mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Hausklingel/-sprechanlage, Probleme bei Postzustellung durch Mithörsperre


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben hier eine Klingel/Türsprechanlage für 20 Wohnungen. Durch die 
sogenannte Mithörsperre ergibt sich immer wieder folgende absolut 
dämliche Situation: Ein Postbote bringt ein Paket für A (der deswegen zu 
Hause wartet), und einen Brief für B (der sei zur Arbeit). Wenn er jetzt 
erst bei A und dann bei B klingelt, kann nur B sprechen und öffnen, A 
ist abgehängt. Das Ergebnis ist, dass der Bote unverrichteter Dinge 
abziehen muss, wenn B nicht zu Hause ist, obwohl A auf der Matte steht 
(und Bs Post auch annehmen könnte).

Schilder, die entsprechende Hinweise geben, werden nicht gelesen oder 
nicht verstanden. Wenn die Müllabfuhr alle Knöpfe der Reihe nach drückt 
(weil sie wieder den Schlüssel vergessen haben), passiert das Gleiche 
(und der Müll stinkt weiter).

Besonders bekloppt ist ein Feature, dass ein zweites Drücken des 
Klingelknopfes 'den Ruf löscht' (ich konnte es nicht fassen, als ich mal 
den Kundendienstberater zufällig erwischte --und sowieso entgegen jeder 
Absicht des Herstellers, der mit Kunden aus Prinzip nicht redet). Die 
elektrische Zuverlässigkeit der Anlage lässt auch zu wünschen übrig, so 
dass ich mit einer Schaltuhr jede Nacht um 3:00 früh die Stromversorgung 
kurz unterbreche, damit beim Einschalten Reset gemacht wird. Es handelt 
sich übrigens um einen Zweidraht-Bus, noch gepolt, mit 7,5-V-Versorgung.

Meine Vermutung ist, dass alle Anlagenhersteller den gleichen Chip in 
ihren Türstationen verwenden. Bisher habe ich da nur abgeschliffene 
Teile auch bei meinen Freunden in anderen Erzeugnissen entdeckt, sie 
haben aber alle so ein ähnliches Pin-Out.

Neulich auf der Bautec bekam ich den Software-Menschen eines Herstellers 
zu fassen, der sich damit rechtfertigte, das sei vom Gesetzgeber so 
vorgeschrieben. Fällt mir schwer zu glauben.

Frage an Euch: Kennt jemand einen Hersteller, der das anders 
praktiziert?  Und hat jemand zufällig Stromläufe von den Innereien 
solcher Platinen?

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über die Mithörsperre gibt es ein Gerichtsurteil. Man darf nur noch 
Mithörgesperrte Anlagen aufbauen. Ich bekomme immer wieder den Auftrag, 
eine Sprechanlage zu überprüfen, weil Sie angeblich nicht richtig 
funktioniert. Ein fehler kann ich oft nicht feststellen, also hat jemand 
erst bei dem Kunde geklingelt und dann bei jemanden Anderen. Ich 
verstehe das mit der Mithörsperre schon, aber man könnte die Anlage auch 
anders ausrichten:
Wenn man an z.B. an fünf Stellen klingelt, können alle  5 abnehmen, aber 
nur der/die als erstes abnimmt hat dann das gespräch.
Mir ist aber kein Hersteller bekannt, der sowas baut.....

Autor: Laber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwachsinnige Implementierung einer Anforderung. Wenn erste Abnehmer 
des Hörers den Call bekommen würde, wäre der "gewünschte" Effekte 
erreicht.

Autor: kunz (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Schick doch z.B. mal eine mail an siedle.de. Manchmal brauchen deutsche 
Firmen nur einen Denkanstoß, um aus ihrer Bräsigkeit zu kommen.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich hier um ein Schrott-Klingel-System, nicht um Siedle. Bei 
denen war ich schon, und man hat mir zugesagt, das so einzurichten, wenn 
ich die Softwareänderung bezahlte. konnten mir aber keinen Preis nennen. 
SW-Änderungen im Nachweis, unglaublich...

Hubert Mueller schrieb:
> Über die Mithörsperre gibt es ein Gerichtsurteil...

Das hatte ich auch schon gehört. Dann ist natürlich alles klar: "Wem 
G*tt ein Amt gibt, dem nimmt er den Verstand".

-----

Unser System hat ja noch andere Macken. Wegen der 7,5-V-Versorgung 
dürfen keine Klemmen eingesetzt werden (aber ob der 
Starkstrom-Elektriker das wusste? Lötkolben habe ich bei ihm nicht 
gesehen). Die Leitungsführung ist leider in weiten Strecken nicht 
einsehbar, so dass ich nicht kontrollieren kann, ob der Querschnitt 
stimmt (auch vorgeschrieben). Zu Anfang ging es selten richtig, weil 2 x 
0,6 eben nicht reichte, man hat dann ein Paar parallelgeschaltet. Alles 
nach der Devise:"Wer regelmäßig versagt, ist auch irgendwie 
zuverlässig".

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Richter schrieb:
> Wegen der 7,5-V-Versorgung
> dürfen keine Klemmen eingesetzt werden (aber ob der
> Starkstrom-Elektriker das wusste?

wo steht soetwas? und was meinst du mit Klemmen, Wagos? haben die jetzt 
etwa schon eine mindestspannung?

> Lötkolben habe ich bei ihm nicht gesehen
kein wunder, kein mensch lötet bei einer klingelanlage. Habe selbst 
schon einige davon installiert.

> Zu Anfang ging es selten richtig, weil 2 x 0,6 eben nicht reichte
merkwürdig, habt hier 100 Etagen?
normalerweise braucht man nur vom Steuergerät zum Türöffnet eine etwas 
dickere Leitung. Der Rest geht eigentlich sehr gut mit 0,6. Telefonkabel 
sind auch nicht dicker und diese sind einige km lang.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bauträger, der das hier umgewandelt hat, hat das Billigste genommen 
und er ist inzwischen sowieso pleite. Der Hersteller hat diese Anlage 
schon vor 6 Jahren von seinem Web-Auftritt genommen und will uns eine 
neue verkaufen. Und was diese Elektrik-Bude damals verlegt hat, war 
saukomisch: In dem Kabel, was hier das Vorderhaus hochgeht, wollten sie 
auch noch mein Telefon unterbringen. Das ist alles nicht seriös, leider 
nicht die Ausnahme. Das Haus hat zwei Seitenflügel und ist 20 m breit, 
aber die Kabellängen sind durch komische Verlegung enorm geworden. Von 
der Firma habe ich ein Schreiben zum Punkte 'Servicewüste DE', in dem 
heißt es u.A. "... wir hoffen, dass sich die Gemeinschaft an die 
Bedienung der Anlage gewöhnt."

Mich juckt es, Reengineering zu betreiben und durch ein Zusatzgerät 
parallel zum Bus durch Analyse der Impulstelegramme das doch noch zu 
ermöglichen, dass der Erste, der abnimmt, sprechen kann.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Richter schrieb:
> Mich juckt es, Reengineering zu betreiben und durch ein Zusatzgerät
> parallel zum Bus durch Analyse der Impulstelegramme das doch noch zu
> ermöglichen, dass der Erste, der abnimmt, sprechen kann.

was ist es dann nun für eine anlage? Hersteller?

die mithörsperre ist meist in dem Haustelefon, eventuell kann man sie 
einfach überbrücken. (ging zumindest bei den 7+1 Siedle ohne Probleme). 
Bei TCS sollte das auch gehen, auch wenn nicht ganz so einfach.

Das Verhalten ist aber so üblich, ich hatte bis jetzt noch nie darüber 
nachgedacht oder es als störend empfunden.

Bei den "analogen" anlagen war das durch die schaltung vorgegeben, ohne 
extra leitungen hätte man es auch kaum anders machen können. Klar heute 
wo alles nur noch Programmiert wird hat man mehr freiheiten.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine SKS VX-2203, 2-Draht-Bus, ich weiß das aber nur von der 
Rechnung her. Die Beschriftung der Geräte selbst weicht ab, ist aber 
auch egal, denn das scheint Zukauf aus Italien zu sein, eine dortige 
Anlage hat genau die gleiche Spezifikation. Die Beschriftungen der Chips 
sind sämtlich abgeschliffen

Im Blättchen für den Elektriker stand:
--------------------------------------
Beim Prüfen der Anlagenverdrahtung ist es sehr wichtig, das an den 
Verteilerklemmstellen geringe
Übergangswiderstände entstehen, daß heißt, entweder Verlöten oder eine 
selbstnachstellende
Klemme Typ Wago verwenden. Unter keinen Umständen ist eine Verdrahtung 
mit LSA PLUS Leisten
wegen der geringen Spannung der Anlagen vorzunehmen. Der maximale 
Leitungswiderstand darf den Wert
von 7.5 Ohm nicht überschreiten.
-------------------------------------
Mit den dünnen Leitungen gab es anfangs Probleme. Klemmstellen müssten 
existieren, aber man findet keine (Verdrahtung chaotisch, Typ Altbau), 
wie schon gesagt, nichts mehr zu machen. Mich würde es nicht wundern, 
wenn die 2 * 0,4 verlegt hätten, um zu sparen.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das scheint mal wieder eine der deutschen Entwicklungen von den 
Bratwurst-Ingeneuren zu sein, die sich hier vermutlich vor Jobantritt 
ausgeheult haben. Unfassbar, was für ein Schrott hier produziert wird.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, du sprichst mir und meinen Mitbewohnern aus der Seele. Die Kiste 
ist vielleicht gut gemeint, aber höchst dilettantisch gemacht (2 x 
Drücken = Ruf gelöscht, wer kommt auf so eine Idee? Wenn einer zu lange 
drückt - 2 sec -, geht auch danach nichts. Im Alarmfall Sturm klingeln 
ist verboten). Wenn man eine Wohnungssprechstelle abnimmt (machte ein 
Maler mal) und es wird dort geklingelt (wenn der andere Maler nach der 
Pause wieder reinwill), hat die Anlage nach dem Neuanschluss die 
Sprechstelle 'vergessen', erst nach Reset wieder geht es (deswegen die 
Schaltuhr nachts). Soviel habe ich schon herausbekommen, dass jede 
Wohnungssprechstelle beim Türöffnersignal ihr eigenes Telegramm sendet 
(je nach Stellung ihres Mäuseklaviers). Dabei geht die Busspannung von 
+7 auf +12 V hoch. Passiert aber zwischendurch was anderes auf dem Bus 
(andere Sprechstelle wird adressiert), kiekst der Summer nur kurz und 
rien ne va plus.

Wenn natürlich alle Hersteller denselben Mist bauen und vielleicht noch 
ein neues Kabelnetz legen wollen, wird's langsam unbezahlbar.

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ganze Anlage zeigt deutlich wie man eine eigentlich einfache Sache 
richtig kompliziert und fehleranfällig machen kann.

Autor: Elektroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ MaWin , wo bleibt dein hilfreicher Beitrag dazu?
Wäre doch wieder mal eine schöne Gelegenheit über Elektriker 
herzuziehen.
Nur dumm daß es diesmal nicht an den Elis selber liegt, sondern an den 
Technikern und Ings.!
Wenn auch wohl eher im dortigen Vertrieb oder Planung.
Einfach zum Kopfschütteln.

Lösungsweg: eine Sirene im Treppenhaus parallel zum verpfuschten 
Klingelknopf, und derjenige welcher was erwartet muß sich dann halt 
sputen bis nach unten.

Ähnliches noch bescheideneres Bsp. > EWS / WFS ind Pkw´s der gehobenen 
Mittelklasse BMW.
Habe ich gerade so einen Fall, da kann man machen was man will, die 
Karre will einfach nicht anspringen, Anlasser dreht aber kein Zündfunke 
und keine Einspritzung.
Der Eigentümer des Fzg. und damit rechtmäßige Besitzer und Nutzer steht 
vor einem gewaltigen Problem.
Entweder zahle mal schöne Traumpreise an den Hersteller oder lasse das 
Auto einfach stehen.
Alterantiv freie Werkstätten konsultieren um die Kosten etwas zu senken.
Trotzdem eine riesige Sauerei > Produkt-/Konstruktionsfehler ab Werk 
Hersteller.
So viel zum hochgelobten Diebstahlschutz.
Oder gab es da auch eine gesetzliche Verfügung, damals?

Autor: nn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter Richter schrieb:

> Wenn er jetzt
> erst bei A und dann bei B klingelt, kann nur B sprechen und öffnen, A
> ist abgehängt.

Um diese missliche Situation für Mieter A zu entschärfen, könnte eine 
kleine, einfache  Zusatzschaltung dienen, die bei Anwesenheit in der 
Wohnung aktiviert wird, oder wenn man eine Sendung erwartet.

Zunächst muss man das Rufsignal auswerten. Einfach am Signalgeber 
abgreifen und gleichrichten. Dadurch wird ein Monoflop getriggert, der 
sogleich mittels eines Relais das Abnehmen des Handapparates simuliert. 
Dann hat man genügend Zeit, um zur Sprechstelle zu gelangen, den Hörer 
abzuheben und gegebenfalls den Monoflop zurückzusetzen.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Aufgabe ist, über nur 2 Drähte das zu realisieren; mehr sind im 
Kabel ja nicht durchverbunden (und zu dünn). Ich habe schon an 
überlagerte Tonfrequenzsteuerung gedacht (Funk geht nicht). -- Die 
Sprechverbindung und Türöffnerfreigabe ist verriegelt, wenn nicht der 
Code von der zuletzt angesprochenen Wohnungsstation gesendet wird. Das 
Problem betrifft ja auch nicht mich allein; alle anderen sind genauso 
genervt. Das hieße für mich Umbau von 20 Wohnungstürstationen...nicht 
sehr prickelnd. Meine letzte Idee ist, mit einer Zusatz-Schaltung 
parallel zum Bus die Codes der angeklingelten Wohnungs-Stationen 
mitzuschneiden und bei Bedarf den letzten der Codes mit 
Türöffnerbefehl kombiniert zu senden. Nachteil ist die fehlende 
Sprachverbindung, da lässt man meist den Werbemann ins Haus oder andere 
Finsterlinge der Großstadt (immer noch besser, als DHL oder UPS aus dem 
4. Stock kommend hinterherzuhetzen).

@Elektroniker. Da bist du nicht allein:
>schrieb:
> Habe ich gerade so einen Fall, da kann man machen was man will, die
> Karre will einfach nicht anspringen,

//Offtopic: Bei Freunden darf das eine Auto nicht vor einem bestimmten 
Laden in der Straße geparkt werden: Das Lädchen hat eine 
Raumüberwachung, die dem Meister hinten in der Werkstatt signalisiert, 
dass vorn ein Kunde den Laden betritt. Dieses Stück China-Elektronik 
benutzt dazu eine dauerhaft betriebene Funkstrecke auf ca. 434 MHz, die 
so stark sendet, dass sie den Empfänger des Autos (Billigsttechnik, 
Pendelempfänger) so zustopft, dass der die Diebstahlsicherung nicht 
freigibt. OK, nicht das teuerste Auto, aber immerhin...//

Autor: Elektroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Günter , das Fzg. will an so verschiedenen Stellen, wie in nun schon 3 
Werkstätten, zu Hause und auch sonst überall nicht starten.
Dein geschilderter Fall sollte klar sein, Danke trotzdem.

Autor: Armin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das gleiche Thema habe ich hier auch. Postbote klingelt überall und wenn 
ich abhebe bekomme ich ein Besetztzeichen. Bei dem hier installierten 
System kann ich dann aber, solange noch kein anderer abgehoben hat, die 
letzte Türsprechstelle durch zweimaliges drücken der Öffnertaste 
aktivieren. (Siedle Bus)

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, vielen Dank für den Hinweis; ich werde dann mal den Vertrieb von 
Siedle hier auf dieses Feature hin abfragen. Nicht immer sind die 
Vertriebsleute ja auf dem neuesten technischen Stand, denn  vor einiger 
Zeit wollte man das uns noch als kostenpflichtige SW-Änderung 
(zusätzlich zum Neukauf) anbieten. Es gibt also doch noch Ansätze von 
Benutzerfreundlichkeit in .de

Autor: Peter M (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Günther,

hast du mittlerweile schon Infos von Siedle bekommen?
Unsere Türsprechanlage verhält sich nämlich genauso bekloppt (bticino) 
und soll baldmöglichst gegen Eine ersetzt werden, die wenigstens das 
Mindestmaß an Benutzerfreundlichekeit aufweist.

Grüße
Peter

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, Projekt wurde auf das nächste Jahr verschoben, weil einmal wegen 
eines Wasserschadens die Mittel fehlen und die gesamte Kabelsituation 
nach meinen Erkundungen so verbastelt ist, dass zwei Elektriker das 
Handtuch geworfen haben (haben sie nicht direkt, aber so hohe Preise 
aufgerufen, dass der Kunde von seiner Auftragsdrohung ablässt). Da das 
Treppenlicht auch gemacht werden muss (Verdrahtung von 1908), machen wir 
das dann in einer Dreckwolke.

Ich kann die Elektriker andererseits verstehen: Weil die Hersteller kaum 
vernünftige Daten über Kabelnetze herausgeben, will natürlich jeder 
Installateur seine Sicherheit mit neuen Drähten haben und nicht in alten 
Verdrahtungen Forschungsarbeiten anstellen. Das kostet (uns) halt.

Beitrag #5223169 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich weiß, der Thread ist schon uralt, aber wir haben bei uns im Haus 
eine Gira-Anlage bekommen und genau das selbe Problem. Klingelt man bei 
Wohnung A, B und dann bei C, kann nur C das Gespräch annehmen, beide 
andere Wohnungen sind dann gesperrt. Wenn also A und B daheim sind, C 
aber nicht bekommt mal wieder keiner sein Paket, bzw. die Müllabfuhr 
steht vor der Tür.

Gibt es hier jemanden der das Problem schon irgendwie gelöst hat?

Eine SW-Lösung wäre das einfachste (sind ein 14 Partienhaus) aber da 
scheinen die Hersteller wenig interesse dran zu haben...

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Mich juckt es, Reengineering zu betreiben und durch ein Zusatzgerät
> parallel zum Bus durch Analyse der Impulstelegramme das doch noch zu
> ermöglichen, dass der Erste, der abnimmt, sprechen kann.

Oh oh.
Wenn der Postbote nach fünf Klingelversuchen nicht weiß,
wer von den fünf Mietern nun an der Leitung ist
und sagt: "Ich habe einen Brief/Paket für Müller",
dann hat er schon gegen das Post/Fernmeldegeheimnis verstoßen.

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> Eine SW-Lösung wäre das einfachste

Von Softwarelösung zu reden ist einfach, aber wie soll sich denn die 
Anlage genau verhalten? Gedankenlesen, weder die des Wildklinglers noch 
der Bewohner, geht nämlich nicht.

> aber da
> scheinen die Hersteller wenig interesse dran zu haben...

Nein, die haben schlicht und ergreifend keine Idee wie sie eine "mach 
was ich mir momentan wünsche"-Funktion implementieren sollen. Das 
beginnt nämlich schon damit, dass keine Anlage in der Lage ist einen 
Postboten oder Müllmann von anderen Besuchern zu unterscheiden.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Als TE kurze Nach-Info: Wir haben seit 4 Jahren eine Siedle-Anlage, 
Bus-System, das Reeingnieering und Erzeugung von Bus-Signalen scheint 
möglich, aber was ich aus dem Netz gezogen und ausprobiert habe, hat 
alles nicht zuverlässig funktioniert. Herstellerinformtionen unterliegen 
der höchsten NATO-Geheimhaltungsstufe, das gilt für alle Hersteller.

Erfahrungsbericht: Die Dinge, die ich weiter oben im Thread geschrieben 
habe, haben sich nicht geändert. Unsere Anlage ist in den letzen 4 
Jahren dreimal ausgefallen (Steuerung hat sich partiell aufgehängt, mal 
konnten die Wohnungen nicht angeklingelt werden, mal ging der Türöffner 
nicht), was ich jedesaml durch hartes Trennen der Stromversorgung (5 
min) beheben konnte.

Mein persönlihches Problem habe ich hardwaremäßig gelöst, indem ich mit 
der alten Verdrahtung ein Relais parallel zu meinem Klingelkontakt an 
der Haustür geschaltet habe und auslöse. Ich klingele bei mir selbst und 
schwupps habe ich das Gespräch.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Mein persönlihches Problem habe ich hardwaremäßig gelöst, indem ich mit
> der alten Verdrahtung ein Relais parallel zu meinem Klingelkontakt an
> der Haustür geschaltet habe und auslöse.

Die Lösung ist klasse :-)

Wenn ich mir den Murks anschaue, dann sollte ich also tunlichst unsere 
alte analoge Siedle Anlage ohne Mithörsperre hegen und pflegen.

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definitiv!

Das Neuere ist nicht immer das Bessere.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Das
> beginnt nämlich schon damit, dass keine Anlage in der Lage ist einen
> Postboten oder Müllmann von anderen Besuchern zu unterscheiden.

Muss sie ja auch nicht. Es würde ja reichen, wenn jede angeschlossene 
(oder in den letzten x Sekunden angeklingelte) Sprechstelle die 
Berechtigung bekäme, mit der Türsprechstelle zu kommunizieren und die 
jeweils erste Sprechstelle, die das auch tatsächlich versucht, den 
Kommunikationskanal exklusiv bekommt. Da kann niemand heimlich mithören, 
der Postbote muss nicht unverrichteter Dinge wieder abziehen, alles 
prima. Was sollte "andere Besucher" an dieser Implementierung stören?

Autor: Klingelingeling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:

> Muss sie ja auch nicht. Es würde ja reichen, wenn jede angeschlossene
> (oder in den letzten x Sekunden angeklingelte) Sprechstelle die
> Berechtigung bekäme, mit der Türsprechstelle zu kommunizieren und die
> jeweils erste Sprechstelle, die das auch tatsächlich versucht, den
> Kommunikationskanal exklusiv bekommt. Da kann niemand heimlich mithören

Genau so sehe ich das auch.

Es dürfte doch eigtl. kein Hexenwerk sein das System so laufen zu 
lassen, dass die angepingten Sprechanlagen A,B und C "aktiv" geschalten 
sind und der, der als erstes ran geht hat die Rechte für das Gespräch 
und alle anderen sind Stumm.
Aber das scheint wohl immer noch ein Problem zu sein. Ich habe im Netz 
zumindest noch nichts über eine Anlage gelesen, von egal welchem 
Hersteller, die das so unterstützt.

Es erschließt sich mir logisch immer noch nicht, warum die Funktion so 
definiert ist, dass NUR der, bei dem zu letzt geklingelt wurde ein 
Gespräch führen kann...

Autor: Günter R. (guenter-dl7la) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit diversen Herstellern auf Haustechnikmessen gesprochen und 
tue es immer wieder: Heute zieht man sich auf 'Datenschutz' zurück und 
behauptet, es handele sich so um eine 'gesetzliche' Forderung --> Blech, 
BWL-Geschwafel: Der Grund liegt wie üblich im Monetären: Die meisten 
haben inzwischen Anlagen, die telefonähnlich über TCP/IP laufen und 
merkwürdigerweise genau dieses Feature und noch viel anders mehr 
unterstützen. Natürlich wird dann 'leider' ein neues Kabelnetz 
erforderlich und neue Sprechstellen und ein lukrativer Wartungsvertrag 
und und und... der alte Kram bringt denen nicht mehr genügend Geld.

Nachtigall....

Autor: mIstA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Mein persönlihches Problem habe ich hardwaremäßig gelöst, indem ich mit
> der alten Verdrahtung ein Relais parallel zu meinem Klingelkontakt an
> der Haustür geschaltet habe und auslöse. Ich klingele bei mir selbst und
> schwupps habe ich das Gespräch.

Geniale Lösung, effektiv und von der Technik so einfach wie möglich.
Für potentielle Nachbauer, die nicht das Glück haben, alte Verdrahtung 
in den Wänden recyclen zu können: einfach ein Funkschalt-Relaismodul 
verwenden(gibts beim freundlichen Chinesen in großer Variantenvielfalt 
zu kleinsten Preisen).

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günter R. schrieb:
> Ich klingele bei mir selbst und
> schwupps habe ich das Gespräch.

Mist, wenn ich bei mir selbst klingele, dann ist immer keiner da.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.