mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Empfehlung für Low-ESR LONG LIFE Elkos?


Autor: zahel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nach dem ich heute wieder einmal den Spaß hatte Elkos zu wechseln 
(diesmal beim DC-DC Wandler meines TFT's), wollte ich mal Fragen ob 
jemand eine Low-ESR Elko Serie/Hersteller kennt die eine besonders hohe 
Lebensdauer haben. Sprich über 8000h Herstellerangabe.

Denn langsam wird das bei mir ein echt leidiges Thema, ich bin bei mir 
schon fast regelmäßig am Elko tauschen weil die modernen Geräte von 
Heute irgentwie nur bis knapp nach der Garantie (so rund 3 Jahre) zu 
halten scheinen. Und wenn es nicht am RoHs Lötzinn liegt, dann sind es 
meistens irgentwo die Low-ESR Elkos und meistens die beim DC-DC Wandler. 
Und das nervt ;-)

Von daher suche ich bessere Ersatz-Elkos als die, die so von den 
Herstellern verbaut werden (meistens nur 3000h-4000h, was rund 1 Jahr 
bei täglich 12h entspricht).

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Elkos sind das eine, das minderwertige Kühlkonzept seitens der 
Hersteller das andere.

Gehe mit den Kondensatoren (die Du wechselst) eine Spannungsklasse höher 
- größere Bauform - längeres Leben.

http://www.elko-verkauf.de/

Autor: Lebens(dauer)berater (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "real life" Lebensdauer bestimmt neben den Datenblattangaben 
weitgehend "die Fürsorge" des Schaltungsentwicklers, indem er bei der 
Auswahl des Elkos genügend Reserven bezüglich des "ripple current" und 
der maximal zulässigen Umgebungstemperatur vorsieht.

So kann ein Elko, für den der Hersteller bei 105°C im Schwitzkasten 
gerade einmal 4000 bis 10.000 Stunden bis zur Demenz spezifiert, 
durchaus 32 (!) mal länger leben (also 128.000 bis 320.000 Stunden), 
wenn er bei maximal 55°C bis 60°C und nur zwischen der Hälfte und dem 
maximal zulässigen "ripple current" betrieben wird.

Ein interessantes Diagram dazu enthält das Datenblatt - bei Bürklin 
gefunden für einen 470µF/16V Elko (13 D 830) für gerade einmal 0,18 
Euro.

Autor: Zahel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten,

also an den schlechten Schaltung und Kühlkonzepten kann ich selten etwas 
Ändern und der Wille dazu ist noch geringer. :-)

@mhh:
bezieht sich deine Aussage auf Spannung oder auf Bauform. Denn das mit 
der höheren Spannungsklasse hatte ich auch schon überlegt, fand aber 
kein (auf meinem jetzigen Wissenstand) logischen Ansatz warum die dann 
länger halten sollten, bei sonst gleichen Bedingungen. Mit größerer 
Bauform nach dem Motto mehr Fläche, weniger Verlustleistung je 1mm² 
leuchtet mir ein. Jedoch ist es selten machbar größere Elkos zu 
verbauen, vor allem keine höheren da die Hersteller meistens schon die 
Maximalhöhe ausnutzen in Zeiten wo alles "Slim" und "Smart" sein muss.


Wenn jemand noch konkrete Hersteller Empfehlungen (oder auch konkretes, 
begründetes Abraten von Hersteller/Serien) hat, wäre ich sehr dankbar.

Andere Frage am Rande wäre noch, ob es zu den Elektrolyt Kondensatoren 
noch echte Alternativen gibt als Low-ESR polare Kondensatoren? Das 
einzige was ich gefunden hab sind LNK-Kondensatoren die besondere 
Metallschicht-Kondensatoren sein sollen als besserer Ersatz für Elkos. 
Jedoch sind die Information die ich dazu im Netz finde nicht gerade so, 
als das ich mir dazu eine echte Meinung bilden könnte.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zahel schrieb:
> @mhh:
> bezieht sich deine Aussage auf Spannung oder auf Bauform.

Größere Bauform. (dadurch weniger Temperatur im Kondensator)

Zahel schrieb:
> Jedoch ist es selten machbar größere Elkos zu
> verbauen, vor allem keine höheren da die Hersteller meistens schon die
> Maximalhöhe ausnutzen in Zeiten wo alles "Slim" und "Smart" sein muss.

Du sollst die Geräte ja nicht reparieren, Neukauf wurde 
Geräteherstellerseitig geplant.

Zahel schrieb:
> Wenn jemand noch konkrete Hersteller Empfehlungen (oder auch konkretes,
> begründetes Abraten von Hersteller/Serien) hat, wäre ich sehr dankbar.

Was dort http://www.elko-verkauf.de/ angeboten wird, kannst Du als 
Empfehlung verstehen.
Was in den Geräten (die Du reparierst) verbaut wurde, entspricht zu 75% 
einer Antiempfehlung. Diese Typen wurden aus wirtschaftlichen Gründen 
von den Geräteherstellern eingesetzt.

Zahel schrieb:
> Das
> einzige was ich gefunden hab sind LNK-Kondensatoren die besondere
> Metallschicht-Kondensatoren sein sollen als besserer Ersatz für Elkos.

Die dürften eher für die Primärseite eine Netzteiles gedacht sein, als 
für 3,3/5/12 Volt.

Autor: zahel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Was dort http://www.elko-verkauf.de/ angeboten wird, kannst Du als
> Empfehlung verstehen.
> Was in den Geräten (die Du reparierst) verbaut wurde, entspricht zu 75%
> einer Antiempfehlung. Diese Typen wurden aus wirtschaftlichen Gründen
> von den Geräteherstellern eingesetzt.

Nun ja, meine letzten 3 Elko Leichen:
1x 16V 1000uF CapXon aus Samsung TFT
2x 16V 1000uF + 2x 16V 680uF Nichicon aus PC-Netzteil
2x 35V 1000uF (ich erinnere mich dunkel) Rubycon oder so von P3 
Mainboard

wenn ich da auf der Seite nach Ersatz für meine letzte Leiche schaue, 
find ich welche von Nichicon die nicht grade ganz oben auf der Liste der 
Elkos den ich vertrauen würde steht.

mhh schrieb:
> Du sollst die Geräte ja nicht reparieren, Neukauf wurde
> Geräteherstellerseitig geplant.

Ja, ja, der Böse Endverbraucher der mit dem Löt-Kolben umgehen kann. ;-)
Aber in Zeiten wo Politiker die den Unterschied zwischen Strom und 
Spannung nicht kennen "Umweltschutz" Bestimmungen verabschieden, bin ich 
mir gar nicht sicher ob da wirklich die Gerätehersteller im die 
schwarzen Schafe sind.

Trotzdem Danke nochmal.

Autor: Volker S. (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zahel schrieb:
> [...] Sprich über 8000h Herstellerangabe.

Bei Conrad gibt es die Jianghai Ultra-LOW-ESR Elkos, die sich zumindest 
von der Spezifikation her gut anhoeren. 10.000 Stunden bei 105ºC. 25V 
1.000µF liegen dann bei 51 Cent pro Stueck. Mit den Conrad-ueblichen 
Staffelpreisen.

Volker

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zahel schrieb:
> wenn ich da auf der Seite nach Ersatz für meine letzte Leiche schaue,
> find ich welche von Nichicon die nicht grade ganz oben auf der Liste der
> Elkos den ich vertrauen würde steht.

Die werden auch verschiedene Serien produzieren wie andere Hersteller 
auch. Die Gerätehersteller verwenden ja nicht das geeignetste, sondern 
das billigste Produkt.

Ich sag mal so, mit den dort angebotenen Panasonic Teilen bin ich bis 
jetzt ganz gut gefahren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.