mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Klatschschalter ohne Mikrofon ?!?


Autor: black friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich habe einen Klatschschalter ohne Verwendung eines Mikrofons gebaut,
allerdings hätte es eine Sensor - Auswerteschaltung werden sollen.
Kernstück der Schaltung ist ein Tiefpassfilter 8. Ordnung mit einer
Verstärkung von ca. 700.
Die Schaltung funktioniert zwar, wie sie soll, reagiert aber sehr
empfindlich auf Erschütterungen der Platine. Es reicht schon aus, wenn
ich in der Nähe laut klatsche. Am Sensorelement kann der Fehler nicht
liegen, wenn ich dieses kurzschließe ändert sich nichts an der
Emfindlichkeit.
Ich habe die Platinen unter einem Mikroskop auf fehlende / kalte
Lötstellen hin untersucht, konnte aber nichts feststellen.
Es handelt sich um eine doppelseitige Platine mit SMD - Bestückung
(überwiegend 0603).
Elektonik-Schutzlack habe ich schon ausprobiert, das hat kaum Besserung
gebracht.

Hat jemand von euch eine Idee, was diesen Effekt hervorrufen könnte,
bzw, wie ich ihn beheben könnte?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haarrisse, spulen etc
mach doch mal ein bild der leiterplatte
gruss

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@black friday:

Du solltest deine Fähigkeiten vermarkten, vielleicht ist eine
Esoterikmesse dafür geeignet.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert du bist soooo lustig
bist bei der geburt wohl in ein fass mit clouns gefallen oder??

evtl koennten es aber auch einfach nur wackelnde kabel sein
diese probleme hat fast jeder mal gehabt
schau mal, wo die stoehrung ger kommt
schau mal, ob du irgendwo vor einem verstaerker eine bruecke setzen
kannst und somit den fehler eingrenzen kannst
gruss

Autor: black friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c:>@echo off
c:>ignore Hubert
Do you want to ignore all his useless comments? (y/n) y
c:>


@Jens:
Die Probleme scheinen direkt vom Filter zu kommen, wenn ich den Eingang
auf GND lege ist der Effekt immer noch da und am Filterausgang messbar.
Der Effekt tritt an zwei Platinen stark auf und an der dritten schwach,
d.h. sie reagiert nur auf starke Erschütterungen.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hubert

LDEB

Autor: Jens. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
black friday
mach mal ein foto und leg den schaltplan bei

gruss

Autor: Dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. können unter anderem Keramikkondensatoren eine gewisse Mikrofonie
aufweisen, vielleicht wirkt sowas ja als Schallempfindliches Element

mfg
DKM
www.loetstelle.net

Autor: black friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei der Schaltplan. Photo der Platine kommt noch.
Die Kondensatoren sind alles Keramikkondensatoren.

Autor: Jens. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dunkelmann
gut, dass du das erwaehnt hattest
ich hatte mal eine serie, in der immer ein C gebrochen ist und der auf
bewegung dann reagierte

versuch mal die einzelnen stufen zu testen
was dann passiert

du musst rausfinden, von wo der fehler kommt

gruss jens

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Keramikkondensatoren kann ich bestätigen, hatte desöfteren
in der Audiotechnik solche Kandidaten. Am besten gehen
Scheibenkondensatoren als "Mikrofone"..., Ausweg: wenn´s geht,
Folienkondensatoren verwenden. Die sind weitgehend still.

Autor: Jens. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klatsch
"C2" EY C5 wie geht es dir??
"C5" mir ist warm viel zu tun... und selbst??
"C2" mir auch klatsch

wieder totenstille


;) =)

schoenen gruss

Autor: black friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für eure Tips,
ich konnte das Problem jetzt auf zwei 100nF Keramikkondensatoren
(0805)eingrenzen.
Ein Austausch gegen Kondensatoren einer anderen Marke brachte etwa eine
Halbierung der Klopfenpfindlichkeit.
Hat jemand eine Idee, was für Kondensatoren der Baugröße 0805 ich
anstatt der Keramikkondensatoren einsetzen könnte oder wie ich den
Effekt weiter vermindern könnte?

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 0805 nicht, aber größer gibt´s auch Folie/MKT-Kondensatoren
gewünschter Kapazität in SMD-Bauform: Reichelt. Andere Frage: Wo sitzen
denn die empfindlichen Kondis? Verstärkerzweig? Geht aus Deinem
Schaltbild nicht eindeutig hervor, die einzigen 100nF waren doch in der
Spannungsversorgung, oder?!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.