mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs WinAVR & Bloodshed (devcpp)


Autor: Kodos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Bin z.zt. gerade mal wieder mit den AVR's beschäftigt. Ich überlegte
mir, Bloodshed mit dem WinAVR zu verheiraten. Für meinen Zweck habe ich
dann die Teile quick'n'dirty zusammengestrickt, Projekt-templates
gebastelt um die Devices auswählen zu können etc. M.e. ziemlich
praktisch. Wie seht ihr das, würde Interesse bestehen? Wenn ja, könnte
man sich überlegen, einen "öffentlichen" Bloodshed-avr zu stricken.

Würde mich über Resonanz freuen,

Greetz,
Kodos.

Autor: Stefan Seegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bloodsheed hat ne schöne IDE, wie hast du darin den avrgcc Compiler
"reingeheiratet" ? Hatte das auch mal versucht, hat aber nicht
geklappt.

Stefan

Autor: AndreasH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Dev-C++ den Avr-Compiler anzugeben ist einfach.
Ich arbeite nur damit.

Unter "Werkzeuge - Compiler" legt man einen neuen Compiler "AVR"
an.
Dann die einzlenen Reiter anwählen und die entsprechenden Verzeichnisse
für die Includes usw. angeben.

Der einzige Trick an der Sache war, dass ich bei den Programmen für
make den kompletten Pfad der make-datei des dev-cpp angeben mußte
"C:\Dev-Cpp\bin\mingw32-make.exe".

Das gleich hatte ich mir übrigens auch für den sdcc angelegt. Hatte
auch funktioniert.
Damit arbeite ich allerdings nicht mehr.

Mit den Templates habe ich mich bisher nicht mit beschäftigt.

Grüße
Andreas

Autor: Joline (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Compiler an den Dev-Cpp anzubinden, ist die eine (recht einfache)
Sache.

Aber wie sieht es mit dem gbd aus? Hat das schon mal jemand
hinbekommen?

Wenn man mit Dev-Cpp PC-Programme entwickelt, kann man ja auch den gbd
aufrufen und schön in der IDE debuggen. Aber für den AVR muss man
vorher Simulavr starten und dann den gbd connecten. Mir ist das leider
in Verbindung mit Dev-Cpp noch nicht so richtig gelungen.

Joline

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Kodos:

Wie Du Templates gestrickt hast würde mich interessieren. Ich habe
zwischenzeitlich auch mal mit DevCpp und WinAvr angefangen, bin
inzwischen aber wieder zu Eclipse konvertiert (Womit ich auch ein wenig
Java-Programmierung betreibe).

@alle:
An Infos zu gdb und DevCpp wäre ich übrigens auch interessiert.



Gruß, Michael

Autor: diego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@kodos ich wäre sehr daran interressiert!

wir sind gerade am überlegen ob wir ein projekt von fujitsu f2mc zu avr
gcc portieren sollen. und wie es scheint gibt es dazu keine wirklich
tolle gui (oder täusche ich mich da?) devcpp kenne ich vom pc und würde
es deshalb auch gerne für den avr benützen und wenn schon jemand den
winavr reigebastelt hat umso besser ;-)

gruss diego

Autor: z0ttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

das 'Reinbasteln' des avr-gcc samt zugehöriger Tools sollte an sich
nicht das Problem sein.
Ich habe die Angelegenheit damals allerdings wieder verworfen, da ich
keine generierten, sondern händisch erzeugte makefiles verwenden wollte
(hat was mit weiteren Tools zu tun, die im makelauf abgearbeitet werden
sollen). Den Weg in das automatisch generierte makefile finden
allerdings nur die Standardtools (compiler, linker, assembler, ...). Da
alle Tools bereits im manuell erstellten makefile enthalten sind, sind
keine weiteren Anpassung diesbezüglich im WinAVR nötig.

Mit dem gdb habe ich mich nicht weiter beschäftigt, da ich mit den
Debuggingmöglichkeiten des AVR Studios (Simulator und On-Chip per JTAG)
sehr zufrieden bin.

Ergo benutze ich den Dev-Cpp 'nur' zum Coden -- dafür dann allerdings
sehr gerne (Eclipse, ist mir z.B. zu aufgeblasen).


Just my 2 cents
z0ttel

Autor: Stefan Seegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

man kann im Dev-Cpp das automatische Erzeugen von makefiles auch
abschalten wenn man seine eigenen verwenden will. Ich hab auch z.B. ein
makefile das von mfile erzeugt wurde drin...

Ich habe jedoch ein anderes Problem mit der Codevervollständigung. Kann
mir jemand sagen wie man das konfigurieren muss damit das hinhaut ?

Stefan

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MSE: hast du WinAVR in Eclipse integriert? Ich hatte das mal probiert
aber nicht hinbekommen. Wenn ja würde mich interessieren wie das geht.

Dominik

Autor: z0ttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan: und das ist genau der Punkt, den ich meine: wenn ich sowieso
ein eigenes makefile anlege (anlegen muss), kann ich mir zumindest die
ganze Konfiguriererei mit verschiedenen Toolsets ersparen --> dadurch
benutzt man den dev-cpp allerdings wieder 'nur' als erweiterten
Editor und nicht als 'richtige' IDE....

Wegen der Codevervollständigung schaue ich nochmal nach -- ich sitze
gerade nicht an meinem PC.

Gruß,
z0ttel

Autor: z0ttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

das mit der Codevervollständigung ist zwar etwas tricky, aber
folgendermaßen gehts (getestet mit dev-cpp 4.9.9.1):

-> Tools -> Editor options -> Class browsing
==> Register Class browsing -> alles an'gehakt'
==> Register Completion -> alles an'gehakt', die Standardheader aus
der WinAVR Distri habe ich per Hand in den 'User-code completion
cache' eingefügt. Die Verzögerungszeit steht bei mir auf 0
===> OK

-> Project -> Project options -> Directories
==> Register Include Directories -> Die Verzeichnisse zu Deinen Header-
(include-) files angeben
===> OK


Die Codevervollständigung funktioniert auf zwei Arten:

1. Du tippst die ersten Buchstaben des Funktionsaufrufs und drückst
'Strg + Space' -> dabei poppt ein Auswahlfenster auf, in dem alle
Funktionen aufgelistet sind, die mit derselben Buchstabenkombination
beginnen.

2. Du schreibst den Funktionsaufruf inklusive_ _leeren Klammern ->
sobald Du die geschlossene Klammer getippt hast, erscheint unter der
aktuellen Codezeile ein Tooltipfenster, in dem der komplette
Funktionsaufruf inkl. Angaben zu den Parametern enthalten ist.


Damit sollte es dann klappen, das ist die Codevervollständigung, wie
ich sie kenne.

Hoffe, geholfen zu haben.

Gruß,
z0ttel

Autor: Stefan Seegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo z0ttel,

das werde ich gleich mal testen!

Ja stimmt schon mit der IDE... Hab schon viele Editoren ausgetestet, da
ich die Delphi IDE gewohnt bin, und so ne Codevervollständigung spart
einfach ultra viel Zeit, und man muss nicht ständig hin und her
Blättern und in den Headerfiles suchen was jetzt die verschiedenen
Funktionen gerade nochmal übergeben haben wollen. Naja, wenn ich mal
groß bin, im Lotto gewonnen hab und viel Zeit habe werd ich mal ne AVR
IDE schreiben ;-)

Und hier noch mein Favorit für den beschissensten Editor/IDE:

Borland C++ 5.02 (braucht man für die IPC-Beck Prozessoren). Mal sehen,
vielleicht find ich ja raus wie/ob der Devcpp auch Code für nen 186er
compilieren kann.

Stefan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.