mikrocontroller.net

Forum: Offtopic USB zu Seriell


Autor: Stephan Titz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich brauche mal wieder einen Tip von euch!
Ich möchte mir in der nächsten Zeit einen Laptop zulegen!
Nun stehe ich vor der Entscheidung, ob ich eienne Laptop mit serieller
Schnittstelle oder ohne serieller Schnittstelle nehmen soll!

Es gibt ja diverse USB ---> Seriell Kabel....

Aber taugen die was?
Welche Nachteile haben sie?

Ich arbeite mit folgenden Komponenten:

WindowsXP Prof.
STK500
diverse Terminal Programme

Gruß,

Stephan

Autor: Kai T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Stephan

Ich habe mir mal bei eBay einen USB->RS232 Adapter besorgt.
Läuft ohne Probleme. Wird bei mir zB als Com3 konfiguriert.
Mein STK-500, sowie das AVR-Stuido 4 laufen ohnr Probleme!

OS: Win2K Pro

MfG
Kai

Autor: Stephan Titz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das hört sich ja schon mal gut an!

Würde mich aber über weitere Erfahrungsberichte freuen!

Gruß,

Stephan

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Reichelt USB-Seriell funktionieren sehr gut (9,95€).

Erst die Treiber-CD installieren und dann reinstecken.

Unter den Anschlußeinstellungen kannst Du dann eine COM1 ... COM256
zuweisen.

Manche Programme können nur mit COM1..4 arbeiten.

Man sollte auch den Adapter reinstecken, bevor man das Terminalprogramm
startet.


Peter

Autor: olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich auch nur halbwegs ernsthaft mit Elektronik beschaeftigt sollte
sich immer einen Laptop mit einer echten RS232 zulegen.

Man wird naemlich immer mal auf eine Anwendung stossen wo so ein
Adapter nicht funktioniert.

Ursache ist uebrigens das die USB-Rs232 Adapter natuerlich erstmal die
Daten ueber USB-Verschicken und dort werden Daten in relativ grossen
Paeckchen verschickt bzw. es kommt zu timeouts.

Je nachdem wie nun die betreffende Anwendung programmiert ist und wie
gut/schlecht der Treiber des jeweilen Adapters wird es dann immer
gehen, manchmal, oder nie. Das kann zu einem Quell steter Freude
werden. :-)

Olaf

Autor: Stephan Titz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super Danke!
Will mich ernsthaft mit Elektronik beschäftigen ...
Fange das jetzt an zu studieren :-)

Ich persönlich tendiere auch zu einer echten RS 232 Schnittstelle, aber
der Laptop kostet knapp 500 EUR mehr ... :-(

Gruß,

Stephan

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt ganz darauf an, was man machen will.

Bei Notebooks muß man immer Kompromisse schließen und 500,-€ teurer
wäre mir zuviel für ne echte RS-232.

Das STK500 geht jedenfalls prima und ein paar Debugmeldungen über ein
Terminalprogramm zu senden ist auch kein Problem.

Und meinen Bootloader habe ich extra auf 512 Byte Pakete aufgebohrt.


Peter

Autor: Ingo Henze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Adapter von Reichelt z.B. macht bei sehr kleinen Spannungen
schlapp.

Wenn ich den AVR-ISP, der ja seine Betriebsspannung aus dem Zielsystem
bezieht, mit weniger als 3 V betreibe, arbeitet er an dem Adapter nicht
mehr. Die Schnittstelle am PC selbst tut es auch noch bis runter  zu
etwa 2 Volt.
Aber ok, das liegt dann eh außerhalb der RS232-Spezifikation, in sofern
nicht wirklich ein Fehler, aber schon hinderlich.

Gruß
Ingo

Autor: Mark Hämmerling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut,

also Olaf hat's ja schon angesprochen, aber ich will nochmal kurz was
dazu sagen, damit es verständlicher wird.
Das Problem bei USB ist, daß Daten höchstens in einem Raster von 1ms
gesendet/empfangen werden können (immer initiiert vom Host). Dafür sind
recht große Pakete möglich (während man bei UART/RS232 ja nur byteweise
asynchron die Daten rausschiebt).
Die bekannten USB/UART-Wandler haben natürlich integrierte Puffer, die
große Datenblöcke problemlos schieben können. Also jede 1ms wird ein
Paket an den Hardware-Converter per USB geschickt. Die Hardware puffert
die Daten und schickt sie dann nacheinander raus.
Das Problem mit dem 1ms-Raster tritt dann sehr unangenehm zutage, wenn
Deine entsprechende Anwendung Daten im "Ping-Pong"-Verfahren sendet
und empfängt. Bei UART kein Thema. Sobald dort die Bits angekommen
sind, kann sofort die Antwort erfolgen. Aber bei USB kann die Antwort
der Hardware ja erst im folgenden Raster erfolgen. Damit hast Du
schonmal eine Verzögerung um ca. 1ms. Wenn die Anwendung das bei jedem
Byte macht (diese Art des Acknowledge ist nicht unüblich), brauchst Du
mindestens (eher mehr, kommt auch auf den Scheduler des OS an) 2ms je
übertragenem Byte. Wenn dann die Anwendung noch besonders zickig ist
und UART-typische Timings erwartet und bei einer Antwortverzögerung von
ca. 1ms schon das Handtuch wirft, dann hast Du schlechte Karten. Aber
normalerweise sollten - ich sag mal - 95% der gewöhnlichen Programme
funktionieren. Aber Du wirst nur bei den allerwenigsten der restlichen
5% die Möglichkeit haben, das Problem im Quellcode selbst zu beheben.
Ich selbst hab bisher ganz gute Erfahrungen (eben mal abgesehen von den
miesen Timings beim Ping-Pong, wo man aber teilweise durch Ändern der
Latenzzeiten noch etwas optimieren kann) gemacht. Aber auch schon ein
Gerät gehabt, was mit einem FTDI Hub-Controller (in einem
USB/Serial-Converter) nicht funktioniert hat: Ein AcerModem 56k. Hat
mich sehr überrascht. Vielleicht ist das Autobauding des Modems nicht
mit dem Converter zurechtgekommen.

Also eine echte RS232 kann so ein Converter freilich nicht ersetzen,
aber für die meisten Anwendungen sollte es reichen - auch wenn mit
drastischen Geschwindigkeitseinbußen gerechnet werden muß - je nach
Anwendung.

Und überhaupt... bevor Du 500 Euro mehr ausgibst, hol Dir doch einfach
eine PCMCIA-RS232 Karte. Zumindest von Exsys gibt's sowas, allerdings
auch nicht wirklich billig. Vielleicht findest Du noch was
günstigeres.

Viele Grüße,
Mark

Autor: Stephan Titz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, Danke an alle!

Besonderen Dank an Mark für diese super Erklärung!

Ich denke das ich jetzt alles Weiß, was ich wissen muss!

Ich werde wohl noch eine Nacht darüber schlafen, aber tendiere zu dem
billigeren Laptop, da man für 500 EUR auf jdene Fall eine PCMCIA-RS232
Karte bekommt (Wusste gar nicht, dass es soetwas gibt...)

Fals der worst case ein tritt muss man halt nachträglich noch etwas
Geld investieren!

Nochmal Danke! Eure Beiträge haben mir sehr geholfen!

Gruß,

Stephan

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ kannst du dir ja auch bei eBay ein etwas älteres Modell für
deutlich weniger Geld holen. Der hat dann normale serielle Ports.

Thorsten

Autor: Peter Baumeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Textnicht vollständig geelesen sollte diese antwort schon
bekannt sein bitte ich dies zu entschuldigen.

Die USB RS232 Adapter sind nicht IRQ gesteuert. Sollte ein Programm
voll Windows kopatibel sein und somit die Schnittstellenverwaltung von
Windows benutzen gibt es ganz sicher keine Probleme. Ältere
Dosprogramme machen da aber mit anzunehmender Wahrscheinlichkeit
Probleme. Die alten Programme sind häufig sehr Hardwarenah programmiert
und benötigen die IRQ gesteuerte Adresse (die Adressen kann man im BIOS
sehen hinter den Com SS).

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich hätte da noch eine Frage.
Weiß jemand ob es solche Verzögerungsprobleme auch bei PCMCIA-RS232
Karen gibt?

Denn ich hatte erst mit den Gedanken gespielt mir solch eine Karte zu
kaufen, bis mir eingefallen ist das es bestimmt auch USB-RS232 Optionen
gibt, die auch noch preislich wesentlich billiger sind.

Zeit spielt bei mir eine grosse Rolle da ich eine Meßanlage mit
mehreren Geräten steuern muß, die mehrere Geräte nacheinander
durchmessen müssen. Und Zeit bedeutet Geld.

Danke,

Mirko

Autor: Mark Hämmerling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut,

@Mirko:
Die Busanbindung (in diesem Fall PCMCIA) spielt bei diesen Datenraten
keine Rolle. D.h. mit einer Verzögerung ist bei RS232 über PCMCIA nicht
zu rechnen. Das Problem betrifft nur die USB-Stufe, da eben dort die
paar ms Verzögerung zustande kommen.

Gruß,
Mark

Autor: STefan_h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Meinen Senf noch,

Habe auch nen USB-RS232 Adapter benötigt und 2 Modelle besorgt.

Das eine von d-Link war voll daneben. Konnte einige (standart)geräte
ansprechen, aber eines nicht(einen 8051 mit MAX232 wo ich den
Sourcecode nicht hatte). War eindeutig ein Timingproblem, der Adapter
ging bei 9600 Baud einfach falsch(mit Oszi gemessen).

Der zweite funktionierte ganz gut, hab aber leider den Hersteller
vergessen.

Also mit den Adaptern würd ich aufpassen. unter Umständen mußt mehrere
kaufen bis einer 100%ig geht. Am besten is RS232 on board, aber bei 500
EUR?? Aber die 500 EUR liegen sicher nicht an der RS232, oder?

lg,

Stefan

Autor: Stephan Titz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Am besten is RS232 on board, aber bei 500
>EUR?? Aber die 500 EUR liegen sicher nicht an der RS232, oder?

Leistungsmäßig wären die Rechner fast identisch gewesen... Sie hätten
sich sozusagen nur in der "Marke" unterschieden...
Habe mich letztendlich für eine ganz andere Marke und Modellreihe
entschieden, die bei einem guten Preis auch eine serielle Schnittstelle
hat.

Gruß,

Stephan

Autor: Frank W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe schon seit Jahren ein Notebook ohne parallelen und serielen
Schnittstellen.

Seriell hatte ich bisher nie Probleme, mich über einen USB Adapter an
ein RS232 Interface (sei es Host oder Evaluation Board) dranzumachen.
Manchmal streitet sich der USB2Ser Adapter mit anderen Geräten auf dem
USB BUS, z.B. mit einer USB/optisch/Funkmaus von Logitec - dann muß man
sich entscheiden (meine Funkmaus mit den teuren Batterien ist seit dem
in der Schreibtischschublade).

Aber viel einschränkender ist die fehlende Centronics-Schnittstelle.
Unbedingt notwendig für Evalboards mit JTAG Wiggler auf dem Board. Da
nützt auch kein Adapater mehr. Die können bestenfalls Drucker
ansprechen.

Nach langem Herumprobieren blieb mir nichts anderes übrig als eine
waschechte Dockingstation (also kein Portreplikator via USB)
zuzulegen.

Frank

Autor: Oliver Spachmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
habe mir bei Reichelt das USB-Seriellkabel für 9,95€ gekauft,hab aber
leider die Treiber CD weggeworfen.
Wer kann mir sagen wo ich so einen Treiber hernekomme? Oder kann mir
jemand den Treiber per E.-Mail schicken?
Danke im vorraus!
Gruß Olli

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Olli,

ich hab nun den USB zu 2xSeriell Adapter gekauft (für die firma) und
kann dir den Treiber mal schicken. So wie ichs gehshen hab kaufen die
meisten Händler bei der selben Firma ein. Könnte also bei dir laufen
evtl.

Melde mich die Woche...

Greetz,

Mirko

Autor: Limbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ich muß mit dem Laptop an Steuergeräte mit RS232 dran.
Leider funktionieren die wenigsten Diagnose- und Einstellprogramme mit
einem USB <-> RS232 Adapter.
Eine vollwertige RS232 Schnittstelle bietet aber ein PCMCIA-Adapter.
Den gibt es aber z.B. auch bei Reichelt ab 45 €. Meine RS323 ist nicht
von D-Link.

Limbo

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.