Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Suche Taschenrechner für die Uni!


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Lynx (Gast)


Lesenswert?

Hallo alle zusammen,

ich studiere IT-Sicherheit & Kryptografie und suche einen Taschenrechner 
für die Uni. Leider habe ich von Taschenrechnern keine Ahnung. Folgendes 
sollte der können.

- Modulo
- Primfaktorenzerlegung

Für was anderes bräuchte ich den momentan eigentlich nicht. Wäre 
praktisch wenn der sich progrmmieren lassen würde, aber auch davon habe 
ich keine Ahnung (benutze ein Linux System, nicht da eine Software für 
brauche die nur auf Windows Systemen läuft).

Hat da jemand eine Empfehlung?

von Mer (Gast)


Lesenswert?

Frag' an der Uni. Frag' besonders nach den Regeln für Klausuren und 
welche Rechner erlaubt sind.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Lynx schrieb:
> Hallo alle zusammen,
>
> ich studiere IT-Sicherheit & Kryptografie

Was man heutzutage nicht alles studieren kann. Phantasiestudiengang 
einer Wald- und Wiesen Dorfschule (neudeutsch: "University")?

Diese Dinge sind normalerweise Bestandteil eines Informatikstudiums. Was 
bringt es denn diese isoliert als Studiengang zu lehren? Da fehlt doch 
dann alles drumherum.

und suche einen Taschenrechner
> für die Uni. Leider habe ich von Taschenrechnern keine Ahnung. Folgendes
> sollte der können.
>
> - Modulo
> - Primfaktorenzerlegung
>
Modulo kann jeder Taschenrechner, sogar der Windows-Rechner calc.exe

Für Primfaktorzelegung schaue dir mal Wolfram Alpha an. Gibts auch als 
App fürs Smartphone. Damit haste nen geilen Taschenrechner:
http://www.wolframalpha.com/

> aber auch davon habe
> ich keine Ahnung

Das hört man von dir ein bisschen zu oft. Von was hast du denn Ahnung? 
Von Google wohl nicht.

Zu Klausuren:
Bei uns heißt es immer "Einen nicht programmierbaren, nicht 
kommunikationsfähigen Taschenrechner".

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Lynx schrieb:
> (benutze ein Linux System, nicht da eine Software für
> brauche die nur auf Windows Systemen läuft).

Was ist das für eine Sprache? Die Vokabeln klingen nach deutsch, aber 
mir erschliesst sich keinerlei Sinn aus der Aneinanderreihung.

Suchst du jetzt einen Taschenrechner (Das ist so ein Teil das ähnlich 
aussieht wie ein Smartphone, nur mit vielen Tasten und einem kleineren 
Display) oder ein Taschenrechnerprogramm?

von Jürgen (Gast)


Lesenswert?

Udo Schmitt schrieb:
> Was ist das für eine Sprache? Die Vokabeln klingen nach deutsch, aber
> mir erschliesst sich keinerlei Sinn aus der Aneinanderreihung.

Er studiert Kryptografie!

von Udo S. (urschmitt)


Lesenswert?

Jürgen schrieb:
> Er studiert Kryptografie!

ROFL. You made my day :-)

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Also bei uns heißt die VL: "Kryptologie und Datensicherheit". 
Kryptologie = hier gehts auch noch um Kryptoanalyse usw. Fehlt diese 
dann bei dem kompletten Studiengang? Wie gesagt, bei uns ist das EINE 
VL.

gruß cyblord

von Lynx (Gast)


Lesenswert?

xD

sorry ich war gedanklich schon 3-Schritte weiter.
Ich suche einen Taschenrechner, kein Programm.

Ich hatte mal einen , der lies sich nur in irgendeiner Noname Sprache 
programmieren. Die Programme musste man vorher mit einem Windows 
Programm compilieren und dann rüber spielen.

von Cyblord -. (cyblord)


Lesenswert?

Gibts bei Bachelor Studenten nicht so einen Zettel von der "Uni" für die 
Eltern wo draufsteht welche Materialien sie so brauchen?

von Rene H. (Gast)


Lesenswert?

Frag Deine Kommilitonen was sie sich zulegen/zugelegt haben. 
Primzahlenzerlegung wirst Du eh selber programmieren müssen, zumindest 
ist mir kein Taschenrechner bekannt der das kann.

Ich hatte im Studium den HP 48s, mit dem kam ich sehr gut zurecht (das 
dürfte heute der HP50g sein), allerdings musst Du mit UPN (Umgekehrte 
Polnische Notation) zurechtkommen.

Grüsse,
R.

von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Lesenswert?

Oh man ...
Im Elektrotechnikstudium hatte ich meinen CASIO FX991s (noch aus der 
Realschule), und der konnte wirklich alles, was ich brauchte. Den Rest 
konnte ich :-)
Vor allem in der Mathematik hat's die Leute gerissen, die den "geilsten 
Rechner" hatten.
Programmierbare und graphische waren eh nicht erlaubt.

http://casio.ledudu.com/images/calculs/casio/machines/zoom/FX991S.jpg

von Steel (Gast)


Lesenswert?

Rene H. schrieb:
> Ich hatte im Studium den HP 48s, mit dem kam ich sehr gut zurecht (das
>
> dürfte heute der HP50g sein), allerdings musst Du mit UPN (Umgekehrte
>
> Polnische Notation) zurechtkommen.

Würg, das Ding ist alter (Sonder)Müll.

Bis zum 49G hatte er einen 4MHz Saturn Prozessor. Seit dem 49G+ werkelt 
ein ARM9 mit 75 MHZ, der aber nur dazu genutzt wird die alte Saturn 
Kiste zu emulieren, damit die 20 Jahre alte Software weiterverwendet 
werden kann (wahrscheinlich haben sie bei HP die Sourcecodes verlegt 
;-)). Das Ding ist eine Frechheit und lebt nur davon, dass es immer noch 
von Steinzeit-Profs empfohlen wird die damit vor 20 Jahren mal 
gearbeitet haben.

Die Taschenrechner von TI sind brauchbar. Und lösen Gleichungen um den 
Faktor 30-40 schneller als TI bzw. können auch symbolischen Kram lösen, 
nicht nur numerisch.

von Rene H. (Gast)


Lesenswert?

Ich habe den 50g empfohlen ;-). Was da für ein Prozessor werkelt ist mir 
bei einem Taschenrechner egal.

Der 48s ist steinalt, das stimmt. Mein Studium liegt aber auch schon 
etwas zurück (die 20 Jahre kommen gut hin :-)).
Ich habe den Taschenrechner immer noch und brauche ihn täglich auf der 
Arbeit. Funktioniert tadellos.

Grüsse,
R.

von Jürgen (Gast)


Lesenswert?

Steel schrieb:
> Die Taschenrechner von TI sind brauchbar. Und lösen Gleichungen um den
> Faktor 30-40 schneller als TI ...

Das ist wie beim Cowboy, der schneller zieht als sein Schatten.

von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Lesenswert?

Steel schrieb:
> Die Taschenrechner von TI sind brauchbar. Und lösen Gleichungen um den
> Faktor 30-40 schneller als TI bzw.

?
Rekursion...
TI ist schneller als TI ist schneller als ...
:-)

von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Lesenswert?

**verdammt** :-)

von Steel (Gast)


Lesenswert?

Rene H. schrieb:
> Ich habe den 50g empfohlen ;-). Was da für ein Prozessor werkelt ist mir
>
> bei einem Taschenrechner egal.
>
>
>
> Der 48s ist steinalt, das stimmt. Mein Studium liegt aber auch schon
>
> etwas zurück (die 20 Jahre kommen gut hin :-)).
>
> Ich habe den Taschenrechner immer noch und brauche ihn täglich auf der
>
> Arbeit. Funktioniert tadellos.

Kann sein, ich hab hier auch noch eine Schreibmaschine stehen die 
einwandfrei funktioniert (Erbstück von 1912).

Die Frechheit ist eben, dass der 50g kaum mehr kann als die Uralt-Kiste 
48g. Die haben einfach die Weiterentwicklung eingestellt und nutzen eine 
aktuelle Hardware (weil die Uralt-CPU nicht mehr produziert wird) um den 
alten Müll zu emulieren.

von Steel (Gast)


Lesenswert?

Random ... schrieb:
> ?
>
> Rekursion...
>
> TI ist schneller als TI ist schneller als ...
>
> :-)

Höhö, es muss natürlich heißen TI ist schneller als HP. Das kommt davon, 
wenn man schneller Tippen kann als...

von Rene H. (Gast)


Lesenswert?

Steel schrieb:
> Die haben einfach die Weiterentwicklung eingestellt und nutzen eine
> aktuelle Hardware (weil die Uralt-CPU nicht mehr produziert wird) um den
> alten Müll zu emulieren.

Ah, ok. Ich habe mir den nicht genauer angeschaut. Das kann natürlich 
zutreffen.

Grüsse,
R.

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

HP 11c oder gleich HP 15c Limited Edition

von Andreas (Gast)


Lesenswert?

Mein alter HP48G verrichtet selbst heute nach über 15 Jahren immer noch 
treu seinen Job. Man sollte davon ausgehen, dass nach dieser langen 
Zeitspanne sämtliche Produkte auf dem Markt einen deutlichen Sprung nach 
vorne gemacht haben, - vor allem, was Geschwindigkeit und Komfort 
angeht. An Funktionalitäten wird wohl nicht soviel dazugekommen sein, - 
oder hat sich in der Zwischenzeit das Konzept der Mathematik grundlegend 
verändert? ;-)

Haben eigentlich die TI-Modelle mittlerweile das korrekte Lösen 
komplexer Wurzeln gelernt?

von Electronics'nStuff (Gast)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> HP 11c oder gleich HP 15c Limited Edition

Und warum sollte man heutzutage so ein antikes Stück kaufen?

Der ist ganz nett:

http://www.pixmania.com/ch/de/10126686/art/texas-instruments/grafik-taschenrechner-ti.html

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Electronics'nStuff schrieb:
> Und warum sollte man heutzutage so ein antikes Stück kaufen?

Weil, wie oben schon beschrieben, sich die Mathematik nicht geändert 
hat. Außerdem sind die Teile wirklich unverwüstlich. Meiner tut seit 
30(!) Jahren täglich seinen Dienst wie am ersten Tag! Diesen 
Funktionsnachweis müssen neue Modelle erst mal antreten. Wo andere noch 
klammern steht bei mir schon das Ergebnis.

Joe (HP11C SN: 2331A)

von Steel (Gast)


Lesenswert?

Electronics'nStuff schrieb:
> Und warum sollte man heutzutage so ein antikes Stück kaufen?

Weil hier der Name "limited edition" eine ganz neue Bedeutung bekommt.

von Andreas H. (ahz)


Lesenswert?

Steel schrieb:
> Die Frechheit ist eben, dass der 50g kaum mehr kann als die Uralt-Kiste
> 48g

<FLAME>
Naja, wenn man nur +-*/ benutzt ...

Ansonsten kannst Du ja mal eben die Linksnebenklassen von Z/623347325Z 
(der TE wollte ja verschlüsseln) berechnen, ein Polynom 10ten Grades 
faktorisieren oder ein bestimmtes Integral berechnen, das nicht im 
Bronstein steht.

Da merkt man dann schon "kleine" Geschwindigkeitsunterschiede.

Und auch die CAS Möglichkeiten sind "etwas" gewachsen. Aber die brauchst 
Du ja vermutlich auch nicht.

Das nervigste am 50g ist zugegebenermassen die Position von <ENTER> 
rechts unten. Wie dumm ist das denn ?

</FLAME>

Es ist doch eine simple Sache:
Entweder nutzt man den Rechner oder eben nicht. Im ersten Fall freust Du 
Dich über alles was er kann oder was Du reinhacken kannst, im zweiten 
Fall ist es eh egal.

Andreas

P.S: Übrigens können sowohl der 48g, als auch der 50g, nicht nur RPN. 
Gib mal beim 48g '3+4 <EVAL> ein (nicht mit <ENTER> verwechseln. Den 50g 
kann man sogar komplett auf AOS umstellen. Wers braucht^^

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Andreas H. schrieb:
> Naja, wenn man nur +-*/ benutzt ...

Kleines Beispiel aus der täglichen Praxis.

geg.: Flussdichte im mT, Länge in µm, Strom in A, Widerstand in KOhm, 
Fläche in mm²
50 Studenten, 40 unterschiedliche Taschenrechner, 20 Ergebnisse. 30 
haben kein Ergebnis und die restlichen 20 haben alle unterschiedliche 
Ergebnisse. Es scheitert schon daran Einheiten umzurechnen. Bis zum 
Integral oder zur Reihenentwicklung kommen sie erst gar nicht.

von Steel (Gast)


Lesenswert?

Andreas H. schrieb:
> Es ist doch eine simple Sache:
>
> Entweder nutzt man den Rechner oder eben nicht. Im ersten Fall freust Du
>
> Dich über alles was er kann oder was Du reinhacken kannst, im zweiten
>
> Fall ist es eh egal.

Andreas H. schrieb:
> Da merkt man dann schon "kleine" Geschwindigkeitsunterschiede.
>
>
>
> Und auch die CAS Möglichkeiten sind "etwas" gewachsen. Aber die brauchst
>
> Du ja vermutlich auch nicht.

Und dann nutzt du mal nen TI und hast "etwas größere" 
Geschwindigkeitsvorteile und das CAS ist im Vergleich zu dem vom HP um 
Welten besser...

@Joe G.
Der TI kann sogar mit Einheiten rechnen, aber das brauchen HP Benutzer 
natürlich nicht, die müssen nämlich Genies sein...

Ich hatte beide Taschenrechner, HP49g und TI-89.

Bei manchen Gleichungen hab ich beim HP nach ner halben Stunde die 
Batterien rausnehmen müssen weil er sich aufgehäbngt zu haben schien... 
während der TI schon seit 28 Minuten fertig war...

von Steel (Gast)


Lesenswert?

Andreas H. schrieb:
> Es ist doch eine simple Sache:
>
> Entweder nutzt man den Rechner oder eben nicht. Im ersten Fall freust Du
>
> Dich über alles was er kann oder was Du reinhacken kannst, im zweiten
>
> Fall ist es eh egal.

Ich hab mich eben über alles gefreut was der TI konnte und mich im 
Vergleich darüber geärgert, weil der HP es nicht konnte...

z.B. Matrizen invertieren, mit Symbolen. Der HP kann das nur numerisch 
und brauch zigmal so lange.

von Andreas H. (ahz)


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Es scheitert schon daran Einheiten umzurechnen.

Die neueren HPs (ink. 48g) können ja zum Glück auch mit Einheiten 
rechnen. Da wäre die Länge auch in mil gegangen ;-)

Du hast natürlich Recht. Der beste Rechner nützt nichts, wenn man nicht 
weiss was man tut. Und für "komplexere" Probleme nimmt man dann ja doch 
eher andere, PC basierte Tools. Schon aus Dokumentationsgründen und weil 
es bequemer ist.

Andererseits belegt der HP keinen Platz auf dem (immer überfüllten) 
Bildschirm und ich kann ihn auch mal schnell ins Labor mitnehmen um dort 
was zu rechnen. Gerade diese kleinen, "lästigen" Rechnungen hat man ja 
irgendwann mal reingehackt (What the hell is $02FA in 2.11 fixpoint ?) 
und dann auch immer dabei. Da würde ich ungern drauf verzichten :-)

Viele Grüße
Andreas

von Andreas H. (ahz)


Lesenswert?

Steel schrieb:
> Ich hatte beide Taschenrechner, HP49g und TI-89.
Ach so. Naja, dann kann ich den Frust verstehen. Der 49g ist ja im 
Nachhinein selbst HP peinlich.

Viele Grüße
Andreas

von Uwe (de0508)


Lesenswert?

Hallo,

da wir hier so schön HP Taschenrechner aufzählen, möchte ich mich auch 
mal zur UPN bekennen:

HP31E
HP16C
HP41CX + X Memory

Mein Programmiertaschenrechner ist also der HP16C und er kann schon mit 
64Bit rechnen.

Der HP41CX kommt dann bei mathematischen Problemen zum Einsatz.

Bis heute habe diese Taschenrechner ein funktionierendes Innenleben. :-)

Ich denke die nächsten 20 - 30 Jahre werden sie mir noch dienlich sein

von Andreas H. (ahz)


Lesenswert?

Uwe S. schrieb:
> Der HP41CX kommt dann bei mathematischen Problemen zum Einsatz.

Ja, der war schick. Aber leider keine Hex/Bin Rechnungen :-/
Ich bin darum damals auf den HP42g umgestiegen. Davon habe ich heute 
noch eine Variante auf dem Handy. Für alle Fälle ;-)
Das Original traut man sich ja nicht mehr zu benutzen, bei den 
Gebrauchtpreisen :/

Ansonsten den 48g auf Arbeit und einen 50g fürs Heimlabor. Die 
Kollektion sollte dann für dieses Leben reichen :-D

Viele Grüße
Andreas

von Kevin K. (nemon) Benutzerseite


Lesenswert?

Joe G. schrieb:
> Andreas H. schrieb:
>> Naja, wenn man nur +-*/ benutzt ...
>
> Kleines Beispiel aus der täglichen Praxis.
>
> geg.: Flussdichte im mT, Länge in µm, Strom in A, Widerstand in KOhm,
> Fläche in mm²
Casio FX991MS ;) Wenn man mit anständigem Kopfrechnen nicht weiterkommt, 
reicht der in der Regel aus (hat auch nen Statistik-Teil), oder das 
Problem ist so komplex, dass man ohnehin 4 Seiten Code in Matlab (oder 
vergleichbar) programmieren muss.

von Lebenskünstler (Gast)


Lesenswert?

> Re: Suche Taschenrechner für die Uni!

In China ist das Model " A-1 " seit etwa 5.000 Jahren recht erfolgreich 
im Einsatz.

von Lukas K. (carrotindustries)


Lesenswert?

Steel schrieb:
> können auch symbolischen Kram lösen,
> nicht nur numerisch.

Der HP50g kann sehrwohl symbolisch rechnen. Den Funktionsumfang 
betreffend lässt der 50g kaum/keine Wünsche offen, vielmehr findet man 
immer wieder neue Funktionen. Äußerst praktisch ist imo die Möglichkeit, 
jeder Taste bis zu 10(!) benutzerdefinierte Funktionen zuzuweisen. Für 
häufig gebrauchte Rechnungen wie z.b. deg<->rad und Parallelschaltung 
von Widerständen überaus nützlich. Kann Ti das auch?

von Andreas H. (ahz)


Lesenswert?

Lukas K. schrieb:
> Äußerst praktisch ist imo die Möglichkeit,
> jeder Taste bis zu 10(!) benutzerdefinierte Funktionen zuzuweisen.

Dann schau Dir mal die Details zur CST Taste an. Da gibts das sogar mit 
Menu  ;-)

Viele Grüße
Andreas

von ♪Geist (Gast)


Lesenswert?

TI-89 habe ich benutzt. Magst du abkaufen? Gibt sogar Tetris für 
langweilige Vorlesungen :)

von Lehrer (Gast)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Lynx schrieb:
> Hallo alle zusammen,
>
> ich studiere IT-Sicherheit & Kryptografie und suche einen Taschenrechner
> für die Uni. Leider habe ich von Taschenrechnern keine Ahnung. Folgendes
> sollte der können.
>
> - Modulo
> - Primfaktorenzerlegung
>
> Für was anderes bräuchte ich den momentan eigentlich nicht. Wäre
> praktisch wenn der sich progrmmieren lassen würde, aber auch davon habe
> ich keine Ahnung (benutze ein Linux System, nicht da eine Software für
> brauche die nur auf Windows Systemen läuft).
>
> Hat da jemand eine Empfehlung?

Hier

von Lukas K. (carrotindustries)


Lesenswert?

Andreas H. schrieb:
> Dann schau Dir mal die Details zur CST Taste an. Da gibts das sogar mit
> Menu

Die kenne ich, ich verwende sie auch für Konstanten, doch hat sie HP 
beim 50g auf die zweite Ebene verbannt :(

von DontDrinkAndPost (Gast)


Lesenswert?


von toe (Gast)


Lesenswert?

Leute...

Ich bin hier ueber einen Googletreffer gelandet und suche selbst einen 
Taschenrechner fuer Klausuren. Dafuer brauche ich Modulorechnung in 
einem nichtprogrammierbaren Taschenrechner.

Bspw. Modulo 1073 will ich nicht per Hand rechnen...

Nach nicht viel mehr hat der Threadersteller gefragt. Gefuehlte 35 von 
40 Antworten gehen jedoch voellig an der Frage vorbei oder haben keinen 
besseren Inhalt als gegen den Threadersteller zu flamen.

Das ist reichlich erbaermlich.

von A. $. (mikronom)


Lesenswert?

toe schrieb:
> Bspw. Modulo 1073 will ich nicht per Hand rechnen...

Das kann jeder primitive Taschenrechner!? Der Taschenrechnerbediener 
muss es nur richtig eintippen. Wenn man als Student natürlich noch 
weniger als null Ahnung hat, man im konkreten Fall also überhaupt nicht 
weiß, was Modulo überhaupt ist, dann stellt man auch so peinliche Fragen 
nach einem Modulo-tauglichen Taschenrechner.

von richard (Gast)


Lesenswert?

toe schrieb:
> Gefuehlte 35 von
> 40 Antworten gehen jedoch voellig an der Frage vorbei oder haben keinen
> besseren Inhalt als gegen den Threadersteller zu flamen.

Das wird wohl daran liegen weil diese Frage hier im Forum gefühlt jede 
Woche kommt. Es nervt einfach wenn die Leute zu faul sind, eine 
Suchmaschine zu nutzen.

von Gibts N. (schneeblau)


Lesenswert?

Solange die genauen Anforderungen nicht klar sind, bzw. was sein darf 
und was nicht ist es eh sinnlos. Und Apps für Smartphones machen sich 
spätestens in der Klausur sehr schlecht;)

von wer kugeln kann ;-) (Gast)


Lesenswert?


von Lynx (Gast)


Lesenswert?

Ich melde mich mal zurück^^

inzwischen ist die Klausur geschrieben, ging auch ganz ohne 
Taschenrechner... Das war wohl nur meine "Angst" xD

hab die Klausur übrigens mit 2.0 geschrieben. Yeah !

von Dipl.- G. (hipot)


Lesenswert?

Dann war die Prüfung zu leicht. :-P

;-)

von toe (Gast)


Lesenswert?

Andi $nachname schrieb:
> toe schrieb:
>> Bspw. Modulo 1073 will ich nicht per Hand rechnen...
>
> Das kann jeder primitive Taschenrechner!? Der Taschenrechnerbediener
> muss es nur richtig eintippen. Wenn man als Student natürlich noch
> weniger als null Ahnung hat, man im konkreten Fall also überhaupt nicht
> weiß, was Modulo überhaupt ist, dann stellt man auch so peinliche Fragen
> nach einem Modulo-tauglichen Taschenrechner.

Heutzutage ist meiner Meinung nach (!) der einzige echte Anwendungszweck 
für Taschenrechner der Einsatz in Klausuren. Im Alltag braucht man sowas 
nicht.

Bei größeren Berechnungen implementiert man den Algorithmus halt selbst 
(ad-hoc, dann ist auch der Lerneffekt da), bei kleineren Berechnungen 
tut's bspw. eine Python-Shell.

Aber es gibt ja auch tatsächlich Disziplinen, die noch Tabellenbücher 
verwenden...

richard schrieb:
> toe schrieb:
>> Gefuehlte 35 von
>> 40 Antworten gehen jedoch voellig an der Frage vorbei oder haben keinen
>> besseren Inhalt als gegen den Threadersteller zu flamen.
>
> Das wird wohl daran liegen weil diese Frage hier im Forum gefühlt jede
> Woche kommt. Es nervt einfach wenn die Leute zu faul sind, eine
> Suchmaschine zu nutzen.

Was meinst du denn, wie ich hier gelandet bin? Über eine Suchmaschine.

Und so beißt sich die Katze selbst in den Schwanz: Wenn die 
Top-Suchmaschinentreffer zwar Fragen, aber keine Antworten enthalten 
(und das ist hier im Thread der Fall), dann resignieren die Leute 
irgendwann davor, sich durch den Müll zu klicken.

Ich habe hier (rund) 40 am Thema vorbeigehende Antworten gelesen, in der 
Hoffnung, dass wenigstens einer der Antwortenden dazu in der Lage war, 
eine sinnvolle Antwort zu geben. Das war nicht der Fall.

von Random .. (thorstendb) Benutzerseite


Lesenswert?

Hi,

ich habe seit der 9. Klasse Real meinen Casio FX-992s, und war damit 
auch im Studium Elektrotechnik super zufrieden. Er konnte alles, was 
gebraucht wurde, auch die Berechnung komplexer Zahlen sowie Hex/Bin.

Im Nachhinein bin ich froh, keinen grafischen verwendet zu haben, da man 
sich dadurch selbst Gedanken machen muss (und mehr lernt), als sich auf 
den Plot des TR zu verlassen.

von amateur (Gast)


Lesenswert?

HP, CASIO und TI haben so viele davon, dass sie sie verkaufen können.
Allerdings sind die guten, programmierbaren nicht ganz umsonst.

Da Du aber voraussichtlich den größten Teil Deiner Zeit am Bildschirm 
hocken wirst, wäre ein Blick in die Freeware-Tüte nicht schlecht. 
(WX)Maxima, Mapel, Octave, Scilab um nur einige zu nennen.

von Andreas H. (ahz)


Lesenswert?

amateur schrieb:
> Da Du aber voraussichtlich den größten Teil Deiner Zeit am Bildschirm
> hocken wirst, wäre ein Blick in die Freeware-Tüte nicht schlecht.
> (WX)Maxima, Mapel, Octave, Scilab um nur einige zu nennen.

Was ist denn bitte "Mapel" ?

Grüße
Andreas

von A. $. (mikronom)


Lesenswert?

Andreas H. schrieb:
> amateur schrieb:
>> Da Du aber voraussichtlich den größten Teil Deiner Zeit am Bildschirm
>> hocken wirst, wäre ein Blick in die Freeware-Tüte nicht schlecht.
>> (WX)Maxima, Mapel, Octave, Scilab um nur einige zu nennen.
>
> Was ist denn bitte "Mapel" ?

MAPLE für Leute, die damit noch nie gearbeitet haben! gröhl

von A. $. (mikronom)


Lesenswert?

toe schrieb:
> Andi $nachname schrieb:
>> toe schrieb:
>>> Bspw. Modulo 1073 will ich nicht per Hand rechnen...
>>
>> Das kann jeder primitive Taschenrechner!? Der Taschenrechnerbediener
>> muss es nur richtig eintippen. Wenn man als Student natürlich noch
>> weniger als null Ahnung hat, man im konkreten Fall also überhaupt nicht
>> weiß, was Modulo überhaupt ist, dann stellt man auch so peinliche Fragen
>> nach einem Modulo-tauglichen Taschenrechner.
>
> Heutzutage ist meiner Meinung nach (!) der einzige echte Anwendungszweck
> für Taschenrechner der Einsatz in Klausuren. Im Alltag braucht man sowas
> nicht.

Genau andersrum wird ein Schuh draus. In Klausuren sollt ihr zeigen, 
dass ihr das Beweis- oder Rechenprinzip verstanden haben sollt, nicht 
dass ihr einen Taschenrechner bedienen könnt. In der Realität rechnet 
man dann eher mit dem Taschenrechner, weil da verrechnen (Kopfrechnen) 
manchmal Geld kostet und nicht nur eine schlechtere Note.

> Und so beißt sich die Katze selbst in den Schwanz: Wenn die
> Top-Suchmaschinentreffer zwar Fragen, aber keine Antworten enthalten
> (und das ist hier im Thread der Fall), dann resignieren die Leute
> irgendwann davor, sich durch den Müll zu klicken.

Ach sich noch beschweren, dass man selber zu faul ist sich mit einem 
Thema auseinanderzusetzen!

> Ich habe hier (rund) 40 am Thema vorbeigehende Antworten gelesen, in der
> Hoffnung, dass wenigstens einer der Antwortenden dazu in der Lage war,
> eine sinnvolle Antwort zu geben.

Dann gebe ich dir jetzt die Antwort, die du immer noch nicht verstanden 
hast: Du hast null Ahnung von Modulo! Dieses Unwissen ist peinlich für 
eine MINT-Studenten und anstatt nach einem Taschenrechner zu fragen 
solltest du in der Lage sein dir das Wissen zu beschaffen, wie so was 
primitives wie Modulo berechnet wird. Rechnen mit Rest lernt man schon 
in der Grundschule!

von Scilube (Gast)


Lesenswert?

amateur schrieb:
> Scilab

Bah, Pfui, bloß nicht! Der Dreck stürzt ständig ab und ist grausam zu 
bedienen. =-O

von Dennis (Gast)


Lesenswert?

CASIO fx-991MS

Hat mich gut durchs Studium gebracht und ist auch jetzt noch treuer 
Diener!

von lol (Gast)


Lesenswert?

> Da Du aber voraussichtlich den größten Teil Deiner Zeit am Bildschirm
> hocken wirst, wäre ein Blick in die Freeware-Tüte nicht schlecht.
> (WX)Maxima, Mapel, Octave, Scilab um nur einige zu nennen.

Das ist aber nicht alles Freeware.

von Helmut S. (helmuts)


Lesenswert?

Scilube schrieb:
> amateur schrieb:
>> Scilab
>
> Bah, Pfui, bloß nicht! Der Dreck stürzt ständig ab und ist grausam zu
> bedienen. =-O

Unsinn. Ich verwende Scilab oft als Taschenrechner. Das geht da viel 
schneller und komfortabler als mit jedem Taschenrechner. Vielleicht hat 
ja deine Hardware eine Macke.

von toe (Gast)


Lesenswert?

Andi $nachname schrieb:
> Genau andersrum wird ein Schuh draus. In Klausuren sollt ihr zeigen,
> dass ihr das Beweis- oder Rechenprinzip verstanden haben sollt, nicht
> dass ihr einen Taschenrechner bedienen könnt. In der Realität rechnet
> man dann eher mit dem Taschenrechner, weil da verrechnen (Kopfrechnen)
> manchmal Geld kostet und nicht nur eine schlechtere Note.

Falsch. In der von dir zitierten Realität wird bspw. ein RSA nicht per 
Taschenrechner berechnet.

Übrigens ist der Grund, warum ich Taschenrechner-Laie bin, dass ich in 
Schulzeit und Erststudium tatsächlich größtenteils per Kopf gerechnet 
habe.

Andi $nachname schrieb:
> Du hast null Ahnung von Modulo! (...)
> (Du) solltest (...) in der Lage sein dir das Wissen zu beschaffen, wie so
> was primitives wie Modulo berechnet wird.

Es geht in den entsprechenden Berechnungen nicht um die 
Modulo-Berechnung. Diese ist nur ein unbedeutender Zwischenschritt, 
welcher schlimmstenfalls wertvolle Zeit kostet.

lol (21:44): plonk

von Albert M. (Firma: Bastler aus Mönchengladbach) (albertm) Benutzerseite


Lesenswert?

Hier ein Download Link für einen HP-15C Simulator (Windows,Linux,Mac 
OS):
http://hp-15c.homepage.t-online.de/content_web.htm

Ich habe zwar noch einen HP-35S in der Schublade, aber den obigen HP-15C 
benutze ich öfter. Vom Studium her kenne ich noch den Original HP-35, 
den ersten wissenschaftl. Taschenrechner von HP. Hatte anschliessend den 
HP-65, HP-41 und HP-11C.

von toe (Gast)


Lesenswert?

Damit dieser Thread letztlich auch eine Antwort auf die Fragestellung 
enthält:

Lynx schrieb:
> Hallo alle zusammen,
>
> ich studiere IT-Sicherheit & Kryptografie und suche einen Taschenrechner
> für die Uni. Leider habe ich von Taschenrechnern keine Ahnung. Folgendes
> sollte der können.
>
> - Modulo
> - Primfaktorenzerlegung
>
> (...)

Der "Casio FX-991DE Plus" erfüllt deine Anforderungen.

Moduloberechnung: möglich
Zahl > ALPHA > ÷R > Modulus

Primfaktorzerlegung: für Zahlenlänge bis zu 10 Ziffern möglich

von Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite


Lesenswert?

Albert M. schrieb:
> Taschenrechner von HP.

Dazu gibt es sogar einige prima Apps (Andro11C). Immer dabei und machmal 
besser als das Orignal (z.B. HP11C)

von Klaus I. (klauspi)


Lesenswert?

Andi $nachname schrieb:
> Dann gebe ich dir jetzt die Antwort, die du immer noch nicht verstanden
> hast: Du hast null Ahnung von Modulo!

Boah, das ist krass. Ich scrolle immer gleich runter zu dem eigentlichen 
"Beitrags-Text" und hier wusste ich sofort, wer den Beitrag verfasst 
hat...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.