Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DIY USB-MIDI interface


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex S. (thor368)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach allerseits!

Ich suche schon seit einiger Zeit nach einem DIY MIDI-USB interface. 
Welche Projekte fallen euch da ein?

Thor

von roter Hirsch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google kaputt?

von blaues Karnickel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Alex S. (thor368)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die hilfreichen Antworten. Euch ist klar, was DIY heißt oder 
ist google kaput?

Thor

von STK500-Besitzer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann der FTDI die 31,25kbaud?

von hp-freund (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon überlegt ob deine freundliche Art eine Antwort wert ist.

Aber da ich mit yahoo suche:

http://www.embedds.com/diy-midi-interface-for-usb/

von Phil J. (sunflower_seed)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein MIDI-Interface auf Basis eines FT232 ist was anderes als ein 
USB-MIDI-Interface. Der FT232 implementiert nicht die 
USB-Standardgeräteklasse "MIDI", sondern braucht eigene Treiber, daher 
ist so etwas mit üblicher ein MIDI-Interface ansteuernder Software nicht 
verwendbar.

Auf Basis von V-USB aber ist so etwas "in richtig" realisierbar:
http://www.obdev.at/products/vusb/prjdetail.php?pid=50

von Alex S. (thor368)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, vielen Dank für die (dieses Mal ernst gemeint) hilfreichen 
Antworten. Nach den ersten beiden postings hatte ich den thread schon 
abgeschrieben.

@STK500-Besitzer
> kann der FTDI die 31,25kbaud?
Das ist eine interessante Idee. Es gibt sogar eine appnote dazu. Wie 
rufus schon geschrieben hat dürfte die baudrate das geringste Problem 
sein.

@rufus
> Ein MIDI-Interface auf Basis eines FT232 ist was anderes als ein
> USB-MIDI-Interface. Der FT232 implementiert nicht die
> USB-Standardgeräteklasse "MIDI", sondern braucht eigene Treiber, daher
> ist so etwas mit üblicher ein MIDI-Interface ansteuernder Software nicht
> verwendbar.
So was in der Richtung habe ich mir auch schon gedacht. Ich habe mich 
mal kurz in device class definitions von MIDI und audio eingelesen. Die 
benötigte device class ist Audio. Die subclass ist MIDIstream. Ich habe 
erst recht flüchtig in die Konfiguration des FTDI überflogen aber für 
mich sieht es so aus als wäre die device und subclass konfigurierbar. 
Dann sollte sich die Anbindug über den standart windows MIDI Treiber 
doch realisieren lassen, oder verstehe ich da was falsch?
> Auf Basis von V-USB aber ist so etwas "in richtig" realisierbar:
> http://www.obdev.at/products/vusb/prjdetail.php?pid=50
Genau, den V-USB hatte ich auch schon gesehen und mir sogar ziemlich den 
selben Wortlaut gedacht. Ihm fehlt halt leider der hardwareseitige MIDI 
port. Die perfekte Basis für eine Eigenentwicklung. Aber wenn ich nach 
dem Aufwand gehe, dürfte das Programieren eines eeproms mit der 
richtigen Konfiguration für den ftdi, einfacher sein als sich durch den 
V-USB zu wühlen.

@hp-freund
> Ich habe schon überlegt ob deine freundliche Art eine Antwort wert ist.
Entschuldige meinen Ausbruch aber ich lasse mich äußerst ungern 
anpöbeln.
> http://www.embedds.com/diy-midi-interface-for-usb/
Mhh, das Projekt habe ich mir auch schon angesehen und für die beste 
Alternative gahalten. Ich wollte erst noch mal hier fragen, ob jemand 
vielleicht eine one-chip-Lösung kennt.

@Phil
> http://www.ucapps.de/mbhp_usb_gm5.html
oO Ich wusste gar nicht, dass Atmel solche chips herstellt. Wenn man mal 
an den source code in den AVRs rankommen würde... Denn die Warteliste 
ist schon recht heftig.

Thor

von AVerr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATmega32U2 ( oder U4, aber der U2 reicht dafür schon locker ) mit LUFA.
Ein MIDI-Beispiel ist schon dabei, man muss das ganze dann nur über 
USART auf eine MIDI-Buchse ausgeben.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> Die perfekte Basis für eine Eigenentwicklung.
Für DIY voll toll, ich habe damit auch schon meine spezielle Tastatur 
gemacht...
> Aber wenn ich nach dem Aufwand gehe, dürfte das Programieren
> eines eeproms einfacher sein als sich durch den V-USB zu wühlen.
Ich darf dich mal zitieren:
>>> Euch ist klar, was DIY heißt oder ist google kaput?
Denn wenn ich allein nach dem Aufwand gehe, dann kaufe ich mir für 4 
fuffzig incl. Versand ein fertiges USB-Midi-Interface mit Kabel und 
Steckern...
Ebay-Artikel Nr. 120539654542

von Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex S. schrieb:
> Ich habe
> erst recht flüchtig in die Konfiguration des FTDI überflogen aber für
> mich sieht es so aus als wäre die device und subclass konfigurierbar.

Nein, da hast Du irgendwas missverstanden. Der FT232 implementiert gar 
keine Standardgeräteklasse, sondern eine proprietäre von FTDI definierte 
Funktion. Was man umkonfigieren kann, sind Vendor- und Product-IDs, aber 
die haben keinerlei Auswirkung auf die verwendeten Geräteklassen.

> Genau, den V-USB hatte ich auch schon gesehen und mir sogar ziemlich den
> selben Wortlaut gedacht. Ihm fehlt halt leider der hardwareseitige MIDI
> port.

Was magst Du damit meinen? Das ist 'ne stinknormale UART, halt mit der 
richtigen Baudrate (31250) anzusteuern, und mit der altbekannten 
Optokoppler-Schaltung auf die MIDI-Stromschleife zu adaptieren, aber was 
anderes wird/wurde in anderen MIDI-Geräten auch nicht gemacht.

Der Atari ST (der sicherlich auch bedeutend zum Erfolg der 
MIDI-Schnittstelle beigetragen haben dürfte) verwendete beispielsweise 
mit dem 6850 eine sehr einfach gestrickte UART mit externem 
Baudratengenerator für seine MIDI-Schnittstelle, aber davon abgesehen 
unterscheidet sich die in nichts von der Hardware-UART, die in AVRs zu 
finden ist.

von Alex S. (thor368)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, da hast Du irgendwas missverstanden. Der FT232 implementiert gar
> keine Standardgeräteklasse, sondern eine proprietäre von FTDI definierte
> Funktion. Was man umkonfigieren kann, sind Vendor- und Product-IDs, aber
> die haben keinerlei Auswirkung auf die verwendeten Geräteklassen.
Mhh, ok ich sehe es auch grade. Es gibt aber Treiber die dir den FTDI 
VCP Treiber auf ein standart MIDI device umbiegen. Das werde ich mal 
versuchen.

> Was magst Du damit meinen? Das ist 'ne stinknormale UART, halt mit der
> richtigen Baudrate (31250) anzusteuern, und mit der altbekannten
> Optokoppler-Schaltung auf die MIDI-Stromschleife zu adaptieren, aber was
> anderes wird/wurde in anderen MIDI-Geräten auch nicht gemacht.
Ja sicher, von der hardware her habe ich da kein Problem. Ich kenne mich 
bloß nicht mir dem gcc aus. Ich müsste mich erst mal in den Klumpatsch 
einarbeiten, denn die libs sind halt alle für den gcc geschrieben.

Thor

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.