Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Strom messen? günstige Methode/Verfahren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas (Gast)


Lesenswert?

Hallo Elektroniker,

ich suche eine günstige Methode um einen Strom von bis zu 3 A zu messen. 
Dabei liegt eine induktive Last mit einem ohmischen Widerstand von ca. 3 
Ohm dran.
Das Messverfahren soll für eine Stückzahl von 1000 und mehr geeignet 
sein.

Das naheliegenste ist einen Shuntwiderstand für mich. Aber im Internet 
kann ich keinen günstigen Shuntwiderstand für kleiner 0,03 Ohm finden. 
Der Shuntwiderstand sollte nicht umbedingt mehr Einfluss als 1 % auf die 
induktive Last haben.

Hab schon überlegt, ob ein Messverfahren mit Hall-Sensoren besser und 
billiger ist.

Freue mich über eure Tipps und Anregungen. Vielen Dank.

Gruß Thomas

von SNR (Gast)


Lesenswert?

AC/DC?

von Thomas (Gast)


Lesenswert?

SNR schrieb:
> AC/DC?

Entschuldiung DC

von Oliver H. (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)


Lesenswert?

Widerstand (mehrere parallel)

von Oliver H. (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)


Lesenswert?

Wie soll das Signal nachher zur Verfügung stehen? Digital oder Analog?
Frequenz der Gleichspannung?
Benötigte Genauigkeit?

von Thomas (Gast)


Lesenswert?

Oliver Heinrichs schrieb:
> Wie soll das Signal nachher zur Verfügung stehen? Digital oder Analog?
> Frequenz der Gleichspannung?
> Benötigte Genauigkeit?

Die Spule soll bei einer Frequenz von 20kHz in Form einer PWM angeregt 
werden.

Ja es gibt derzeit zwei verschiedene Konzepte. Eines soll mit einem µC 
gemessen werden. Denke 8bit Genauigkeit sollten da reichen. Beim zweiten 
Konzept soll die Spannung mit einem Komparator-Schaltung gemessen bzw. 
geregelt werden.

von Oliver H. (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)


Lesenswert?

8bit bei welcher Referenzspannung? Nur um mal grob die Toleranzen zu 
überschlagen...

von Oliver H. (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)


Lesenswert?

Wie lang und in welchem Querschnitt (welchen Widerstand) ist denn die 
Zuleitung? Noch eine Ader frei? Kannst du die nicht eventuell als 
Shuntwiderstand benutzen? Selbst wenn du danach die Spannung noch 
zigfach verstärken müsstest wäre das eine kostengünstige einfache 
Möglichkeit...

von Anja (Gast)


Lesenswert?

Thomas schrieb:
> Aber im Internet
> kann ich keinen günstigen Shuntwiderstand für kleiner 0,03 Ohm finden.
> Der Shuntwiderstand sollte nicht umbedingt mehr Einfluss als 1 % auf die
> induktive Last haben.

Die Verkabelung hat keinen Widerstand und der FET zum Ansteuern samt 
Freilaufdiode auch nicht?

Die übliche Methode ist ein AD22057, AD8202, LMP8277 oder ähnlicher 
Strommeßverstärker mit einem 50 oder 100mOhm Shunt. (z.B. 
Isabellenhütte).

http://www.isabellenhuette.de/pdf/PASSIV/VMK.PDF

> Hab schon überlegt, ob ein Messverfahren mit Hall-Sensoren besser und
> billiger ist.
Besser sicher nicht (Offset + Hysterese). Billiger weiß ich nicht.

Gruß Anja

von Oliver H. (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)


Lesenswert?

Anja schrieb:
> z.B. Isabellenhütte

Kannte ich noch nicht die Firma. Vielen Dank, Anja.

EDIT: Sehr interessante Produkte...

von spess53 (Gast)


Lesenswert?


Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.