Forum: Markt Suche BF458 und Briefumschlag


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Johannes D. (balou)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand einen BF458 und einen Briefumschlag für mich? Würde ich 
natürlich Bezahlen (kostet auch nicht viel).
Dank und Gruß
Johannes

von Axel R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tut es auch ein SF359?
Wohin damit?

Axelr.

von Johannes D. (balou)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau, das sollte klappen....
Hat der das Gehäuse ?
http://kn-electronic.de/shop/show_product.php?cPath=109_171&products_id=341&SESS=dygmsgdj

Dank dir schon mal ....

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja ein schöner Shop...KU607, was hab ich früher (tm) diese 
Dinger immer gesucht :-)

von Axel R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes D. schrieb:
> Jau, das sollte klappen....
> Hat der das Gehäuse ?
> 
http://kn-electronic.de/shop/show_product.php?cPath=109_171&products_id=341&SESS=dygmsgdj
>
> Dank dir schon mal ....

Ähmm,ja? Was soll die Frage? Es gibt (gab) die nur so ;) Ein SF359 
eben...

Axelr.

von Wolfgang Schettler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.joachim Seifert schrieb:
> Das ist ja ein schöner Shop...KU607, was hab ich früher (tm) diese
> Dinger immer gesucht :-)

Man ist einfach in seinen Trabbi geklettert und von Dresden waren es ca.
75km nach Ústí nad Labem, die erste Großstadt hinter der Grenze.
Dort konnte man für knapp 100 (Alu)Mark ungefähr einen Schukarton voll
mit KU*** oder KD*** bekommen.
Daran hat sich bis jetzt fast nichts geändert, na gut, eine AK47 kostet
jetzt mit 300 Schuß 700€, das war mal wesentlich billiger.

von Johannes D. (balou)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab dir ne PN geschickt ....
Mit der Gehäuseform wusste ich nicht.
Danke!

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ungefähr 14tägig nach Teplice gefahren, Erfolg ungewiss. Mehr 
als 10 hab ich nie am Stück bekommen. Oft gar keine....
In Usti gabs nen Elektronikladen? Ist mir nicht bekannt.

von Wolfgang Schettler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.joachim Seifert schrieb:
> In Usti gabs nen Elektronikladen? Ist mir nicht bekannt.

Keine Ahnung ob es sowas gab.

Es gab aber mitten in der Stadt einen Trödelmarkt oder Wochenmarkt.
Der war an so einem Fluss im Zentrum wo 100te Leute aus Spaß
die Forellen darin mit Pommes gefüttert haben, das waren
richtige "Brecher", manche fast einen Meter lang.
Frag mich nicht wie der Ort/Platz/Straße hieß, den gibt es
aber immer noch denn genau dort kommen Waffen wie PM 9 oder die AK47
die hier in D auftauchen her. Das weiss ich ganz sicher.

von H.Joachim S. (crazyhorse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, was es heute da gibt, weiss ich nicht.
Kurze Zeit nach der Wende gabs da jedenfalls ne Menge nackter 
verfrorener armer Mädchen, inzwischen gibts die zumindest nicht mehr.
Fest steht - Elektronikteile gabs in Usti <1987 (da habe ich die 
Scheiss-DDR endlich verlassen dürfen) zumindest offiziell nicht. Und im 
Tesla-Läden in Teplice war ich Stammkunde, viele Diskos im Osterzgebirge 
liefen mit meinen Verstärkern. Einträgliches Geschäft, aber anstrengend 
in der Beschaffung :-)

von Wolfgang Schettler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.joachim Seifert schrieb:
> viele Diskos im Osterzgebirge liefen mit meinen Verstärkern.
> Einträgliches Geschäft, aber anstrengend in der Beschaffung :-)


Hmm, kann ich jetzt nicht nachvollziehen, die Teile die ich (wir)
verbreitet haben hießen ** Lay Selection ** und waren eigentlich sehr
beliebt und leben bis Heute in manchen Bands.

von Axel R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit einigen 2N3773 in der Tasche bist Du in jede Veranstaltung 
reingekommen. Musstest nur am Einlass Bescheid sagen, das Du sowas bei 
hast. Die haben dann zwar echt blöd dreingeschaut, die FDJ-Ordner, sind 
dann aber nach wenigen Minuten aufgeregt wieder an der Tür aufgetaucht 
und froh, dass ich noch da war.
Ej, das waren schon lustige Zeiten damals. Aber braucht man eigentlich 
nicht erzählen, glaubt einem sowieso niemand.

Wir haben die Endstufen sogar mit Schalttransistoren gebaut (SU189L), 
ging alles.

edit

@Johannes

Du hast Post
(also Montag oder Dienstag im Kasten)

von Michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:
> hast. Die haben dann zwar echt blöd dreingeschaut, die FDJ-Ordner, sind

FDJ-Ordner? In welcher DDR hast du gelebt? In welchen Kreisen bist du 
verkehrt?
In normalen Dorf und Stadtdiskos gab es solche Ordner nicht.

von Wolfgang Schettler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:

> Aber braucht man eigentlich nicht erzählen, glaubt einem sowieso niemand.

Genau so ist es, völliger Unfug, ein Dummschwätzer möchte sich hier
irgendwie profilieren, klappt aber nicht.

von Jürgen Landser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
=== Ostblockbattle ===

von Paul Baumann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Crazyhorse schrob:
> Elektronikteile gabs in Usti <1987 (da habe ich die
>Scheiss-DDR endlich verlassen dürfen)

Kopf kratz

In die damalige CSSR konnte man doch bei jedem Wetter und in der
Hose fahren. Ich war damals oft in Usti oder auch in Liberec -ohne
jede Mühe.

Es gab einen Austauch von Werktätigen zwischen dem Kombinat Mikro-
elektronik und Tesla Roznov. Da wurden auch viele Teilchen
gekullt. (Für Nicht-Thüringer: Kullen=Tauschen)

MfG Paul

von Axel R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang Schettler schrieb:
> H.joachim Seifert schrieb:
>> viele Diskos im Osterzgebirge liefen mit meinen Verstärkern.
>> Einträgliches Geschäft, aber anstrengend in der Beschaffung :-)
>
>
> Hmm, kann ich jetzt nicht nachvollziehen, die Teile die ich (wir)
> verbreitet haben hießen ** Lay Selection ** und waren eigentlich sehr
> beliebt und leben bis Heute in manchen Bands.

Der Lay Selection hat ein ganz andere Zielgruppe bedient, würde ich 
meinen wollen.

Kein DJ, den ich kenne, hat zu meiner Zeit (>1980) mit einem "Lay 
Selection" aufgelegt.
Soweit ich mich erinnere war der Lay Selection ein echt Klasse 
Gitarren-Top erster Sahne. So ein Marshall-Nachbau, also Nachbau nun 
nicht. Aber sah so änlich aus. Die waren eher bei "richtigen" Rockbands 
beliebt (und ja - sind es zT heute noch). DJs haben idR mit Eigenbauten 
oder mit den verfügbaren Endstufen (Vermona Regent 2023) aus Klingenthal 
aufgelegt. meist 2x200Watt 8Ohm in Brücke.
Wer es sich leisten konnte, hatte Westimporte von Musikern abgekauft. 
(Peavey, Zeck, EVM usw.) Die Eigenbauten orientierten sich meist stark 
an den Vermona-Modellen, waren aber bei den Bands nicht beliebt, weil 
sie nicht klungen und keinen Druck brachten. Da kam dann der Lay 
Selection(200Watt) bzw der Vocal (400Watt!) zum Zuge.

Das war doch aber in den Siebzigern, wen mich nicht alles täuscht.

Jedenfalls darf man die Dicso-Szene nicht mit den professionellen 
Musik-Bands durcheiander mischen! Das waren nochmals Welten 
dazwischen...

Wenn ich oben geschrieben habe, das ich mir mit 2N3773 Einlaß bei 
begehrten Veranstaltungen "erschlichen" habe, so ist das kein Unfug. 
Weshalb soll ich hier rumspinnen? Ich wollte nur eben eine Anekdote aus 
vergangenen Tagen erzählen.
Denn die meisten DJs bauten ihr Zeugs eben selber oder kannten jemanden, 
der das tat, und da habe ich dann den FDJ-Einlaßtürsteher ( ok. kein 
FDJ ) einen von den vier Transistoren in die Hand gedrückt,und ihn damit 
zum DJ ans Pult geschickt und ausrichten lassen, das, wenn ich 
reinkomme, er die andren drei auch bekommt. Und dann kam ich da rein, in 
den Laden. Das war wirklich so.

Das ging mit verschiedenen Sachen echt super

2N3773
KD503
KD617
KD607
MB104
KT206/800
usw.
Stapelecken und Kreuzschlitzschrauben gingen auch gut dafür.
Ist mir jetzt aber erst recht egal, obs einer glaubt oder nicht...

@Johannes
2xSF359 und 2xSF369 habe ich in den Brief gelegt. Musst Du mal sehen. 
Wird schon funktionieren, Viel Erfolg
Axelr.

von Abdul K. (ehydra) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:
> Stapelecken und Kreuzschlitzschrauben gingen auch gut dafür.
> Ist mir jetzt aber erst recht egal, obs einer glaubt oder nicht...
>

Stapelecken? Die Dinger zum Stapeln von Kisten? Was ist daran besonders? 
Kreuzschlitzschrauben scheinen sie vor 89 auch nicht gekannt zu haben. 
Jedenfalls hier auf dem Dorf. Sind alles Nägel oder 
Längsschlitzschrauben, bei denen der Schlitz hauchdünn ist, damit 
heutige Schraubendreher nicht reinpassen. Nur mal, damit ihr wißt was 
ich so umbaue :-)

von axelr. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Stapelecken? Die Dinger zum Stapeln von Kisten? Was ist daran besonders?

Die Ecken aus Metall zum stapeln von Lautsprecherboxen.
Ebay-Artikel Nr. 200635737470
Kugelecke, Stapelecke: Ja - gab es nirgendwo. Die Dinger haben wir 
selbst gemacht/ machen lassen und stückweise verscherbelt.
Heute ist da nichts besonderes drann, klar.
So wie es "Remi Martin" oder "Civas Regal" gibt. An den Dingen ist 
heute auch nichts besonderes drann :)
Der DDR-Whisky kostete 27 Mark oder 54 Mark. Den Falckner konnte ich 
hier finden:
Ebay-Artikel Nr. 190574975868

http://www.geisterschiffchen.de/Der-Falckner-Whisky

Den anderen (zu 54M) in der eckigen Flasche finde ich jetzt nicht auf 
die schnelle.

so manche Dinge, die für uns heute selbstverständlich sind, waren es 
seinerzeit eben nicht. Andere wiederum schon ( Butter, Brot, Wurst... )


Axelr.

von Osche R. (ompf)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür wurde Euer Zeug bei unseren Versandhändlern verscherbelt. Ich 
erinnere mich an ein Platinen-Ätzset von Conrad, mit 
Flexfolien-Rohlingen (habe ich später nirgendwo mehr gesehen) und einem 
Resist-Lack zum Aufpinseln. Von dem war man nach zehn Minuten dermassen 
knülle, dass man keine gerade Leiterbahn mehr zeichnen konnte.

von Axel R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Balou

Sind die Dinger schon angekommen?

LG
Axelr

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel R. schrieb:
> MB104

Was war denn an dem so besonders?  Kann ich mich gar nicht mehr dran
erinnern, dass der so beliebt war.  KT206/xx und KT207/xx habe ich
auch noch einige, erst letztens einen kaputten ST103 in einer Multimax
dadurch ersetzt.  Die Dinger muss es also irgendwann reichlich gegeben
haben, kann aber sein, dass ich sie während meines Praktikums in Prag
gekauft habe.

von axelr (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MB104? ich nehm alles zurück und behaupte mal eben schnell das 
gegenteil:
http://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/bastelecke/Konsumg%C3%BCter-Bastelei/DDR-Halbleiter/mb101

MB101 zur galvanischen Trennung in den selbstgebastelteten 
Lichtsteuergeräten.
Waren aber nur zwei Stück davon drinnen: einer für den (Bass)Takt und 
noch einer zum manuellen weiterschalten der Programme. Das ganze 
Geraffel dahinter lag mutig auf Netzpotenzial. ( Adresszähler und im 
U555 bzw. später russische 2716 waren diue Programme drinn )

Also, ein MB101 wars gewesen, kein MB104. Sorry, ist über 20 Jahre 
her...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
axelr schrieb:
> MB101 zur galvanischen Trennung in den selbstgebastelteten
> Lichtsteuergeräten.

OK, dann vermutlich zu sehr frühen Zeiten, denn später gab's die
eigentlich zu Hauf', da konnte man keinen damit hinterm Ofen vor
locken.

Hab' gerade nachgesehen, MB111 habe ich ein Dutzend, MB104 einige.
Die 104er haben einen deutlich besseren Koppelfaktor als die alten
101er, die 111er dagegen haben eine Fotodiode und sollten damit
erheblich schneller konfigurierbar sein.

von Michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> axelr schrieb:
>> MB101 zur galvanischen Trennung in den selbstgebastelteten
>> Lichtsteuergeräten.
Aber bitte! Das war doch schon zu frühen Zeiten kein Problem.
Die UV-LED und UV-Dioden waren gut verfügbar. Zwei in einen 
Isolierschlauch und fertig.
Was anderes war der MB101 auch nicht.

von Axel R. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Was anderes war der MB101 auch nicht.
Ja stimmt-hätte man machen können. hätte...

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Die UV-LED und UV-Dioden

IR, meinst du.

Es waren allerdings Fototransistoren, außerdem gab's halt für den
fertigen Koppler eine garantierte Spannungsfestigkeit.

von Michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> IR, meinst du.

Ja doch, ist schon spät :-)

von Michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Es waren allerdings Fototransistoren, außerdem gab's halt für den
> fertigen Koppler eine garantierte Spannungsfestigkeit.

Ich habe bewußt Fotodioden geschrieben. Transis wären evtl. zu langsam. 
Im Bastlerbeutel waren Dioden.
Und 1 cm reichten sicher auch für anspruchsvolle Anwendungen.
Das Plastgehäuse war nichts anderes als ein Abstandshaler.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
> Ich habe bewußt Fotodioden geschrieben. Transis wären evtl. zu langsam.

Der als Vergleich genannte MB101 hatte allerdings Fototransistoren.

Ich denke, für normale NF-Anwendungen (es ging um Lichtsteuergeräte)
sind die auch kein Problem, Fotodioden werden erst jenseits einiger
100 kHz dann richtig interessant.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.