdings relativ unbrauchbar, wenn keine Lampe mehr dran ist :/ Aber 
aus den vorhandenen Teilen sollte sich doch eine Schaltung bauen lassen, 
die z.B. aus 9V oder 18V Hochspannung erzeugt. Ich hatte dazu folgende 
Ideen.

Möglichkeit 1:
Mit den Transistoren einene astabilen Multivibrator bauen und mit 
Treibertransistor und dem kleinen Trafo hochtransformieren und über 
Gleichrichterdiode einen Kondensator aufladen.

Möglichkeit 2:
Mit einem Transistor und dem kleinen Trafo (? Drei Spulen auf Kern...) 
eine Sperrschwingerschaltung (wie da: 
http://mosfetkiller.de/?s=elektroschocker ) aufbauen und anschließend 
noch mit dem zweiten Trafo hochtransformieren und evtl. dann Kondensator 
laden.

Schön und gut, hat jemand noch bessere Vorschläge? Leider finde ich 
nicht in jeder Lampe einen anständigen Trafo, oft sind da nur Drosseln 
drin (und eben der kleine Trafo mit den drei Spulen) welcher 
Schaltungsansatz mit einer Drossel wäre möglich? Außerdem, ist es mit 
den Teilen aus der Lampe (und evtl. noch ein paar anderen 
Standardteilen?) möglich eine Schaltung zu bauen die auch kleine Funken 
0,5 cm schafft? Wie geht das am einfachsten?

So das ist jetzt glaub ich erst mal einiges an Fragen... Auf dieser 
Seite: http://www.pavouk.org/hw/lamp/en_index.html bekommt ihr einen 
groben Überblick was sich in so einer Lampe alles findet ;) die sind 
sich eig. alle ähnlich.

Viele Grüße,

Drossel

Autor: Klaus D. (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme immer die ganze Schaltung und häng eine Stableuchtstoffröhre
dran.
Dann gibts es wieder licht.

k.

Autor: rackandboneman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei durchgebrannten ESLs sind dem Hörensagen nach auch andere Dinge idR 
verbraucht als die Röhre.

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man die Anschlüsse für die Leuchtstoffröhre verbindet, hat man 
einen selbstschwingenden Wandler, mit Uss von 325V an der einen Seite 
der Induktivität. Dass die Lampe fehlt macht dem Wandler nichts aus, er 
arbeitet eben im Leerlauf.

Bei manchen Exemplaren hat man sogar auf dem Kern noch freien 
Wickelraum, in dem man ein paar Windungen als Sekundärwicklung 
unterbringen kann: ergibt ein Schaltnetzteil mit einigen Volt als 
Ausgangsspannung.

Eventuell könnte man auch mit einem Ringkern aus einer anderen Lampe den 
Strom in L heraustransformieren.

Proleme sind dabei ausreichende Isolation zwischen Ausgangsspannung und 
Netz (Sicherheit).
Und auch Störabstrahlung aus der Sekundärseite.

So mit Trenntrafo an 230V und Scope hab ichs schon ausprobiert, aber nie 
genutzt, da fertige Schaltnetzteile sicherer sind.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Wenn man die Anschlüsse für die Leuchtstoffröhre verbindet, hat man
> einen selbstschwingenden Wandler, mit Uss von 325V an der einen Seite
> der Induktivität. Dass die Lampe fehlt macht dem Wandler nichts aus, er
> arbeitet eben im Leerlauf.
>
> Bei manchen Exemplaren hat man sogar auf dem Kern noch freien
> Wickelraum, in dem man ein paar Windungen als Sekundärwicklung
> unterbringen kann: ergibt ein Schaltnetzteil mit einigen Volt als
> Ausgangsspannung.

Auf welchem Kern? Meinst Du die Drossel, die als Vorwiderstand für die
Lampe genutzt wird, oder den Steuertrafo? Ersteres sins wohl oft
Luftspulen.
Gruss
Harald

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Wilhelms:

Ich meine nicht den Steuertrafo, da würde man ja in die Steuerung 
eingreifen, sondern die Drossel, die der (dann überbrückten) 
Leuchtstofflampe in reihe geschaltet ist.
Diese Drossel kann man eventuell zum Trafo umgestalten, wenn noch etwas 
Wickelraum vorhanden ist.
Dafür kann man wire-wrap-Draht nehmen oder solchen, wie er früher bei 
großen Leiterplatten zur Korrektur von Fehlern genommen wurde. Eben 
einen Draht der nicht mit Lack sondern mit einem Kunststoff isoliert 
ist, der temperaturfester ist als das übliche PVC-Zeug.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Harald Wilhelms:
>
> Ich meine nicht den Steuertrafo, da würde man ja in die Steuerung
> eingreifen, sondern die Drossel, die der (dann überbrückten)
> Leuchtstofflampe in reihe geschaltet ist.
> Diese Drossel kann man eventuell zum Trafo umgestalten, wenn noch etwas
> Wickelraum vorhanden ist.
> Dafür kann man wire-wrap-Draht nehmen oder solchen, wie er früher bei
> großen Leiterplatten zur Korrektur von Fehlern genommen wurde. Eben
> einen Draht der nicht mit Lack sondern mit einem Kunststoff isoliert
> ist, der temperaturfester ist als das übliche PVC-Zeug.

Ja, aber reicht da die Kopplung bei einer Luftspule für einen
einigermassen Wirkungsgrad aus? Der Reiz einer solchen Lösung
wäre ja die besonders kleine Platine (Besonders in E14-Lampen).
Und wenn man Teflondraht nimmt, reicht wohl auch die Isolierung
für eine sichere Netztrennung aus.
Gruss
Harald

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso Luftspule? Es ist doch eine auf Ferritkern in Doppel-E-Form mit 
Luftspalt gewickelte Spule.
Wenn Du die oben bei pavouk.org gezeigte Schaltung der Luxar 11W 
ansiehst, ist sie mit L1 bezeichnet.
Die wird zum Trafo umgearbeitet.

Ich habe auch schon die Primärwicklung eines selbstgewickelten Trafo 
anstelle von L1 angeschlossen und den Luftspalt so eingestellt, dass 
ungefähr die richtige Induktivität primär vorhanden war. Eine 
12V-5W-Lampe hat daran ordentlich geleuchtet, nur habe ich das Ganze 
aufgegeben, da mir eine Spannungsregelung mit IC lieber war.
Auch fehlte mir die Möglichkeit, die Wandlerplatte ordentlich zu 
befestigen.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Wieso Luftspule? Es ist doch eine auf Ferritkern in Doppel-E-Form mit
> Luftspalt gewickelte Spule.
> Wenn Du die oben bei pavouk.org gezeigte Schaltung der Luxar 11W
> ansiehst, ist sie mit L1 bezeichnet.
> Die wird zum Trafo umgearbeitet.
>
> Ich habe auch schon die Primärwicklung eines selbstgewickelten Trafo
> anstelle von L1 angeschlossen und den Luftspalt so eingestellt, dass
> ungefähr die richtige Induktivität primär vorhanden war. Eine
> 12V-5W-Lampe hat daran ordentlich geleuchtet, nur habe ich das Ganze
> aufgegeben, da mir eine Spannungsregelung mit IC lieber war.
> Auch fehlte mir die Möglichkeit, die Wandlerplatte ordentlich zu
> befestigen.

Anscheinend gibts da unterschiedliche Ausführungen. Die neue Schaltung
ähnelt dann ja stark den Halogentrafos. Diese haben ja interessanter-
weise eine gewisse Eigenstabilisierung, sodas sie die Spannung auch mit
stark unterschiedlicher Last recht gut halten.
Gruss
Harald

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drossel schrieb:
> Aber aus den vorhandenen Teilen sollte sich doch eine Schaltung bauen
> lassen, die z.B. aus 9V oder 18V Hochspannung erzeugt. Ich hatte dazu
> folgende Ideen.

> Möglichkeit 1:
> Mit den Transistoren einene astabilen Multivibrator bauen und mit
> Treibertransistor und dem kleinen Trafo hochtransformieren und über
> Gleichrichterdiode einen Kondensator aufladen.
>
> Möglichkeit 2:
> Mit einem Transistor und dem kleinen Trafo eine Sperrschwingerschaltung
> aufbauen

Eigentlich macht es wenig Sinn, mit den Teilen 
Niederspannungsschaltungen
aufzubauen. Das interessante ist ja gerade, das man hier eine für 230V
geeignete Schaltung hat. Niederspannungssperrschwingerschaltungen kann
man auch mit Transistoren aus der Kiste bauen. Als Induktivität kann
man da z.B. einen selbstbewickelten Ferritstab nehmen.
Gruss
Harald

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es jemanden interessiert: ich hab eine Handvoll Schaltpläne von 
diversen elektronischen
Vorschaltgeräten. Müsste ich allerdings raussuchen.

Autor: Kevin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das wäre wirklich interessant.  :)

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kevin schrieb:
> ja das wäre wirklich interessant.  :)

here you go (Teil 1)

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und hier der Rest!

Quelle: Internet, aus irgendeinem öffentlichem Forum.

Autor: Christian L. (cyan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Quelle: Internet, aus irgendeinem öffentlichem Forum.

Guck dir mal den zweiten Link im ersten Post an. Dort sind sogar noch 
ein paar mehr drin.

LG Christian

Autor: Michael K. (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian L. schrieb:
> Michael K-punkt schrieb:
>> Quelle: Internet, aus irgendeinem öffentlichem Forum.
>
> Guck dir mal den zweiten Link im ersten Post an. Dort sind sogar noch
> ein paar mehr drin.
>
> LG Christian

Genau, das ist die Seite. Da hätte ich mir das hochladen sparen können!

Autor: IsotronicGeschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt hat es heute Nachmittag zum zweiten Mal innerhalb von ca. 4 Wochen 
eine ESL "beerdigt" mit auslösendem LSS und dann natürlich Dunkel in 
gewissen Bereichen im Haus.
Hersteller Isotronic, Laufzeit ca. 2 Wochen , Leistung 24 Watt E27, 
Typ-Nr. 10114 , hat da jemand eventuell einen Plan von ?
Erkennen konnte ich daß da wohl eine Glassicherung direkt am Eingang 
platziert "war" und nun verdampft ist.
Auf der Unterseite der Platine hat es einen Leiterzug verbrannt, ja was 
könnte denn nun die Ursache oder der Defekt sein?
Passiert ist das mit Ausschalten einer anderen ESL am gleich 
abgesicherten Strang, und natürlich höhrbar, nicht nur der LSS.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.