mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie Chip unbeschadet aus DIL Gehäuse ausbauen


Autor: Schlüssenmeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich einen Chip (möchlichst unbeschadet) aus einem Plastik Dip
Gehäuse herausbringen?
Mit roher Gewalt hat es nicht funktioniert.
Hatte eher an eine Säure gedacht, mit der ich das Gehäuse auflöse.

Der Sinn des ganzen ist es , ein paar Chips in einem Transperenten 2K
Harz als Schlüsselanhänger zu vergiesen. Die Chips brauchen
!!!nicht!!!   mehr zu funktionieren.

Im Dankeschön voraus

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verbrennen. Das funktioniert erstaunlich gut, lohnt aber erst bei recht
großen Chips (wie man sie in irgendwelchen Flatpacks findet).

Habe ich vor Äonen mal mit 'nem simplen Kachelofen beim Heizen
ausprobiert; die Verbrennungstemperatur von Braunkohle genügt. Der Chip
Carrier (dünnes Metallblech, aus dem auch die Beinchen sind), verglüht
bei dieser Temperatur und der darauf geklebte Chip löst sich von ihm.
Die Gefahr des Schmelzens des Chips selbst besteht bei so niedrigen
Temperaturen nicht.

Einfacher ist es vermutlich, Chips aus nicht vollständig vergossenen
Gehäusen zu extrahieren - da eignen sich vor allem EPROMs. Die öffnen
sich recht leicht mit einem Schraubenzieher, der auf die Vergussmasse
zwischen den Gehäuseschalen gesetzt wird und mit einem leichten
Hammerschlag beglückt wird.

Nun muss nur noch geklärt werden, wie der Chip zerstörungsfrei vom
Trägerblech gelöst wird ...

Autor: ope (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
früher haben wir die fein säuberlich abgeschliffen. Dürfte wegen der
stetig abnehmenden Dicke problematisch sein - zumindest je nach
Equipment.

Viele Grüße
Olaf

Autor: Topsoft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich glaube nicht das soetwas relativ einfach zu machen ist. Aber
vieleicht hilft dir ja das weiter:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&categ...

Gruß Topsoft

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prinzipiell könnte man sich solch einen wafer kaufen und dann einzelne
chips oder auch kleinere blöcke mit einem glasschneider
herausschneiden. evtl brechen sie aber auch von allein in den
sägegräben. laut murphy tun sie das jedoch nie wenn mans braucht :)
n paar kleinere stücke kann ich dir auch schicken, hab davon noch
eniges herumliegen

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag mal bei IBM nach. Da kriegt man sowas bei
Informationsveranstaltungen oft geschenkt. Mal sind's PowerPCs, mal
ZSeries. Hat gegenüber dem Die von irgendeinem AVR Tiny immerhin den
Vorzug, das es nicht bloss wie ein Fliegenschiss aussieht.

Autor: Schlüssenmeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe selbst nämlich soviel "unbrauchbare" IC's herumliegen, das mir
die Idee geschossen ist. Wäre für meine Nichte. Die interesiert sich
für Chips und Co.
Also mit Säure wäre das nicht zu machen, oder?
Ich werds mal mit einem Burn out versuchen.

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rauchende Schwefelsäure nehmen. Die löst das Epoxyd-Harz auf, in dem die
Chips gegossen sind. Ist aber ätzend und giftig wie Alien-Pisse aus
Alien_1-5

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gabs echt 5 Alien-Teile? Mir sind nur 4 bekannt...

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Alien
Aliens - Die Rückkehr
Alien 3
Alien - Die Wiedergeburt
Alien vs. Predator

Matthias

Autor: Schlüssenmeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwefelsäure ist doch in jedem Blei Akku drin, oder?

Autor: Jens. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in der regel ja

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das auch mit dem Bunsenbrenner erledigt. Muss man aber
unbedingt im Freien machen, denn es qualmt und stinkt gewaltig und ich
vermute fast, diese Gase sind nicht sehr gesund!!!
Es gibt dabei unterschiedlich gute Resultate. Aus manchen Gehäusen kann
man den Die praktisch unbeschädigt herausschälen, in anderen Fällen
bleibt hartnäckig was auf der Chipoberfläche haften.

Besser für solche Chip-Demos eignen sich alte PGA-Keramikgehäuse mit
Metalldeckel (80x86-Prozessoren). Da schneiden man über eine Ecke
vorsichtig einen Schlitz in den Metalldeckel und klemmt dann einen
Schraubenzieher rein (vorsichtig und nicht mehr als ca. 1mm, sonst
zerkratzt man den Chip oder fegt die Bonddrähte weg). Normalerweise
kann man dann den ganzen Deckel absprengen und darunter liegt der
grosse Chip mit allen Bonddrähten in vergoldeter Umgebung - sieht  echt
toll aus! Die Kunst ist nun, das ganze ohne Luftblasen zu vergiessen
(habe ich nie gemacht)

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rayelec
Noch einfacher ist es einfach solche Prozessoren zu nehmen, welche gar
keinen Deckel haben. Ich hatte mal einen Controller in der Hand,
welcher auf einen alten Intel Processor basierte. Die haben nur ein
stück Plastik oben draufgehabt, welches mit Tesafilm befestigt war :-)

Autor: Lucky Fu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas ist aber wohl kaum serienmässig entstanden. das gehäuse soll ja
den die vor umwelteinflüssen schützen. deshalb muss es schon hermetisch
dicht sein, sonst nützt es ja nix

mach aber vorsichtig mit den bonddrähten, die sind absolute
fingermagnete! da reicht schon leichtes dranstupsen und der is ab.
wieder dran bekommste den ohne entsprechende maschine nich mehr

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akku-Säure ist lange noch keine Rauchende Schwefelsäure.

lies mal das:
http://www.cl.cam.ac.uk/~sps32/mcu_lock.html
der ätzt ICs auf, um deren (geschützten) Inhalt auszulesen.

Autor: André K. (andre-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Schwefelsaeure wird das wohl nix, mit Salpetersaeure schon eher.
Rauchend muss sie trotzdem sein.

MfG

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Link den Profi genannt hatte, hab ich zwar nur kurz überflogen, aber
da steht auch Salpetersäure, nicht Schwefelsäure. Und die ist heiß und
rauchend...rauchend aber von der Konzentration nicht von der Hitze!
Nicht dass einer auf die Idee kommt 10%-ige NHO3-Lösung zu nehmen und
die so heiß zu machen dass sie raucht. Sollte so >65% haben. Schwer zu
bekommen. Absolute Vorsicht geboten!

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Meinte HNO3, nicht NHO3...hab mich schon gewundert, dass die
Formel irgendwie keinen Sinn ergab :)

Autor: Martin S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Berti
wo bekommt man denn so ein zeugs her?

kann ich da ins nächste Uni-Labor rennen und jemanden bitten, meinen
chip zu extrahieren mit dem rauchenden Zeugs?

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist da der Handel noch im Sinn:
http://www.omikron-online.de/cyberchem/preise/prs-...
Mußt mal gucken ob Du als Privatanwender solche gefährlichen Stoffe
kaufen darfst.
Chemie-Studenten helfen auch gern weiter ;)

MfG Barti

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och hier fehlt echt ne Edit-Funktion.

Also sehe gerade, dass rauchende Salpetersäure mit B gekennzeichnet
ist, also für Privatanwender nicht zu bestellen. Vielleicht hilft Dir
auch ne Apotheke, kannte früher mal einen der hatte mich als Schüler
immer Unterstützt bei meinen gefährlichen Experimenten :)
Allerdings haben die gepfefferte Preise, weil meist reine und nicht
technische Chemikalien, welche hier voll ausreichend wären, da verkauft
werden.

Autor: Olaf K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>sowas ist aber wohl kaum serienmässig entstanden. das gehäuse soll ja
den die vor umwelteinflüssen schützen. deshalb muss es schon hermetisch
dicht sein, sonst nützt es ja nix

Nackte Chips gibt es wirklich. Ich hab neulich einen durchaus
serienmäßigen älteren Taschenrechner auseinandergenommen, auf der
Rechnerplatine war der Chip nackt aufgeklebt und mit der Platine
verbondet. Es gab lediglich einen kleinen Plastikdeckel, der schloß
aber keinesfalls hermetisch ab und sich auch leicht entfernen.

MfG Olaf

Autor: Freak5 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war in einem Institut, die haben diesen Chip selber entwickelt.
Die haben sich sogar einen recht günstigen Preis pro Chip ausgerechnet,
deshalb muss die Stückzahl schon recht hoch gewesen sein.
http://www.offis.de/hs/DesCem.php
Ich habe dort Praktikum gemacht und konnte selber so ein Teil
Fotografieren. Das Foto muss ich irgendwo haben. Das ist noch etwas
hochauflösender, aber irgendwie ist der Kontrast auf dem Chip an sich
nicht so gut geworden.

Autor: wosnet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es, wenn Du Schaltungstechnik- oder Mikroelektroniklehrstühle 
anschreibst? Die haben blanke Dies von irgendwelchen Prototypen 
säckeweise im Schrank und schenken Dir bestimmt welche; würde das 
panschen mit Säure oder Verbrennen sparen.

Autor: ding (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20.07.2005

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HNO3 heißt so, weil sie in Hals, Nase und Ohren, also in 3 Körperteilen 
kratzt.

MfG Paul

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul hat mal wieder ganz recht. Trotzdem Leichenfledderei, diesen Thread 
wieder auszugraben. Aber für alle, die's nochmal wissen wollen: Das mit 
der Säure ist für privat nicht praktikabel, weil nicht beschaffbar und 
ohne Abzug etc. saugefährlich. Im Freien in der Brennerflamme abrösten, 
und danach in kaltes Wasser geben, soll gehen. Alternativ in DMSO 
zerkochen und dann das Gehäuse auseinanderbröseln. Ist nicht ganz so 
eklig wie die Säure, dennoch nicht ungefährlich, wenn weit über 100 Grad 
heiß.

Autor: Axel Jäger (axeljaeger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde nen alten 78C51 mit Löschfenster nehmen.
Da liegt schon alles offen, ganz ohne Säure.


Peter

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier wollte doch nur mal wieder einer daran erinnern, wie alt das Forum 
schon ist ?

Autor: axelr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi Wacker schrieb:
> Hier wollte doch nur mal wieder einer daran erinnern, wie alt das Forum
> schon ist ?

www.mikrocontroller.net/topic/1

Autor: axelr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlüssenmeister schrieb:
> Mit roher Gewalt hat es nicht funktioniert.

Auch wenn der Beitrag alt ist, ich habe mir früher mal eine ganze 
Sammlung von Chips angelegt.
Einfach den Maikäfer mit dem Gesicht nach oben in den Schraubstock 
gespannt und langsam zudrehen. Ergab nur etwa 5% Verlust....

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HP-Freund schrob:
>Einfach den Maikäfer mit dem Gesicht nach oben in den Schraubstock
>gespannt und langsam zudrehen.

Elektro-Sadist!
;-)
MfG Paul

Autor: ProblemKind (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Gehäuse das (den? ) Die fast 
wie von selbst freigibt , indem es zerbröselt. Habe aber keine heisse 
Bunsenbrennerflamme verwendet, sondern eine "normale" Flamme (ca. 600 
Grad). Problem: Die Bonddrähte sind Schrott und bei manchen Chips ist 
irgendeine Art Schutzlack auf dem Die, der sich unansehnlich schwarz 
färbt und sehr hartnächig ist.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nennt man Pyrolyse. Werde das mal im Holzstückofen ausprobieren, wenns 
wieder kälter wird.

Autor: Johnny Bravo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: hunz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Kolophonium kochen hab ich auch mal probiert. Das geht gut, ist aber 
ne Sauerei. Das Reagenzglas bekommt man hinterher nie wieder sauber.
Vom die bekommt man das Kolophonium hinterher mit Aceton runter.

Viel Erfolg!

Autor: hunz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: In Kolophonium kochen natürlich nur im Freien machen. Unter 
Abzug ist nicht ratsam, weil man der sonst auch vollgesifft ist 
hinterher.

Autor: Kermit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm Flusssäure. Die frisst alles weg. In der "Datenschleuder" (die 
Zeitschrift des CCC, kostenlos als PDF erhältlich) wurde in irgendeiner 
Ausgabe relativ anschaulich erklärt, wie ein Chip einer Chipkarte ohne 
großartige Beschädigung zwecks Analyse der auf dem ROM befindlichen 
Daten freigelegt wurde. Vielleicht hilft Dir das weiter. Den Artikel zu 
finden würde mir jetzt gerade jedenfalls zu viel Zeit rauben. Einfach 
mal nach der Datenschleuder suchen.

Autor: katzentierfreund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kermit schrieb:
> Nimm Flusssäure.
Ist ja auch garagentauglich, bloss ein bisschen ätzend und giftig, kein 
Grund zur Sorge.

Ne Ne. Kolophonium ist schon gut.

> Einfach
> mal nach der Datenschleuder suchen.
Ist oben verlinkt.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Flusssäure sollte man ohne komplette Schutzausrüstung und ohne die 
nötige Fachkompetenz nichts zu tun haben wollen...Das Zeug ist die 
Hölle. Ist für Privatleute zum Glück so gut wie nicht beschaffbar.

Autor: Praktiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bitte lass von der Flusssäure unbedingt die Finger (im wahrsten 
Wortsinn) weg.
Das Zeug hat es wirklich "in sich", lies dir mal die 
Sicherheitsdatenblätter oder auch nur einen Wikipediaartikel durch.
Dagegen ist Wasserstoffperoxyd, rauchende Säuren, Acteon usw. nur 
Tafelwasser obwohl ich auch schon mit rauchender Säure nicht zu tun 
haben möchte.

mfg

   Praktiker

Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Eine handtellergroße Verätzung durch 40-%-ige Flusssäure ist in aller 
Regel durch resorptive Giftwirkung tödlich. Besonders gefährlich ist, 
dass ein warnender Schmerz oft erst mit einer Verzögerung von mehreren 
Stunden auftritt. Schmerzstillende Mittel, selbst Betäubungsmittel wie 
Morphin und Fentanyl, sind hierbei fast wirkungslos."

Fazit: NICHT benutzen.

Autor: Trf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.